Stillmama mit Heuschnupfen - Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mini-wini 29.03.10 - 16:46 Uhr

Hallo,

ich stille voll (Maus ist 13 Wochen alt) und habe seit dieser Woche wahnsinnig mit meinem blöden Heuschnupfen zu kämpfen.
Hab 2 Packungen Cetirizin da, die mir eigentlich sehr gut helfen. Und bei Embryotox steht auch, dass man die in der Stillzeit nehmen kann. Hab aber trotzdem ein schlechtes Gefühl meine Maus mit dem Zeug voll zu pumpen. Kennt jemand was anderes, das hilft. Vielleicht homöopatisch?
Oder nimmt jemand Cetirizin?
Bringt ja auch nichts wenn ich mich quäle.
Weiß nicht was ich machen soll?
Soll ich´s einfach nehmen?

LG

Beitrag von baby011009 29.03.10 - 17:05 Uhr

Hallo,

meine Hausärztin hat mir schon in der Schwangerschaft Dreluso empfohlen, also geh ich mal davon aus, dass es beim Stillen auch ok ist. Ist ein homö. Mittel und ich habe ein bis zwei Tabletten am Tag gelutscht und der Heuschnupfen war weg. Sonst hatte ich den auch immer ganz schlimm und ich konnte kaum vor die Tür gehen, weil mir die Nase triefte und die Augen krabelten...

LG Yvonne

Beitrag von dentatus77 29.03.10 - 17:26 Uhr

Hallo!
Hab Dreluso mal gegooglet. Das Präparat soll in der SS und Stillzeit nur nach Rücksprache mit einem Arzt gegeben werden und wird für Kinder unter 12 Jahren nicht empfohlen:
http://www.dreluso.de/documents_public/Produkte/GI%200016%20Heuschnupfenmittel%20Dreluso.pdf
Liebe Grüße!

Beitrag von dentatus77 29.03.10 - 17:24 Uhr

Hallo!
Warum meinen eigentlich immer alle, dass homöopathische Arzneimittel weniger Nebenwirkungen beim Säugling (das gleiche gilt für ungeborene Kinder) machen?
Bei Cetirizin wie bei den meisten klassischen Medikamenten gibt es Studien (zumindest Tierversuche) und Erfahrungen, die die Wirkung auf den Säugling zeigen. Solche Untersuchungen gibt es für homöopathische oder Pflanzliche Mittel nicht. Darum würde ich mir überlegen, ob ich in der Stillzeit etwas homöopathisches nehme.
Vor einiger Zeit habe ich sogar mal ne Apothekerfortbildung besucht, in der es über Medikamente in der Schwangerschaft ging. Da wurde ausdrücklich von pflanzlichen und homöopathischen Mitteln abgeraten.
Liebe Grüße!

Beitrag von mini-wini 29.03.10 - 17:30 Uhr

Klingt logisch.
Hilft mir aber nicht weiter.
Das heißt dann wohl weiterquälen!
Trotzdem danke;-)

Beitrag von omnes 29.03.10 - 17:40 Uhr

Hallo mini-wini,

hab auch ganz schlimm Heuschnupfen mit allem was dazugehört. Ohne Medikamente halt ich es kaum aus und es ist eine üble Quälerei - besonders beim Autofahren.

Meine Einstellung ist aber, lieber quäl ich mich mal ein paar Monate, als das ich die Maus eventuell mit Dingen "vollpumpe", welche noch nich richtig erforscht sind.

LG und Kopf hoch omnes

Beitrag von kleenerdrachen 29.03.10 - 18:52 Uhr

Weil Homöopathie seit Jahrhunderten angewandt wird und wenn man sich an die Dosierung hält und an die Menge der tägliche Globulimenge, dann ist es für die Kinder weniger schädlich. Homöopathie ist viel "klassischer" als die von dir angebrachten Medikamente und dass die Verwendung von Homöopathie in der SS und Stillzeit nicht empfohlen wird, ist ja logisch, daran verdient die Pharmaindustrie nicht soviel wie mit ihren überteuerten Medikamenten, deren Nutzen auch nicht besser oder schlechter nachgewiesen ist.

Wohlgemerkt, ich rede von einer vernünftigen Anwendung von Homöopathie jeglicher Art (egal ob Globuli, Bach-Blüten oder Schüssler-Salze etc.) und einer genauen Überlegung, welches Mittel man am besten nimmt. Nicht jedem hilft das gleiche Mittel. Heuschnupfen ist ja auch nur ein Sammelbegriff und man sollte den Fachmann fragen, welche Symptome genau treten auf? Wann treten sie auf?etc. Nur aufgrund dieser Angaben kann man das richtige homöopathische Mittel herausfinden.

