Keine Lust auf Besuchsmarathon - Familie beleidigt

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von zoe0212 29.03.10 - 13:01 Uhr

Hallo!
Wir wohnen 400 km von unserer Familie (Eltern, Schwiegereltern, Schwestern, Brüder, Omas, Opas.... etc) weit weg. Seit 4 Jahren haben wir das Problem, dass immer alle hier rufen, wenn wir "nach Hause" zu besuch kommen, alle wollen uns sehen, ABER niemand will, dass wir bei ihnen wohnen. Hotel ist zu teuer, Ferienwohnungen gibt es nicht wirklich... Also bleiben wir seit einiger Zeit nur noch 3-4 Tage und kommen nur noch 2-3x im Jahr (Ostern, Weihnachten) Früher haben wir dann z.B. erst 3 Tage bei meinen Eltern gewohnt, dann 3 Tage bei meinem Cousin und dann noch mal beim Bruder meines Mannes... Vollstress mit dem dauernden Umziehen. Man muss dazu sagen, wir haben 3 kleine Kinder, die schlafen eh schon schlechter, wenn sie nicht zu Hause sind, wenn sie dann 3x woanders schlafen ist das Chaos perfekt. Also wie gesagt, wir bleiben nur noch 3-4 Tage. Wobei es auch hier immer noch Ärger gibt wegen der Unterkunft. Wir haben das Gefühl, das jeder froh ist, wenn der Kelch an ihm vorbei geht. ABER wehe wehe wehe, wir besuchen sie dann nicht zum Frühstück, zum Kaffee, zum Grillen etc. jetzt haben wir die Besucherliste stark gekürzt, da es einfach zuviel ist, wenn man 3 Termine, 3 Besuche pro Tag hat. Beim letzten Mal war das "system overflow" bei unseren Kids. Jetzt sind diejenigen, die wir nicht besuchen, total beleidigt. Das würde doch mal für ein Stündchen gehen, wir wären doch so selten da, wir sollten uns nicht so anstellen #kratz Für uns ist das Heimfahren immer totaler Besuchsstress, das wollen wir uns ersparen. Gar nicht mehr fahren finden wir doof, wir wollen uns nur nicht mehr zum Affen für die Verwandschaft machen. In den 4 Jahren hat uns fast noch niemand hier besucht. Wir wohnen am Bodensee, Berge, Wasser, Skifahren, hier kann man toll Urlaub machen... nur meine Eltern kommen 2x im Jahr für 2 Tage (wenn die Kinder Geburtstag haben). Bei unserem 3. Kind "verlangen" sie, dass wir beim Geburtstag "zu Hause" bei ihnen sind, ist kurz nach Weihnachten.
Es hat sonst echt noch niemand bis hierher geschafft! Traurig, oder? Platz für Besuch hätten wir auch, obwohl das Gästezimmer, nachdem es 2 Jahre ungenutzt war, jetzt das Zimmer unserer Tochter ist.
Jetzt sind alle sauer, zicken sich untereinander an (wieso kommen sie zu Euch und zu uns nicht, bäbäbä!)
Am liebsten würde ich echt gar nicht mehr fahren. Meine Freunde kann ich seit ca. 1 Jahr schon nicht mehr besuchen, weil die Zeit nie langt :-(
So, ich wollte mich nur mal aus"kotzen". Gibt es hier noch andere, die solche Besuchsverpflichtungen haben?
LG zoe0212 mit 3 kleinen Monstern (5, 3, 1)

Beitrag von xyz74 29.03.10 - 13:14 Uhr

Bei uns sind es nur 250 Km und nciht so viel Familie zum abarbeiten aber bei uns wohnt die eine Fam in Kassel die andere in Bonn.
Hieß für uns im Dreieck durch Deutschland zu fahren.
Mit einem Kind hab ich mir das noch gefallen lassen.
Auch wenn das schon stressig genug war.
Eine Änderung haben wir schon durchgezogen.
Weihnachten bei meiner Fam. und Ostern bei Schwiegerfam.
Ohne das Ganze hin und her gefahre.
Wenn Zwerg Zwei da ist, kommt eine ganz klare Ansage:
Wer mit uns Feiertage verbringen will, kommt zu uns! FERTIG!
Und wer nicht kommen will hat einfach Pech gehabt.
Wir sind die, die Vollzeit bzw. 30Std arbeiten, wir sind die mit Kids, wir sind die, die Geschäftlich viel Reisen müssen, wir sind die, die täglich einen Mega-Alltag wuppen (müssen) während Elterns sich ihre Zeit einteilen können wie sie lustig sind und uns noch vorkammern wie wenig Zeit sie doch hätten #augen (Ich sag nur RENTNER#rofl).
Von daher hört das Herumgereise dieses Jahr auf.
Und wer damit ein Problem hat, kann mich mal gern haben.

