transfer und verreisen/ überstimmulation?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von baby212 28.03.10 - 14:16 Uhr

ich stimmuliere schon seit 11 tagen und morgen habe ich wieder einen ul, ich hoffe das es diesmal ausreich und der termin zur punktion fest stehen kann.

ich habe da mal einige fragen,

ich habe voll den blähbauch, habe ich eine überstimmulation? wenn ja was ist so gefährlich an einer überstimmulation?

kann man nach dem transfer verreisen?
ich wohne in frankreich und möchte gern zu meiner familie nach berlin fahren, ich habe sie schon seit einem jahr nicht gesehen.
könnte es gefährlich sein, sollte man lieber zu hause bleiben nach dem transfer und eine 10 stündige auto fahrt vermeiden?

lg

Beitrag von julimond28 28.03.10 - 14:56 Uhr

hallo,

was die Ärzte dir da raten weiß ich leider nicht!
Ich muss sagen, ich hätte mich glaube ich nach TF nicht zehn stunden ins auto setzen können!

Ich hatte eine leichte Überstimulation, die Ovarien waren beide um die acht zentimeter und im bauch war ganz wenig Wasser! Schon so ging es mir nicht gut!

Überstimulation ist nicht gleich Überstimulation, so wie ich es hatte war es völlig ungefährlich!

Das wasser welches im Bauchrau ist stammt aus den Gefässen, es ist also abgepresstes Plasma aus deinem Blut!
D.H. dir fehlt Plasma, aber keine Blutkörperchen, das Blut wird zu dick! Im schlimmsten Falle droht dann eine Embolie!
Der Blutdruck sinkt weil du durch den Plasmaverlust zu wenig Volumen im Körper hast!
Außerdem verlierst du mit dem Plasma die Bluteiweiße (deswegen rät man dazu eiweißshakes zu trinken)!

Manchen Frauen geht es ja auch gut! Aber wenn du jetzt an stimutag 11 schön beschwerden der art hast? Denke meist werden sie nach PU schlimmer!
Aber frag' einfach mal deinen Doc und wenn er sein Ok gibt entscheide nach Gefühl!

LG und#klee#klee#klee

Beitrag von schweschda-eschda 28.03.10 - 18:19 Uhr

Hallöchen,

#blumealso ich hatte bei meiner ersten ICSI auch eine Überstimmulation, ich konnte mich kaum bewegen, hatte super dolle schmerzen - bei mir gab es dann zu dem Zeitpunkt auch kein TF. Ich musste einige Tage liegen bleiben und einen Zyklus aussetzten. Ich habe dann von meiner FA erfahren, dass Überstimmulationen nicht so leicht gesehen werden sollten, den sie können ganz schön böse sein und es gab sogar schon welche die tödlich waren, aber das nur jede 100ste oder noch seltener... aber von krankenhaus-Aufenthalten habe ich schon öfter gehört und mein KiWu-Klinik meinte, wenn ich einen TF trotz Überstimmulation mache, kann es gut sein das ich auch in Krankenhaus muss und dann könnte man mir aber nicht wirklich helfen, den nach einem TF müssen sie dich im Krankenhaus erstmal wie eine Schwangere behandeln und so können sie dir keine Medis geben. Dann habe ich natürlich keinen TF gemacht...

Also ich will dir jetzt nicht gleich panik machen, aber ich wäre vorsichtig... und würde die Reise lieber ein paar Wochen später machen.

Ich drücke dir ganz doll die Daumen, dass alles gut geht und du keine Überstimmulation hast. Auch wünsche ich dir viel Glück, dass dein/euer wunsch nach einem Kind in erfüllung geht. #klee

LG Schweschda

Beitrag von sassi31 29.03.10 - 12:57 Uhr

Ich hatte nach dem TF bei der 1. ICSI eine leichte Überstimu. Der Bauch war aufgebläht und hart und es war unangenehm. Mir wurde gesagt, ich solle sehr viel trinken und Eiweiß zu mir nehmen. Eine leichte Überstimu ist ja durchaus gewollt. Zur Sicherheit würde ich das beim US hinterfragen.

Nach dem Transfer verreisen würde ich nicht. Ich habe ein Merkblatt bekommen mit Verhaltensregeln und darin steht, dass lange Autofahrten unbedingt zu vermeiden sind. Ich musste auch eine etwas längere Fahrt auf mich nehmen und habe extrem viele Pausen gemacht, bin gelaufen und habe mich auch einen Moment hingelegt. Trotzdem war ich danach doch sehr geschafft.

Gruß
Sassi