Wie geht es weiter, wenn man selbst kündigt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von aerlinn 29.03.10 - 11:16 Uhr

Hallo liebe Mitschwangere!

Ich suche schon ewig nach Informationen im Netz, aber nirgends werde ich fündig. Die komische Tante von der Arge, mit der mein Mann gesprochen hat, scheint von nichts ne Ahnung zu haben....

Ich kriege in den nächsten 2-3 Wochen mein Baby, und will ein Jahr in Elternzeit gehen. Mein Mann ist noch Student, und wenn die Elternzeit, und damit das Elterngel von dem wir leben abläuft, schreibt er noch an seiner Diplomarbeit für 3-4 Monate. Nun haben wir eine Versorgungslücke zwischen dem Elterngeld und der Möglichkeit, dass er voll arbeiten geht. Ich kann und will an meinem alten Arbeitsplatz nicht wieder arbeiten, werde also kündigen, da sich ja sonst auch keiner um das Baby kümmern kann.

Hatte jemand das gleiche Problem? An wen soll ich mich wenden? Bekomme ich denn irgendwas vom Staat für die Übergangszeit bis mein Mann arbeiten kann? Ich verzweifel noch!

Danke schonmal,
Aerlinn

Beitrag von wir3inrom 29.03.10 - 11:18 Uhr

Könnt ihr das Elterngeld nicht auf 2 Jahre splitten?
Das hieße, ich bekämt monatlich 50% des Elterngeldes, und das eben für 2 Jahre.
Dazu kommt ja noch das Kindergeld.
Vielleicht hilft's?

Beitrag von aerlinn 29.03.10 - 11:24 Uhr

Das Problem ist, wenn ich es mir auf 2 Jahre auszahelen lasse ist es ja nur die Hälfte, und das reicht gerade mal für die Miete! Wir leben von meinem Geld und dem Mini-Job meines Mannes....

Beitrag von wind-prinzessin 29.03.10 - 11:18 Uhr

Ich geb dir nen Tipp: Kündige nicht! Du bekommst dann 67% vom Nettolohn an Erziehungsgeld und im MuSchu meines Wissens dein komplettes Gehalt. Nach der Elternzeit kannst du trotzdem Kündigung einreichen. Nur bis dahin solltest du finanziell abgesichert sein.

Beitrag von aerlinn 29.03.10 - 11:24 Uhr

Ja, das ist mir klar. Kündigen will ich ja auch erst zum Ende der Elternzeit hin, denn wir sind auf das Elterngeld angewiesen.

Beitrag von windsbraut69 29.03.10 - 11:26 Uhr

Das ist Unsinn.
Ausschlaggebend sind die 12 Monate vor der Geburt, nicht, ob Du während des Elternzeitbezuges einen ruhenden Vertrag hast oder nicht!

Beitrag von aerlinn 29.03.10 - 11:31 Uhr

Bin ja schon im Mutterschutz, und das Elterngeld steht ja dadurch schon fest. Es geht mir ja um die Zeit danach....

Beitrag von windsbraut69 29.03.10 - 11:55 Uhr

Anschließend ist doch nicht relevant, was Du an Elterngeld hattest!

Warum kannst Du denn nicht die 4 oder 5 Monate wieder in Deinen alten Job einsteigen, bis Dein Partner einen Job hat?

Beitrag von aerlinn 29.03.10 - 12:29 Uhr

Weil ich nicht weiß wohin mit dem Kind nach dem einen Jahr, und eigentlich möchte ich mich ja auch selbst um das Kind kümmern....

Beitrag von babe2006 29.03.10 - 11:18 Uhr

Hallo

du brauchst doch während deiner Elternzeit nicht arbeiten gehn.?
Und bekommst ja dann das Elterngeld 1 Jahr lang, oder die Hälfte 2 Jahre lang...

Ausserdem bekommt dein Mann als Student doch Bafög? oder nich??

hmmm...

Beitrag von babe2006 29.03.10 - 11:19 Uhr

abgesehen davon wenn du selbst kündigst, wirst du auch eine Sperrezti beim Arbeitslosengeld bekommen...

lg

Beitrag von tine_frank 29.03.10 - 11:18 Uhr

Also wenn du die Möglichkeit hast, dann laß dir das Geld doch auf zwei Jahre auszahlen. SOnst bleibt dir nur der Weg zur alten Arbeit oder Arbeitsamt. Du hättest ja Anspruch auf ALG I.

Tine

Beitrag von windsbraut69 29.03.10 - 11:25 Uhr

Warum sollte sie Anspruch auf ALGI haben?
Sie HAT einen Vertrag und Job!

Gruß,

W

Beitrag von cathrin1979 29.03.10 - 11:19 Uhr

Huhu !

Nicht verzweifeln !

Also erstmal eines vorweg: wenn DU kündigst, dann steht Dir für eine Sperrfrist von 3 Monaten KEIN Arbeitslosengeld zu !

Dein Chef muss Dich ja erstmal übernehmen.

Ich würde es dann offen gestanden so machen, dass ich offen mit ihm sprechen würde. In diesem Gespräch würde ich ihn um meine Kündigung bitten !

Ansonsten würde ich auch mal bei der ARGE antanzen und mir eben jemand andren suchen, der sich da auskennt. War Dir sonst noch zusteht, kann ich Dir leider nicht sagen !



