Beikost MUSS ab 6. Monat?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sara09 29.03.10 - 00:10 Uhr

Hallo!

Ich war vor kurzem mit meiner Kleinen bei der U4, da war sie 17 Wochen alt. Die KiÄ meinte da zu mir, dass ich nun mit Beikost beginnen könnte, aber spätestens wenn sie 6 Monate alt ist damit anfangen müsse. Die MuMi würde dann von den Nährstoffen nicht mehr reichen.

Das stimmt doch so nicht oder? Dann müsste ich ja sofort ziemlich viel Essen in meine Kleine reinschaufeln oder? Ich kann mir noch gar nicht vorstellen mit Beikost anzufangen oder dann ab dem 6. Monat was rein zuzwingen.
Wollte eingentlich langsam anfangen mit BLW, wenn ich das Gefühl habe, sie ist soweit.

Wahrscheinlich geht es der KiÄ um die Eisenaufnahme, hab aber schon öfter gelesen, dass Eisen aus der MuMi viel besser aufgenommen wird.

Was meint ihr denn dazu? Jemand Ahnung davon und stillt auch noch länger fast voll?


Beitrag von christianeundhorst 29.03.10 - 00:22 Uhr

Hallo Du,
Du bist völlig richtig informiert! Deine MuMi reicht aus und der Rest ist NUR BEIkost, d.h. Dein Kind darf es essen MUSS aber nicht. Es empfiehlt sich erst dann mit der Beikost anzufangen, wenn Dein Kind soweit ist und BLW ist genau richtig!
Auch mit dem Eisen in der MuMi bist Du bestens informiert. Selbst wenn Du mit 2 Jahren noch vollstillst gibt es kein Problem damit ( vorausgesetzt Du stillst nach Bedarf).
Lass den KIA reden und mache es so wie Du magst. Wenn er Dir Druck macht kannst Du ihn immer noch anschwindeln ;-)
Frieda ist 20 1/2 Monate und stillt noch sehr viel. Mal isst sie viel und mal kaum was, doch da sie stillt kann ich das entspannt sehen.
Schön, daß Du BLW machen möchtest und lange stillen:-)

Eine schöne Stillzeit noch!

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 20 1/2 Monate

Beitrag von sara09 29.03.10 - 00:30 Uhr

Vielen dank für deine Antwort!

Ich fühl mich jetzt nur so bisschen unter Druck von der Ärztin, sie meinte schon ich soll mich nicht davon beeinflussen lassen, dass ich selber 9 Monate voll gestillt wurde...bla bla.

Ich mach es einfach wie ichs mir gedacht hab, also so wie meine Kleine das will!

Gute Nacht

Beitrag von liasmama 29.03.10 - 08:43 Uhr

Du hast dich absolut super informiert! #pro
Das ist der ernährungswissenschaftliche Aspekt.

Es gibt da allerdings noch einen anderen:
Das Kind zeigt in der Regel, wann es beikostreif ist, und dann sollte man über diesen Punkt icht rüber gehen.
Den Fehler hab ich beim Großén gemacht, der hat uns mit 5 Monaten das Essen vom Teller geguckt und ich hab ihn weiter voll gestillt, als ich dann endlich mit Beikost anfangen wollte hatte er völlig das Interesse verloren und der Effekt war, dass ich ihn acht Monate voll stillte, dann langsam auf dem Zahnfleisch ging und eine Flasche einführte um wenigstens eine Mahlzeit am Tag ersetzt zu haben, egal womit. Wirklich gegessen hat er erst mit 10 - 11 Monaten.
Meine Kleine zeigte mit 5-1/2 Monaten deutliches Interesse an Beikost und hat sie dann auch von mir bekommen, sie hat im Gegensatz zu ihrem Bruder sofort kapiert was es mit dem Löffel auf sich hat, und mittlerweile haben wir vier Mahlzeiten ersetzt.
Also, genau auf's Kind achten! :-) Das sagt dir schon wann's so weit ist, auch wenn es VOR Ablauf der 6 empfohlenen Monate ist. ;-)

LG!

Beitrag von rmwib 29.03.10 - 09:52 Uhr

HUHU

Quatsch ist das, kein Kind MUSS Brei essen. Zwanglos vom Familientisch mit anbieten und dem Kind Zugang zu fester Nahrung ermöglichen ist völlig ausreichend. Wenn Du magst, kannst Du es auch mal mit Brei probieren, mein Kurzer hat das aber komplett abgelehnt. Er wollte lange gar keine Beikost, hat höchstens mal probiert und ist dann direkt von der Brust an den Familientisch umgeschwenkt. Er ist jetzt 18 Monate alt und so richtig was essen macht er seit ca. einem halben Jahr, da ist er in die KITA gekommen. Bis dahin haben wir quasi vollgestillt.
Jetzt isst er zu allen Mahlzeiten aber stillt auch noch gerne, meist nachmittags wenn ich ihn abhole, abends, nachts und morgens.
Meine Kinderärztin hat auch die totale Welle gemacht, von wegen dann darf man solange nicht stillen bis das Kind isst #bla#bla#bla so ein Schwachsinn, wer sollte besser wissen was es braucht, wenn nicht das Kind. Ich hab da immer drauf geachtet und ihm nie was reingedrängelt. Auch jetzt nicht, wenn er nicht essen mag, dann eben nicht. Freiwillig verhungern wird ja vermutlich keiner ;-)

GLG

Beitrag von marysa1705 29.03.10 - 11:38 Uhr

Hallo,

unser Sohn ist jetzt 6,5 Monate alt und hat bisher mal ein bisschen an einem Brot, an einer Salatgurke und einer Birne gelutscht. Ansonsten wird er immer noch voll gestillt.

Mein KiA findet das voll super. Als ich ihm gesagt habe, das unser Sohn vollgestillt wird, hat er mit einem Augenzwinkern gemeint "...und er sieht ja auch total unterernährt aus..." #rofl

Brei gibt's bei uns auch nicht, sondern unser Kleiner darf sich einfach das vom Tisch nehmen, was er selber möchte.

LG Sabrina

Beitrag von sara09 29.03.10 - 14:54 Uhr

Vielen dank für eure Antworten!

Das gibt mir Mut der KiÄ gegenüber zutreten demnächst bei der U5 ;-), falls meine Kleine bis dahin noch nicht Essen möchte...

LG Sarah