privatversicherung beim kind?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von claudi110405 28.03.10 - 19:23 Uhr

hallo wir wollten unseren kleinen privatversichern lassen
haben es bis jetzt aber nicht geschafft
er soll die mandeln und polypen raus bekommen,
wird das dann trotzdem noch berücksichtigt oder eher gesagt schon wenn ich ihn jetzt erst so versichere?
lg
hoffe habe es verständlich geschrieben:-)

Beitrag von goettin.der.jagd 28.03.10 - 19:56 Uhr

Huhu,

also unsere kleine Maus hat eine private Zusatzversicherung und die musste erst 3 Monate laufen, bevor sie greift.

Viele Grüße

Beitrag von claudi110405 28.03.10 - 19:57 Uhr

ahso ja hab ich mir fast gedacht
ist das überall so???

Beitrag von goettin.der.jagd 28.03.10 - 20:04 Uhr

Puh...ob das überall so ist weiss ich leider nicht.
Am besten einfach mal bei der Krankenkasse anrufen und nachfragen...
Ich drück Dir die Daumen...#klee

Beitrag von claudi110405 28.03.10 - 20:06 Uhr

dankkeee:-)

Beitrag von dream22 28.03.10 - 23:22 Uhr

huhu,

also bei uns waren es sogar 6 Monate, die die Versicherung bestehen musste#schwitz.

LG

Simone mit 2 Mädels

Beitrag von ulrike0510 28.03.10 - 20:16 Uhr

Hallo!

Ich würde mich bei der Versicherung erkundigen, ich glaube da gibt's Unterschiede. Nach der Geburt sind die Kinder zunächst einige Zeit automatisch bei den Eltern mitversichert bis man sie selber versichern muss, später dann nicht mehr. Vermute Euer Kleiner ist schon etwas älter als neu geboren? Dann gibt es vermutlich eine Übergangszeit.

Gruß
Ulrike

Beitrag von claudi110405 28.03.10 - 20:19 Uhr

ja paul wird 3
er soll die mandeln und polypen raus bekommen
haben schon für den 14.04 einen termin
jetzt sagte ne freundin geh bloss nicht in das kh......
jetzt wollte ich nachhören n der uni bonn
und dachte halt uch so bekommen wir schneller einen termin, weil im mai fliegen wir in den urlaub und dann geht der kindergarten los

Beitrag von ulrike0510 28.03.10 - 22:23 Uhr

Hallo!

Ich glaube, jetzt kann ich Dir nicht mehr ganz folgen.

Du hast einen OP-Termin für den 14.4., Deine Freundin meint das sei zu kurzfristig vor dem Urlaub und nun überlegst Du Dein Kind privat versichern zu lassen, damit Du schneller einen Termin kriegst?

Wenn dem so ist, würde ich Dir dringend davon abraten.

Erstens hast Du vermutlich eine Übergangsfrist so dass die OP-Kosten nicht übernommen würden, zweitens kriegst Du als privat Versicherter wegen Ostern vermutlich auch nicht schneller einen OP-Termin, das ist ja schon in drei Wochen, und drittens wird der Wechsel auf Dauer richtig teuer. Sei froh, dass Dein Kind kostenlos bei Euch mitversichert ist. In der privaten Krankenkasse musst Du jeden Monat für Dein Kind zahlen und zudem alle Behandlungskosten vorstrecken, meine Tochter kostet zur Zeit 115 € im Monat (wobei die Gebühren von Jahr zu Jahr steigen) und eine normale Arztbehandlung kostet zwischen 100-250 €, beim Krankenhaus streckst Du mehrere hundert Euro vor. Wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich mein Kind gesetzlich versichert mit einer kleinen Zusatzversicherung für's Zweibettzimmer im Krankenhaus.

Viele Grüße
Ulrike



Beitrag von schullek 28.03.10 - 20:27 Uhr

hallo,

was genau willst du denn versichern?
die meisten müssen erst 3 monate laufen udn du musst vorerkrankungen angeben. das heisst, dass die op dann wahrscheinlich auch nicht berücksichtigt werden wird.

lg

Beitrag von claudi110405 28.03.10 - 20:28 Uhr

ja genau ds meinte ich hab ich mir schon gedacht hätte ich sie mal früher gemacht

Beitrag von heimchen82 28.03.10 - 20:29 Uhr

Ist das schon sicher, dass Dein Kind operiert werden muss? Wenn ja, dann mußt Du das angeben, sonst kann es richtig ärger geben!