LG
Cathrin + Lukas *26.09.2006+ #baby 23+3

Beitrag von aerlinn 29.03.10 - 11:26 Uhr

Und wenn ich 3 Monate vor Ende der Elternzeit kündige? Was ist dann nach der Elternzeit? Meine Cheffin ist nicht sehr umgänglich, denke nicht, dass sie mir entgegen kommt :-(

Beitrag von wir3inrom 29.03.10 - 11:27 Uhr

Dann bist du nach der Elternzeit auf eigene Veranlassung hin arbeitslos.
Sprich: 3 Monate Sperre.

Beitrag von cathrin1979 29.03.10 - 11:29 Uhr

Kündigung ist Kündigung würde ich meinen. Das bringt Dir auch nichts, wenn Du in der Elternzeit kündigst.
Auch ein Aufhebungsvertrag wird hier als Kündigung gewertet !

Dir steht nur dann Geld zu, wenn Dir gekündigt WIRD !

So wurde mir das erklärt als ich kündigen wollte, weil das Mobbing in meiner alten Firma nicht mehr auszuhalten war !

Die andre Möglichkeit ist zwar moralisch nich ganz korrekt, aber: Du gehst nach der Elternzeit wieder arbeiten, lässt Dich aber krankschreiben ohne Ende ! Mal sehen, wann sie so genervt ist, dass sie Dir kündigt ! Und manche Chefs sind sehr viel umgänglicher in Sachen Kündigung als man glaubt !


LG
Cathrin + Lukas *26.09.2006+ #baby 23+3

Beitrag von aerlinn 29.03.10 - 11:35 Uhr

Das was mich so zum Verzweifeln bringt ist: Es ist ja nur ein Übergang! Ich will mein Kind so gerne selbst betreuen, und wenn ich ehrlich bin, selbst als Vollzeitkraft verdiene ich kaum soviel, dass es reicht für 3....und schon garnicht, wenn ich auchnoch eine Betreuung bezahlen muss :-(
Wir leben schon recht klein und sparsam, haben nur 2 Zimmer, und trotzdem ist es so knapp mit dem Geld. Wovon sollen wir jemanden bezahlen, dass ich wieder arbeiten kann? Es ist doch echt zum heulen!

Aerlinn

Beitrag von cathrin1979 29.03.10 - 11:36 Uhr


Kann schon verstehen was Du meinst, aber kündigen darfst Du auf gar keinen Fall !

Ich hoffe, ihr findet noch eine Möglichkeit !

Beitrag von windsbraut69 29.03.10 - 11:58 Uhr

Dann fang doch jetzt schon in Teilzeit an zu arbeiten und spart für die Monate, in denen es so eng wird.

Gruß,

W

Beitrag von maikiki31 29.03.10 - 11:19 Uhr

Hey,

mh, ist die Diplomarbeit frei zu Hause? Mein Mann und auch die Studenten hier an der Uni bekommen Geld in der Zeit...#kratz

Kannst du nicht wenigstens für 12 Std oder so bei Euch arbeiten nach dem Jahr?

Dein Mann muss ja dann auch erstmal nen Job haben.

Als Übergang gibt es dann nur ArgeII bzw. H4 denke ich.

Oder ihr müsst gut sparen....

LG Maike

Beitrag von aerlinn 29.03.10 - 11:29 Uhr

Ja, mein Mann bekommt etwa 400 Euro während der Diplomarbeit. Das gleicht dann den Minijob wieder aus, den er ja derzeit hat, und wegen der Diplomarbeit in Vollzeit nicht fortführen kann. An seinem Gehalt ändert sich nichts. Bafög bekommt er keins mehr, weil man das nur für die Mindeststudienzeit bekommt, und da ist er drüber (Er studiert Physik).
Selbst wenn ich nur gering arbeiten könnte (und wohin mit dem Kind?), würde das was ich in meinem Beruf (Sozialberuf) verdiene niemals reichen. Schon garnicht, um noch eine Kinderbetreuung für die Zeit zu bezahlen :-(

Beitrag von schnullertrine 29.03.10 - 11:23 Uhr

Hallo,

ich würde versuchen nach einer anderen Lösung zu suchen. Aber selber zu kündigen und auch ein Aufhebungsvertrag bringen dir auf jeden Fall eine Sperrzeit beim Arbeitsamt. Das solltest du nicht nicht riskieren.

LG

Beitrag von maikiki31 29.03.10 - 11:23 Uhr

Ach ja, wenn du am Ende der Elternzeit also nach dem Jahr kündigst bzw. natürlich besser gekündigt wirst, weil wegen der Sperrfrist, weiss ich gar nicht ob das elterngeld als Lohn gewertet wird und man davon AG bekommt....????

Beitrag von lucccy 29.03.10 - 11:54 Uhr

Hallo,

und was ist mit der Möglichkeit, dass Du während der Elternzeit eine Teilzeitbeschäftigung aufnimmst? So könntest Du auf die Kündigung verzichten und trotzdem Geld verdienen.

Siehe http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/PRM-14503-Leitfaden-Elternzeit,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf
PDF-Seite 37 (Broschürenseite 72ff.): es ist sogar Teilzeitarbeit während der Elternzeit bei einem anderen Arbeitgeber oder in selbstständiger Tätigkeit möglich.

Gruß Lucccy

  • 1
  • 2