Mietrecht: Nachmieterregelung

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von monab1978 29.03.10 - 15:51 Uhr

Liebes Forum,

asu aktuellem Anlass habe ich eine Frage zur Nachmieterregelung. Wir haben fristgerecht zum 30.4. gekündigt, die Wohnung ist bereits leer und wir haben auch gleich kommuniziert, dass wir Ende März möglichst aus dem vertrag raus wollen.

Ich habe zusätzlich zu der Anzeige bei immoscout (durch meine Vermieter) Aushänge gemacht, eine Zeitungsannonce drucken lassen und Mundpropaganda betrieben.

Dadurch sind einige Interessenten (zu unserem Wuschdatum 1.4 ) aufgekommen, jedoch wollen meine Vermieter grundsätzlich : Keine WG, keine ALG II bezieher. keine Hunde. Ausserdem müssen alle Interessenten eine Prüfung (ich nehme an Schufa durchmachen, die aber bisher nur bei zwei Interessenten gemacht wurde, denn sie kostet 30 Euro (in den Fällen ist die Bewertung aber Positiv ausgefallen, leider hat es dann so lange gedauert, dass die abgesprungen sind)).

Ich habe das Gefühl meine vermieter sind SEHR wählerisch und es ist Ihnen grundlegend auch egal, bis ende Mai haben sie bestimmt jemanden gefunden, so klingt es für mich.

Eine Nachmieterregelung ist in unserem Vertrag nicht enthalten, allerdings erwarten wir das 2. kIND und die Wohnung ist dafür zu klein. Dies habe ich recherchiert, macht uns zu einem der drei Sonderfälle, in denen man auch ohne explizite Nachmieterregelung im Vertrag das Recht hat einen Nachmieter zu stellen und damit aus dem vertrag raus zu kommen.

Ich hab meine Vermieterin nun gebeten zu unserem Vertragsende zu Ende März Stellung zu nehmen und bekam folgendes zurück:

"In der Tat gibt es jetzt einige Mietinteressenten. Jedoch kommt außer Herrn Belagi, der aber nur verläßlich 9 Monate in Heidelberg beschäftigt sein wird, nur ein Paar in Betracht. Die restlichen Bewerber sind Schüler mit zu geringem Einkommen, Arbeitslosengeldbezieher, Bewerber, die unrichtige Angaben machen, usw. usw.

Von dem Paar mit dem wir jetzt in Verhandlung stehen haben wir noch nicht alle Unterlagen vorliegen. Jedoch sind wir zuversichtlich daß es zu einem Mietvertragsabschluß kommt. Beide haben eine feste Anstellung und von dem gemeinsamen Einkommen sollten sie sich die Wohnung auch leisten können. Gewünschter Einzugstermin der Beiden wäre der 15.04.2010."

Ab wann ist ein Nachmieter zumutbar? Die Schüler hätten eine Bürgschaft der Eltern bekommen, die ALG II Bezieher hätten die Miete direkt vom Amt überweisen lassen. Im Netz finde ich nur, dass Nachmieter "objektiv in der Lage sein müssen, die Miete zu bezahlen" das waren ALLE.

Ich hoffe jemand kennt sich gut aus!

Danke
Mona

Beitrag von windsbraut69 29.03.10 - 16:10 Uhr

Wo hast Du denn die Sonderfallregelung im Mietrecht gefunden, auf die Du Dich berufst?

Ein Kind ist doch keine höhere Gewalt, die Euch von der 3monatigen Kündigungsfrist entbindet!

Meines Ermessens seid Ihr damit absolut im Unrecht.

Gruß,

W

Beitrag von monab1978 29.03.10 - 17:57 Uhr

Hier hab ichs gelesen:

http://www.123recht.net/Nachmieter-__a30__p6.html

Beitrag von seikon 29.03.10 - 20:01 Uhr

Das bezieht sich aber lediglich auf Zeitmietverträge. Der Vermieter muss einen Mieter aus einem Zeitmietvertrag vor Ablauf der vereinbarten Mindestmietdauer entlassen, wenn sich Nachwuchs ankündigt. Das gilt nicht für die reguläre Kündigungsfrist von 3 Monaten.

Beitrag von monab1978 29.03.10 - 20:04 Uhr

Das ist die erste sachliche Antwort auf diesen Beitrag und ich danke Dir von ganzem Herzen dafür!

mona

Beitrag von miau2 29.03.10 - 16:34 Uhr

Hi,
also, zunächst mal möchte ich dich bitten, dass du Urbia bittest, den von dir genannten Namen in deinem zitierten Text zu löschen. Ich gehe mal davon aus, dass du den Herrn XX nicht gefragt hast, ob du seinen Namen + zukünftigen Wohnort hier posten darfst.

