Kind will mit 4,5 Jahren nicht AA machen *Achtung lang* bitte um Hilfe

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kuschel022 28.03.10 - 20:07 Uhr

Mein Sohn ist 4,5 und will nicht auf Klo bzw. in die Windel AA machen!!! Das Thema geht mir so auf dem Strich!!!
Wir waren oft beim Arzt deshalb und mein Sohn hatte schon 2 Einläufe, wegen Verstopfung und es klappt nur mit Medis (und selbst dann nur auf dem letzten Drücker mit erhöhter Medianzahl)!!! Die Medi bereiten Ihm Druck im Darm und macht die AA weicher, so das er ab einer bestimmten höhe der Einnahmen eben Brei- Gang oder sogar Durchfall hat!!!
Die Ärzte sagen alle das selbe, er hat keine organischen Probleme und wir sollen abwarten!!!!
Jetzt muß ich auch noch zum Psychater mit Ihm, wegen der Angst vorm AA machen (spreche ich mit dem Arzt noch ab)!!!
Ich habe es mit viel Liebe + Belohnung versucht und ertappe mich jetzt dabei, dass ich meinen Sohn unter Druck setze (was man ja gerade nicht machen soll beim Trocken werden)!!!
Er läßt sich die schönsten Belohnungen durch die Lappen gehen, nur um nicht AA machen zu müßen!!!!
Ich kann es einfach nicht verstehen, dass er es nicht kapiert!!!!
Hatte jemand das selbe Problem??? Wie lief es bei Euch so Ab???
Bin am Ende mit meinen Ideen

Mfg

Beitrag von krokolady 28.03.10 - 20:40 Uhr

meine Tochter hat das seit ca. 3 Jahren.......irgendwann hab ichs aufgegeben und es ignoriert.
Sie hat teilweise nur alle 3 - 4 Tage Stuhlgang, und teilweise fest und auch schmerzhaft.
Aber da muss sie halt durch...........sie könnt es ja leichter haben.

Versuch doch mal es total zu ignorieren ob er macht oder nicht.
Irgendwann wirds schon rauskommen.....Druck hilft da gar nicht!

Beitrag von kuschel022 28.03.10 - 20:46 Uhr

Er hält bis zur Verstopfung an und da ist es nicht leicht mit Ignorieren!!! Das geht leider auf seine Gesundheit des Darmes!!!
Er macht tausend Bremsspuren in die Unterhosen und
hockt in den Ecken rum und hält schön an (egal ob er eine Windel hat ooder auch nicht)!!!
Er bekommt Kinder - Abführmittel und versucht sogar Durchfall an zu halten!!!!

Aber trotzdem Danke.
Mfg

Beitrag von kuschel022 28.03.10 - 20:48 Uhr

Achja, nun ist er heute bei Tag 5 ohne AA zu machen, heißt morgen extrem Dousierung des Abführmittels!!!
Mfg

Beitrag von krokolady 28.03.10 - 20:53 Uhr

glaub man.....das mache ich seit 3 Jahren bereits mit ........
Es ist jetzt nicht mehr ganz so arg,so das wir ohne Medis und Tricks klarkommen.

Einläufe gabs nur wenn gar nix mehr ging ( glaub 4 Stück im Jahr), ansonsten lieber mal nen Glycerinzäpfchen - die sind bedeutend schonender.
Warmes Bad mit Ätherischen Ölen kann gut was bringen........und natürlich eine Ernährungsumstellung - das sollte als erstes folgen.

Apfelmus, naturtrüber Apfelsaft, Obst im Allgemeinen ausser Bananen.......

Meine Tochter hält auch jetzt noch manchmal zurück, aber sobald sie Bauchweh bekommt geht sie zum Glück aufs Klo.

