Es ist vorbei ! Was nun

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von biggs-83- 29.03.10 - 18:11 Uhr

Grüße alle!

Schon lange waren meine Frau und ich stille Leser in dem Forum. Vor einigen Wochen kam die niederschmetterne Diagnose: Es geht nicht - und wird nicht gehen.

Ich komme eigentlich recht gut klar mit der ganzen Thematik, um meine Frau mache ich mir jedoch Gedanken. Ihr ist irgendwie die ganze Fröhlichkeit abhanden gekommen. Natürlich kann ich das verstehen und Unterstütze, wo ich nur kann. Sie hat sich auch professionelle Hilfe bei einer Therapeutin geholt. Einige Sitzungen sind schon vorüber und sie hat großen Vertrauen in die Therapeutin.

Das ganze ist jedoch eine recht große finanzielle Belastung und ich frage mich, ob die Krankenkassen so eine Behandlung bezahlen. Problem bei der Sache ist, dass die Therapeutin keine "Kassen Zulassung (? heisst das so ?)" hat.
Haben wir hier Chancen, dass die gemeine Kasse hier unterstützt ? Ich habe auf der HP nichts gefunden, oder nicht richtig Suchen können... kennt sich jemand aus ?
Fakt ist: Ich will meine Frau bei der Therapeutin lassen. Wenn es Ihr damit gut geht... Zur Not zahlen wir halt...

Ich bin dankbar für alle Antworten !
DANKE

Beitrag von tanja070779 29.03.10 - 18:17 Uhr

Hallo,

ich möchte zuerst mal loswerden wie toll ich es finde wie Du Deine Frau unterstützt!

Mit der Therapeutin kann ich Dir leider nur sagen das die Kasse wohl nicht zahlen wird wenn diese keine zugelassene Kassenärztin ist:-(

Wünsch Euch viel Kraft, egal in welche Richtung es auch immer jetzt bei Euch geht.

Gglg Tanja

Beitrag von 444444444444444 29.03.10 - 18:36 Uhr

Hallo
Warum geht es bei euch nicht? Nur wegen dem Finanziellen?
Wieviele Versuche habt ihr den schon unternommen?
Ich meine wenn es nur am finanziellen liegt dann muss man halt sich Unterstützung holen. Vielleicht einen Kredit?

Oder liegt es am niedrigen AMH Wert deiner Frau?
Wenn es an den Spermien liegt gibt es immer noch die Möglichkeit von Fremdsperma.

Du machst leider keine Angaben wie alt deine Frau ist aber ich habe hier schon 41 jährige erlebt die erfolgreich schwanger wurden.

Beitrag von pupsiline 29.03.10 - 18:44 Uhr

Hallo...

also ich kenne das leider auch,hatte eine super Therapeutin,welche aber keine kassen zulassung hatte und ich mußte mir jemanden anderen suchen...denn die Kasse zahlt nicht oder ihr müßt da durch...aber vielleicht findet deine Frau noch bei einer anderen Therapeutin einen Draht...habe ich auch..zumal sie ja ganz viele erstmal testen kann,bevor sie sich für jamnden entscheiden muß....

Ich finde es super wie du dir Gedanken machst und sie dabei unterstützt...


Wünsche euch alles liebe und gute

Beitrag von kolbo-sauri 29.03.10 - 18:48 Uhr

Hallo,

erstmal find ich es toll, dass auch mal ein Mann den Weg hierher findet!

Inwiefern ist denn was vorbei???

Falls Ihr die Diagnose "Unfruchtbarkeit" erhalten habt: Das ist heutzutage zum Glück nicht mehr mit auf ewig kinderlos gleichzusetzen!

Was habt Ihr denn schon versucht?

Dass Deine Frau therapeutische Hilfe in Anspruch nimmt, finde ich gut.
Leider kann ich Dir nix über diese Kostenübernahme sagen...

Trotzdem alles Gute... es ist nicht aller Tage Abend!

LG

Beitrag von biggs-83- 30.03.10 - 10:20 Uhr

Hallo!
Danke für die vielen Antworten, auch wenn Sie mir keine „Hoffnung“ auf Kostenübernahme gegeben haben.
Aber wie gesagt. Das dachte ich mir schon. Davon mal ganz ab, finde ich es gar nicht so ungewöhnlich, dass ich als „Mann“ diese Sache regel ;-)
Mein Mädchen hat doch gerade andere Probs ;-(
Nur ganz kurz zur „Kranken“ Geschichte: Meine Frau hat eine Hormonstörung die Medikamentös nicht in den Griff zu bekommen ist. Waren lange in einer KiWu Klinik, bis uns
der Arzt mitteile, dass es nicht geht.
Ja, es gibt vielleicht Möglichkeiten, aber die ganzen Rückschläge und schlechten Nachrichten in den letzten Monaten und Jahren, haben tiefe Spuren hinterlassen. Und mir ist es wichtiger, diese Spuren wieder zu glätten, als das ewige hoffen und bangen um am Ende doch mit leeren Händen da zustehen. Dass so eine Geschichte für jede Beziehung eine harte Probe ist, da sind wir uns glaube ich alle einig. Und ich will hier nichts riskieren. Und meine Frau auch nicht. Von daher heisst es jetzt: Augen zu und durch.

Danke Euch!