Tochter gar nicht wirklich verliebt???

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von manu20002 29.03.10 - 08:55 Uhr

Hallo!

Ich habe da mal eine Frage, meine Tochter ist 14 und hat jetzt einen Freund.Für mich ist das eigentlich kein Problem, da wir uns gut verstehen und ich das auch sehr schön finde für sie.
Jetzt habe ich den Jungen (er ist 16) kennengelernt und finde ihn auch sehr nett. Allerdings vermisse ich ein bisschen das"Verliebt sein" bei meiner Tochter. Klar schreiben die beiden sich SMS usw. aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass er für sie mehr empfindet, als sie für ihn.Da viele ihrer Freundinnen zur Zeit einen Freund haben, kommt mir so der Verdacht, das sie nur mit ihm zusammen ist, weil sie auch einen Freund haben will!! Denn eigentlich trifft sie sich lieber mit ihren Freundinnen als mit ihm. Soll ich mit ihr darüber sprechen, oder soll ich einfach abwarten wie sich die Beziehung entwickelt? Eigentlich könnte es mir ja egal sein, aber ich mach mir eben auch Gedanken über die Gefühle des Jungen,er scheint echt verliebt zu sein und hätte es echt nicht verdient, von meiner Tochter so vor den Kopf gestoßen zu werden!!
Über ein paar neue Anregungen und Meinungen dazu wär ich echt dankbar!!

Beitrag von manavgat 29.03.10 - 08:59 Uhr

Hast Du eine symbiotische Beziehung zu Deiner Tochter?

Es ist ihr Liebesleben und nicht Deins!

Gruß

Manavgat

Beitrag von anyca 29.03.10 - 09:20 Uhr

Was geht Dich das an? Ist doch völlig normal, daß in dem Alter erst mal "rumprobiert" wird, und es vielleicht eher spannend ist, mal einen Freund zu haben, als daß es nun die tiefe Liebe fürs Leben ist ...

Beitrag von nyiri 29.03.10 - 09:23 Uhr

Red' ihr da nicht rein, das ist ihre Sache.

Auch mein Sohn (fast 14) hat hin und wieder Freundinnen und erzählt mir auch darüber (freiwillig), aber einmischen möchte ich mich da nicht, denn ich weiß noch genau, wie das bei uns "damals" war. Ein Kommen und Gehen und einfach nur die Probierphase vor der "ersten großen Liebe". ;-)

Lass' sie machen...

Beitrag von king.with.deckchair 29.03.10 - 10:48 Uhr

Was soll das denn? Du klingst ja richtig feindselig gegenüber deiner Tochter!

Tipp: Es gehört zum erwachsen Werden durchaus dazu, sich auch mal in einer Beziehung zu befinden, in der man mehr gibt als man bekommt oder auch mal unerwiederte Liebe zu haben. Und vielleicht hast ja auch nur DU! Das Gefühl, sie sei nicht verliebt und sie ist wenn du nicht dabei bist, ganz anders.

Ich empfinde deine Gedanken unverschämt und übergriffig und der Satz von wegen "es echt nicht verdient, von meiner Tochter so vor den Kopf gestoßen zu werden!!" ist schlicht eine Sauerei, weil du dich erstens erdreistest, in der "Beziehung" (Herrgott, das ist eine Jugendliebelei!) deiner Tochter Posotion zu beziehen und dann auch noch GEGEN sie.

Herrjeh, das Mädel ist 14!

Beitrag von ayshe 29.03.10 - 12:39 Uhr

also ich kann schon verstehen, daß es dir nicht behagt.
aber würde sie das nicht vllt eher mit ihren freundinnen besprechen?
ich weiß es nicht.
oder sie muß dies alles selber herausfinden.
kann sein, daß der junge mann einmal sehr enttäuscht sein wird.
aber du kannst sicher sein, deine tochter wird es auch irgednwann einmal sein. sie wird ihre erfahrugen machen, positive wie negative und erst im laufe der jahre lernen.

ich kann dir echt nicht sagen, was du tun sollst, ich kenne auch euer verhältnis nicht.
vllt wäre es gut, vllt aber auch nicht.

Beitrag von alltagsphilosoph 29.03.10 - 18:30 Uhr

Liebe manu20002,

bei manchen Antworten meiner Vorredner(innen) muss ich mich doch echt fragen, ob sich der Erziehungsauftrag mit 14 in einen General-Verteidigungsauftrag verwandelt. Hier will keiner "Stellung" beziehen, sondern sie wollte vielleicht(!) mit ihrer Tochter darüber reden. Wenn meine ihr Zimmer nicht aufräumt, sage ich ihr auch, dass ich das nicht gut finde.

Jetzt aber:
Deine Tochter ist in einem Alter, wo der Unterschied zwischen Gleichaltrigen recht groß sein kann. Statistiken zufolge verliert so manche schon ihre Jungfräulichkeit, wohingegen andere Mädchen Jungs vielleicht nur spannend oder nervend finden.
Das Ganze entwickelt sich erst. Möglicherweise will Deine Tochter auch "nur" einen Freund haben - vielleicht ist aber der "Groschen" noch einfach nicht gefallen und es kann jeden tag so weit sein.
Das heißt übersetzt, dass Du vermutlich gar nicht einschätzen kannst, wie sehr Deine Tochter den Kerl mag - sie kann es ja selbst kaum mit absoluter Bestimmtheit sagen.