Wir wußten von Geburt an, dass bei Louis früher oder später eine Nieren-OP ansteht und wurden von alles Zusatzversicherungen abgelehnt (wg. Kosten). Du mußt vorab einen Fragenbogen beantworten, wo es um "bekannte Erkrankungen" geht. Wenn Du das verschweigst und es rauskommt (z.b. durch Arztbriefe o.ä) dann bleibt Ihr auf den Kosten sitzen!

Uns wurde es so erklärt, dass ein Jahr nach erfolgreicher OP ein Schreiben vorgelegt werden muss, dass die Erkrankung ausgeheilt ist und keine weiteren Behandlungen/Op mehr folgen. Dann würden die Zusatzversicherungen meinen Sohn aufnehmen!

LG

Beitrag von claudi110405 28.03.10 - 20:41 Uhr

supi danke weiss ich bescheid

Beitrag von miau2 29.03.10 - 08:51 Uhr

Hi,
du wirst schlechte Karten haben.

1) Es gibt ja schon eine Diagnose. Die musst du auf jeden Fall bei den Gesundheitsfragen (wie auch alles andere natürlich) ehrlich beantworten. Du kannst sicher sein, dass die Versicherung im ersten Leistungsfall nachfragen wird, wann die erste Diagnose gestellt wurde. Bei unwahren Angaben werden die Rechnungen nicht bezahlt, du bist i.d.R. die gezahlten Beiträge los und wirst aus der Versicherung rausgeschmissen.

2) Wenn ein Kind gesundheitlich vorbelastet ist gibt es drei Möglichkeiten:
- entweder werden bestimmte Diagnosen und ihre Folgen aus der Versicherung ausgeschlossen (könnte ich mir bei Euch vorstellen - dann wird Euch die Versicherung aber auch nicht das bringen, was ihr wollt)...das haben wir, mein Großer hatte eine Hypospadie, und in seiner privaten Zusatzversicherung sind "Hypospadie und ihre Folgen" ausgeschlossen
- oder ihr müsst einen Zusatzbeitrag zahlen (was bei eher kalkulierbaren Risiken so gemacht wird - auch das haben wir, mein Kleiner wurde mit einem bestehenden Nabelbruch aufgenommen, aber mit Zusatzbeitrag...halte ich bei doch eher umfangreicheren und möglicherweise langwierigen Dingen wie bei Euch für eher unwahrscheinlich)
- oder die Versicherung lehnt Euch gleich ab.

Ob es überhaupt Versicherungen ganz ohne Wartezeit gibt halte ich für sehr unwahrscheinlich. Bei uns gabs 3 oder 6 Monate Wartezeit (Ausnahme: Unfälle) für alle Leistungen.

Ich denke, ihr habt Euch das zu spät überlegt - erst recht, wenn in zwei Wochen schon OP-Termin sein soll.

Und zu der Aussage "geht da bloß nicht hin": ich habe über jedes Krankenhaus hier im Umkreis sehr gutes und sehr schlechtes gehört. Auch im Freundeskreis. Meine eigenen Erfahrungen haben sich definitiv nicht immer damit gedeckt.

Ich denke, es gibt nur wenige Krankenhäuser, wo man IMMER Glück hat oder IMMER Pech. Manches ist einfach auch mal situationsbedingt. Eine Freundin musste mit ihrem schwerst kranken Kind auf dem Flur nächtigen - weil das komplette KH total überbelegt war. WIR haben im gleichen KH zu einem anderen Zeitpunkt ohne Zusatzversicherung ein Einzelzimmer bekommen - weil zufällig gerade die halbe Station leer war...Das sie von eher schlechten Erfahrungen redet und ich von eher guten ist vielleicht dann nachvollziehbar ;-). Wirklich objektiv sind die Aussagen sicher nicht.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von xysunfloweryx 29.03.10 - 15:16 Uhr

hallo,

die zahlen erst nach einigen monaten, oft nach 8.
ich habe auch ne versicherung abgeschlossen, die die allgem. versich. enthält, zusätzl. aber noch ne kieferorth. versicherung. er ist noch klein, aber es ist besser jetzt, als wenn der zahnarzt schon was sieht und dann kann es sein, dass die versich. ablehnt......wir zahlen euro 15 im monat mit heilpraktiker und kieferorthopädie (finde ich macht mehr sinn, als zahnzusatz, die wir zwar auch haben, aber inlays braucht ein kind wohl kaum).

lg