Mietvertrag: was bedeutet

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von wiigeil 28.03.10 - 13:37 Uhr

Hallo ihr lieben. Wir haben uns vor geramer Zeit eine schöne Wohnung angeschaut.
Die wir auch mündlich zugesagt haben. Jetzt hat uns die Verwaltung einen Mietvertrag zugesandt.
In dem steht folgender Satz den wir nicht verstehen:
Die Wohnfläche berträgt ca 70 m2. Mieteigentumsanteile entfallen auf diese Wohnung 83,00 von tausend.
Kann mir bitte jemand diesen Satz erklären.
Dann noch folgendes möchte ich wissen ob das noch so erlaubt bzw. gängig ist. In dem Mietvertrag wird festgehalten das alle 3 jahre die Küche das Bad geweist bzw. renoviert werden muss sowie Wohn und Schlafräume, flur, Diele und Toilette alle 5 Jahre.
Und alle Nebenräume 7 Jahre.
Ebenso die Kündigungsfristen sind mir so noch nicht begegnet.
Mietdauer bis 5 Jahre- Kündigungsfrist 3 monate (normal)
Mietdauer bis 8 Jahre - Kündigungsfrist 6 monate
Mietdauer über 8 JAhre- Kündigungsfrist 9 monate.

Wäre schön wenn jemand wüsste ob das so noch gängig (erlaubt) ist.
danke vg Wiigeil

Beitrag von werner1 28.03.10 - 13:50 Uhr

Hallo,

wenn du das wörtlich wiedergegeben hast, ist das anscheinend ein älterer Mietvertrag, vor 2001.
Kündigungsfrist für Mieter ist immer 3 Monate, oder möglicherweise Kündigungsausschluss für maximal 4 Jahre.

Das mit den 83 / 1000 ist bei Eigentumswohnungen so, es bedeutet für dich aber nur dass du bei den Nebenkosten zu 83/100 beteiligt bist
Ausnahme: Heizung + Warmwasser, Kaltwasserzähler, Kabelanschluss.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von wiigeil 28.03.10 - 14:51 Uhr

Dake für deine Antwort der Mietvertrag ist akzuell denn wir möchten in diese Wohnung gerne Ziehn doch so wie der Mietvertrag aufgebaut ist werden wir das wohl sen lassen. es stehen sachen darin die sind uralt und schon lange nicht mehr Aktuell. vg wiigeil

Beitrag von muffin357 28.03.10 - 14:53 Uhr

dann bittet den vermieter doch einfach, einen aktuellen mietvertrag zu nehmen? -- viele haben einfach "alte" Kopien seit jahren zuhause rumliegen ...

die MVs kriegt man sogar im schreibwarenhandel, oder beim haus+grund zum ausdrucken ... sprecht ihn doch drauf an, dass diese klauseln veraltet sind?

ich musste meinen stapel leider auch nach div. gesetzesänderungen wegwerfen, -scchade, denn sie haben mal was gekostet ... vielleicht gehts eurem vermieter ähnlich?

lg
tanja

Beitrag von wiigeil 28.03.10 - 15:16 Uhr

Ja das werd ich auch ersteinmal versuchen. Dennoch denke ich nicht das es einfach nur ein alter mietvertrag ist sondern das es so gewollt ist. vg wiigeil

Beitrag von kawu84 28.03.10 - 14:02 Uhr

>>Dann noch folgendes möchte ich wissen ob das noch so erlaubt bzw. gängig ist. In dem Mietvertrag wird festgehalten das alle 3 jahre die Küche das Bad geweist bzw. renoviert werden muss sowie Wohn und Schlafräume, flur, Diele und Toilette alle 5 Jahre.
Und alle Nebenräume 7 Jahre. <<

Diese Klausel ist meines Wissens nicht gültig auch wenn sie im Mietvertrag steht. Gibt da Urteile drüber!

Lieben Gruß
Katrin

Beitrag von wiigeil 28.03.10 - 14:52 Uhr

Ja da bestätigst du ja mein wissen. warum sowas immer rein geschrieben wird wenn es nicht mehr Aktuell ist , ist wircklich nicht nachvollziehbar. danke für deine Antwort. vg Wiigeil

Beitrag von daisydonnerkeil 28.03.10 - 15:51 Uhr

Hallo,
starre Renovierungsklauseln sind hinfällig. Die verlängerte Kündigungsfrist für Mieter meines Wissens auch.

Entweder hat dein Vermieter keine Ahnung, oder er setzt darauf, dass du keine Ahnung hast. In jedem Fall würde ich einen Besuch beim Mieterverein schwerstens empfehlen.

'LG,
Da.

Beitrag von wasteline 28.03.10 - 18:47 Uhr

"In jedem Fall würde ich einen Besuch beim Mieterverein schwerstens empfehlen. "

Was soll das helfen? Wenn der Vermieter darauf besteht, dass der Vertrag so unterschrieben wird und man kommt ihm mit Mieterverein......, dann wird er die Wohnung anderweitig vermieten.

Da es aber gesetzliche Regelungen bezüglich Renovierung und Kündigung gibt und die mit dem Mietvertrag eindeutig kollidieren, kann der Vermieter schreiben was er will. Letzendlich gilt das Mietrecht.

Beitrag von wiigeil 28.03.10 - 19:45 Uhr

Ja das ist auch meine Angst. aber ich werde trotzdem zum mietverein gehn weil ich sowiso Mitglied bin.
Wenn alles andere stimmt werden wir diesen vertrag auch so unterschreiben.vg Wiigeil

Beitrag von lumasan 29.03.10 - 08:49 Uhr

Dieser Gang ist nicht nötig. Bei den starren Renovierungsklauseln ist diese im Vertrag nichtig. War bei uns auch so. Sie müssen das einfach garnicht renovieren.

Beitrag von wiigeil 30.03.10 - 05:50 Uhr

Na wenn das so ist werden wir den Mietvertrag unterschreiben. Denn die Wohnung is wircklich sehr schön. vg und danke für die Antwort.