1 Jahr Elternzeit rum, jetzt Teilzeitarbeit???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von melli110173 28.03.10 - 14:51 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich habe da mal eine Frage an euch.
Ich hoffe, sie ist nicht zu kompliziert.

Ich befinde mich in Elternzeit, die am 17.08. dieses Jahres endet.
Nun möchte ich, und ich muß es auch finaziell wieder arbeiten gehen.

Jetzt ist meine Frage?
Was lohnt sich?
Kann ich besser erst auf 400 Euro arbeiten gehen, oder besser Halbtags.
Ich muß auf jeden Fall auf 400 Euro mindestens kommen, das es finanziell klappt.
Wir haben Steuerklassen 3 und 5.
Dabei doch auf jeden Fall bleiben oder?

Hat da vielleicht irgend jemand von euch Erfahrung gemacht, oder dasselbe Problem?

ICh wäre für eure Beiträge und Räte sehr dankbar

Lg. Melli:-D

Beitrag von honolulumieze 28.03.10 - 15:10 Uhr

Ich würde nicht Steuerklasse 3 und 5 wählen. Da geht die Frau doch für Nüsse arbeiten. Ich sehe das nicht ein. Würde, wenn ich verheiratet wäre, 4 und 4 nehmen. Mit welcher Begründung soll dein Mann denn mehr Geld in der Tasche haben und du so viele Abzüge? Es kommt doch ungefähr das Gleiche raus, wenn ich mich nicht irre. Nee. Und irgendwann lässt der Typ einen sitzen und dann hat man jahrelang nur so wenig Geld verdient, konnte evtl. keine Rücklagen bilden, ist ohnehin bei geringem Verdienst vom Mann abhängig.

Kommt doch auch darauf an, wie viel du halbtags verdienst.Wenn du halbtags nur 500 netto verdienst, dann machst du ja besser einen 400 Euro-Job, weil du dann weniger Stunden = evtl. weniger Spritkosten.

Beitrag von susannea 28.03.10 - 16:03 Uhr

Wenn man eh gemeinsame Kasse hat und bei 4/4 eien Ersattung bekommen würde, dann ist das doch deutlich besser mit 3/5. Wir machen es auch, denn warum sollten wir dem Finanzamt mehr als 1000 Euro im Jahr leihen?!?

UNd das Geld kommt doch eh auf unser Konto und ist unser, von welchem AG es gezahlt wurde ist doch egal!

Beitrag von melli110173 18.04.10 - 13:04 Uhr

Hallo susannea,

leider komme ich erst jetzt dazu , dir zurück zu schrieben.
Mal wieder später.....:-(
Ja, da hast du Recht, wir werden auch bei 3 und 5 bleiben.
4/4 wäre völliger Blödsinn.

Habe mich mit meinem Arbeitgeber mal zusammen gesetzt, und so , wie es zum jetzigen Zeitpunkt ausschaut, kann ich erstmal nur einen 4oo Euro Job machen, sprich Mittwochs und Freitags Vormittags jeweils 5 Stunden. Und Sprittgeld kommt hinzu.

Dann werde ich , wenn es finanziell nicht ausreichen sollte, bei uns hier im Ort im Verbrauchermarkt, wenn es klappt, vielleicht noch einen Job auf 400 Euro annehmen.

Und wenn dann unsere kleine Malina Sophie in den Kindergarten geht, dann werde ich wieder auf Lohnstuer arbeiten.

Ich glaube, das ist ein ganz gute Sache, oder?
Habe ich da etwas nicht bedacht, was zum Nachteil sein könnte???

LG. Melli

Beitrag von susannea 18.04.10 - 13:39 Uhr

Ja, sobald du mit 400 Euro- JOb (egal wieviele) zusammen auf über 400 Euro kommst werden alle Jobs steuer- und sozialversicherungspflichtig. DA wäre es günstiger wenn dein AG dir gleich einen 401-Euri-JOb anbietet!

Beitrag von sini60 28.03.10 - 16:58 Uhr

4/4 rendiert sich nur, wenn beide in etwa gleich viel verdienen. Ansonsten ist es völliger Quatsch. Warum soll man dem Finanzamt kostenlos einen Kredit finanzieren?

Beitrag von windsbraut69 29.03.10 - 06:15 Uhr

Seltsame Logik.
Einerseits gehst Du von getrennten Kassen und Trennung aus und rätst schon über die Steuerklassen zur "Vorsorge", andererseits pfeifst Du aber auf auf die Absicherung durch einen sv-pflichtigen Job?

Was macht Frau denn nach 10Jahren Minijob, in denen sie von der Familienversicherung durch den Ehemann profitiert hat, wenn er sie sitzen läßt?

Gruß,

W

Beitrag von minnie.mouse 28.03.10 - 22:07 Uhr

Da das mit den Steuerklassen ja gar nicht deine eigentliche Frage war ;-), schreibe ich dir mal #liebdrueck

Würde dein AG denn beide Varianten anbieten?
Solltet ihr mind. 400.- monatlich dazu benötigen um über die Runden zu kommen (das hattest du ja geschrieben), wirst du wohl den 400.- € Job machen müssen...

Aber langfristig besser wäre es in Teilzeit arbeiten zu gehen.
Da hast du aktuell zwar weniger auf dem Konto am Monatsende, du tust aber jeden Monat etwas für deine Rente etc.!!!

Mir stellt sich bald auch diese Frage, und ich werde - nach heutigem Wissensstand ;-) - auf alle Fälle versuchen, einen Teilzeitjob bei meinem jetzigen AG zu bekommen.

GLG und viel Erfolg! #herzlich

Beitrag von sel1981 29.03.10 - 09:27 Uhr

Hallo...

Bei mir war es genauso.
Ich gehe Teilzeit auf Steuerkarte arbeiten und dann noch über eine Zeitarbeitsfirma. #augen
Bleibt nicht viel über, aber ich bin in meinem Beruf und zahle für meine Rente. #huepf
Wenn es nur nach dem Geld gehen würde, dann reicht auch ein 400 € Job.

Mir war es aber wichtig in meinem gelernten Job zu arbeiten.
Nebenbei kann ich mir immer noch was suchen. :-p

LG Sel1981