Polypen, Paukenröhrchen

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von saya82 28.03.10 - 18:20 Uhr

Hallo!
Wie lange hat die Op bei euch gedauert ? Also wie lange war euer Kind nicht bei euch ?
Wann ging es den Kindern wieder so gut das sie aufstehen konnten ?
LG

Beitrag von krumel-hummel 28.03.10 - 18:25 Uhr

Hallo

Die OP selbst dauert in etwa 15 bis 20 Minuten. Wir waren so ca. 3/4 Stunden nach der OP wieder zu hause, so richtig fit waren die Kids dann aber noch nicht. Sie haben sich dann aber sehr schnell erholt.

Die letzte OP (nur Paukenröhrchen) wurde ambulant durchgeführt, dauer ca. 5 Minuten, er hat nichts gespürt und war sehr froh, dass er sich für diese Variante entschieden hatte (er ist 11 Jahre alt)

Gruß
Hummel

Beitrag von saya82 28.03.10 - 18:49 Uhr

danke, das macht Mut #blume

Beitrag von 3erclan 28.03.10 - 18:35 Uhr

Hallo

meinem ging es nicht gut.Ich werde die Op nicht mehr machen lassen

lg

Beitrag von saya82 28.03.10 - 18:37 Uhr

Warum ?

Beitrag von 3erclan 28.03.10 - 18:41 Uhr

Hallo

weil mein Kind es fast nicht überlebt hätte.
Op hat statt 30 Min. 1,5 Std. gedauert.Dann haben sie ihn nicht aus der Narkose holen könenn.Sättigungsäbfälle ohne Ende.nach wiederum 60 Min. kam er endlich
Die ganze Op hat nachdem er eingeitet war wo ich noch dabei war 2,5 Std. gedauert.Er war auf der Zwischenintensiv und bekam sofort nachblutungen.
Es hat sich nichts geändert nach der Op.Er schnarcht genauso,hört immer noch phasenweise schlecht.sein Dauerschnupfen ist wieder da.Es wurde mir jetzt wieder gerate esn nochmal machen zu lassen aber ich bin der gleichen Meinung wie unser kinderarzt dass es nicht gut ist.

Für mich war es der schlimmste TAg vor dem Op zu stehen und immer wieder hören zu müssen dass es Komplikationen gibt und man nicht weiß wie lange es noch geht und wie es weiter geht.

lg

Beitrag von saya82 28.03.10 - 18:44 Uhr

Weisst du auch warum das alles passiert ist ?

Beitrag von 3erclan 28.03.10 - 18:46 Uhr

Ja er hat die Narkose nicht vertragen und die Lunge hat schlapp gemacht.

ER war zu dem Zeitpunkt infektfrei.

Die kinder dürfen danach min. 1 Woche nicht rennen.Nicht Schule bzw. Kiga.
meiner durfte 2 Wochen ncihts.und 4 Wochen nciht baden.

Beitrag von saya82 28.03.10 - 18:49 Uhr

oh jee, bei uns ist morgen OP Termin.
Allerdings hört mein Sohn einfach nix mehr. Wir machen auch schon mehrere Jahre damit rum haben die Op immer wieder verschoben. Es wurde besser dann wieder schlimmer.
So schlimm wie diesmal war es noch nie. Er hört schon seit Wochen nix mehr, kann kaum in die Schule gehen, Kinder wollen nicht mehr mit ihm spielen usw.
Ich weiss sonst einfach keine Lösung.

Beitrag von krumel-hummel 28.03.10 - 22:26 Uhr

Hallo

Ach du guter Gott! Hab grad erst diese ganzen Antworten gelesen. Lass dich bloß nicht verrückt machen!!!!! Narkoseunverträglichkeit ist selten! Dein Kind ist bestimmt in besten Händen!!!!

Einer meiner Söhne wurde letzte Woche zum 5. Mal operiert (er hat diese belüftung, die durch die Polypen verstopft werden gar nicht, also kommt das immer wieder, auch eine absolute Außnahme!!!!). Die ersten 4 mal immer mit Vollnarkose, es ging nie was schief!

Mein ältester Sohn wurde auch mal operiert, allerdings nicht wegen Ohren oder so. Auch alles bestens!

Mein 3. Sohn wurde einmal Paukenröhrchen und Polypen operiert, da war er 5, alles bestens!

Und das mit der Woche nichts toben und so... stimmt nicht, es sei denn du bindest dein Kind fest, dann könnte es klappen. Meine Jungs sind alle nach dieser OP (die war gleich früh) nachmittags wieder in den Garten zum spielen. Du kannst Kinder nicht fesseln, nur zurückhalten. Es ging ihnen noch am selben Tag so gut, ich hätte es niemanden geglaubt, hätte der mir das vor der OP erzählt!

Bitte, mach die OP, mein Sohn hat auch gelitten, weil er nur noch 30% auf einem Ohr hörte. Es gibt auch keine Alternative, glaub mir, ich hätte sie gefunden und genutzt!

Meld dich, wie es deinem Kind ging!
Gruß
Hummel

Beitrag von butterblume1979 29.03.10 - 09:45 Uhr

Meine Tochter wurde insgesammt schon 6 mal wegen den Ohren operiert!

5 mal hat die die "normalen" Paukenröhrchen bekommen sogenannte Goldröhrchen....

da es bei ihr aber nie lange hielt mit der besserung und wir mit absprache der Ärztin überein gekommen sind das die dauerhaften Rörchen angebrachter sind haben wir uns für die entschieden....

Das war vor fast 2 Jahren jetzt und im april-Mai sollen die wieder entfernt werden.....

Und hoffentlich war das dann auch die letzte OP.....

Aber zu deiner Frage wegen der Dauer der OP....

Das war jedesmal ca. 20-30 min da hatte ich sie wieder bei mir....

Es wurde auch jedesmal ambulant operiert das heißt nach 2-4 std nach der OP durften wir wieder gehen... und sie durfte auch am nächsten bzw. übernächsten Tag wieder in die Schule/Kindergarten... nur beim Toben/Sport musste man drauf achten ......

Beitrag von sabrina041114 29.03.10 - 13:20 Uhr

Hi,

die OP dauert maximal 20 Minuten. Ich habe Zwillinge im Alter von 3 Jahren und Beide haben im Januar die Polypen entfernt bekommen. Julian bekam noch die Paukenröhrchen, da er einen beidseitgien Erguß schon über mehrere Monate hatte (sind schon ewig in HNO Behandlung) und dadurch ständig MOE. Bei Julian war das sekret sehr zäh...daher kamen die Röhrchen rein und es ist Ruhe.

Bei Philipp dagegen wurde wg. seinem Erguß nur ein Schnitt ins Trommelfell gemacht, da die Flüssigkeit war wie Wasser und eben nicht zäh...Im nachhinein war das leider eine Fehlentscheidung...08.01.2010 OP, 3 Wochen später beide Ohren schon wieder dicht...und wir haben bereits die 3 MOE für dieses Jahr. Daher haben wir am 12.04. einen Termin nur für die Röhrchen, was wohl nur 5 Minuten dauern soll...

Die Kids haben die OP's bisher immer gut überstunden und waren mittags bereits fit. Da ich meinen Beiden die dauernden Ohrenschmerzen und das Antibiotika (was anderes, ich meine Hömopathie hat nicht geholfen) ersparen wollte, war das bisher eine richtige Entscheidung gewesen. Die Sache mit Philipp war eben Pech und ich gebe dem Arzt nicht die Schuld daran.

Drücke dir Fest die Daumen.

Lg
Sandra