Wisst ihr genau was auf euch finanziell zukommt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nutellabraut 29.03.10 - 15:14 Uhr

Also habt ihr das schon genau berechnet, was ihr braucht u. was ihr (dann evtl. mit einem Gehalt) zur Verfügung habt?
Also einfach wirds bei uns glaub ich nicht. Momentan leben wir noch bissel in "Saus und Braus" - aber mein Gehalt wird ja komplett wegfallen... Möchte aber trotzdem gerne 3 Jahre daheim bleiben... Denke aber dass wir das irgendwie schon hinkriegen... Ich kenn viele die noch weniger hatten und es auch "hingekriegt" haben... Das erste Jahr mit Eltergeld usw. wird denke ich noch gehen, schwieriger wirds dann im 2. + 3. Jahr...

Beitrag von luckygal1985 29.03.10 - 15:17 Uhr

tja, ich weiß auch noch nicht, wie das bei uns so weitergehen soll, aber es wird schon. habe nur dieses miese gefühl der abhängigkeit, wenn es denn soweit ist. gefällt mir nicht so, aber war mir ja auch schon vorher klar, dass es mal so kommen würde.

Beitrag von svea10 29.03.10 - 15:18 Uhr

Elterngeld kannst du auch 2 Jahre nehmen a 150 € im Monat. ;-)
Werden wir so machen...

Aber neeeein natürlich nicht ...
Ich glaube das kann auch niemand vorher genau durchrechnen. Weil keiner weis was kommt und was man dann noch brauch usw. Also das kann man sich nicht vorher durchrechnen meiner meinung nach :-)

Mach dir nicht so einen Kopf ihr schafft das schon #liebdrueck

Beitrag von babe2006 29.03.10 - 15:21 Uhr

Wenn man arbeitet ist Elterngeld nicht nur 300 Euro!!!

Das ist der Mindestsatz...

du kannst das Elterngeld auf 2 Jahre splitten lassen...

Beitrag von bloemschen 29.03.10 - 15:19 Uhr

mri gehts genau so und ich hab echt bammel davor

das erste jahr haben wir gleich viel wie jetzt durch mein Elterngeld / Kin dergeld und die andere steuerklasse von meinem Mann - jahr 2 und 3 werde ich auf jeden Fall 400 euro zuverdienen damit extras immer noch drinn sind.
Verzichte nicht so gerne ...................

Aber schiss hab ich auc hso ohne mein eigenes Geld :-)

Bloemschen

Beitrag von babe2006 29.03.10 - 15:20 Uhr

Hallo,

mache mir da keine Gedanken was wieviel kostet...

man kann es auch vorher nicht genau sagen...

lg

Beitrag von liv79 29.03.10 - 15:23 Uhr

Naja wir haben viel gerechnet.

Mein Mann und ich verdienen beide recht gut und ähnlich, daher werden wir es aber auch schon merken, wenn mein Gehalt fehlt. Aber im 1. Jahr gibt's ja Elterngeld. Im 2. werden wohl teilweise die Ersparnisse dran glauben müssen, aber dafür hat man die ja auch. Außerdem habe ich angeboten, Projekte im 2. Jahr von zu Hause zu bearbeiten, mal sehen ob das was wird.
Ab dem 3. Jahr möchte ich wieder in Teilzeit arbeiten gehen.

Ich denke mit Steuervorteilen und Kindergeld, und aufgrund der Tatsache dass wir manche Dinge mit Kind nicht mehr machen werden (wir sind Fernreise-Freaks, was natürlich ein Kostenpunkt ist), wird es schon ganz gut passen.

Beitrag von wespse 29.03.10 - 15:26 Uhr

Durch die anstehende Hochzeit und der Versetzung meines Bald-Mannes haben wir nach dem ET mit meinem Elternfrld und dem Kindergeld insgesamt fast genauso viel wie jetzt auch. Doof ist nur, dass die Kosten leicht steigen, durch höhere Miete (werden nach der Geburt irgendwann umziehen) und teureres Auto. Aber das klappt schon. Leben momentan auch recht gut.

Die finanzielle Abhängigkeit von meinem Mann seh ich jetzt gar nicht. Ich hab doch das Elterngeld!

Nach der Elternzeit wollt ich wohl als Tagesmutter arbeiten. So kann ich beim Kind bleiben und dennoch was zur Haushaltskasse beisteuern.

Beitrag von petitange 29.03.10 - 15:29 Uhr

Bei uns ist es das dritte und ich kann nur sagen, dass man schon ganz schön viel Geld für die Kinder ausgibt. Ich bin schnell wieder arbeiten gegangen und wir haben eine Nany, da diese immer noch wesentlich weniger verdient, als ich, das ist aber natürlich nicht bei allen so und ausserdem in Frankreich, wo ich lebe, ganz üblich und das Gehalt kann von der Steuer zum Teil abgezogen werden.

Für die Kinder kann man aber viel, oder eben nicht so viel ausgeben. Ein paar Sachen sind teuer, wie der Kinderwagen z.B. (unserer zumindest, wir haben einen Zweierwagen, den aber aus den USA über Ebay gekauft und damit die Hälfte gespart), bei Kleidern, Windeln und Essen kann man aber viel sparen, wenn man etwas darauf achtet, wo man kauft und für Mädchen zumindest am Anfang nicht so viel rosa nimmt, dait man es dann einem Jungen auch noch anziehen kann. Windel kaufen wir nur noch bei Lidl, die sind mindestens genauso gut, wie Pampers und kosten ca. 1/4.

Babygläschen gab's bei uns nur selten für die Grossen. Wir haben immer selber gekocht und eingefrohren, das ist viel billiger und schmeckt besser.

Je mehr Kinder man hat, desto weniger braucht man, deshalb ist das erste natürliche etwas teurer... Ich bin jetzt schon fast traurig, dass ich nichts mehr brauche!

Beitrag von dominiksmami 29.03.10 - 16:18 Uhr

Huhu,

da mein Mann schon eine erwachsene Tochter hat und ich einen 9 jährigen Sohn habe, wissen wir sehr genau was auf uns zu kommt.

Wir leben ohnehin von "nur" einem Gehalt.

Ich denke mal die Umstellung wird bei uns ein wenig ruckeln, man muß halt raus aus dem gewohnten Trott und es kommen wieder Pamperskäufe etc. hinzu. Aber das werd ich rasch im Griff haben.

lg

Andrea