Vater "schiebt" Kind ab

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von felix.mama 29.03.10 - 00:17 Uhr

Hallo!

Mein Ex-Mann und ich haben uns bisher ansich gut verstand, nur sind mir leider nun viele dinge aufgefallen und zugetragen worden die ich nicht mehr so übersehen kann. Zum einen hält er es nicht so sehr mit der hygiene der Kindersachen (Erbrochenes auf dem Bettzeug, vergammelte Trinkflaschen, ect.), er saugt und wischt nicht und auch die hygiene in Küche und Bad waren mal besser. Zum anderen, also hauptthema, mein Ex kümmert sich an seinen Besuchstagen nicht selber um seinen Sohn, sonder gibt sie lieber bei den Großeltern ab. Ich denke so ist das eigentlich nicht gedacht. Muss ich das so billigen? Oder kann ich dagegen vorgehen? Ich möchte das Vater und Sohn Zeit verbringen und nicht das er nur bei Oma und Opa ist. Die normalen Sonntagsbesuche sind ja kein problem, aber in dieser form empfinde ich das selber als nicht gut.

Was soll ich machen? Oder übertreibe ich gefühlmäßig?

Beitrag von petra1982 29.03.10 - 06:22 Uhr

Die Kinder meines Mannes sind auch mal bei Oma und Opa aber eben mal und nicht immer. Warum will er denn keine zeit mit seinem sohn verbringen?

Beitrag von felix.mama 29.03.10 - 10:47 Uhr

Weil er sich überfordert fühlt!

Beitrag von petra1982 29.03.10 - 11:37 Uhr

War das schon immer so? Wie alt ist dein Kleiner? Ist er anstrengend oder wie müssen wir uns das vorstellen? Und bleibt er dann mit dem Sohn dort?

Beitrag von felix.mama 29.03.10 - 11:49 Uhr

Er hat sich immer gerne aus der affaire gezogen. Mein Sohn ist 20 Monate und ja, manchmal ist er anstrengend. Aber welches Kleinkind ist das nicht.
Das ist unterschiedlich, mal bleibt er dort, mal nicht!

Beitrag von karna.dalilah 29.03.10 - 07:13 Uhr

Ich habe da ganz schnell einen Riegel vorgeschoben .
Ich habe gleich nach unserer Trennung meine Schwiegereltern aufgesucht.
Ich habe sie nach ihren Wünschen zum Umgang mit ihrem Enkel gefragt und ihnen mitgeteilt, dass sie ihr Enkelkind gerne sehen können. Ein Anruf und ich bringe die Kleine vorbei oder sie holen sie ab. ABER ich möchte das der Vater an seinen Besuchstagen die Zeit mit dem Kind verbringt und nicht bei ihnen abläd.
Es gibt Papazeiten und Großelternzeiten.
Die Großeltern haben mitgespielt.
Sie hatten ihr Enkelkind recht oft eingeladen und auch mich.
Der Vater meldete sich erst nach einem Jahrund dann nur unregelmäßig.
Kurz und bündig versuche die Großeltern mit ins Boot zu holen.

Karna

Beitrag von petra1982 29.03.10 - 07:26 Uhr

So kann man es auch machen tun aber sehr wenige. Die Ex meines Mannes kommt nie auf solche Ideen, deshalb gehen wir mit den Kindern manchmal hin, und wenn wir sie zwei wochen haben dürfen sie mal dort auch schlafen. Aber das ist nicht die Regel bei uns.

Beitrag von karna.dalilah 29.03.10 - 07:57 Uhr

Ja dazu gehört einfach ein bisschen Wille zum Miteinander.
Letztlich ist und bleibt der Ex ja Kind seiner Eltern und wenn jemand noch Einfluss auf den Ex nehmen kann- dann die Eltern oder eben die Neue ;-)
Ich hatte so zumindest von Großelternseite gelegentlich einen Babysitter oder erholsame Stunden im Garten meiner Ex-Schwiegereltern.
Selbst mein nachfolgender Sohn war ihnen sehr willkommen.
Meine Schwiegermutter hat ihrem Mann gesagt: Das ist der Bruder unsers Enkelkindes und damit gehört er dazu!
Sprach es und es ward Gesetz und es wurden nie Unterschiede zwischen den beiden gemacht.
Das zeigt echte Größe meiner Ex-Schwiegereltern.
Auch wenn ich nicht die Wunschschwiegertochter war.