Auch ich würde es ziemlich schwer verständlich finden, dass etwas, was einem 9 Monate vorher bekannt ist als Grund anerkannt wird, das die Einhaltung einer zulässigen Kündigungsfrist als "unzumutbar" gilt. Hast du das irgendwo belegt, dass Gerichte ganz normale Schwangerschaften ausdrücklich als Grund anerkannt haben? Das würde ich schwer wundern...aber andererseits wundert mich manchmal gar nichts mehr.

Ansonsten wäre es eine reine Kulanzsache des Vermieters. Und wenn der die Nachmieter nicht will ist das seine Sache.

Machen könntest du dann gar nichts.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von monab1978 29.03.10 - 17:58 Uhr

Zum Namen ist zu sagen, ich kenne ihn persönlich, und sie hat ihn so falsch geschrieben, dass keine Gefahr besteht, dass ihn hier einer wieder erkennt ;-)


Hier hab ich das gelesen..

http://www.123recht.net/Nachmieter-__a30__p6.html

Beitrag von miau2 30.03.10 - 08:46 Uhr

Hi,
da an anderer Stelle von eher plötzlich auftretenden Gründen die Rede ist im Netz würde ich mich nicht darauf verlassen, das bei einer ca. 8 Monate im Voraus planbaren Sache das auch Gültigkeit hat...abgesehen davon, dass es vielleicht auch Richter gibt, die sagen, dass es auch mit einem Säugling mehr noch für die Dauer der Kündigungsfrist zumutbar wäre.

Wenn du es darauf ankommen lassen willst solltest du suchen, ob es da eine Entscheidung in letzter Instanz zu gibt. Ansonsten kann es gut sein, dass du damit ein Problem bekommst, weil irgendein Richter speziell etwas so lange absehbares anders sieht.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von mm12a 29.03.10 - 16:46 Uhr

Hi!

Ganz ehrlich? Du könntest mir deinen Traummieter bringen, wenn er mir aber nicht gefällt würde ich ihn nicht nehmen.
So ist das nun mal. Glaube nicht, daß du da früher raus kommst.

LG#blume

Beitrag von werner1 29.03.10 - 16:48 Uhr

Hallo,

ist dir eigentlich klar, dass du versuchst, dich ganz erheblich in die finanziellen Angelegenheiten deiner Vermieter einzumischen ?
Du willst ihnen einen Vertragspartner aufzwingen, der von Anfang an pleite ist.
Es ist übrigens nicht wahr, dass bei einem Hartzer die Miete direkt an den VM überwiesen wird.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von nightwitch 29.03.10 - 17:00 Uhr

Generell nicht, aber man kann es bei der ARGE veranlassen.

Gruß
Sandra

Beitrag von werner1 29.03.10 - 17:15 Uhr

Das funktioniert aber nur bei einem Suffkopf.

Bei allen anderen ist es freiwillig, und kann jederzeit wieder geändert werden.

Beitrag von windsbraut69 30.03.10 - 10:39 Uhr

Und der ALGII-Bezieher kann es jederzeit wieder rückgängig machen!

Beitrag von monab1978 29.03.10 - 18:01 Uhr

Hallo Werner,

ganz zufällig arbeite ich bei der ARGE und überweise selbst für meine "Harzer" die Miete teilweise direkt an den Vermieter.

Ich bin da also Experte...

Und nein, es waren nicht NUR ALG II Beziehende, es waren auch ganz normale, solvente Menschen dabei.

Ich will hier auch nichts böses, wenn wir da nicht im Recht sind, werd ich ganz charmant die Miete überweisen... deshalb frag ich ja hier!

LG
Mona

Beitrag von nick71 29.03.10 - 19:54 Uhr

"wenn wir da nicht im Recht sind"

Die Frage ist doch, ob eure Vermieterin sich darauf einlässt, wenn du ihr den Text zeigst, den du dazu im Netz gefunden hast.

Ansonsten müsstet ihr schon klagen, oder aber (wenn ihr eine Miete ohne Zustimmung des VM einbehaltet) es drauf ankommen lassen, wenn die Vermieterin klagt.

Wer letztendlich Recht bekommt, bleibt dann abzuwarten...so 100% sicher ist das leider nie.