Beitrag von kuschel022 28.03.10 - 21:05 Uhr

Ich mache es auch schon 3 jahre mit und es wird Jahr für Jahr schlimmer bei Ihm!!! Angefangen haben wir mit 2 verschiedenen Zäpfchen und Minieinlauf für den Notfall und es ging einiger massen!!!
Dann hatten wir es mit Milchzucker, Glukose und jetzt mit Movicol Junior 1x tägl. versucht!!!
Ich Hoffe ja das er es bald kapiert und werde ihn nicht unter Druck setzen!!!
Mfg und Danke

Beitrag von sparrow1967 29.03.10 - 10:53 Uhr

Er ist 4,5- du machst das seit 3 Jahren mit->ergo: er war mit 1,5 sauber?

Von allein? Oder wurde er immer auf den Topf gesetzt?


sparrow

Beitrag von kuschel022 29.03.10 - 22:02 Uhr

NEIN, er íst erst seit 1,7 Jahren trocken!!! Er hat abder schon seit 3 Jahren derbe Verstopfungen!!!!!!!!!!!!!!!!!
Mfg

Beitrag von jankar 29.03.10 - 00:37 Uhr

Hallo,genau das selbe Problem habe ich mit meinem Sohn (3) auch. Und es ist wirklich richtig schlimm!!!! Es war teilweise so,dass er 6-8 Tage nicht gemacht hat....er hat einfach totale Angst vorm gross machen! Er fing dann an rumzutänzeln....total anhänglich zu werden,alles in den Mund zu nehmen....an Besuch empfangen war kaum noch zu denken! Eines stimmt aber wirklich....je mehr man das ganze ignoriert desto besser wird es...glaub mir. Wir haben nun das Movicol Junior für 6 MOnate verschrieben bekommen....habe es schon öfters verabreicht aber immer wenn es wieder lief wieder abgesetzt. Mein Arzt sagt,man MUSS es eine lange Zeit geben damit die Kinder dieses "Trauma" vergessen....was den Psychologen angeht....das würde ich mir gut überlegen....finde nicht,dass Kleinkinder in eine psychologische Betreuung gehören...es kann ja noch nach hinten losgehen,aber das ist deine Entscheidung.
Wir haben nun nach 3 Wöchiger Movicoleinnahme seit 2 Wochen endlich super Resultate. Jannick geht mehrmals täglich zur Toilette oder macht noch ab und zu in die Pampers (trägt er nur zum schlafen) Aber momentan klappt es super von alleine.
Habe natürlich die Nahrung komplett umgestellt. Viel Obst,wenig Zucker.....Seit Monaten nur noch Roggenbrot und auch Activia Produkte sind toll.....dazu isst Jannick sehr gerne Müsli. Viel Bewegung ist auch wichtig....wenn er 5 Tage oder so angehalten hat war der beste Tip..."Indoorspielplatz".
Ich wünsche euch viel Erfolg,weiss genau wie schrecklich das ist.....aber es ist wahr......ignorieren hilft am besten,auch wenn es sehr schwer fällt!
LG Karina

Beitrag von unipsycho 29.03.10 - 10:00 Uhr

>>Jetzt muß ich auch noch zum Psychater mit Ihm, wegen der Angst vorm AA machen (spreche ich mit dem Arzt noch ab)!!! <<

Ich würde eher zu einer Familienberatung gehen. Ich denke, dass hier nicht nur mit dem Kind geredet werden sollte, sondern auch mit dir.
In der Familientherapie reflektieren die einfach das eigene Verhalten dem Kind gegenüber und zeigen einem, was man falsch macht.

Wie geht das denn bei dem anderen Sohn? Geht der normal auf den Topf?

