Trennung, Umzug, Hartz IV... bitte Hilfe - sorry lang

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von bestami-kabasakal 28.03.10 - 14:37 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht, ob ich hier nun richtig bin. Aber ich hab keine Ahnung, wo ich mich in meinem momentanen Gedankenchaos hinwenden kann.

Mein Mann und ich werden uns nun endgültig trennen. Die Trennung war seit ca. 4 Monaten immer wieder Thema. Aber nun ist es wirklich nicht mehr zu retten, auszuhalten wie auch immer. Seit einer Woche schreien mein Mann und ich uns nur noch an (er schreit, ich heule). Zwischenzeitlich hat er die Hand gegen mich und mein Kind erhoben und ich weiß nicht wohin. Wir leben derzeit in einer Wohnung zusammen, ergänzend beziehen wir Hartz IV (Einkommen nach plötzlicher Arbeitslosigkeit meines Mannes zu gering).

Aufgrund der derzeitigen Situation möchte ich hier nur noch raus. Das Geschreie und Geheule ist weder für mich noch für unser Kind gut. Und ich habe ehrlich gesagt auch Angst, dass mein Mann meinem Kind oder mir etwas antut (wie kann ein Mensch sich nur auf einmal so verändern?). Leider kann ich nirgendwohin. Mein Mann denkt auch nicht daran, die Wohnung zu verlassen. Ich habe nun eine neue Wohnung in Aussicht, evtl. sogar zum sofortigen Bezug. Allerdings läuft der Mietvertrag in der alten Wohnung noch 3 Monate (wir haben beide unterschrieben).

Nun meine Frage: Weiß jemand, ob es erlaubt ist (seitens der ARGE), bereits jetzt auszuziehen? Wäre dann ja so, dass ich erstmal weiter von der ARGE abhängig bin und mein Mann in der jetztigen Wohnung ja auch. Gilt das dann als doppelte Miete? Wird das von Hartz IV getragen? Oder muss ich mit dem täglichen Streit und der Angst vor Schlägen oder anderer Gewalt die nächsten 3 Monate klarkommen? Die neue Wohnung wäre für mich und meinen Sohn auf jeden Fall angemessen (also was Miethöhe und m²-Zahl angeht) und wir müssten ja sowieso raus aus der Wohnung. Außerdem liegt die neue Wohnung in einer Stadt, in der ich einen Ganztags-Kindergartenplatz ab September 2010 hätte und somit wieder voll arbeiten könnte und dann endlich aus Hartz IV rausfalle. Hier in der alten Wohnung/Stadt habe ich diese Möglichkeit nicht und wäre noch länger vom Staat abhängig.

Und bitte, bitte keine Verurteilungen. Ich bin mit den Nerven schon total am Ende und möchte nur so schnell wie möglich wieder auf die Beine kommen. Ich will auch gleich morgen bei der ARGE vorbeigehen und mich informieren. Aber im Moment frisst mich dieses Thema regelrecht auf, bin total unruhig und es würde mich beruhigen, wenn vielleicht jemand von euch, Erfahrung oder Ahnung von diesen Dingen hat. Vielleicht kann ich dann etwas ruhiger schlafen...

Also schon mal vielen Dank für eure Hilfe, Kathrin und Philipp (fast 2 Jahre)

Beitrag von janamausi 28.03.10 - 15:22 Uhr

Hallo!

Hast Du nicht Familie etc. wo Du erstmal unterkommen kannst!

Ich würde auf keinen Fall weiter mit so jemanden unter einem Dach wohnen!

Es gibt auch die Möglichkeit, dass Du dir die Wohnung erstmal zuweisen lässt, aber ich weiß nicht, wie es dann ausschaut wenn Du kurzfristig deine neue Wohnung bekommst.

Geh morgen zur ARGE und auch am Besten zum Anwalt!

Wenn er noch mal handgreiflich wird, ruf sofort die Polizei, die können ihn auch erstmal aus der Wohnung verweisen.

Auch gibt es ja Frauenhäuser, wo Du kurzfristig Unterschlupf finden kannst.

Aber bitte bleib nicht länger dort!

