Diese Nachbarn machen mich noch bekloppt

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von ninideluxe86 27.03.10 - 22:53 Uhr

Einen schönen guten Abend.

Meine Nachbarn machen mich noch völlig bekloppt.
Sie haben schon Kündigung abgegeben (dauert aber leider noch einen Monat, bis sie ausziehen). Nur die denken wohl wirklich, dass sie die letzten 4 Wochen noch Stress machen können.

Jetzt mal zum Thema:

Ich habe es gewagt und habe meine Tochter in ihr Zimmer verfrachtet (was auch super geklappt hat, nur das KiZi ist über dem Schlafzimmer). Sobald sie wach ist, mache ich ihr die Flasche, wechsel ihr die Windeln und wir spielen eine Runde. Das Wohnzimmer ist mittlerweile zu sperrig für die ganzen Spielsachen.

Heute meinte mein Nachbar von unten nach 7 Uhr (so gegen halb 8) durchs ganze Treppenhaus zu brüllen, dass wir gefälligst leise sein sollen.

Die letzten Tage kommt es immer öfter vor, dass die vor der Tür stehen, klingeln und wissen wollen, was wir denn machen.

Ich habe denen schon tausendmal gesagt, dass meine Tochter krabbelt und auch mal Sachen gegen den Boden donnert.
Aber die wollen das wohl nicht verstehen, dass ich meine Tochter nicht festketten kann und will, oder ihr den Mund zukleben kann.

Verdammt noch mal. Ich möchte meine kleine Maus doch Freiheit bieten. Wieso wollen die das nicht kapieren?

Das kann doch nicht wahr sein, dass sie jetzt alle zwei Tage bei mir klingeln kommen.

Heute hatten sie wenigstens den ganzen Nachmittag ihre Ruhe, weil ich nicht zuhause war.

Ich bin bis jetzt immer ruhig geblieben, aber irgendwann reicht es mir auch. Um ein Haar wäre ich eben noch runtergegangen und ihnen zu verstehen gegeben, dass ich mir diese Belästigung nicht mehr gefallen lassen werde.

Ich wollte mich gerade mal abregen, weil ich immer noch total geladen bin.

Soory fürs Bla Bla #bla#bla

Beitrag von suriya 27.03.10 - 22:58 Uhr

schalt mal nen gang runter...
kinderlärm muss akzeptiert werden.googel doch mal danach und drucks für deinen nachbarn mal aus zum zeigen.

grüüssläää

Beitrag von ninideluxe86 27.03.10 - 23:06 Uhr

ich weiß das. Das habe ich ihnen ja auch schon oft genug gesagt. Hatte auch extra schonmal meinen Chef (Anwalt) gefragt.

Aber denen scheint es echt am A**** vorbei zu gehen.
Nur es regt mich eben tierisch auf, dass ich mir den Mund fusselig reden kann und die es nicht kapieren wollen.

grüüsslää zurück:-p

Beitrag von suriya 27.03.10 - 23:09 Uhr

ich denk mal die wollen halt noch irgendwie stressen bevor die abhauen,beschwer dich doch beim vermieter??!das kanns ja nicht sein das die durch die gegend brüllen morgens um halb 8-tztz....

Beitrag von sunflower.1976 27.03.10 - 23:32 Uhr

Hallo!

Irgendwie kann ich Dich verstehen...
Nur je nachdem, wie das Haus bzw. die Decken gedämmt sind, kann es ganz schön nervig sein, wenn Kinder was auf dem Boden donnern. Damit will ich nicht sagen, dass das Verhalten Eures Nachbarn okay ist!!

Wir wohnen in einem Haus mit meinen Schwiegereltern. Das Kinderzimmer meines kleinen Sohnes liegt über dem Schlafzimmer meiner Schwiegereltern. Mein Schwiegervater schläft nachts schlecht und bleibt daher morgens manchmal länger im Bett. Also spielen wir dann im Wohnzimmer und nicht im Kinderzimmer, damit er seine Ruhe hat. Denn es kann schon nerven, wenn man unten schlafen möchte und oben ein Kind rumhüpft, Sachen auf den Boden kloppt o.ä. Das ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Ab 8 Uhr oder 8:30 ist es egal, aber vorher bzw. auch mittags (falls mein Sohn mal eher wach ist) achte ich drauf, dass Ruhe ist. Genauso bzw. wir nicht über dem Schlafzimmer meiner Schwiegereltern spielen. Genauso erwarte ich von meinem großen Sohn, dass er früh morgens bzw. mittags nicht rennt und hüpft, was man unten wirklich sehr laut hört. Meine Schwiegereltern haben sich noch nicht ein einziges Mal wegen des Lärms, den meine Kinder mit Sicherheit manchmal machen, beschwert, aber gewisse Ruhezeiten einhalten, ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Vor allem, wenn es die Möglichkeit gibt, in einem anderen Zimmer zu spielen.