Beitrag von monab1978 29.03.10 - 19:59 Uhr

"oder aber (wenn ihr eine Miete ohne Zustimmung des VM einbehaltet) es drauf ankommen lassen, wenn die Vermieterin klagt. "

Das würd ich nie machen, wenn dann einigen wir uns.

Danke
Mona

Beitrag von windsbraut69 30.03.10 - 10:40 Uhr

"ganz zufällig arbeite ich bei der ARGE und überweise selbst für meine "Harzer" die Miete teilweise direkt an den Vermieter. ...
Ich bin da also Experte... "

Dann weißt Du auch, dass das im Normalfall auf Freiwiligkeit des Empfängers beruht!


Beitrag von -kopfsalat- 29.03.10 - 16:50 Uhr

Dem Vermieter bleibt immernoch selbst überlassen, welchen Mieter er möchte. Du kannst ihm 1000 mögliche Nachmieter vor die Nase setzen, er muss niemanden davon nehmen.

Wenn er niemanden nimmt, der vor dem 30.4. einzieht, dann hast du Pech gehabt.

Gruß
Salat

Beitrag von monab1978 29.03.10 - 18:02 Uhr

Klang hier anders... deshalb frage ich ja

http://www.123recht.net/Nachmieter-__a30__p6.html

Beitrag von tagpfauenauge 29.03.10 - 17:14 Uhr

Hi,

die können einen Mieter ablehen, weil er sie an jemanden erinnert, den sie nicht leiden können.

Können sie machen, wie sie wollen.

Du hast dich an den Vertrag zu halten.

Alles andere geht dich nichts an.

vg

Beitrag von monab1978 29.03.10 - 18:03 Uhr

Hallo,

ganz schön pampiger Ton hier... naja, war auch nur ne Frage. Weil ich das hier gelesen habe: http://www.123recht.net/Nachmieter-__a30__p6.html

Und das klang für mich irgendwie plausibel.

LG
Mona

Beitrag von nightwitch 29.03.10 - 18:23 Uhr

Nun, da könnte man aber dagegen argumentieren, dass ein Neugeborenes noch keinen wirklichen Platz beansprucht!

Abgesehen von dem Stubenwagen/Bettchen dürfte keinerlei neues Mobilär explizit für den Nachwuchs nötig sein.

Kleidung: könnte im Elternschrank platziert werden
wickeln: Boden, Bett, Couch
baden: Waschbecken oder Eimer

Also im Großen und Ganzen massig Zeit, sich an die Kündigungsfristen zu halten und erst dann eine neue Wohnung zu beziehen, wenn man sich die doppelte Monatsmiete leisten könnte.

Mal abgesehen davon, dass man ja gute 9 Monate Zeit hat, sich für die evtl. Doppelmiete Geld zur Seite zu legen. So nen Nachwuchs bekommt man ja selten über Nacht ;-)


Natürlich kann ich dich trotzdem verstehen. Wer zahlt schon gerne doppelt, wenn man andere Rechte hätte.


Gruß
Sandra

Beitrag von monab1978 29.03.10 - 18:59 Uhr

"Wer zahlt schon gerne doppelt, wenn man andere Rechte hätte. "

Genau darum gehts. Wenn ich nicht im Recht bin, zahl ich ganz charmant und GERNE die Miete für den April. Aber die Frage hier wars mir wert!


LG
Mona

Beitrag von nobility 29.03.10 - 19:00 Uhr

Hallo Mona,

ehrlich, dein Vermieter muss sich über dich totlachen. Paß auf, dass er dich nicht auflaufen läßt, bei soviel Naivität.

Beitrag von monab1978 29.03.10 - 19:09 Uhr

Hallo du,

wieso sollte der sich denn totlachen? Mit dem hab ich doch hierüber gar nicht gesprochen? Glaubst du ich würd den mit was konfrontieren, was ich gar nicht genau weiss? Deshalb frag ich ja hier...

Also wer hier naiv ist weiss ich nicht, aber mal ehrlich, wenn du keine Ahnung vom Mietrecht hättest, und dauern erzählen dir Leute, "stell doch nen NAchmieter, dann bist du raus", und dann liest du den Artikel, den ich hier schon mehrfach gepostet hab, würdest du dann nicht Hoffnung schöpfen und dich hier erkundigen?

Noch ist das Kind nicht in den Brunnen gefallen. Und sowas hier zu fragen, das macht mich sicher noch nicht naiv.

Deine Antwort macht dich allerdings ziemlich unhöflich.

Trotzdem lieber Gruss
Mona

  • 1
  • 2