Beitrag von petra1982 29.03.10 - 10:18 Uhr

Zu deinem letzten Satz, gerade dann find ich es toll das sie sich so verhalten....Und ihr im sinne der Kinder gut miteinander umgeht weiter so

Beitrag von felix.mama 29.03.10 - 10:51 Uhr

und da liegt das problem. Meine schwiegereltern interessieren sich nicht für regeln und gesetzte, sind der meinung das das alles schon so richtig ist. das war schon beim thema unterhalt so, wo sie meinten warum ich zum jugendamt gegangen wäre. wenn das kind was bräuche, musse ich das eben sagen. so könne man das auch regeln.
da sieht keiner ein das der kleine auch papazeit braucht, sie müssen überall dabei sein und sich einmischen. Finde das langsam schlimm.
mein ex holt seinen sohn nichtmal mehr selber ab, sondern bleibt im auto sitzen und schickt seinen vater vor.

Beitrag von anyca 29.03.10 - 12:29 Uhr

Wenn ich mal ganz doof fragen darf: Ist es nicht trotzdem schön für das Kind, außer Mama weitere enge Bezugspersonen zu haben, die es regelmäßig sieht? Auch wenn das vielleicht mehr Oma und Opa sind als der Papa?

Natürlich wäre es wünschenswert, daß der Papa sich mehr kümmert, aber erzwingen kann man das wohl leider nicht. Und vielleicht ist es bei Oma auch sauberer ;-)

Lg anyca,

deren ältere Tochter am Wochenende öfter mal bei den einen oder anderen Großeltern übernachtet :-)

Beitrag von felix.mama 29.03.10 - 13:31 Uhr

Ansich wär das nicht so schlimm, wenn ich wenigstens mal gefragt würde. Ich weiß oft nicht wo mein Kind ist. Man hält sich nicht an zeiten, sei es zum essen oder schlafen. Mittagsschlaf macht er dort auch nicht, weil man da ja raus muß um dem kind was zu bieten.
Finde das alles etwas zuviel für den kleinen kerl. er ist immer total fertig wenn ich ihn sonntag bekomme. und das kann es ja nu auch nicht sein!

Beitrag von fibila 29.03.10 - 13:19 Uhr

hallo,
es kommt drauf an, ob es deinem kind bei den grosseltern gefällt. wenn ja, würde ich es so lassen, den vater kann man nicht zwingen und wenn kind & grosseltern miteinander viel spass haben, dann ist es nur gut!

sollten sie sich auch nicht wirklich kümmern, würde ich dem vater vorschlagen, die umgangszeiten zu verkürzen, wenn es ihm so zu viel ist. lieber 2 stunden "quality time" miteinander, als 2 tage mit unlust. ich kann es auch nicht verstehen, aber menschen sind nunmal verschieden.... :( lg

Beitrag von tweety141081 29.03.10 - 14:03 Uhr

Hm, es ist meistens sehr schwer nach einer Trennung auf den denselben Nenner zu kommen.
Gerade im Punkt Sauberkeit haben Männer und Frauen manchmal eine andere Auffassung. Klar, verschmutzte Kleidung mit Erbrochenem sollte in die Waschmaschine, da muss man gar nicht darüber diskutieren. Allerdings bezüglich des Saugens und Wischens, hm, ich denke das ist seine Sache (zumindest solange es dem Kind nicht schadet).
Auch wenn ich dir gerne etwas anderes sagen würde und dich auch verstehen kann, dein Ex hat leider das Recht sein Wochenende so zu gestalten wie er es möchte, insofern das Kindeswohl nicht gefährdet wird. Das heißt, versuche dich lieber mit der Situation anzufreunden, dass dein Kind öfter bei den Großeltern ist, das vermeidet unnötigen Stress!
Viel Erfolg!