Wie gesagt, damit rechtfertige ich nicht das Verhalten Eures Nachbarn. Aber dass Kinderlärm vor allem für AUßenstehende nervig sein kann, verstehe ich gut.

LG Silvia

Beitrag von nettchen22 28.03.10 - 01:12 Uhr

Frag sie doch mal, ob sie selber kinder hatten...und wie es da war...hab ich auch gemacht...:-p:-p:-p

Beitrag von marjatta 28.03.10 - 04:36 Uhr

Ignorieren und nicht die Tür aufmachen. Es wird gerade an einer Gesetzesänderung gearbeitet, dass solche Querulanten wegen Kinderlärms z.B. nicht mehr vor Gericht ziehen dürfen.

Im Normalfall tust du dir den größten Gefallen, wenn Du auf diese Leute gar nicht reagierst. Klingel einfach abschalten und Bekannte/Besucher sollen einfach kurz vom Handy aus anrufen, wenn sie vor der Tür stehen.

Habt ihr einen Türspion? Einfach nicht aufmachen. Klar, solche Leute sind nervig. Aber deine Nerven sind zu schade für die.

Beitrag von wish78 28.03.10 - 06:59 Uhr

Also ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschliessen:

EINFACH IGNORIEREN UND KLINGEL ABSTELLEN#cool
(vor allem weil es eh nur noch 4 Wochen sind)#fest

und vielleicht noch einen netten Gruß zum Auszug #schein
(vielleicht wohnen ja wieder kleine Kinder über ihnen....#rofl)


Lass Dich bloss nicht ärgern, Deine Maus braucht doch ne ausgeglichene, gutgelaunte Mami...#huepf

LG #herzlichwish

Beitrag von nadine-tom 28.03.10 - 08:36 Uhr

Hi, wenn sie sich wegen jeden Pups beschweren kann ich dich verstehen, aber ich kenn auch die andere Seite. Wir wohnen unten und über uns eine Familie mit einem 3 jährigen Sohn und einem Baby. Der "Große" rennt Abends grundsätzlich bis 22-23 Uhr von einem Wohnungsende ins nächste und das ist tierisch laut. So das unser Tom noch öfters hochschreckt und nicht schlafen kann#aerger Was meinst du wie nervig das ist. Am Tag würd ich nie etwas sagen, aber wenn es spät Abends ist find ich es schon sehr rücksichtslos! Bis jetzt hab ich noch nichts gesagt weil ich sowas eigentlich hasse, aber irgendwann platzt mir auch mal der Kragen#schein

LG Nadine

Beitrag von maxi4188 28.03.10 - 11:16 Uhr

ich kann dich auch gut verstehen ich würde meinen kleinen auch nicht festbinden aber ich würde auch nicht in einem zimmer morgens mit ihm spielen wenn ich weiß das da drunter das schlafzimmer der nachbarn ist wenn ihr das wohnzimmer schon voll gestellt habt wegen des umzuges ist es nicht die schuld eurer nachbarn und ich würde mich dann auch beschweren ihr könntet ja in einem anderen raum mit der kleinen spielen

wir ziehen auch zum 1.5 um aber ich würde deswegen meinem kleinen jetzt nicht erlauben schon ab 6 uhr wenn er wach ist rum zu toben wenn ich weiß das da drunter das schlafzimmer der nachbarin ist nur weil ich denke in 4 wochen bin ich ja weg was sollen sie denn machen und das hat nix damit zu tun das man kinder lärm nicht verbieten kann darum geht es ja nicht ich würde einfach den raum wechseln und im wohnzimmer spielen auch wenn der raum voll ist dein kind ist ja nicht alleine dadrin


