Beipackzettel zu Betaferon

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von maggy79 27.03.10 - 20:25 Uhr

Hi,

wo finde ich ihn?
Bin schon auf zig Seiten gewesen und habe nix richtiges gefunden. :-(

LG
Maggy

Beitrag von drusilia 27.03.10 - 20:52 Uhr

Du könntest es bei der Pharmafirma probieren. Aber lies ihn lieber nicht. Wir hatten nur ein paar Patienten die Betaferon bekommen haben aber es war mit der Verträglichkeit kein Problem.

LG

Beitrag von -catwoman- 28.03.10 - 10:28 Uhr

http://medikamente.onmeda.de/Medikament/Betaferon+250+Mikrogramm|ml.html


rechts ist ein kästchen wo nebenwirkungen und gegenanzeigen angegeben sind...

Beitrag von ayshe 28.03.10 - 10:46 Uhr

Injektionslösung??????
--------------------------------------------------------------------------------

Betaferon® 250 Mikrogramm/ml, Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung
Rp


Zus.: 1 Durchstechfl. Pulv enth.: Interferon beta-1b 0,3 mg (9,6 Mio. I.E.).
Weit. Bestandteile: Humanalbumin, Mannitol.
1 Fertigspr. Lsgm. enth.:
Weit. Bestandteile: Natriumchloridlsg. 0,54%ig 1,2 ml.


5 Durchstechfl. Pulv. + 5 Fertigspr. Lsgm. (Sammelpckg. mit 5 Einzeldosispckg.) (Preis auf Anfrage) PZN 4674936
14 Durchstechfl. Pulv. + 14 Fertigspr. Lsgm. (Sammelpckg. mit 14 Einzeldosispckg.) 1521,97 PZN 3415859
42 Durchstechfl. Pulv. + 42 Fertigspr. Lsgm. (Dreimonatspckg. mit 3×14 Einzeldosispckg.) 4424,02 PZN 3888977
12 Durchstechfl. Pulv. + 12 Fertigspr. Lsgm. (Aufdos.-pckg. zur Dosistitration mit 4 unterschiedl. gefärbten u. nummerierten Dreierpckg.: gelb (1), rot (2), grün (3), blau (4)) 1269,92 PZN 0089833

