An alle, die Jungs haben.....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von dodo28 28.03.10 - 10:03 Uhr

Guten Morgen zusammen,
Mika wird nun zwei und ich würde gerne wissen, wer auch in dem Alter einen Sohn hat und ob alle so anstrengend sind wie unser. Meine Belastungsgrenze ist erreicht, morgends um 9 Uhr bin ich scon fertig für den Rest des Tages. Hab das Gefühl einen kleinen Tyrannen zu Hause zu haben. Bocken, schreien und nur Blödsinn machen. Innerhalb weniger Minuten nimmt er die ganze Bude auseinander. Dann ist er total überaktiv, sitzt nicht beim essen, rennt nur rum, fordert uns extrem. Unsere Beziehung gleicht einem Scheiterhaufen, für meinen Mann habe ich Abends o Energien mehr. Mir wurde gesagt, dass speziell das Alter zwischen 2 und 3 so extrem ist. Mika haut und schubst alle Kinder, mag keine größeren Gruppen, verteidigt sämtliches Spielzeug. Er ist in der Krabbelgruppe und beim Kinderturnen der Verhaltensauffälligste, integriert sic nicht im Kiga. Selbst nac der Eingewöhnungswoche klappt es nicht. Überall wo er ist gibts nur Stress und Geschrei. Das nervt natürlich auch die anderen Muttis der Spielkinder. So langsam ziehen sich anscheinend alle zurück.
Wir setzen Grenzen, natürlich! Aber human, ohne Strafen oderso. Wir geben ihm höchstens mal ne Auszeit in seinem Zimmer für 2 Minuten. Geschlagen wird auch nicht, wenn dann gibts mal was auf die Finger (selten). Nachts hat er noch nie durchgeschlafen, meine Eltern nehmen in nicht mehr freiwillig über nacht. Ich habe also fast keine Unterstützung oder mal eine Auszeit.
Wenn ich mich so anschaue, frage ich mich, was bloss aus mir/uns geworden ist. So habe ich mir die Zeit mit meinem Wunschkind nicht vorgestellt.
Orthopäden, Heilpraktiker & Co. sind sind bisher alle an uns gescheitert. Unser Kinderarzt hat uns nun bei der U7 an das Fleming Institut Hamburg verwiesen.

Und nun ihr....ich bin jedenfalls ein Schatten meiner selbst geworden!#heul

Beitrag von maira81 28.03.10 - 10:25 Uhr

hallo dodo,

es ist recht schwierig das ganze so aus der ferne angemessen zu beurteilen. es hört sich zunächst auf jeden fall nicht gut an - für alle beteiligten. generell bin ich der meinung dass sanktionen wie eine "auszeit" oder auf die finger hauen weder angemessene noch wirksame "erziehungsmethoden" sind.
auf der anderen seite kann ich mir vorstellen, dass sich eine situation aus überforderung so negativ entwickeln kann, dass jemand auch nicht mehr in der lage ist, seinem kind so gegenüber zu treten, wie es vielleicht wünschenswert wäre.
ich kann nicht beurteilen, wie "verhaltensauffällig" dein sohn wirklich ist, obwohl ich denke, dass es sehr ungewöhnlich ist, dass ein 22 monate altes kind tatsächlich aus ich heraus ein stark von der norm abweichendes verhalten zeigt. wessen ich mir aber ganz sicher bin, ist das eine mutter es immer so gut macht, wie es ihr eben möglich ist.
insofern würde ich an deiner stelle versuchen zunächst bei dir den stress und die anspannung zu reduzieren.
vielleicht kannst DU ja mal unterstützende hilfe in anspruch nehmen. ich weiss nur, dass auchICH in stressituationen häufiger an grenzen auch mit meinem sohn stosse, als wenn ich entspannt bin.
das ist so ohne euch zu kennen, der einzige tip den ich geben kann.
ich wünsch dir alles gute,
lg, m.

Beitrag von hippychick 28.03.10 - 10:51 Uhr

hallo mein sohn ist auch so, allerdings schlaeft er gut.....das hat der erste nicht, war dafuer aber auch nicht ganz so wild.

ich denke das ist normal....lass dich nicht so fertig machen, kinder werden zum tyrannen, wenn sie wen haben, den sie tyrannisieren koennen.

vielleicht versuchst du eine mutter kind kur?


und dann >>Wir geben ihm höchstens mal ne Auszeit in seinem Zimmer für 2 Minuten.<< human finde ich das nicht!! moechtest du gern eingesperrt werden, weil du nicht gut drauf bist?? und es ist schon eine strafe, weggesperrt zu werden.

>>Geschlagen wird auch nicht, wenn dann gibts mal was auf die Finger (selten).<< auch das ist in meinen augen schlagen!!

Beitrag von aeternum 28.03.10 - 11:17 Uhr

Aloha dodo,

Aeneas wird am 21. Mai zwei Jahre alt und ich empfinde ihn als sehr liebes Kind..

