Trennungsangst!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von pauli1983 28.03.10 - 23:15 Uhr

Hallo. Ich muss ab 6.4 wieder vollzeit arbeiten. Mélodie kommt dann bis 3/2011 zu meiner Mama. Ab 3/2011 kommt sie mit in meinen Kindergarten in dem ich arbeite. Nun hab ich ganz große Probleme damit, sie gehen zu lassen. ich weiß ja, dass es Mäuschen bei meiner Mama gut geht.... aber der Gedanke loszulassen bereitet mir schlaflose Nächte.

Hoffe ihr könnt mich verstehen und könnt mich viell. etwas aufmuntern. :-(

Schönen Abend an Euch.

Paulina

Beitrag von miss-sheep 28.03.10 - 23:32 Uhr

oh je#liebdrueck
mir gehts genauso. Ich kann zwar abends arbeiten, von zu Hause aus, für Meetings muss ich ihn aber trotzdem zu meiner Mama geben.. Er findets auch nicht schlimm. Kann ja schon 3 Worte sagen Mama, Papa und OMA#verliebt also, er mag sie, denke ich#huepf
ich hab dann immer ien schlechtes Gewissen, obwohl ich ja nur arbeite...
Ich denk, man gewöhnt sich irgendwann dran...#heul
lg isa

Beitrag von pauli1983 28.03.10 - 23:40 Uhr

Ja du hast ja recht. Mélodie ist ja oft mit mir bei Oma. Auch ist es so, wenn ich mal jetzt schon zwischendurch weg muss und sie da bleibt, dreht sie sich zu Oma um und ich bin abgeschrieben. So weiß ich ja, dass sie Oma lieb hat und gern bei ihr ist, aber trotzdem.... mir geht es gar nicht gut damit.#schmoll

Beitrag von miss-sheep 28.03.10 - 23:46 Uhr

ich glaub Du hast wie ich, eher ein Problem mit dem Entwachsen auch dem Babyalter.. Unsere Kleinen können jetzt halt schon ohne uns... Sie brauchen uns nicht mehr immer um sich zu haben, wie in der Zeit des Vollstillens...#heul
Jetzt ist das Babyjahr vorüber und man geht sozusagen zur "Tagesordnung" über.... Das passt mir auch üüüüberhauptnicht:-(

Beitrag von pauli1983 28.03.10 - 23:54 Uhr

jaaaaaa#heul schlimm. Mensch. Nun wird sie bald ein Jahr. Und ich frage mich.... wo ist die Zeit geblieben???!!! Ich habe mir da soooo viel vorgenommen, aber irgendwie nur die hälfte geschafft. :-(

Naja. Viell. gewinne ich am Samstag noch im Lotto, dann bleibe ich noch etwas zu hause. ;-)

Beitrag von miss-sheep 28.03.10 - 23:57 Uhr

Na das wär doch was??
Jetzt hab ich auch noch den Herr der Ringe geguckt.. Da könnt ich heulen wie ein Schlosshund#heul ach mensch.. ich bin dir nicht wirklich eine hilfe, was??
das sind wohl verspätete Wochenbettdepressionen:-)

Beitrag von jessi15344 29.03.10 - 08:29 Uhr

hallo,ich muß auch ab 6.4 wieder arbeiten a 6 stunden plus 2 stunden fahrtweg.die erste woche passt die oma auf und das fällt mir auch schwer,ich denke immer keiner kommt mit meinem kind klar denn ich bin ihre mutter und nur ich weiß was ihr fehlt wenn sie dies oder jenes tut/weint.aber leider müssen wir da durch.

lg jess

Beitrag von pauli1983 29.03.10 - 21:19 Uhr

Ja du hast sooooo recht. Mensch!! Ich glaube nicht, dass es unseren Würmchen so schwer fällt. Wir können uns da einfach nicht abnabeln.

Beitrag von brille09 29.03.10 - 09:04 Uhr

Puh, das versteh ich nicht! Meine Mama ging nach 2 Monaten MuSchu wieder arbeiten und ich war bei meiner Oma. Da sind Kinder find ich wirklich sehr, sehr gut aufgehoben (meiner Meinung nach besser als im Kindergarten, noch dazu, wenn die Mama dort ist, das tut nicht gut). Ich würd mein Baby sofort zu meiner Mama geben und arbeiten, aber meine Mama arbeitet leider selbst Vollzeit, also kommt es nicht in Frage. Du wirst sehen, dass ihr alle von der Lösung profitieren werdet. Deiner Mama wirds Spaß machen. Deine Tochter hat jemand, der sich voll um sie kümmert in der Zeit, wo sie bei der Oma ist (Omas haben einfach mehr Zeit und sind außerdem nicht für alles verantwortlich, habens also leichter) und abends bist du dann voll da. Tja, und du wirst sowieso profitieren. Lass die Arbeit erstmal anfangen. Gerade in nem Job mit Kindern bekommt man soviel positive Rückmeldungen, Erfolgserlebnisse, die man zu Hause nie bekommt, weil alles selbstverständlich ist.

Beitrag von pauli1983 29.03.10 - 21:20 Uhr

Danke für deine Worte. Die haben mir gut getan.