Wie bin ich versichert???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von puppe08 29.03.10 - 14:14 Uhr

Hallo zusammen!

Ich habe eine etwas komplizierte Frage!
Also, ich beziehe im Moment noch ALGII und bin schwanger, mein Freund ist im Juni ausgelernt und verdient ab Juli ca 1100€uro netto, somit falle ich aus dem Leistungsbezug der ARGE raus!Das Kind ist für August ausgerechnet und ich werde 12Monate Elterngeld beziehen, aber keine "Elternzeit" haben, da ich vorher ja nicht gearbeitet habe!

Meine Frage ist:Wie bin ich versichert?

Die Krankenkasse sagt ich muss mich selbst versichern...find ich ein bisschen teuer...150EURO im Monat!

Und wenn man dann mal rechnet sind 1100EURO netto für 3 Personen mit 600EURO Miete+Strom+Gas+Telefon nicht gerade viel....auch nicht sehr viel wenn Kindergeld und Elterngeld dabei sind, dann würden ca. 750 Euro im Monat bleiben -150EURO KK bleiben also noch 600EURO zum Leben...für 3 Personen,ist das nicht Existenzminimum???

Danke für die AW

Beitrag von tinar81 29.03.10 - 14:18 Uhr

Solange du Elterngeld kriegst, bist du normalerweise versichert. Danach musst du dir entweder einen Job suchen der Versicherungspflichtig ist oder selber zahlen - oder deinen Freund heiraten und familienversichert sein.

Achja, wieso sind 600 Eur zu wenig für 3 Personen zum Leben im Monat???

LG MArtina

Beitrag von rotihex 29.03.10 - 14:53 Uhr

Wenn man vor Beginn des MuSchu freiwillig versichert war, darf man seine KV Beiträge auch während des Bezuges von Elterngeld weiter bezahlen!

Beitrag von puppe08 30.03.10 - 09:32 Uhr

Das ist aber doch nur der Fall, wenn ich vorher 12 Monate irgendwo angestellt war oder? Nicht wenn ich Leistungen von der ARGE beziehe???

Soweit ich weiss hat jeder Mensch einen Anspruch auf 354EURO im Monat nur zum Leben(nur Essen usw, keine Miete!) und da sind wir bei 3 Personen schon bei über 1000EURO!
Und 600 EURO sind es ja nur im ersten Jahr danach nur noch 300EURO zum Leben, wenn man bedenkt was Windeln und Milch kosten....

Beitrag von brina1982 29.03.10 - 14:21 Uhr

Hallo PUppe,

befrag doch mal einen alg2-rechner im Netz, was der dazu sagt... ich glaube nicht, dass du komplett aus dem Bezug raus bist mit dem Gehalt deines Partners - zumindest nicht, wenn ihr dann wirkich zu dritt seid #gruebel

Veilleicht kann dir hier ja jemand genaueres sagen, ansonsten hilft dir da wohl nur ein Gespräch mit deiner zuständigen Arge ;-)

Lieben Gruß

Sabrina

Beitrag von windsbraut69 29.03.10 - 14:22 Uhr

Ja, dann heiratet doch.
Dann hat Dein Freund mehr netto und Du kannst Dich beitragsfrei versichern lassen.

Gruß,

W

Beitrag von lebelauter 29.03.10 - 14:45 Uhr

3 möglichkeiten:

a) ihr bezieht ergänzend alg2, dann bist du auch krankenversichert
b) du beziehst elterngeld, dann bist du ebenfalls versichert
c) du beziehst kein alg2 , rutscht aber nur allein wegen zahlung des kv-beitrages unter die mindestgrenze, dann kannst du bei der arge einen antrag auf zuschuss/übernahme der KV stellen.


LG

Beitrag von rotihex 29.03.10 - 14:54 Uhr

zu b)

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=28&pid=16273412

Beitrag von dani.m. 29.03.10 - 15:45 Uhr

Mit ALGII ist sie aber bestimmt nicht freiwillig sondern pflichtversichert. Ich "wollte" mich jedenfalls mal freiwillig versichern - ging aber nicht wegen ALGII.

Beitrag von puppe08 30.03.10 - 09:34 Uhr

Geht es denn, das die Arge quasi nur die KK Beiträge übernimmt?Das wär schon mal nicht schlecht, obwohl ich lieber ganz auf die ARGE verzichten würde.

Beitrag von sonnenblume220201 29.03.10 - 16:50 Uhr



Du beziehst ALG II und bist schwanger !!!

Dann erklär mir mal bitte wie das finanziell hinhaut ???

Sowas lese ich oft hier und mich würde das echt mal interessieren wie das klappt.


