Würdet ihr einen Versicherungsbetrug melden???

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von sarigi 28.03.10 - 11:24 Uhr

Frage steht ja schon oben.

Eine weitläufige Bekannte von uns hatte einen Unfall. Und kann jetzt "angeblich" nicht mehr Arbeiten. Obwohl sie mit ihrer "angblich" kaputten Hand alles machen kann.

Jetzt will sie sich von dem Geld der Vers. ein schönes Leben machen. Sie hat in den letzten 20 Jahre nie gearbeitet ( Kindererziehung). Aber angeblich würde sie ja jetzt wieder Arbeiten wollen, aber das geht ja nicht.

Ich bin so sauer und reg mich tierisch darüber auf.
Andere müssen doch auch Arbeiten für ihre Rente. Sie will sich auf unsere Kosten weiterhin ausruhen das sie später Rente bekommt.

Würdet ihr das melden

LG

Beitrag von zuckerpueppchen 28.03.10 - 11:27 Uhr

>>Und kann jetzt "angeblich" nicht mehr Arbeiten. Obwohl sie mit ihrer "angblich" kaputten Hand alles machen kann.<<

Ich denke, das zu prüfen sollte man den Ärzten überlassen.


Beitrag von sassi31 28.03.10 - 16:26 Uhr

Sehe ich auch so. Und das wird mit Sicherheit auch ausgiebig überprüft werden. Ich denke nicht, dass Versicherungen Geld heraus geben ohne eine ordentliche Überprüfung bzw. Untersuchung.

Beitrag von biene81 28.03.10 - 11:38 Uhr

Ich wuerde sie darauf ansprechen und einfach erstmal hinterfragen, warum sie denn nicht mehr arbeiten kann.
Also was sie mit der Hand nicht mehr machen kann.
Wenn sie dann keine plausible Erklaerung hat oder gar den Versicherungsbetrug vor Dir zugibt, DANN wuerde ich daruebr nachdenken etwas zu unternehmen.
Einfach so wuerde ich das nicht machen.
Mein Papa schreibt medizinsche Gutachten fuer Versicherungen, so einfach kann man sich also kein "schoenes Leben" machen.
Gerade wenn es um eine hoehere Summe an Geld geht, pruefen die Versicherungen das ganz genau.
Ist der Fall denn schon abgeschlossen? Hat sie schon ein abschliessendes Gutachten von der Versicherung? Fliesst schon regelmaessig Geld?

LG

Biene

Beitrag von sarigi 28.03.10 - 11:44 Uhr

Wenn man sie sieht kann sie alles machen, wenn man sie hört kann sie nix machen. Sprich Bewegungsablauf, Zupacken usw. das geht nicht. Sagt sie. Deswegen kann (will) sie auch nicht Arbeiten

Nein Geld fließt noch keins.

Beitrag von biene81 28.03.10 - 11:48 Uhr

Dann warte erstmal. Der Fall wird sicherlich noch geprueft.

Beitrag von blacknickinblue 28.03.10 - 15:27 Uhr

Ich empfinde es ziemlich anmaßend von Dir, den Gesundheitszustand von anderen Menschen beurteilen zu wollen.

Ich habe eine Kollegin, die ist zu 80 % schwerbehindert und der sieht man das auch nicht an.

Überlass die Entscheidung den Ärzten, die lassen sich nicht so einfach täuschen. Ich denke, die Versicherung wird nicht einfach so zahlen. Normalerweise ist es ein schwerer Weg dorthin, bis eine Versicherung zahlt.

Beitrag von ratzundruebe 28.03.10 - 11:49 Uhr

Geht es in diesem Fall um eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder von welcher Verischerung redest du?

LG Kerstin

Beitrag von mamavonyannick 28.03.10 - 11:51 Uhr

Von welcher Versicherung soll sie denn geld bekommen?

vg, m.

Beitrag von sarigi 28.03.10 - 11:54 Uhr

Sie will Schmerzensgeld, das ist ja klar weil sie hatte ja den Unfall und will eine Lebenslange Rente weil sie ja nicht mehr Arbeiten kann und in die Rentenkasse einzahlen kann.
Wie gesagt die hat in letzten 20 Jahre nicht eingezahlt. Wollt aber jetzt auf einmal wieder Arbeiten gehen und einzahlen

Beitrag von zuckerpueppchen 28.03.10 - 12:03 Uhr

Ich würde sie weiter träumen lassen.

Soll sie es doch versuchen :-p

Beitrag von biene81 28.03.10 - 12:13 Uhr

Das wird sie vergessen koennen. Verlass Dich drauf.

LG

Biene

Beitrag von king.with.deckchair 28.03.10 - 15:36 Uhr

Naja, sie scheint wohl ähnlich naiv und unwissend bei diesem Thema zu sein wie du... so einfach geht das alles nämlich nicht.

Beitrag von king.with.deckchair 28.03.10 - 15:40 Uhr

Du hast nicht auf ihre Frage geantwortet: Von welcher Versicherung will sie Geld?!

