Logopädie, Bub 26 Monate...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von gaiss 27.03.10 - 17:30 Uhr

Hallo,

mein Bub spricht 8 Wörter mit 26 Monaten. Jetzt müssen wir zur Logopadie.

Hat wer Erfahrung???? Was macht eine Logopädin mit 26 Monate alten Kind an Therapie???

Hat es bei Euren Kindern sprachlich was gebracht??

Fragen über Fragen, grins.

Danke für die Antworten.

Lg Gaiss

Beitrag von reina05 27.03.10 - 17:45 Uhr

Hallo,

super, dass du ein Logorezept bekommen hast. Vom HA, HNO oder Pädaudiologie?
Logo in dem Alter ist eine ganz andere Therapie wie bei den Großen. Man versucht bei den Kleinen die Sprache anzuschubsen, du wirst bei der Therapie dabeisein und es erleben. Suche eine Kollegin die Erfahrung mit Latetalkern hat. Außerdem wird sie eine ausführliche Befunderhebung durchführen und dir viele Fragen stellen.

LG reina

Beitrag von lala2712 27.03.10 - 20:06 Uhr

hi

irgendwie scheinen kinderärzte sehr verschieden zu sein. #gruebel

mein sohn hat bis vor 4 wochen 12 worte gesprochen #schock und dann ist bei ihm erst der knoten geplatzt. er war da 31 monate. seither kommt jeden tag ein neues wort dazu. mein kinderarzt sagte mir, dass es viele kinder gibt, die später anfangen zu sprechen und das wir uns keine sorgen machen müßten. logopädie wäre erst ab 3 jahren sinnvoll.

somit kann ich dir nicht sagen, was genau gemacht wird. außer das versucht wird spielerisch die sprache zu fördern.

wünsche euch viel glück.

Beitrag von koni 27.03.10 - 20:55 Uhr

Hallo,
mein Sohn, jetzt 30 Monate alt, hat ebenfalls im gleichen Alter wenig gesprochen. Als mein KA fragte, aber Auto sagt er doch und ich in anschaute und sagte NEIN, schaute er mich an und meinte es wird schon klappen. Mein großer Sohn hat ebenfallls spät angefangen zu sprechen.
Heute kann der kleine gut reden und auch verständlich sich ausdrücken es wird immer mehr und er steht den anderen in keinser Weise nach.
Wichtig ist viel, dass du viel mit ihm redest und mit ihm viel singst oder bücher anschaust. Im übrigen kein Fernseh schauen lassen auch nicht im hintergrund die Glotze laufen lassen.

kopf hoch und vielleicht ist es ja gut mit der Logopädin, aber meines erachtens kann man auch der Zeit ihren lauf lassen.
LG koni

Beitrag von mila... 27.03.10 - 22:51 Uhr

Meine Tochter hat in dem Alter nur Babysprache gesprochen , also ganz wirres Zeug das niemand verstanden hat .Auf Gestik hat sie besser reagiert , als auf Sprache. Erst dachten die Erzieherinnnen im Kindergarten , das wäre unsere Muttersprache , was sie sprechen würde , ich meinte dass sie zwar zweisprachig aufwachsen würde , aber Muttersprache wäre momentan deutsch. Daraufhin musste sie zur Sprachberatungsstelle , der Mann/Therapeut hat mit ihr gespielt und sich mit ihr unterhalten und gemeint , dass sie schon etwas zurück ist mit der sprachlichen Entwicklung und ob sie öfter erkältet sei. Sie war in dem Alter dauererkältet , dadurch sammelt sich wohl irgendwo im Gehörgang Flüssigkeit und das Kind hört nicht so gut. Also sind wir zum Hörtest , den sie aber super bestanden hat.
Daraufhin meinte der Kinderarzt , eine Therapie macht erst mit 3 Jahren Sinn , und meine Tochter sei nur sehr wenig züruck geblieben , vielleicht holt sie das einfach auf, das komme öfters vor , dass die Kinder von heut auf morgen anfangen zu sprechen.
Statt zu einem Lögopäden würde sie aber meine Tochter lieber zur Ergotherapie überweisen , falls es sich bis zum 3 . Lebensjahr nicht bessert , da sie findet , dass das Gehirn trainiert werden muss und nicht die Aussprache in unserem Fall.
Kurz vor ihrem 3. Geburtstag , hat sie auf einmal angefangen wie ein Wasserfall zu sprechen , laut Sprachtherapeut hat sie alles aufgeholt und ist jetzt sprachlich normal entwickelt , ohne Therapie.
Vielleicht liegt die plötzliche Besserung auch daran , dass ich mein Studium zu dem Zeitpunkt fürs erste aufgegeben hatte und ich mich wirklich intensiv mit ihr beschäftigen konnte , was mit vorher nicht so möglich war , da ich den ganzen Tag in der Uni war und meine Tochter im Kindergarten.Ich hoffe dein Sohn holt auch alles ganz schnell auf!