Panik vor der Geburt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von margarita73 29.03.10 - 11:33 Uhr

Hallo zusammen,

der Titel sagt´s ja schon - ich hab totale Panik. Bekomme mein drittes Kind und die erste Geburt wurde per Wehentropf eingeleitet. Man sagt ja, die Wehen sind dann schmerzhafter. Ob´s stimmt, weiß ich nicht. Ich fand´s auf jeden Fall ganz ganz furchtbar und hatte Todesängste während der Geburt. Dann hatte ich auch noch einen Dammriss 4.Grades, der mich auch nicht gerade glücklich gestimmt hat, wie Ihr Euch denken könnt. Beim zweiten Kind hab ich mich aus diesen Gründen für einen Wunsch-KS entschieden, was auch gut war. Dieses Mal möchte ich es aber wieder normal versuchen, denn irgendwie hätte ich das Gefühl zu versagen, wenn ich es wieder per KS holen lassen würde. Außerdem ist es das erste gemeinsame Kind meines Mannes und mir und ich möchte gerne die Geburt mit ihm zusammen ganz bewusst erleben. Je näher der Termin kommt, umso mehr Angst bekomme ich. Ich fürchte, das Baby könnte nicht überleben oder ich nicht, die Nabelschnur könnte um den Hals sein, ich könnte brechen müssen, schreien wie ein Berserker,... Mir fallen noch viele Sachen ein, die mich ängstigen. :-(
Wem geht´s denn noch so? Kann mich mal jemand trösten?

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von beco. 29.03.10 - 11:36 Uhr

Hy

War bei mir auch so, ich hatte 2 normale Geburten die waren so Schrecklich das ich beim dritten weinen WKS hatte.
Jetzt bekomme ich das Vierte und ich glaube ich lasse mich wieder aufschneiden.

lg

Beitrag von vonnimama 29.03.10 - 11:39 Uhr

Hallo Sabine,

bei uns wird es auch Baby No. 3 und ich habe eine totale Angst vor der Geburt!

Gestern Abend lag ich im Bett und hatte wirklich Todesängste. Ich weiß, das klingt blöd, ist aber leider so. Hatte eine richtige Panikattacke und hab mir sogar für den Bruchteil einer Sekunde gewünscht, ich wäre gar nimmer schwanger geworden - natürlich bereue ich solche Gedanken im Nachhinein sofort, aber wenn man solche Todesängste hat ..... denkt man manchmal Sachen, die verquer sind. Ich pesönlich habe solche Angst, dass ich die Geburt nicht überstehe und wer kümmert sich dann um meine beiden Süßen, die kann ich doch nicht einfach so im Stich lassen hier!? Furchtbare Gedanken!

Dann denke ich an einen WKS - aber auch davor hab ich Angst.

Meine 1. Geburt war der Horror, bin total gerissen - innen und außen, ist aber alles schnell und gut verheilt. Musste nach der Geburt 1 h genäht werden, teils ohne Betäubung, weil man an manche Stellen sehr schlecht drankam. Bei meinem Sohn habe ich kein Tröpfchen Blut verloren. Von Mumu 0 cm bis Presswehen und Kind da dauerte es genau 2 h! 2 h ohne eine einzige Wehenpause - das war so grausam! Ich dachte, ich müsse sterben, hatte es mir sogar gewünscht! Meine Hebi meint, dadurch habe ich Geburts-Trauma erlitten. Sie verspricht mir, diesmal wird alles anders ;) Ich werde es mal mit der Gebärwanne probieren! Ich habe die Hoffnung, irgendwie wird's schon werden .... aber ich habe sooooo eine verdammte Angst!!!

Ich verstehe dich so gut!!