Beitrag von wort75 29.03.10 - 13:22 Uhr

nein, das musst du dir nicht antun.

ihr geht zu maximal zwei leuten zum übernachten. und wer euch sehen will, kommt euch dort auch mal besuchen. wenn du z.B. beim bruder übernachtest, kann die tante, der onkel und die omi ja dort zum grillen kommen.

kommunizier das so. sag, ihr habt kleine kinder, die nicht gerne herumgeschoben werden. sag, ihr werdet dann dort sein und euch sagenahft über besuch freuden.

und dann.... sag durchaus auch, dass die autobahn auch in die andere richtung fährt und ihr euch auch das jahr über namenlos freut, wenn onkel, tanke, omi etc. mal zu euch kommen, damit sich nicht alles auf ostern staut. (guck dann aber, wo du die leute tatsächlich unterbringen kannst).

oder aber: guck, ob es eine jugenherberge gibt. da ist wenigstens die unterkunft immer dieselbe. und plant durchaus auch mal einen halbtag ohne kinder ein.

Beitrag von siebzehn 29.03.10 - 14:00 Uhr

Au weia, das hört sich wirklich stressig an.

Aber wenigstens habt Ihr alle an einem Ort.
Meine Eltern wohnen 350 km entfernt. Meine Schwiegereltern wohnen ebenfalls 350 km entfernt - allerdings in die komplett andere Richtung. Da sind wir früher zu Weihnachten auch immer quer durch Deutschland gereist, um ja allen gerecht zu werden. Das haben wir nun aber sehr eingeschränkt.

Quartiert Euch doch bei Deinen Eltern ein - dann können Euch alle aus "Deiner" Familie dort besuchen (sofern Deine Eltern als Gastgeber mitspielen natürlich). Und an einem anderen Tag besucht Ihr die Schwiegereltern und dorthin sollen bitte auch alle aus "seiner" Familie kommen, die Euch sehen wollen. Und einen Tag würde ich mir gnadenlos egoistisch für Freunde reservieren - die Familie kann sich ja dann um Eure Kids kümmern. ;-)

Und lasst Die Familie ganz deutlich wissen: Von Euch nach Hause ist es genauso weit wie umgekehrt. Vielleicht sprecht Ihr auch mal ganz konkrete Einladungen aus, damit sie es kapieren und Euch am Bodensee besuchen?

Beitrag von bessi 29.03.10 - 14:17 Uhr

Hallo Zoe,

erst einmal Hut ab, dass Ihr das schon vier Jahre so mitmacht...

Auch wenn ich nicht in dieser Situation bin, ganz ehrlich, das würde ich mir nicht antun...

Das ist ja echt Stress pur für Euch und die Kleinen. Die Familie zu besuchen oder zu sehen, sollte etwas Schönes sein und nicht das Abarbeiten eines Pflichtprogrammes. Ich würde es vielleicht so machen. Übernachten bei einem Familienmitglied für die Tage, die möglich sind und dann ab nach Hause in heimische Gefilde. Die, die Euch dann sehen wollen, können dann da hinkommen, wo Ihr gerade wohnt...im nächsten Jahr ist dann ein anderes Familienmitglied mit übernachten dran.

Die, denen es zu wenig erscheint, können Euch ja dann mal bei Euch zu Hause besuchen kommen.

Und die, die meckern, die sollen sich doch einfach mal in Eure Situation rein denken, denn das tut glaube ich keinen von denen.

LG Bessi

Beitrag von berry26 29.03.10 - 14:24 Uhr

Hallo,

also ich würde das so auch nicht mitmachen. Wir ziehen jetzt auch 250 km weit weg und ich werde es nicht einsehen mit NUR 2 Kleinkindern diese Strecke mehr als 2-3 mal jährlich zu bewältigen. Wer uns öfters sehen will soll gefälligst kommen.