Beitrag von kuschel022 29.03.10 - 14:16 Uhr

Der andere Sohnemann geht gemütlich auf Klo und verrichtet sein Geschäft ohne Probleme!!!
Ich habe ansonsten ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Kindern, da ich eine gute Mutter & Sozialpädagogische Assistentin bin und auch mit Kindern tägl. arbeite!!!
Klar nervt mich das Thema und es passiert mal, das ich Ihn dann unter Druck setzte (was ich ja nicht will)!!!
Nur Deshalb muß ich nicht zur Therapeutin, es geht um die Angst bei meinem Sohn!!!
Ich schlage meine Kids nicht und ich bestrafe meinen Sohn auch nicht, weil er nicht AA macht!!! Ich rede sehr viel und erkläre Ihm was passiert, wenn er nicht AA macht!!!
Mfg und Danke

Beitrag von unipsycho 29.03.10 - 14:31 Uhr

Keine Angst, ich denke nicht schräg von dir ;-)
Es ist nur manchmal so, dass sich Situationen festfahren und da würde ich eben erst mal jemand "vom Fach" draufgucken lassen, evtl platzt der knoten da schon...

Beitrag von mila... 29.03.10 - 19:48 Uhr

Meine Tochter hat das seitdem ich sie abgestillt habe, unser alter Kinderarzt hat versucht die chronischen Verstopfungen mit Lactulose zu therpieren , was nichts brachte und was im übrigen auch nicht empfehenswert ist , da erstens sehr süss und zweitens den Darm noch mehr träge macht auf Dauer. Meine Tochter hatte wochenlang keinen Stuhlgang und lief beim pressen rot an und erbrach oft beim pressen , manchmal war der steinharte Stuhl blutig . Das war mir zuviel , ich konnte das nicht mehr mit ansehen und habe den Kinderarzt gewechselt. Sie hat und sofort ins Krankenhaus überwiesen zu einer Untersuchung beim Spezialisten ( extra für Kinder ). Mit ihren 2,5 Jahren war ich nach wochenlangem warten auf den Termin endlich beim Arzt , er hat den Darm untersucht und festgestellt dass er Total gefüllt ist. Daraufhin gab es 5 Einläufe mit nach Hause ( habe nur 3 verwendet) um den harte Stuhl am Darmende rauszubekommen ,da sonst kein neuer , weicher Stuhl durchkommen könne. Paralell haben wir eine Therapie mit Movico Junior begonnen ( verdickt den Stuhl und macht in flüssiger).
Das Mittel wirkte Wunder , wir sollen es mindestens noch ein Jahr durchgängig nehmen , damit der Darm wieder schön schlank wird , da er sozusagen "ausgeleiert" ist , Nebenwirkungen soll es keine geben , da Movicol laut Arzt nichta anderes ist als hoch dosierte Ballaststoffe.
Seitdem meine Tochter keine Windel mehr trägt , haben wir allerdings auch wieder Probleme , da sie sich den Stuhlgang solange verkneift , bis sie ihre Windel umkriegt , ich hoffe , dass schaffen wir auch noch.
Beim Kinderpsychologen waren wir auch , aber scheint wirklich nur organische Ursachen zu haben , da sie die Verstopfungen schon mit 8 Monaten bekam.

Beitrag von angelinchen 30.03.10 - 00:03 Uhr

hallo
wir haben das Problem auch! Mein Großer ist jetzt 5 und macht noch immer nicht regelmäßig Kacka...mittlerweile hat es sich auf alle 3-4 Tage eingependelt. was super hilft gegen den Druck im Bauch ist kitzeln, so gehen schonmal die Pupse gut ab! und meist endet dann diese Kitzeleinlage auch auf dem Klo...
wir haben damals (es fing auch beim trocken werden an) sehr viel Druck gemacht, aber gebracht hat alles nichts, ausser dass wir alle psychisch fertig waren! am besten hat geholfen, es weitestgehend zu ignorieren. wenn er dann Schmerzen hatte, haben wir ihm beigestanden, aber er hatte es ja schliesslich ganz allein in der Hand, das zu ändern. Ganz weg ist es bei ihm nicht, aber es ist so, dass er zumindest geht, wenn es arg drückt, und er hat keine Schmerzen, das find ich das wichtigste!


alles Gute und vor allem gute Nerven, ich weiss, WIE nervlich aufreibend das ist. Man will den Kids ja nix böses...achja, ich glaube kaum, dass der Psychologe nötig ist!

LG Anja