Also bei einer kontrollierten Anwendung ist Homöopathie/natürliche Medizin verträglicher als die Kunstmedizin der Pharmaindustrie, aber sicher nicht ohne Nebenwirkungen, wenn man sie falsch anwendet.

Beitrag von mokli 29.03.10 - 17:43 Uhr

Hallo!

Ich nehme Loratadin, hab auch bei Embryotox geschaut.
Ich kann nicht ohne die Tabletten und deshalb abstillen wollte ich auch nicht.

LG, Monika

Beitrag von ea73 29.03.10 - 18:31 Uhr

Hallo,

ich kenn das Problem - hab mir in der SS und jetzt in der Stillzeit die Volon A Spritze geben lassen. Lt. Allergologe ist es kein Problem.

VG, Andrea

Beitrag von reddevil3003 29.03.10 - 18:45 Uhr

hallo...

also ich hab letzte woche mal bei meiner fa angerufen, weil es bei mir letzte woche auch einmal richtig heftig war.

die meinten cetrizin darf man nehmen.
hab dann auch eine genommen und es hat geholfen.
bis jetzt musste ich keine mehr nehmen.
aber der moment wird irgendwann wieder kommen.

und dann werd ich auch wieder eine nehmen.
aber auch wirklich nur wenn ich es nicht mehr aushalte.
in der apo haben sie mir noch nasentropfen auf kochsalzlösungsbasis gegeben zum spülen. das hat aber nicht so geholfen.

Lg:-D

Beitrag von kleenerdrachen 29.03.10 - 18:59 Uhr

Das wichtigste für dich ist erst einmal, dass du täglich deine Haare wäschst, morgens und abends deine Nase mit Hilfe einer Nasendusche spülst- bei Bedarf auch öfter. Nur lüften, wenn wenig Pollenflug unterwegs ist, also nachts.

* Lüften Sie nur nachts und dann stoßweise. Unter Tags könnten zu viele Pollen in die Wohnung gelangen.
* Saugen Sie wenn möglich täglich alle Teppiche und wischen Sie den Boden durch.
* Waschen Sie vor dem Schlafen gehen die Haare. Dort sammeln sich immer gerne zahlreiche Pollen an, auf denen man ansonsten schläft.
* Schlafen Sie bei geschlossenem Fenster oder besorgen Sie sich ein Pollen-Schutz-Fliegengitter fürs Fenster oder die Balkontüre.
* Trocknen Sie Ihre Wäsche wenn möglich drinnen und ziehen Sie sich nach Ihrem Aufenthalt im Freien zu Hause um. Allerdings nicht gerade im Schlafzimmer.
* Eine Sonnenbrille schützt die Augen.
* Gerade in der Mittagszeit zwischen elf und zwei Uhr ist der Pollenflug am stärksten. Vermeiden Sie es, zu dieser Zeit hinaus zu gehen.

Beitrag von mausebaer86 29.03.10 - 19:03 Uhr

Ich hab in der ersten Schwangerschaft und Stillzeit und in der letzten Schwangerschaft Cetirizin genommen - in Absprache mit meiner FÄ. Dieses Jahr will ich es erst mit dem Heuschnupfenmittel von DHU versuchen-mal sehen ob es wirklich so gut ist. Sonst nehm ich wieder Cetrizin.

LG Maike mit Khira (*Nov 2007) & Alea (*Dez 2009)

Beitrag von jaze 29.03.10 - 21:02 Uhr

zum cetirizin:
Lest ihr keine Packungsbeilagen? Da steht ausdrücklich drin, in SS Arzt fragen
Stillzeit nicht einnehmen weil Cetirizin aufs Kind geht.

Ich hab hier schön Cetirizin von meiner Schwägerin bekommen die is Arzthelferin und ich darfs nicht nehmen.

Ich habe aer die letzten beiden Jahre sehr gut mit Homöopathie in griff bekommen, auch wenn ich das sonst nie versuche:

Augentränen und jucken: Euphrasia D6 Globuli DHU
Naselaufen und jucken: Allium Cepa D6 Globuli DHU

Viel Glück damit!

Beitrag von jaze 29.03.10 - 21:04 Uhr

Euphrasia ist im übrigen Augentrost
und Allium Cepa ist Zwiebel.

Also unbedenklich, das mal dazu