Ich brauche hilfe

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von lieber so 28.03.10 - 20:04 Uhr

Hallo,

ich brauche hilfe. Ich bin fertig, weiss nicht, was ich machen soll.. Ich habe 2 Kinder, von 2 Männern, die Kinder haben 10 Jahre unterschied. Leider leidet der große an ADHS was unsere Familie sehr belastet.

Vor 6 Jahren habe ich mich in einem Mann verliebt, nach 1 Jahr sind wir dann zusammen gekommen-. Ich wusste, dass er früher unter einer Borderlinestörung gelitten hat, er in Therapie war und es ihm seitdem besser ging. Dazu kam damals noch, dass er Alkoholkrank war. Er ist ein feiner Kerl, aber ist krank und nicht er war, wie er immer so schön sagt.

Er hat mich auch einmal geschlagen, wir waren alleine, es war schlimm, ich habe ihn angezeigt, aber er hat sich entschuldigt, er würde es nie mehr machen, er hat geweint.. Ich habe ihm eine Chance gegeben und es war alles in Ordnung. Die Anzeige habe ich aber nicht zurück gezogen, er kam zur Verhandlung, er bekam Bewährung.

Seit Tagen nun gibt nur noch Streitigkeiten, ich halte es nicht mehr aus, ich kann einfach nicht mehr. Er hat eine aggressive Art an sich, dass ist unerträglich. Zudem nicht er mich nicht ernst. Ich habe vor wenigen Tagen eine Flasche Apfelwein unter der Couch gefunden und ein Sixpack in seinem Rucksack. Er trinkt heimlich, ihn darauf angesprochen streitet er natürlich nicht ab, aber er hätte es ja nicht heimlich gemacht.

Gestern erstes Gespräch über Trennung! Er schaut mich böse an und sagt: "Ich überlasse Dir unseren Sohn nicht ohne Kampf"

Ich habe angst, was soll ich machen.. Ich habe angst, das er mir meinen kleinen nehmen kann.

Ich bin schon länger bei ihm, weil ich Angst habe...

Ich sehe keinen ausweg.. Was kann ich machen?? Ich brauche wirklich hilfe ;(

Beitrag von yale 28.03.10 - 20:42 Uhr

das stimmt du brauchst hilfe.

Auch wenn es sich jetzt sehr hart anhört haber ein Alkohol kranken Vater der seine Aggessionnen nicht unter kontrolle hat,ist nicht die geeignete umgebung für Kinder.

Zumal sich deine Angst,das er wieder austickt sich auch auf die kinder überträgt.

Als erstes würde ich,und das würde ich nicht alleine machen,mich trennen (evtl. kannst du vorrübergehend zu deinen Eltern oder freunden bis du eine eigene Wohnung hast) mit der Option das wenn er eine Therapie macht ihr es nochmal versuchen könnt,wenn du ihn denn noch liebst.

Dann würde ich in jedem fall das Jugendamt hinzuziehen,um das umgangsrecht zu regeln,erkläre dort das er bereits angekündigt hat den jungen nicht Kampflos auf zugeben,für mich hört es sich eher so an das er dir den kleinen nicht wieder bringt aus angst ihn nicht wieder sehen zu können,aber das will ja niemand,oder.

Ich hoffe das du den Mut findest aus dieser Situation zu kommen.

Alles gute für dich und deine beiden Kinder

Beitrag von ! 28.03.10 - 20:53 Uhr

Danke für deine Antwort.

Ich kann leider nirgendwo hin, die Wohnung, in der wir gemeinsam leben ist meine.

Nein, ich möchte ihm seinen Sohn nicht entziehen, er liebt ihn sehr und er darf ihn immer sehen, aber ich werde es nicht zulassen, das er ihn für immer mit nimmt, also das der keine bei ihm lebt?

Bei seiner Mutter im Kinderzimmer?? Ne-das lasse ich nicht zu, vorallem ist die Mutter dem alkohol genauso angetan wie er und zudem ein kleiner Messie

Beitrag von paulfort35 28.03.10 - 20:57 Uhr

Suche Dir gleich morgen eine Beratungsstelle und gehe zum Amtsgericht, die Anwaltvereine beraten dort für ca. 10-20 EUR - oder aus gar nichts.

Ich denke, Du solltest Dich sofort trennen. Morgen noch. Ein Alkoholiker ist keine Umgebung für Kinder. Die Polizei nennt Dir sicher auch Beratungsstellen.

Beitrag von ! 28.03.10 - 20:59 Uhr

ich habe es schon öfter versucht und immer wieder eingelenkt, ich ärgere mich so sehr über mich.

Ich werde mir hilfe holen, ich schaffe es alleine nicht ;(

Danke für den Tipp

Beitrag von paulfort35 28.03.10 - 21:02 Uhr

Tu das, Du musst unbedingt deine Rechte kennen, bevor Du handelst. Du kannst sicher noch heute abend passende Ansprechpartner ausfindig machen (pro familia, Weisser Ring, die nächste Polizeiwache - und natürlich die Öffnungszeiten des Anwaltvereins eruieren).

Ich wünsche Dir alles Gute!

Beitrag von bruchetta 28.03.10 - 21:45 Uhr

".. Ich habe angst, das er mir meinen kleinen nehmen kann. "

Er ist nasser Alkoholiker, Du glaubst doch nicht im ernst, dass er das Kind bekommt. #schock

Such Dir Hilfe, zieh aus! Schon Deinen Kindern zuliebe.

Beitrag von nyiri 29.03.10 - 07:52 Uhr

Das einzig vernünftige scheint mir die Trennung zu sein - allein den Kinder zuliebe, denn Aggressionen zuhause sind absolut nicht das richtige Umfeld für sie.

Was Deine Sorge wegen dem Sorgerecht angeht, denke ich, dass er herzlich wenig Chancen hat, denn seine Vorgeschichte und seine aktuelle Situation dürften es ihm schlichtweg unmöglich machen, da Erfolge einzuheimsen.

Nimm' Deine Kinder und verschwinde dort - SOFORT!!!

Beitrag von marie.chen 29.03.10 - 15:07 Uhr

"er früher unter einer borderlinestörung gelitten hat"?...also dazu kann ich dir nur sagen, dass menschen mit borderlinestörung lebenslang mit dieser erkrankung "zu tun haben"...durch therapie können wesentlich symptome verbessert werden, neue handlungsmöglichkeiten erlernt werden (dabei werden aber nur die alten überdeckt nicht ersetzt)...in stresshaften situationen (wie es bei euch wohle gerade der fall ist) ist es meist so dass frühere dysfunktionale handlungsmuster (die nicht mehr adäquat sind) wieder angewendet werden...was du nun nennst, also alkoholismus,aggression und probleme auf beziehungsebene sind symptomatisch für die borderlinestörung...ich weiß nicht, hast du dich mal mit der erkrankung auseinandergesetzt um sein verhalten nachvollziehen zu können?würde ich dir empfehlen...du kommst da ohne hilfe keinesfalls raus...ich würde dir raten dich zu informieren, ob es in deiner region sowas wie ne gruppe für angehörige von menschen mit borderlinestörung gibt und dort rat suchen, oder in ner psychosozialen beratungsstelle...allerdings wenn auch schon gewalt eine rolle spielt unbedingt anwalt einschalten um ihn aus der wohnung zu bekommen/dich und den sohn zu schützen und im akutfall wenn er dich bedroht/gewalt androht natürlich polizei...da wird er um ne klinikeinweisung nicht rumkommen...ich wünsche dir alles gute und viel kraft#liebdrueck