Für den Jungen (was nimmt der sich auch ne 14-Jährige) ist die Situation möglicherweise am Ende echt blöd gelaufen. Da ist er sicher nicht der einzige und wird sich in eine lange Reihe von Lückenbüßern und Ausprobier-Opfern einreihen können, was sein Frauenbild sicher zu seinen Gunsten zurechtrücken wird. ;-) Er wird es überleben.

Was kannst Du tun?
Du solltest Deiner Tochter auf keinen Fall vorschreiben, was sie zu tun hat. D. h. Du solltest auch akzeptieren (und vielleicht sogar bedingt unterstützen), wenn sie etwas anderes macht als Du als richtig empfinden würdest.
Ich würde (und tue es) mit meiner Tochter darüber reden, wie es mir ging als ich in diesem Alter (oder wenige Jahre älter) war; was ich für Erfahrungen gemacht habe, wie ich damit später gefahren bin, was für Klippen die Jugend für mich zu bieten hatte.
Und darunter fällt (wie es der Zufall will) auch, mit einem Mädchen zusammen zu sein, dass meine Gefühle nicht in gleichem Maße erwidern konnte. Ob ihr das was für ihr Leben bringt, liegt nicht zuletzt bei Ihr selbst.

Abschließend:
Ein paar Fragen solltest Du dir auf jeden Fall stellen, bevor Du mit ihr redest.

1. Hilft es ihr?
Wenn Du ihr Deine Meinung aufzwingst oder sie stark verunsicherst, ist ihr für die Zukunft kaum geholfen. Leider gehört zum Erwachsen werden auch, Fehler zu machen und die Konsequenzen tragen zu müssen.

2. Hilft es dem Kerl?
Wenn man ernsthaft darüber nachdenkt, muss auch er sich finden und Fehler machen. Wenn (und ich sage nicht dass es so ist) einer davon sein muss, sich in Deine Tochter zu verlieben - sei´s drum. Auch er hat das recht, Fehler zu machen und es beim nächsten Mal besser zu machen.

3. Was kostet es Dich/Euch?
Rechtfertigt das Ziel (siehe 1. + 2.) die Kosten (Streit mit der Tochter, Trennung, Liebeskummer, Vorwürfe etc.)?

Unter Einbeziehung all dieser Hintergedanken sehe ich keinen Grund, nicht mit ihr zu sprechen. Wie ich es machen würde, habe ich ja bereits geschrieben.

Alles Liebe,
Christian

Beitrag von petra1982 30.03.10 - 14:44 Uhr

Also es ist ja die Beziehung deiner Tochter, und ich finde das muss sie selbst ausmachen aus welchen Gründen sie mit Ihm zusammen ist.

Ich denke diese Erfahrungen müssen sie selbst machen. Ausserdem meinst du sie beendet es wenn du es zu Ihr sagst?

Beitrag von unilein 31.03.10 - 12:43 Uhr

Also ich fände es nicht schlecht, wenn du mit deiner Tochter darüber reden würdest. Aber nicht, um den Jungen zu schützen, der muss seine eigenen Erfahrungen machen, es ist nicht deine Aufgabe, ihn davor zu bewahren. Aber vielleicht würde es deiner Tochter ganz gut tun, mal darüber zu reden. Wenn du recht hast, merkt sie vielleicht, kannst du ihr vielleicht vermitteln, dass es okay ist, sich noch nicht so für Jungs zu interessieren, wie gleichaltrige es vielleicht schon tun. Dass ihre Gefühle das Wichtigste sind und sie nicht die Anpassung an ihre Freunde darüber stellen sollte. Dass sie ruhig in sich hineinhören und Gefühle erkennen darf, auch wenn die vielleicht nicht dem entsprechen, was andere von ihr erwarten.

Wenn sie aber nicht darüber reden möchte, dann ist das auch okay.

Beitrag von amandablack 15.05.10 - 20:23 Uhr

Ich würde schon mit ihr darüber reden, dass man eigentlich nur eine Beziehung eingehen sollte, wenn man wirklich verliebt ist. Und das ist - finde ich - schon eindeutig der Fall. Wenn sie lieber mit anderen als mit ihm zusammen ist, spricht das Bände. Verliebte wollen ständig mit ihrem Schatz zusammen sein!! Und glaube mir, wenn keine Gefühle vorhanden sind, wird es auch nicht lange halten. Dann kann man i-wann den Partner nicht mehr ertragen.

Ich sehe das auch im Bekanntenkreis meiner Tochter. Mädchen, die "Freunde" haben, nur um einen Freund zu haben. Oder zu schnell eine Beziehung eingehen (und die vielleicht ein bisschen verknallt sind), ohne den anderen näher zu kennen und wenigstens zu erahnen, ob man zusammenpasst. Und wie lange diese "Beziehungen" halten. Und wenn ständig gewechselt wird, hat man ganz schnell - vor allem als Mädchen! - einen Ruf weg. Das lohnt sich nicht.

Ich hatte auch mit meiner Tochter darüber geredet. Und sie hat bei ihrer jetzigen Beziehung alles richtig gemacht. Sie oft mit ihm getroffen, geredet, richtig kennengelernt, mit dem Sex gewartet (das glaube ich ihr jetzt mal). Sie ist jetzt 10 Monate mit ihm zusammen. Sie selbst sagte mir vor kurzem, dass sie eine Freundin hätte, die viel zu schnell Beziehungen eingeht, die nie länger halten. Das findet sie absolut ätzend. #freu