Ich höre in den Spielgruppen oft, er sei sehr temperamentvoll, und ich weiß auch, dass er eigen ist - natürlich. Aber er ist lieb im Umgang mit anderen Kindern (natürlich wird da auch mal ein Spielzeug weggenommen o.ä., aber das ist ja total normal.. oder man versucht mal, jemanden zu hauen..), er läuft ganz toll mit, wenn wir spazieren gehen, ob in der Stadt oder im Wald, er schiebt seinen kleinen Einkaufswagen durch die Geschäfte usw (natürlich fummelt er dann auch mal an den Regalen, aber es gibt kein Geschrei).. zu Haus ist er ebenfalls lieb.

Natürlich hat er hier auch schon einiges gemacht (Wände mit einem erbeuteten Stift angemalt, wenn ich grad nicht hingesehen hab #schein, und er würde täglich gern 18mal die Bücherregale ausräumen, wenn es Essen gibt, kann es nie schnell genug sein und das tut er auch laut kund.. usw), aber er kann toll allein spielen, und eigentlich sage ich fast nie "nein". Vielleicht bin ich aber auch sehr entspannt, von Grund auf.

Was Du beschreibst, würde meine Nerven wohl auch strapazieren, wenn ich so empfinden würde wie Du, das lässt sich immer schwer beurteilen - abends bin ich auch müde, eindeutig, und froh, wenn der Kleine dann schläft. Dann sitze ich jedoch noch arbeitend am Mac. An den Schlafmangel hab ich mich irgendwie gewöhnt..mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Übernachtet hat Aeneas in seinem Leben bisher zweimal ein Wochenende bei meinen Eltern - er schläft mittlerweile zwar durch, aber bei anderen als bei mir sehr schlecht ein, also gebe ich ihn normalerweise über Nacht nicht ab.

Allerdings - Auszeiten im Zimmer und Klapse auf die Finger gibt es bei uns generell nie. Das finde ich persönlich sinnlos und völlig kontraproduktiv, und ich hatte auch noch nie den "Drang" danach.

Noch eine Frage - fühle Dich bitte nicht angegriffen, aber ich meine, mich daran zu erinnern. Habt ihr mit eurem Sohn nicht praktiziert, abends um acht ins Bett und danach, egal was ist, Kind bleibt allein im Bett liegen..auch weinend o.ä.?

Allgemein würde ich eure Situation vermutlich, ohne euch zu kennen, nur von Deinem Text her, auch als unschön beschreiben, und es ist eine gute Idee, sich Hilfe zu holen. Allerdings hilft es meiner Meinung nach am allermeisten, wenn die Eltern an sich arbeiten.. an ihren Handlungen, an ihrer Einstellung, an ihrem Umgang mit dem Kind. Die Kinder folgen dann oft nach (es gibt natürlich immer Ausnahmen!)..

Alles Gute für euch,

Ae mit Aeneas

Beitrag von dodo28 28.03.10 - 11:38 Uhr

Mika geht ins Bett aber nicht allein und schreien lassen haben wir ihn noch nie! Meistens schlafe ich jede Nacht bei ihm, wenn er zu oft wach wird, ihn zu uns ins Bett olen bringt nichts..es ist ein Wasserbett, er schläft ddarin ungern!
Er hat regelmäßige Tagesabläufe, ist viel draussen, hat regelmäßige Schlafzeiten, spielt auch sehr gut alleine, ist ser selbstständig. Aber eben sehr impulsiv, überaktiv, unruhig. Egal wie entspannt wir dabei sind. Er hat Power für 6 Kinder (von Ärzten bestätigt). Und wie gesagt, ins Zimmer oder Klaps auf die Finger gibts ganz selten, hatte ic ja bereits erwähnt! Er sciebt auch alleine seinen Einkaufswagen durch die Geschäfte, aber so, dass ich hinterher 1 Stunde brauche, um wieder Ordnung in den Laden zu bringen.

Ein NEIN gibts bei uns ganz oft, anders ist er gar nicht zu bremsen!!!!!!
Meine Freundin arbeitet im Kiga und meinte sie würde an ihm verzweifeln (hat eine ganz ruhige liebe Tochter).

Wir wissen eben alleine nicht mehr weiter

Beitrag von aeternum 28.03.10 - 12:10 Uhr

Liebe dodo,

dann entschuldige bitte, ich hab Dich verwechselt!

Wie gesagt: Nehmt die Hilfe, die ihr bekommen könnt, in Anspruch! Ist es bei eurem Sohn eine Temperamentsfrage, werdet ihr natürlich hauptsächlich durchhalten müssen #schwitz

Ich bin nur bisher noch keinem so offensichtlich anstrengenden Kind begegnet, daher fällt die Vorstellung ab und an schwer. Ok, einer meiner Cousins war ein kleiner (süßer) Satansbraten, bei dem man auch echt die Nerven behalten mußte.. seit er ca vier Jahre alt ist, ist er allerdings auch das liebste Kind.