lg maxi mit maurice 18M. + kira 32ssw

Beitrag von schnabel2009 28.03.10 - 12:09 Uhr

Wir haben die Probleme nicht, da wir in einem EFH wohnen.
Aber im Sommer zB sind wir oft früh im Garten und am Wochenende achte ich schon darauf, dass die Kinder nicht schon um halb 8 mit dem Bobby Car über die Terasse donnern.
Und ich finde schon, dass meine Kinder nicht immer und überall ihre "Freiheiten" ausleben müssen auf Kosten anderer. Man muss morgens nicht mit Klötzen rumschmeissen, man kann auch noch im Bett kuscheln, ein Buch zusammen blättern usw.

LG schnabel

Beitrag von omnes 28.03.10 - 12:49 Uhr

Du schreibst, dass Du Dir diese Belästigung der Nachbarn nicht mehr gefallen lassen möchtest. Nur solltest Du Dich vielleicht auch mal in Ihre Lage versetzen. Stell Dir vor, Du möchtest an einem Sonntag noch schlafen und über Dir tobt plötzlich gegen 7 Uhr ein Kind und seine Mama durch das Kinderzimmer. Und das nicht nur einmal als Ausnahme sondern scheinbar ziemlich regelmäßig. Wie lange würdest Du das aushalten????

In unserer alten Wohnung hatten wir auch eine Mutter mit ihrem Kind (ca. 10 Jahre alt) über uns wohnen. Da Kind war der Meinung jeden Tag - vor allem am Wochenende - ab sechs Uhr Lärm zu machen. Das ist besonders toll, wenn man in der Woche jeden Tag um fünf aufsteht und erst gegen 20 Uhr wieder heim kommt. Es war nervig und hat auch zu sehr viel Streß geführt, allerdings ist die Familie bald wieder ausgezogen. Gott sei dank.

Jetzt haben wir eine neue Wohnung und das KiZi liegt genau über dem Schlafzimmer unserer Nachbarin. Klar wird unsere Kleine manchmal nachts wach oder ziemlich früh. Wir bemühen uns dann immer, sie so schnell wie möglich zu beruhigen - holen sie ins Wohnzimmer oder in unser Bett. Außerdem fände würde ich meiner Tochter schon sehr früh versuchen beizubringen, dass man nicht alles zu jeder Uhrzeit darf, da andere vielleicht auch noch schlafen - und das hat nichts mit Einschränkung von Freiheiten zu tun, sondern mit gegenseitiger Rücksichtname.

LG Omnes

PS: Wie würdest Du es finden, wenn Deine Nachbarn jeden Tag bis 2 Uhr morgens lautstark Party machen würden und dein Kind soll schlafen???

Beitrag von carrie23 28.03.10 - 13:13 Uhr

Das ist aber a bisserl was anderes, du redest von einem 10 jährigen kind welches Rücksicht kennen sollte.
Sie hat ein Baby und ein Baby nimmt keine Rücksicht, wie denn auch?
Das Baby macht nicht mutwillig Lärm, das mit einer Party zu vergleichen halte ich für reinen Unsinn.
Übrigens sind die meisten kleinen Kinder Frühaufsteher und ich würde mir das auch nicht gefallen lassen.

Beitrag von omnes 28.03.10 - 14:04 Uhr

Du hast in dem Punkt recht, dass ein Baby nicht in dem Maße Rücksicht auf andere nimmt oder nehmen kann und das Babys Frühaufsteher sind (meine Maus steht derzeit auch um 6.30 Uhr auf). Gegenseitiger Respekt und Rücksichtnahme - gerade in einem Mehrfamilienhaus - haben aber nichts mit dem Alter des Kindes zu tun. Hier ist die Mutter als Beispiel für das Kind gefordert.

Wenn Sie - anstatt sich zu beschweren - ihrem Kind einfach Dinge zum spielen gibt, die nicht so einen Krach machen und dazu noch in einen anderen Raum geht, werden sich die Nachbarn wohl kaum beschweren.

Wir kennen die Lebensumstände der Nachbarn nicht - vielleicht sind Menschen, die die ganze Woche arbeiten müssen und am WE mal etwas Ruhe haben möchten bzw. ausschlafen. Vielleicht sind es aber auch Menschen, die unter Schlafproblemen leiden und gerade erst gg. 5 oder 6 Uhr wieder einschlafen.