Beitrag von osterhasi77 28.03.10 - 12:28 Uhr

Hi,

natürlich nicht!
Oder hast du beweise??
Du glaubst doch aber nicht im Ernst, das sowas die Versicherung nicht bis auf das letzte prüfen wird. Eine Versicherung sträubt sich doch sowieso bei jeder Kleinigkeit etwas zu zahlen. Schließlich sind die ja auch drauf aus, so wenig wie möglich bezahlen zu müssen!

Also manchmal wundert mich das Forum echt, welche "Probleme" die Leute haben!

Gruß

Beitrag von blacknickinblue 28.03.10 - 15:30 Uhr

Ich denke, es ist (unangebrachter) Neid.

Denn wenn die Frau wirklich Zahlungen von der Versicherung erhält, ist sie wirklich krank und wahrlich nicht zu beneiden.

Beitrag von osterhasi77 28.03.10 - 19:38 Uhr

Genau so sehe ich das auch!
Und ich habe zufällig einen Arbeitskollegen, der Probleme mit den Handgelenken hat (durch zwei gebrochene Handgelenke eines früheren Fahrradunfalls). Durch eine bestimmte Bewegung hat er teilweise starke Schmerzen. Er muß aber seinen Alltag auch meistern.

Beitrag von isa-1977 28.03.10 - 12:39 Uhr

Ich weiß gar nicht, warum Du Dich verrückt machst, bzw. darüber aufregst...

Bevor eine Versicherung zahlt, das dauert in solchen Fällen Jahre. Da muss man etliche Ärzte und Gutachter durchlaufen. Und wenn der Gutachter sagt das ist so, dann wird es auch so sein. Das kannst Du als Laie überhaupt nicht beurteilen.

Also, Bälle flach halten!

Beitrag von king.with.deckchair 28.03.10 - 15:35 Uhr

#pro

Wenn ich sehe, WIE krank meine Kunden teils sind (zumindest aus meiner Laiensicht) und immer noch eine Erwerbsfähigkeit von 3 bis 6 Stunden bescheinigt bekommen...

Beitrag von engel-ina 28.03.10 - 12:44 Uhr

Hallo sarigi,

so einfach ist das nicht mit der Versicherung.

Die prüfen heutzutage alles ob es um ein schaden am Auto ist oder an einem Fahrrad einfach alles die lassen sich nicht mehr so schnell über den Tischziehen.

Sollte es so sein das die Person nicht Arbeiten gehen kann wegen einen Unfall oder andere Gesundheitlichen Gründen wird das von der Krankenkasse und verschiedene Gutachtern Überprüft bevor man irgend ein Cent von der Versicherung bekommt.

Solltest du dir aber sicher sein das ein Betrug vorliegt dann melde es, aber wenn nicht dann lass es weil wenn du nicht 100% sicher bist können die dich wegen
Rufmord und Beleidigung oder so was #gruebel anzeigen.

Also nicht aufregen schön ruhig bleiben.
Schönen Sonntag noch.

LG

Beitrag von mel130180 28.03.10 - 14:20 Uhr

Neid sieht aus der Nähe betrachtet echt hässlich aus!


Sich selber eine Tasse Kaffee einschütten zu können, oder acht Stunden am Tag mit einer kaputten Hand zu arbeiten sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Es liegt nicht an dir, dass zu beurteilen. Also halte dich daraus, anstatt gleich Betrug zu unterstellen.


Beitrag von halbling 28.03.10 - 14:45 Uhr

Hmm,das Wort Neid trifft nicht ganz zu würd ich sagen.
Es ist vieleicht eine Mischung aus Neid und Ärgerniss!
Ich versteh sie schon.............mir gehts nicht anders momentan,weils uns finanziell grad hinten und vorne nicht reicht!
Neidisch ist man wohl kaum,wenn ein anderer ein körperliches Defizit hat aber wenn derjenige trotzdem noch vieles machen kann,wie z.B. einen kompletten Haushalt führen,Renovieren,Gartenarbeit usw. dann könnte er meiner Meinung nach auch arbeiten gehn!!Brauch ja nicht den ganzen Tag sein....

Beitrag von nadeschka 28.03.10 - 14:57 Uhr

Hm..... Gehässigkeit aber irgendwie auch.

Also in anderen Worten, deinen bösen Kommentar finde ich häßlicher als den Eingangspost in diesem Thread.

Beitrag von sarigi 28.03.10 - 15:02 Uhr

Also mit Neid hat das mit Sicherheit nicht zu tun.

Ich gehe auch gern Arbeiten und kann mir das ein oder andere auch leisten und nicht darauf hoffen das mir meine Versicherung was bezahlt. Nee Tasse Kaffee einschütten ist ja wohl ganz was anderes.

Beitrag von nana73 28.03.10 - 16:57 Uhr

Seh ich auch so echt hässlich solch denkende Menschen

  • 1
  • 2