An euerer Stelle würde ich einmal jährlich einen Besuchstermin von eurer Seite aus organisieren und ansonsten nur noch Einladungen verteilen. Da braucht dann auch keiner beleidigt sein. Jedem normalen Menschen sollte eigentlich klar sein das 400km Fahrt und diverse Übernachtungen mit kleinen Kindern einfach Stress pur sind. Wenn sie euch nicht besuchen werden sie das wohl auch wissen.

LG

Judith

Beitrag von zoe0212 29.03.10 - 15:04 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten und die Tipps. Leider sind meine Eltern nicht besuchsoffen, d.h., es langt ihnen, wenn wir da sind, da muss nicht noch mehr besuch kommen, geht also nicht! Die Eltern von meinem ann sind seit 15 Jahren geschieden, daherrscht grosser Familienkrieg, die muss man alle einzeln besuchen. Selbst zu unserer Hochzeit haben sie es nicht geschafft, mal über ihren Schatten zu springen. Es kam nur die Hälfte und wir waren froh, dass die sich nicht noch bekriegt haben.
Wir werden es wohl so machen, dass wir an Weihnachten die einen besuchen und an Ostern die anderen. Falls Zeit bleibt, kleine Ausnahmen möglich.
Das die Autobahn auch in die andere Richtung führt, haben sie wohl noch nicht begriffen. Es gibt da immer Ausreden, Benzin zu teuer, in den Zug setz ich mich nicht, kein Urlaub, etc etc....
Wir werden nur immer fast angegriffen, weil wir keinen Job "zu Hause" gefunden haben. Mein Mann wollte etwas arbeiten, dass er gelernt hat, dafür gab es kein Verständnis, wie für so vieles. auch für das 3. Kind gab es kein Verständnis, ich hätte doch keine Hilfe hier! Blabla, ich komm hier sehr gut zurecht, vielleicht besser, als zu Hause, denn hier muss ich mich nicht noch um Oma, Opa etc kümmern und allen Besuchsansprüchen am Wochenende nachgehen.
Danke auf jeden Fall für Eure Antworten, ich übertreibe also nicht, wenn ich mich wehre und Besuche absage
zoe0212

Beitrag von bessi 30.03.10 - 09:38 Uhr

Alle Familienmitglieder zufrieden zu stellen, dass geht gar nicht - auch ohne Kinder. Dafür scheint Eure Familie auch zu groß.

Wenn die Lösung, die Ihr anstrebt, ein Kompromiss ist, mit dem Ihr leben könnt, dann gut so.

Aber macht Euch nicht fertig, jedem gerecht werden zu wollen. Dies alleine schon deshalb nicht, wenn man auf so viel Unverständnis hinsichtlich Arbeit und 3. Kind stößt.

Denn Du hast schon gut erkannt, die Autobahn führt auch in die andere Richtung und die Gründe, die Eure Familie angeben könnte, um nicht zu kommen, die stehen auch durchaus Euch zu. Keiner hat das Recht, Euch zu maßregeln oder zu gängeln, nur weil Ihr weggezogen seid. Gerade die Familie sollte Verständnis und Einsehen aufbringen, für den Schritt, den Ihr gewagt habt und wenn nicht...selber Schuld.

LG Bessi

Beitrag von kathrincat 29.03.10 - 15:44 Uhr

weihnachten würde sich bei mir schon mal garnichts abspielen, da würd ich nicht fahren.

ich würd mir auch nicht mehr so einne stress machen, mache ich auch nicht mehr, warum die können alle kommen wenn sie wolle, wollen aber alle nicht, ist ja so weit sind ca. 3 stunden fahrt. aber wir sollen fahren warum?

wir fahren jetzt auch ostern, ist halt ein langeswochenende, wir fahren zu meinen eltern und kurzfristig entscheiden wir was wir machen, entweder die andern haben zeit oder nciht.

Beitrag von karna.dalilah 29.03.10 - 20:23 Uhr

Bleibt doch einfach daheim und sagt:
Wer uns sehen mag kommt uns besuchen, ihr seid hier herzlich willkommen.

Ich persönlich würde es so machen, lange Autofahrten sind mit den kleinen Geistern kein Zuckerschlecken. Weder für die Kinder noch für die Eltern.
Benzin zu teuer?- für euch doch auch oder habt ihr Anteile an Erdöl?

Fahrt hin wenn ihr es selber wollt und nicht aus dem Grund , weil es so erwartet wird.

Lieben Gruß
Karna