Mich stört hier gewaltig, dass Sie Respekt und Rücksichtnahme verlangt und dies selber nicht tut. Es gibt nunmal Ruhezeiten, welche von allen zu respektieren sind und man sollte diese einhalten, so gut man es eben kann. Das ein Baby was zahnt oder krank ist vielleicht mal mehr schreit/weint wie normal ist glaub ich auch nicht das Problem. Mit der Party meinte ich ja nur, sie soll sich mal in deren Lage versetzen, wenn Ihr Kind bzw. Sie nicht einschlafen können bzw. immer dann wenn Sie gerade eingeschlafen sind munter gemacht werden. Das fehlt mir hier.

Meiner Meinung nach kann jedes Kind in jedem Alter lernen, das es gewisse Dinge darf und nicht darf. Als Beispiel: Meine Maus ist sieben Monate alt und meine Mutter hat im Bad vor dem Fenster eine ziemlich teure Gardine. Dummerweise steht der Wickeltisch wenn wir zu Besuch sind aus Platzgründen genau davor und Gardinen sind ein tolles Spielzeug. Drei Wochen permanent und konsequent Nein-sagen und Hand weg nehmen haben sich ausgezahlt. Jetzt reicht es schon, wenn man Nein sagt, wenn sich die kleine Hand dahin bewegt.

Ich bin der Meinung, wenn Sie Ihrem Kind die Bauklötzer oder Spielsachen, die Lärm machen um diese Uhrzeit nicht gibt, auch wenn es das Kind will, wird es das Kind akzeptieren. Was spricht dagegen, ein Buch zu lesen oder mit Stofftieren zu spielen, da Sie scheinbar um diese Uhrzeit mit ihrem Kind auch spielt.

LG omnes

Beitrag von maxi4188 28.03.10 - 14:48 Uhr

hi omnes ich finde du hast vollkommen recht morgen´s und
abend´s kann man versuchen das kind ruhiger zu halten vorallem wenn man ja weiß das unter dem zimmer das schlafzimmer der nachbarn ist wenn jemand will das andere rücksicht nehmen dann muss mal es selber auch tun

und es gibt auch spielsachen die nicht zu laut sind und andere räume sie ist selber schuld wenn sie das wohnzimmer schon voll haben wegen des umzuges aber da müssen doch nicht die nachbarn drunter leiden


lg maxi mit maurice 18M. + kira 32ssw

Beitrag von alkesh 28.03.10 - 15:23 Uhr

Na wenn das Baby das nicht kann, dann muss das wohl die Mutter übernehmen!

alkesh

Beitrag von tigris 28.03.10 - 13:01 Uhr

das ist der Grund warum ich mir immer ne DG- Wohnung genommen hab :-) da tanzt mir niemand auf dem Kopf rum.
Jetzt nicht negativ gemeint, aber das sind deine Nachbarn selber schuld, bzw sie müssen das LEIDER akzeptieren.
Halte durch, bald hast du es ja geschafft

Beitrag von plaume81 28.03.10 - 13:10 Uhr

oh, da müssten unsere Nachbarn tgl. mehrmals vor der Tür stehen.

Normal bin ich der Meinung, dass man sich irgendwie mit den Nachbarn einigen kann/muss, aber in deinem Fall, da sie nur mehr 4 Wochen da wohnen, würde ich einfach das Klingeln ignorieren und einfach so weitermachen, die sollen ruhig wissen, dass ihr bewusst nicht aufmacht.

LG

Beitrag von alkesh 28.03.10 - 15:25 Uhr

Fang jetzt bloss nicht an noch Rücksicht auf Deine Nachbarn zu nehmen!

Wenn dann die neuen Mieter eingezogen sind gehst Du am besten direkt zu ihnen, stellst Dich kurz vor und sagst denen gleich das Dein Kind alle Freiheiten bekommt, auch morgens um 7h und dabei ist es Dir völlig egal ob Du die Nachbarn täglich störst oder nicht!

alkesh

Beitrag von schnabel2009 28.03.10 - 15:49 Uhr

#rofl Das ist doch mal der Beginn einer wunderschönen harmonischen Nachbarschaft.

LG schnabel