Mal eine Frage an euch! Für mich wichtig!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von reichtdas???? 28.03.10 - 18:15 Uhr

Ich bin jetzt 6 Jahre mit meinem Mann zusammen, 4 1/2 Jahre verheiratet und haben zwei Kinder (fast 1 Jahre alt und 3 Jahre alt)!

So nun haben wir unsere Probleme! Welche das ist erst zweitrangig!
Aber eigentlich schon sehr heftige!

So nun frage ich mich ob das reicht was uns zusammenhält!?

Wir lieben uns (Das steht fest!!!)!

So nun frage ich mich ob das alles reicht um die Beziehung aufrecht zu erhalten?

Das wir uns lieben, 6 Jahre zusammen sind und 2 Kinder haben.
Ich weiß ist eine eigentlich total blöde Frage und müsste es mit mir (und mit meinem Partner) besprechen.

Wir streiten oft. Geht manchmal über Tage, Tränen fliessen, oft auch nicht freundliche Wörter und das aller schlimmste ist die Kinder bekommen das oft mit!

Dann frage ich mich: Wäre ich mit ihm noch zusammen wenn ich keine Kinder hätte mit ihm und kann mir diese Frage leider nicht beantworten.

Ich weiß es ist schwer mit Hintergrundinformationen was dazu zu schreiben, aber hoffe trotzdem das Beste!


LG

Beitrag von tuttifruttihh 28.03.10 - 18:24 Uhr

Das hört sich für mich aber nicht nach Liebe an wenn man sich so heftig Streitet, dass es tagelang anhält und Tränen fließen. Auch dass die Kinder das mitbekommen ist natürlich unschön. Und alleine, dass Du Dir die Frage stellst ob das alles noch reicht, zeigt eigentlich, dass es nicht mehr reicht. So denke ich zumindest. Den Kinder zu liebe würde ich nicht zusammen bleiben, die haben nichts davon wenn sich ihre Eltern andauernd streiten.

Man muss sich ja nicht gleich endgültig trennen, aber wie wäre es zum Beispiel mit einer räumlichen Trennung? Oder Abstand in Form von einem Urlaub ohne den anderen oder evt. eine Kur? Oft hilft es die Situation mit etwas Abstand zu betrachten und somit weniger emotionsgeladen zu handeln.

Wie denkt denn Dein Mann über die ganze Situation?

Würde sonst eine Paarberatung für Euch in Frage kommen? Du hast schon recht, es ist schwierig was zu der Situation zu schreiben, wenn man so wenig Hintergrundinformationen hat.

Naja, das wären Lösungsansätze, die ich ausprobieren würde, bevor einer von Euch einen endgültigen Schlussstrich zieht, denn das kann man im Notfall immer noch.

Lg

Beitrag von reichtdas???? 28.03.10 - 18:36 Uhr

Ich danke dir für deine Antwort.

Auf die Sachen wie eine evtl. Kur, Paartherapie, räumliche Trennung oder so bin ich irgendwie nicht gekommen!

Mein Mann denkt da wir uns ja noch lieben (und das steht wirklich fest, weil sonst wäre ich 100% schon weg!!!) sollten wir es nochmal versuchen und reden wieder viel miteinander und versuchen Lösungswege zu finden.

Daher dachte ich hier mal schreiben, weil hier welche Wege zur evtl. Lösung unserer Probleme kennt. (wie oben ja schon geschrieben!)


LG

Beitrag von lieber so 28.03.10 - 18:25 Uhr

oha torsten

Beitrag von reichtdas???? 28.03.10 - 18:27 Uhr

Wer ist Torsten?

Beitrag von witch71 28.03.10 - 18:32 Uhr

Da frage ich Dich doch: Wieso lasst Ihr Euch nicht mal von einer neutralen dritten Person helfen, die Streitigkeiten anders zu bearbeiten, als in tagelangen Nervenkriegen?

Lieber ne Paarberatung o.ä. als irgendwann auch noch die Liebe zu verlieren, oder nicht?

Beitrag von bruchetta 28.03.10 - 18:40 Uhr

Es stellt sich die Frage, was ob man etwas ändern kann und was man tun kann, um die besagten Probleme zu lösen.
Handelt es sich Grundsätze (z.B. Charaktereigenschaften), reicht die Liebe nicht.
Andernfalls kann man vielleicht etwas ändern, wenn es beide so wollen.
Aber man ändert eben den MENSCHEN nicht.

Beitrag von aennsche 28.03.10 - 19:12 Uhr

Hi

Ich trennte mich von meinem Ex mit den Worten "Ich Liebe dich, aber das reicht nicht"

Ihn hatte ich damals drauf aufmerksam gemacht, was nicht passt und nachdem er es nicht ändern wollte, habe ich meine Konsequenzen gezogen.

Weiss deine bessere Hälfte über die Problematik?

Ich würde konkret drüber reden, was falsch läuft. Ohne gleich (abzu)streiten oder laut zu werden. Oder schreib ihm sachlich alles auf und bitte, dass er schriftlich antwortet.

Für mich war es damals abschreckend genug, 10 Jahre in die Zukunft zu schauen und schwarz zu sehen. Da war eine Trennung das "kleinere Übel". Allerdings waren da keine Kinder im Spiel, was es erleichterte. Umso mehr müsstest du/ihr gucken, wie ihr ein zusammenleben gestalten könnt, damit die Kinder nicht ständig den Stress mitbekommen.

Wünsch dir alles Gute

Anne

Beitrag von nyiri 28.03.10 - 20:10 Uhr

Deine Frage ist nicht ganz unberechtigt, denn sehr viel Paare trennen sich, obwohl sie sich wirklich lieben.

Wenn man Probleme nicht mehr zusammen bewältigen und in den Griff kriegen kann, helfen auch die Kinder nicht mehr als Bindeglied.

Auch ich habe mich schon mehrfach getrennt, obwohl die Liebe nicht das Problem war und all das mit Kind.

Lasst Euch helfen!!!