Anw.: Pat. mit erstmaligem demyelinisierendem Ereignis mit aktivem entzündl. Prozess, wenn dieses Ereignis schwer genug ist, um eine i.v. Kortikosteroidther. zu rechtfertigen, wenn mögl. Differentialdiagnosen ausgeschlossen wurden u. wenn bei diesen Pat. der Beurteilung zufolge ein hohes Risiko für d. Auftreten einer klin. gesicherten multiplen Sklerose besteht. Schubweise verlaufende u. sekundär progrediente multiple Sklerose.
Gegenanz.: I 25 c. Schwere Depressionen u./od. Suizidneigung in der Anamnese. Pat. mit dekompensierter Leberinsuff., Pat. mit einer medikamentös nicht adäquat kontrollierten Epilepsie.
Anw.-beschränk.: B. Pat. m. Myelosuppression, depressiven Stör. sowie Herzleiden; bei Therapie m. Antiepileptika, Krampfanfällen u. depressiven Stör. i. d. Anamnese. Jede Co-Medikation mit Effekt auf Hämatopoese. Regelm. Schilddrüsenfunkt.-tests bei Pat. mit einer Funkt.-stör. d. Schilddrüse in d. Anamnese od. bei med. Indikation. Kdr. <12 J. Pat. m. Anämie, Thrombozytopenie. Pat. m. monoklonaler Gammopathie (Capillary-Leak-Syndrom m. schockähnl. Sympt. u. tödl. Ausgang berichtet).
Schwang.: Kontraind. Gr 5.
Stillz.: Kontraind. La 1.
Nebenw.: I 25 l, r, v. NW mit einer Inzidenz bis zu >10% (häufig bis sehr häufig): Berichtsquoten aus klin. Studien: Leukopenie (Lymphopenie, Neutropenie), Lymphadenopathie, Erhöh. der AST- u. ALT-Werte, Hypoglykämie, Hyperglykämie, Proteinurie, peripheres Ödem, Schwindel, Schlaflosigkeit, Depression, Hypertonus, Angst, Konjunktivitis, Ohrenschmerzen, Herzklopfen, Hypertonie, Vasodilatation, Migräne, Dyspnoe, Sinusitis, vermehrtes Husten, Diarrhö, Obstipation, Erbrechen, Übelkeit, Hautausschlag, Hauterkrankungen, Muskelschmerzen, Myasthenie, Harninkontinenz, Harnverhaltung, häufige Blasenentleerung, starker Harndrang, Impotenz, Dysmenorrhö, Menstruationsstör., Metrorrhagie, grippeähnl. Symptomenkomplex (Fieber, Schweißausbrüche, Schüttelfrost, Kopfschmerz, Gelenkschmerz, Muskelschmerz). Reakt. an der Injektionsstelle (einschl. Rötungen, Verfärbung, Schwellung, Entzünd.,. Schmerzen, Überempfindlichk., unspez. Reakt.), Abszess, Nekrose an der Injektionsstelle, Infektion, Kopfschmerz, Rückenschmerzen, Bauchschmerzen, Thoraxschmerzen, Schmerzen, Schmerzen an den Extremitäten, Müdigkeit, Unwohlsein, Fieber, Schüttelfrost. Weitere NW basierend auf Berichtsquoten von spontanen Meldungen unerwünschter AM-Wirk.: Gelegentl. (<1%-0,1%): Anämie, Thrombozytopenie, Alopezie, Urtikaria, Pruritus. Selten (<0,1%-0,01%): Hyperthyreose, Hypothyreose, Schilddrüsenfehlfunktion, Gamma-GT-Erhöh., Triglyzerid-Erhöh., Krämpfe, Verwirrung, emotionale Labilität, Kardiomyopathie, Tachykardie, Herzklopfen, Bronchospasmus, Pankreatitis, Hepatitis, Selbstmordversuche, anaphylaktische Reakt. Sehr selten (<0,01%): Hypokalzämie, Hyperurikämie, Depersonalisation.
Wechselw.: Keine Anw. zusammen mit anderen Immunmodulatoren außer Kortikoiden od. ACTH. Vorsicht bei gleichz. Verabreichung von Interferon beta-1b u. Subst., die eine geringe therap. Breite besitzen u. deren Clearance stark abhängt vom Cytochrom-P450-System (z. B. Antiepileptika).
Warnhinw.: Bei seltenen aber starken Überempfindlichkeitsreakt. (wie Bronchospasmus, Anaphylaxie u. Urtikaria) Behandl. mit Betaferon abbrechen. Überwachung des Pat. auf Fieber u. Infektion hin b. Entwicklung einer Neutropenie. Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit bei Männern u. Frauen kann nicht ausgeschlossen werden. Überwachung d. Pat. auf Anzeichen v. Leberversagen, engmaschige Überwachung bei erhöhten Transaminasewerten. Bei signifikanter Erhöh. d. Transaminasen od. Sympt. einer Gelbsucht Absetzen d. AM erwägen. B. erneuter Anw. nach Normalisierung d. Leberenzymwerte sorgf. Überw. d. Leberfunktion. Im Hinblick auf Fieber od. Infekt engmasch. Überwach. d. Pat., die Neutropenie entwickelt haben. Bei Auftreten mehrerer Nekrosen Behandl. bis zur Abheilung unterbrechen. Bei Verdacht auf Kardiomyopathie Behandl. unterbrechen. Weit. Informat. s. Fachinfo.
Hinw.: Reaktionsvermögen! (V) Vor Beginn der Behandl. sowie in regelm. Abständen währ. der Behandl. Pat. m. eingeschränkt. Nierenfunkt., depressiven Stör. u. Suizidneignung sorgfält. überwachen. Erstellung eines Differentialblutbildes u. Bestimmung der Laborwerte (SGOT, SGPT, γ-GT).
Dos.: Zubereitung der fertigen Lsg. mit 1,2 ml NaCl-Lsg. 1,0 ml der Inj.-Lsg. jeden 2. Tag s.c. (entspr. 0,25 mg – 8 Mio. I.E.).
Lag.: Lagerungshinweis!
KP.: 5 Durchstechfl. Pulv. + 5 Fertigspr. Lsgm., Sammelpckg. mit 5 Einzeldosispckg. mit je 1 Durchstechfl. Pulv. + 1 Fertigspr. Lsgm.


Beitrag von baumarktilein 29.03.10 - 09:10 Uhr

http://www.ms-gateway.de/gebrauchsinformation-935.htm

Weiß nur nicht genau, ob du ihn auch lesen kannst, wenn du dort nicht angemeldet bist.