Vorhautverengung

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von scrapie 29.03.10 - 13:54 Uhr

Hi,

mein Sohn ist im Jan. dieses Jahres 3 geworden. Nun fängt er langsam an auf Klo zu gehen und ich habe beobachtet, dass sich sein Penis "aufbläht" wenn er pinkelt.

Wir waren anfang des Jahres zur U7a und der Arzt hat nix gesagt, aber er hat auch sonst nicht besonders großartig geschaut, deswegen vertrau ich seinem Urteil irgendwie nicht.

Da bei uns in der Familie viele Männer beschnitten worden sind wegen Vorhautverengung und auch mein Mann damit zu kämpfen hatte, wollte ich mal fragen, ob es "normal" ist?

Ich weiß, dass es bei manchen Jungen dauert, bis alles so ist wie es sein soll.

Seine Vorhaut kann man auch nicht einfach so zurück ziehen.

Ich habe erst in 2 Wochen einen Termin bei einer KiÄ wegen seiner Sprachschwireigkeiten und will das da dann auch mal ansprechen.... aber bis dahin wäre es nett, wenn ich ein wenig beruhigt wäre#schein

Beitrag von gr202 29.03.10 - 14:01 Uhr

Fummel da bloß nicht selber dran rum!!!

Bevor irgendetwas geschnitten wird (unser KiA war auch ein Anhänger von Phimose-OPs), geh zu einem Urologen. Unsere Urologin hat ganz vorsichtig die Vorhaut zurückgezogen (siehe da, es ging doch) und meinem Sohn eine Cortison-Salbe verschrieben, die wir jeden Abend auftragen mußten, schon nach 10 TAgen konnte er alleine die Vorhaut zurückziehen.

Gruß
Gisela

Beitrag von scrapie 29.03.10 - 14:11 Uhr

Ich fummel da auch nicht dran rum#kratz Aber man wäscht sich da ja auch und dann guck ich auch ob sich da was bewegt...

ja natürlich leg ich ihn auch nicht direkt auf den OP tisch.... ich bin ja nicht wahnsinnig *gg*

Beitrag von nyiri 29.03.10 - 14:59 Uhr

Mein Sohn litt auch von Geburt an unter Phimose und das wurde operativ (ambulant) "erledigt, als er 6 Jahre alt war.

Jetzt ist er knapp 14 und alles ist gut...


Keine Angst, das ist nix schlimmes und der Eingriff dauert keine Stunde. Sohnemann hat das gut weggesteckt und hatte natürlich auch Angst davor. Aber hinterher fand er das alles gar nicht so schlimm, wie er sich das ausgemalt hatte.

Beitrag von scrapie 29.03.10 - 15:12 Uhr

#danke

meinst du das aufblähen kommt wegen der phimose? da ich noch nie einen 3jährigen hab pinkeln gesehen, weiß ich nicht wies aus zu sehen hat#hicks

Beitrag von nyiri 29.03.10 - 15:15 Uhr

Das kann gut möglich sein, denn wenn die Vorhaut bereits mit der Eichel verwachsen ist (war bei meinem Sohn auch so) und er ordentlich Druck auf der Blase hat, staut sich der Urin ja kurzzeitig innerhalb der Vorhaut. Weißt Du, was ich meine? Mir fällt jetzt kein anschauliches Beispiel ein... #kratz#klatsch Menno... #hicks

Beitrag von scrapie 29.03.10 - 15:25 Uhr

Ja so in etwa hab ich mir das auch gedacht.

Aber ich bin deshalb so am zweifeln, weil der Arzt doch etwas hätte sagen müssen? Der hat sich ja den penis angeschaut und auch die Vorhaut zurück geschoben...#kratz

Beitrag von nyiri 29.03.10 - 15:28 Uhr

Geh' einfach mal zu einem anderen Arzt. Die erste Kinderärztin meines Sohnes hat das auch nicht selber gesehen. Habe den Arzt gewechselt und diese Ärztin hat das gleich bei der allerersten Untersuchung festgestellt.

Beitrag von scrapie 29.03.10 - 15:45 Uhr

Ja wir haben bald einen Termin bei einer anderen Ärztin...bis heute hab ich nicht den "perfekten" KiA gefunden... und ich hab schon 4 durch in den 3 Jahren:-( Ok einer war super, aber der ist weggezogen....

Bin mal gespannt wie die neue ist....

Beitrag von nyiri 29.03.10 - 16:24 Uhr

Wechsel ruhig solange, bis Du und auch Dein Sohn sich richtig wohlfühlen... #liebdrueck Ist Euer gutes Recht, denn es geht ja schließlich um die Gesundheit Deines Kindes...