Zu deiner Versicherungsfrage:
Heirate oder such dir einen Job der Sozialversicherungspflichtig ist?


Gruß
Sonnenblume

Beitrag von vwpassat 29.03.10 - 17:13 Uhr

Einer der Tausenden Verhütungsunfälle?

Sind halt Risiken und Nebenwirkungen beim #sex

Beitrag von puppe08 30.03.10 - 09:44 Uhr

Nix Verhütungsunfälle!!!
Bei so Kommentaren werd ich echt sauer!
Jeder kann in so eine Lage kommen und wie das passiert ist muss ich hier ja wohl keinem erklären.....!!!
Ich bin keine von denen die nie arbeiten gegangen ist!Ich habe ganz normal meine Ausbildung gemacht und bin danach 11 Monate arbeiten gegangen, da mein Vertrag dort leider auslief und ich aus Kostengründen nicht übernommen werden konnte!!!SO fällt man in die HARTZ4-Schiene rein!
Wollte ich auch nie ist aber passiert!
Und außerdem weiss ich nicht was meine Krankenversicherung mit nem Verhütungsunfall zu tun hat!?

Beitrag von windsbraut69 30.03.10 - 11:03 Uhr

Ja, es gibt eben immer noch altmodische Menschen, die nicht davon ausgehen, dass man in so einer bescheidenen finanziellen Situation wie Eurer bewußt ein Kind in die Welt setzt.

Deshalb der Gedanke, dass es evtl. ungeplant gewesen sein könnte und nicht bewußt in die Bedürftigkeit geplant in Eurem zarten Alter.

Beitrag von puppe08 31.03.10 - 11:26 Uhr

Tja dann sollte man sich die Situation erstmal anhören anstatt vorschnell zu urteilen...wenn man 6Unterleib-OP´s hatte mit nem Tumor und immer wieder Zysten so groß wie Tennisbälle und einem dann auch noch 3 verschiedene Ärzte unabhängig voneinander sagen, dass man auf natürlichem Weg KEINE Kinder mehr bekommen kann, dann verhütet man auch nicht....und es ist ja drei Jahre nix passiert!!!!!!
Also nicht immer alle in einen Topf werfen, liebe etwas ältere Generation!!!!

Beitrag von puppe08 30.03.10 - 09:38 Uhr

Hmmm!
Ich verstehe deine Frage nicht so ganz...
wie das finanziell hinhaut?
Mein Freund bekommt Ausbildungsvergütung+sein Kindergeld und ich meinen berechneten Satz von der ARGE!
Reicht gerade um Miete zu bezahlen und zu essen, mehr ist nicht drin!
Ja ein Job mit Kind ist nicht so einfach und außerdem würde ich zumindestens das erste Jahr gerne zu Hause bleiben, wenn ich direkt wieder arbeiten gehe, brauch ich kein Kind zu bekommen!

Beitrag von sonnenblume220201 30.03.10 - 10:26 Uhr



Ok ein Jahr zu Hause bleiben ist ja ok mit Kind gar keine Frage.

Wäre es nicht sinnvoller gewesen einen Job zu suchen ( Ja ich denke wer sucht der findet) da was zu arbeiten und dann zu sagen komm wir arbeiten an Nachwuchs.
Denn dann bezieht man ein Jahr Eltergeld oder auch 2 und nicht von Hartz 4.


Sorry das ist meine Meinung !!!

Wie alt seit ihr denn?

Beitrag von manavgat 29.03.10 - 18:10 Uhr

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Euch zu Dritt mit 1100 Euro keine Leistungen mehr zsustehen????!!!!!!

Gruß

Manavgat

Beitrag von puppe08 30.03.10 - 09:39 Uhr

Die ARGE sagt:
ab 900EURO netto liegen wir über dem Satz und haben also 200EURO zu viel und fallen somit aus dem Leistungsbezug raus!!!

Beitrag von manavgat 30.03.10 - 10:07 Uhr

Blödsinn.

Es gibt einen Freibetrag aus Arbeit, der vermutlich vergessen wurde. Und es gibt keine starre Grenze, schon gar nicht glaube ich an eine Punktlandung bei 900 Euro.

Ich würde eine Neuberechnung verlangen und zwar schriftlich!

Sollte kein Anspruch mehr bestehen, dann beantragt Wohngeld und Kindergeldzuschlag. Das könnte ihr parallel machen, wenn ihr darauf hinweist, dass auch geprüft wird, ob Euch ALG2 noch zusteht, da ihr das haben wollt, mit dem ihr besser gestellt seid. Man kriegt immer nur ab Antragstellung Geld.

Gruß

Manavgat