Wirklich ratlos- Ende der Ausbildung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von katha-rine 29.03.10 - 13:49 Uhr

Hallo,

ich bin zusammen mit meinem Kollogin (auch Azubi) in einem relativ großen Unternehmen.
Da wir uns seit der Grundschule kennen, besteht kein Konkurrenzverhältnis. Es war reiner Zufall, dass wir im gleichen Betrieb genommen wurden.
Von den Noten her sind wir gleich auf, aber dennoch bemerkt man eine Bevorteilung des anderen Azubis. Er hat sogar schon ein konkretes Arbeitsangebot bekommen. Bei mir hieß es nur, ich soll mich doch im eigenen (!) Betrieb schriftlich bewerben...
Nun standen wir zum Mittag in der Küche und der Chef kam auf uns zu und fragte ihn nur, ob er sich entschieden hat und mich ignorierte er völlig...
Ich bin völlig sprachlos. Kann dieses Verhalten nicht deuten.
Will er mir mit seinem Schweigen sagen, dass er mich nicht übernehmen wird?
Unser Betrieb bildet nur zum Eigenbedarf aus. Haben eine sehr hohe Altersstruktur. Viele werden gehen.

Wie soll diese Bewerbung aussehen? Ist es ratsam, sich mit jeder angebotenen Beschäftigung einverstanden zu erklären?

Liebe Grüße von einer völlig aufgelösten Azubine

Beitrag von windsbraut69 29.03.10 - 13:58 Uhr

Frag IHN doch, was er Dir mit seinem Schweigen sagen möchte!

Du kannst die Frage hier noch so oft stellen und wirst keine brauchbare Auskunft hier bekommen.

Gruß,

W

Beitrag von tinar81 29.03.10 - 14:09 Uhr

Kann da meiner "Vorrednerin" nur zustimmen.

Woher sollen wir wissen, was dein Chef denkt oder will.

Wenn ich deinen Text interpretieren müsste, würd ich allerdings schon sagen, dass deine Übernahmechancen eher schlecht stehen.

Was das mit "jeder angebotenen Beschäftigtung einverstanden erklären" betrifft: Hier gilt die Überlegung, dass man manchmal vielleicht Übergangsweise auch "niedere" arbeiten annehmen sollte, wenn denn kein anderes Angebot in Sicht ist, um selbst für sein Leben sorgen zu können und nicht auf Unterstützung vom Staat angewiesen zu sein.

LG Martina

Beitrag von sassi31 29.03.10 - 17:35 Uhr

Hallo,

da hilft nur ein klärendes Gespräch mit dem Chef. Geh hin, sprich ihn ganz direkt an und du wirst wissen, woran du bist.

Gruß
Sassi

Beitrag von nadeschka 30.03.10 - 00:00 Uhr

Du Arme, das ist ja echt gemein und unsensibel von dem Chef. Ich kann das schon nachvollziehen, wie du dich fühlst. Die Ungerechtigkeit, dass nur der andere ein Angebot bekommt und das auch noch vor deiner Nase besprochen wird, da kann man nur den Kopf schütteln.

Vielleicht ist es ja am Ende gut für dich, wenn du nach der Ausbildung mal woanders hinkommst, wo man dich besser wertschätzen kann?

Wünsch dir jedenfalls alles Gute.
LG