Ich wünsche euch wie gesagt wirklich alles Gute!

Ae

Beitrag von lexa8102 28.03.10 - 12:52 Uhr

Hallo,

ich verstehe dich total. Meiner ist zwar noch nicht ganz so alt, aber wir machen auch gerade eine schwere Phase durch: Zwischen 9 und 11 Uhr früh weint er die ganze Zeit, manchmal noch während (!) des Mittagessens. Ich weiß nicht, was er hat. Er streckt die Arme nach mir aus, nehme ich ihn hoch, stößt er mich weg. Er will gleichzeitig auf meinen Schoß und wieder runter und ist mit keinem Spielzeug zufrieden zu stellen. Manchmal muss ich ihn ignorieren, damit ich ihn nicht anschreie... In diesen Momenten fühle ich mich total überfordert und weiß nicht mehr, wie ich richtig reagieren soll.

So aus der Ferne kann man natürlich nicht viel zu deiner Situation sagen, will nur was zum "austoben" sagen: Hast du schon mal versucht, gleich früh mit ihm rauszugehen, dann kann er sich dort austoben...

Wir haben bei uns fast alles kindersicher, so dass sich unser Kleiner austun kann, wo er will - ich muss also nicht ständig gucken und hinterherrennen.

Viele Grüße,
Lexa

Beitrag von saruh 28.03.10 - 14:02 Uhr

Wenn ihr nicht mehr weiter wisst......holt euch Hilfe bei einer Erziehungsberatungstelle....die beraten euch umfassend und koennen euch auch weitere Stellen empfehlen um ggf. ihn auch medizinisch ab zuchecken......lasst euch helfen#liebdrueck...denn der Frust von dir/euch und dem Umfeld uebertraegt sich auf ihn und es wird dadurch NICHTbesser!!!!!

Viel Glueck#klee

Beitrag von buwi 28.03.10 - 14:17 Uhr

Hallo dodo,

naja, ganz so schlimm wie bei euch, ist es hier nicht. Unser Sohn ist 21 Monate und hört natürlich auch nicht immer auf uns. Er hat seinen eigenen Kopf und probiert gerne unsere Toleranzgrenze zu erreichen...Er dreht an jedem Knopf, drückt jeden Schalter und zieht an jedem Kabel. Wir erklären es ihm täglich, was alles passieren kann und zwar so, dass er es auch versteht.Manchmal steht er selbst davor und macht: "Mama ohweh,ohweh...Nein!"Also kann er uns doch folgen?!

Wenn es wirklich schlimm wird und er nicht hört, dann setze ich ihn auf den Kinderstuhl in die Ecke. Mit erhobenem Zeigefinger und einem energischen Ton sage ich dann, dass er raus kommen darf, wenn ich ihn rufe und er lieb ist. Es hat wirklich geholfen!!! Wenn ich nun sage: "Willst du in deine Ecke?" dann sagt er sofort: "Nein, lieb!" Uns somit haben wir friedliche Zeiten.
Er schläft seine 2,5 Std. Mittagsschlaf und seine10-12 Std. in der Nacht. Er ist wirklich sehr verschmust aber kann auch wild sein, ein echter Zwilling eben :-)

Wünsche euch, dass ruhige Zeiten eintreten und wenn ihr Hilfe braucht, dann nehmt sie in Anspruch und schämt euch nicht dafür.

Drück dich

buwi

Beitrag von eisflocke 28.03.10 - 16:36 Uhr

Oh haaa...wir haben auch einen Tyrannen! Er ist gerade 2 geworden... und ich habe schon oft gedacht, das Kerlchen kann froh sein, so geduldige Eltern zu haben, obwohl ich auch manchmal echt am Ende bin. Seit seiner Geburt ist er aber so, nur schreien, brüllen, fordern. Er geht überall dran, reißt alles runter, sitzt keine Minute still, ist nur in Action, wirft mit dem Essen, schüttet das Trinken mit Absicht aus, provoziert gerne, wenn auch nicht wissentlich. Er fordert uns DEN GANZEN TAG.
Allerdings haben wir wohl das Glück, dass er bei Fremden zurückhaltend ist und wirklich lieb. In der Spielgruppe ist er zwar auch ein temperamentvolles Bündel, aber nicht so, dass er andere schlägt oder er unangenehm auffällt. Dann würde ich aus Scham wohl nicht mehr hingehen.. Das ist aber auch eine ganz blöde Situation alles. Autofahren ist bei uns auch meist purer Stress, er kann dann gut und gerne eine Stunde brüllen, und wenn wir anhalten, mag er nichtmals aussteigen...#schock
Ich wünsche euch alles Gute mit eurem Kleinen! #liebdrueck

Beitrag von dodo28 28.03.10 - 21:46 Uhr

klingt ja fast nach Mika;-)