Kinderkrippe oder Kindergarten - Problem, vorsicht lang

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von beba114 29.03.10 - 13:58 Uhr

Hallo,

wir haben folgendes Problem.
Unser Kleiner geht seit einem Jahr in die Kinderkrippe hier bei uns im Ort. Es gefällt ihm super und er geht gerne hin. Nun waren im Januar die Anmeldetage für den Kindergarten (201072011). Die Gruppenleiterin der Kinderkrippe gab uns das Anmeldeformular und meinte, dass es ja nur eine Formsache sei und unser Kleiner sicher im Januar 2011 (da wird er 3) dort in eine der Kindergartengruppen gehen kann. Darauf haben wir uns verlassen und es hieß zu Beginn der Krippenzeit auch, dass die Kinder sobald es möglich ist in den KiGa wechseln.
Heute spricht sie mich und noch eine Mutter dann an, dass unsere Kinder doch nicht in den Kindergarten könnten (weil sie schon soviele hätten) und wir aber ja den Krippenplatz sicher hätten. Das Problem was ich aber habe ist, dass mein Kleiner dann erst mit 3 3/4 dort in den KiGa gehen kann und ich befürchte er langweilt sich dort in der Krippe. Eine Möglichkeit wäre jetzt im Januar 2011 in den anderen KiGa zu wechseln (denke das würde sicher klappen). Allerdings kennt er dort weder Kinder noch die Umgebung und der Rest würde wohl auch in der Krippe bleiben. Was würdet ihr machen? Ich bin total verärgert und weis trotzdem nicht was ich machen soll.

Schöne Grüße
Beba

Beitrag von nudelmaus27 29.03.10 - 14:30 Uhr

Hallo!

Also meine Kleine ist reichlich 3,5 Jahre alt und würde in einer Krippengruppe durchdrehen! In dem Alter ist das definitiv nichts mehr!

Was ich nur nicht verstehe, du hast das Anmeldeformular fristgerecht ausgefüllt, oder?! Wieso ist die Gruppe dann quasi schon überfüllt oder voll, obwohl ja auch mündlich schon eine Zusage war #kratz.
Ich würde mal einen Termin mit der Kitaleitung machen und darauf bestehen, dass dein Kind berücksichtigt wird. Falls das garnicht funktioniert, würde ich lieber in Kauf nehmen das Kind woanders unterzubringen, auch da findet es neue Freunde, als es in der Krippe rumdümpeln zu lassen.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von beba114 29.03.10 - 14:39 Uhr

Hallo,

sowie ich das verstanden habe, haben hier in Bayern nur Kinder ab 3 Jahren einen Anspruch auf einen Kiga-Platz. Und die Kita in der wir sind nimmt wohl Kinder für den Kiga auch nur im September auf. Da fällt mein Kleiner ja nicht rein, da er erst im Jan. 3 wird. Sie hätten allerdings - wenn Platz gewesen wäre - die Krippenkinder auch im Januar (innerhalb der Einrichtung) wechseln lassen. Im anderen Kiga bei uns im Ort ist wohl die Aufnahme im Sept. und im Jan. (da muss ich mich allerdings erst noch erkundigen). Sie versuchen das jetzt so zu verkaufen, dass es ja nicht nur meinen betrifft sondern noch 5 andere Kinder die im Zeitraum (Jan bis Mai) 3 werden und dann wäre das nicht so schlimm.

Danke

Beitrag von hanuta-lulu 29.03.10 - 15:32 Uhr

Hallo,

es gibt immer Kinder, die älter sind und die haben dann vor deinem KInd ein Recht auf einen Platz (zumindestens ist das in Bremen so). Das hat hier nichts damit zu tun, ob du das Anmeldeformular rechtzeitig abgegeben hast oder nicht.

LG

Lulu

Beitrag von hanuta-lulu 29.03.10 - 15:30 Uhr

Hallo,

ich würde den anderen Kiga nehmen, wenn du da denn einen Platz bekommst.
Das ist halt das Leid der 1. und 4. Quartalskinder. Die bekommen halt nicht unbedingt zu ihrem 3. Geburtstag einen Platz.
Auf eine mündliche Zusage sollte man sich auch nicht unbedingt verlassen.

LG

Lulu

Beitrag von kati543 29.03.10 - 16:00 Uhr

Naja, da hat sich dir Gruppenleiterin wahrscheinlich etwas weit aus dem Fenster gewagt. Bei uns ist es so, dass die Gemeinde zusammen mit der Leitung des Kiga entscheidet, welches Kind aufgenommen wird. Definitiv ist es nicht die Aufgabe einer Gruppenleiterin.

Ach ja...auf das was eine andere Mama sagt, würde ich mich übrigens nicht verlassen. ich würde direkt die Leitung des Kiga um einen Gesprächstermin bitten.

Ich denke nicht, dass ein Kind von 3,5 Jahren einen großen Schaden nimmt, wenn es sein Umfeld verlässt. Das Gleiche passiert mit ihm auf alle Fälle noch einmal, wenn es in die Schule kommt. Im Gegenteil. Es ist eine große Herausforderung fürs Kind, aber es wird sie meistern und gestärkt daraus vorgehen. Im anderen Kiga sind alle Kinder "neu" und er muß sich neue Freunde suchen...es sind neue Regeln, an die er sich anpassen muß,...

Beitrag von beba114 29.03.10 - 16:23 Uhr

Hallo,

bei uns entscheidet das auch die KiGa-Leiterin und die Gemeinde. Aber ich denke auch ein Gespräch würde nichts ändern, da sie einfach zuviele Kinder haben die in den KiGa wollen und bis Dez. 3 werden (die haben dann ja Vorrang).

Werde mich auf jedenfall schnellstmöglich mal nach einen Platz im anderen KiGa erkundigen.

Grüße

Beitrag von salecha 29.03.10 - 19:12 Uhr

Hallo,

unsere Tochter war auch 3,5 als sie von der Krippe in den Kindergarten wechseln konnte.

Allerdings waren in der Krippe nur 24 Kinder und davon dann in dem Jahr 7 Kinder, die mehr oder weniger gleich alt waren. Somit wurde das Tagesprogramm auch meistens auf diese Altersgruppe abgestimmt. Die Kinder lernten sehr viel in einer kleinen Gruppe.

Sie wechselte dann in einen Kindergarten hier bei uns vor Ort, wo sie vorher auch kein einziges Kind kannte. Wohlgefühlt hatte sie sich dort dann von Anfang an und die Eingewöhnungszeit war gerade mal 1 Tag.

Es hat sicherlich alles seine Vor- und Nachteile.