Alles Gute
janamausi

Beitrag von bestami-kabasakal 28.03.10 - 16:00 Uhr

Erstmal lieben Dank für die Antwort. Ich könnte schon zu meinen Eltern. Allerdings ist es dort zum einen räumlich eher beengend und zum anderen mag ich sie so ungern mit meinen Problemen und Sorgen belasten. Am liebsten möchte ich sofort in die neue Wohnung. Frauenhaus oder andere möglich Unterkünfte... ich denke, wenn ich hier länger als zwei Tage nicht zu hause bin, sind auch alle Möbel und andere Wertgegenstände nicht mehr lange da. Hätte Angst, dass er diese Sachen "zu Geld machen" würde und ich dann ganz ohne dastehe. Leider kann ich aufgrund bereits beantragter Elternzeit auch nicht sofort wieder zurück zur Arbeit, damit ich alles selbst finanzieren kann. Mein Arbeitgeber stellt mir Arbeit erst wieder zum Ende des jahres in Aussicht. Ach, ich möcht nur heulen. Hoffentlich bekomme ich morgen bei der ARGE eine Auskunft, die mir die Zukunft leichter macht...

Dankeschön nochmal

Beitrag von nightwitch 28.03.10 - 16:10 Uhr

Hallo,

ansonsten schau doch mal, ob eine Beratungsstelle der SKF ( http://www.skf-zentrale.de/ - Sozialdienst katholischer Frauen) bei dir in der Nähe ist.

Diese Frauen haben mir auch damals bei meinen Schwangerschaften geholfen. Es ist übrigens egal, welcher Religion du angehörst oder ob du keine hast.

Die SKF helfen dir auch bei den Sachen mit der ARGE. Bei mir wollte sich die ARGE nämlich auch erst querstellen.

Mir steht auch bald eine Trennung bevor und ich werde mich diesmal wohl auch wieder an die SKF wenden.

Gruß
Sandra

Beitrag von bestami-kabasakal 28.03.10 - 20:17 Uhr

Vielen Dank für den Tipp. Hab nun erstmal Hilfe von meinen Eltern bekommen, nachdem ich mich bei meiner Mama ausgeweint hab. Aber ich werde mich auch dort gleich morgen nochmal informieren. Auf jeden Fall gehe ich jetzt mit etwas mehr Hoffnung in die nächste Woche - und das ist ja schon mal sehr viel wert. Dankeschön nochmal, LG, Kathrin

Beitrag von janamausi 28.03.10 - 19:07 Uhr

Hallo!

Ich denke, wenn deine Eltern erfahren, was bei dir daheim los ist, würden sie dich gerne aufnehmen und es überhaupt nicht als Belastung sehen...

Ich würde dir raten, offen mit denen zu reden, dann werden sie dich sicherlich auch emotional und finanziell unterstützen.

Wenn er so schlimm ist, dann versuche, deine Wertgegenstände und persönliche wichtige Sachen in Sicherheit zu bringen, evtl. zu einer Freundin etc. (z.B. Sparbuch, Versicherungspolicen, Kopie vom Mietvertrag).

Hast Du denn den Mietvertrag schon gekündigt? Klär auch das ab...

LG und alles Gute
janamausi

Beitrag von bestami-kabasakal 28.03.10 - 20:12 Uhr

Ja, der Mietvertrag ist gekündigt. Leider erst zum 30.06.2010. Hab mich nun erstmal meiner Mama anvertraut. Platz für meinen Sohn, mich UND meine Möbel haben sie natürlich nicht. Aber wenn die ARGE nein sagt, werden sie mir finanziell helfen, so dass ich die neue Wohnung sofort bekomme und vielleicht schon in zwei Wochen hier raus bin. Bis dahin belegen mein Sohn und ich die Gästecouch. Alles andere, was mir am Herzen lag und liegt, hat mein Papa grade abgeholt. Was wär ich nur ohne meine Eltern?

Beitrag von janamausi 28.03.10 - 20:16 Uhr

Finde ich gut, dass Du dich deinen Eltern anvertraut hast. Es ist zwar schwer, den Eltern die Wahrheit zu sagen, aber wenn es erst mal raus ist, ist man froh, es gesagt zu haben weil man Unterstützung hat.

Ich wünsch dir ganz viel Glück, dass Du die Wohnung bekommst!

LG janamausi

Beitrag von devadder 29.03.10 - 10:25 Uhr

Ich kenne Leute, die waren in einer ähnlichen Situation und haben von der ARGE alles, aber auch wirklich alles bekommen. Die kpl. Wohnungseinrichtung, den Umzug, wirklich einfach alles. Die Dringlichkeit hatte es geboten.