LG Yvonne

Beitrag von mari31 29.03.10 - 11:41 Uhr

Hallo!
Wie weit bist du denn? Hast du schon mal über eine Beleghebamme nachgedacht? Meine erste Geburt war auch alles andere als schön. Jetzt stehe ich kurz vor der zweiten, diesmal mit Beleghebamme. Ich fühle mich schon seit Wochen richtig gut aufgehoben, der kleine liegt zu dem auch noch nicht richtig (37. SSW, BEL) aber Angst vor der Geburt habe ich dank meiner Hebi nicht.
Vielleicht wäre das ja auch was für dich.
LG Marion

Beitrag von margarita73 29.03.10 - 11:46 Uhr

Ich bin in der 35.SSW und habe auch eine Beleghebamme. Aber irgendwie kommt die Angst in Wellen immer und immer wieder und sie wird schlimmer, je näher der Termin rückt. Manchmal ist mir richtig schlecht davon. :-( Die Hebamme ist eine ganz nette und ruhige, bei der ich mich gut aufgehoben fühle, aber momentan nutzt sie mir noch nix, zumindest psychisch nicht.

Beitrag von mari31 29.03.10 - 11:59 Uhr

Weiß sie denn von deiner Angst?

Beitrag von margarita73 29.03.10 - 12:02 Uhr

Ja, sie weiß davon. Sie hat auch schon einige Themen mit mir besprochen, die meine Ängste mildern könnten, wie zB das Thema mit der Nabelschnur und das mit dem Dammriss. Wenn sie da war, geht´s mir auch erstmal ganz gut, aber der Zustand hält sich leider nicht lange.

Beitrag von mari31 29.03.10 - 12:26 Uhr

Ich mache mir auch ständig Gedanken wegen der BEL, aber nach einem Gespräch mit meiner Hebamme sehe ich das alles etwas "lockerer". Ich vertraue ihr einfach voll und ganz und glaube einfach, das sie die Geburt so leiten wird, das es für mich ein schöneres Erlebnis wird. Ich glaube je ängstlicher man da ran geht desto schlimmer wird es. Laß es doch einfach auf dich zu kommen.
LG Marion

Beitrag von lilly7686 29.03.10 - 11:45 Uhr

Hallo!

Ich bekomm zwar erst mein zweites Baby, aber ich freu mich auf die Geburt!

Versuch es so zu sehen: jede Geburt ist anders! Jedes Baby ist anders! Und du selbst veränderst dich mit jeder Geburt!

Ich selbst hatte bei meiner Großen einen Not-KS in der 27.SSW. Aber genau deshalb freu ich mich auf die zweite Geburt! Weil ich genau weiß, die wird anders sein!
Das Einzige, was ich auf gar keinen Fall mehr will, ist ein weiterer KS.

Also versuch, deine Ängste beiseite zu schieben und versuch dich auf die Geburt zu freuen!
Je mehr Angst du hast, umso eher gibts Komplikationen. Wenn du dich drauf freust und die vorherigen Erlebnisse etwas beiseite schiebst, dann wirst du sicher eine tolle Geburt haben!

Denk einfach nicht an früher. Das ist vergangen und kommt nicht wieder!

Alles Liebe!

Beitrag von nana13 29.03.10 - 11:48 Uhr

Hi,

hattest du bei der ersten geburt eine pda?
wen nicht die kan echt gut sein.

schreien schimpfen ect ist erlaubt und auch gut. davor solltest du dich nicht ängstigen.
erbrchen ist nicht selten, dein körper entleehrt sich, und somit bereitet er sich gut auf die geburt vor.
er möchte alles was belastend sein kan los werden.
hast du eine hebamme?
dan sprich doch mal mit ihr darüber.

ich weis das sehr viele babys mit der nabelschnur um den hals geboren werden, und es passiert den babys in den meisten fälle überhaupt nichts.
mein sohn hatte sie auch um den hals, hatte angst das er zuwenig sauerstoff bekommen hat.
aber die hebamme hat mich beruhigt.
sie sagte mir das es sehr häufig vorkommt.
meist wissen es die mütter gar nicht, da man sie schnell abwickelt.
aber da ich mit einem spiegel zuschaute wie er aus mir raus kam hatte ich es gesehn.

wen du dich dazu entschlisst normal zugebären, das du im hinterkopf hast das du jeder zeit sagen kanst nein das geht nicht, ich will doch ein ks?
kanst das ja mal mit dem kh anschauen ob das möglich ist.

aber vorallem würde ich dir gespräche mit einer hebamme raten, sie kan dir deine ängste nicht nehmen, aber du könntest dich sicherer fühlen.

lg nana