Beitrag von scrapie 29.03.10 - 16:38 Uhr

Ja.... aber viel mehr Ärzte gibt es hier auch nicht mehr#rofl nur noch 2 wo ich mein Glück versuchen kann... und die anderen sind zu weit weg, als wenn ich mit meinem Sohn dort "mal eben" hin könnte, wenn er richtig krank ist (fieber o.ä.)

Beitrag von nyiri 29.03.10 - 16:40 Uhr

Dann probier' halt wenigstens die beiden verbliebenen noch durch. Tut ja nicht weh... ;-)

Beitrag von scrapie 29.03.10 - 16:42 Uhr

Ja ich bin ja geduldig *gg*

Beitrag von eowina 29.03.10 - 17:48 Uhr

Hallo!

Mein Sohn wurde im Februar mit 7 Jahren operiert, er hatte eine narbige Pimose und es hat sich bei ihm eben aufgebläht beim pullern.

Solltest du Fragen haben, frag einfach!
Eo.

Beitrag von scrapie 29.03.10 - 17:53 Uhr

gut zu wissen, dass sich viele so viel Zeit gelassen haben...

auf eine Weise hats ja Vorteile, wenn die Kinder früh operiert werden, denn sie haben später kaum erinnerungen dran...

aber mir wär wohler, wenn mein Sohn noch ein paar Jahre Zeit hat...halt weil er noch so klein ist...

mein Bruder hat sich erst mit 18 Beschneiden lassen und war gar nicht froh darüber, weil er eine Freundin hatte *gg*

Bei meinem Mann hieß es damals vom KiA, er soll die Vorhaut halt immer ein bisschen zurück ziehen... das Resultat war, dass er eine noch schlimmere Vernarbung hatte...

naja ich warte jetzt einfach mal ab. Noch stört es meinen Sohn ja nicht und Schmerzen oder so hat er ja auch nicht.

Beitrag von eowina 29.03.10 - 18:00 Uhr

Hallo!
nee, so war es nicht. Wir haben uns keine Zeit gelassen...
Es hat kein Arzt festgestellt und ich selbst ging ihm natürlich nicht dran. Mein Mann war mit ihm pullern und hat gesehen, dass sich alles aufgebläht hat und daraufhin sind wir zum Arzt.
In der Zeit hat er sich einen Pilz eingefangen... Der Arzt sagte,dass er sofort operiert werden muss, sonst kann er einen Tag nicht mehr pullern.
Wir hätten es viel lieber früher gemacht...ich stelle mir das mit 3 Jahren einfacher, als mit 7.

Eo.

Beitrag von scrapie 29.03.10 - 18:12 Uhr

Naja aber was, wenn es noch normal ist und es sich von selbst in ein paar jahren erledigt? Dann haben wir umsonst rumgeschnibbelt...

Beitrag von eowina 29.03.10 - 18:51 Uhr

Tja, das weiss man eben nicht, daher guten Kinderchirurgen aussuchen ist das wichtigste! Er hat bereits Erfahrungen was sich verwächst und was nicht!

Ihr macht es schon!

Beitrag von scrapie 29.03.10 - 20:11 Uhr

Japp ich warte jetzt erstmal den Kia besuch ab... und dann mal schauen wie ernst man die nehmen kann....

Beitrag von cocoskatze 30.03.10 - 16:08 Uhr

Öhm, da gibt es keinen Grund, um sich "so viel Zeit zu lassen"!

Wenn sich der Penis beim Wasserlassen aufbläht, ist es wohl von Nöten, die OP durchführen zu lassen.

Bei meinem Sohn war es auch so. Er hatte massive Probleme und Schmerzen beim Wasserlassen.

Der Eingriff ist nichts, wovor man sich fürchten muß. Es ist Routine, die Narkose ist kurz, und selbst der Schmerz nach der OP ist auszuhalten.

Warte nicht zu lange, denn dann sind Entzündungen an der Eichel vorprogramiert.

Beitrag von scrapie 30.03.10 - 16:57 Uhr

Er hat KEINE Schmerzen...

Beitrag von willow19 29.03.10 - 20:13 Uhr

Bei unserem Sohn war es auch so. Er konnte nur tröpfchenweise Wasser lassen und mit 3 wurde er operiert. Wurde ambulant gemacht und war weiter überhaupt nicht schlimm. Nur beim Aufwachen hat er Terror gemacht und zu Hause ist er quietschvergnügt auf sein Bobby-Car gehüpft, als wäre nichts gewesen.

Liebe Grüße

Beitrag von scrapie 29.03.10 - 20:16 Uhr

Ne es läuft ganz normal.... nur bläht sich der Penis halt auf... aber er pinkelt ganz normal usw... also behindern tuts ihn nicht....

aber wenns so bleibt würde ihn das später natürlich stören...

Beitrag von willow19 29.03.10 - 23:39 Uhr

Vielleicht muss er ja nicht operiert werden und es klappt mit der Salbe, wenn es nötig ist.

Drück Dir die Daumen.

Liebe Grüße