Elterngeldfrage beim 2. Kind

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sabrinita 29.03.10 - 20:10 Uhr


Hallo, ich frage für eine Freundin, sie hat momentan leider kein Internet.

Meine Freundin hat einen 10 Monate alten Sohn und geht in 2 Mon (also nach einem Jahr) wieder arbeiten und ist gerade wieder frisch schwanger. Sie hat jetzt 1 Jahr Elterngeld bekommen und muss jetzt ja wieder einige Monate arbeiten gehen bis sie wieder in Muschu geht.
Wie wird das nächste Elterngeld berechnet? Vor dem jetzigen Elterngeld hat sie ganz normal VZ gearbeitet und dann halt 67% Elterngeld davon bekommen....


Jetzt fragt sie sich, was ihr nun zusteht, da sie ja dann die letzten 10 Mon Elterngeld bezogen hat und jetzt ein paar Monate wieder TZ arbeiten geht!

Vielleicht kennt sich ja jemand aus?!

Danke für Eure Hilfe.

LG
sunshinetigga

Beitrag von knuddl777 29.03.10 - 20:19 Uhr

Soweit ich weiß wird das Elterngeld als normalen Lohn gerechnet. Es werden ja 12 Monate vor der Geburt mit eingerechnet.

LG Kerstin

Beitrag von emmy06 29.03.10 - 20:52 Uhr

Nein, es gibt keinen Lohnersatz vom Lohnersatz... ;-)

Monate mit Elterngeld- und Mutterschaftsgeldbezug fallen aus der Berechnung heraus und werden durch Monate vor dem Mutterschutz von Kind 1 ersetzt...


Beitrag von schroedino 29.03.10 - 20:27 Uhr

Sie muss bis zum 2. Kind 1 Jahr gearbeitet haben, damit wieder neu berechnet wird. Wenn man kein Jahr arbeitet, bekommt man nur den Mindestsatz von 300 Euro

Beitrag von emmy06 29.03.10 - 20:54 Uhr

Unsinn...


Monate mit Bezug von Elterngeld und Mutterschaftsgeld werden quasi gestrichen und durch Monate von vor der Geburt (bzw. des Mutterschutzes) von Kind 1 ersetzt.

Beitrag von duck77 29.03.10 - 20:34 Uhr

So wie ich das verstanden habe, werden die Monate, wo Elterngeld bezahlt wurde, bei der berechnung des neuen Satzes für Kind No. 2 ausgelassen. Also angenommen, sie arbeitet jetzt 6 Monate, bekommt dann ihr Baby No 2, werden diese 6 Monate genommen, die Monate ausgelassen, die sie Elterngeld bezog, und dann die 6 Arbeitsmonate vor Baby No. 1 als restliche Berechnungsgrundlage hergenommen.

Aber es gibt tonnenweise INternetseiten dazu, schau doch einfach mal da nach, da kriegst Du dann sichere Infos. Oder einfach bei der Elterngeldstelle anrufen.

LG
Yvonne

Beitrag von jessman9981 29.03.10 - 22:17 Uhr

Hallo,
kann mal schreiben wie es bei mir war!
Also leider habe ich keine 12 Monate zwischen meinen Kindern gearbeitet und ich bekam jetzt nur ein Jahr lang 300Euro. Also man muß volle 12 Monate arbeiten sonst hat man keinen Anspruch auf die 67. % .

Leider ist das so...

Jessi

Beitrag von susannea 29.03.10 - 22:27 Uhr

DAs ist totaler Blödsinn!

Dein Einkommen war wohl einfach zu gering!

Man braucht zwischendurch gar nicht arbeiten und würde dann sogar mehr als beim 1. Kind erhalten!

Beitrag von jessman9981 29.03.10 - 22:47 Uhr

Hallo,
na ich weiß nicht ob das Blödsinn ist ich bin jetzt seit fast 7 Jahren zu hause, immer in der Elternzeit und ich bekomme nicht mehr!! Außer das ich für meine 2 ersten kinder einen kleinen Bonus bekommen habe. ich denke nicht das sich unser Versorgungsamt verrechnet hat. Und was bitte hat das mit meinem einkommen zu tun?Das ist der Dank dafür das ich solange Mami bin!
Ich bin jetzt seit August 2003 in Elternzeit und muß im august 2012 wieder meine Arbeit antreten ( 3 Kinder). Zeig mir bitte wo es anders steht? Dann werde ich Klage einreichen#hicks.

Jessi

Beitrag von susannea 29.03.10 - 22:51 Uhr

Anders stehts im Gesetz unter www.elterngeld.net haben sich übrigens Eltern zusammen geschlossen, um Klage gegen die Benachteiligung der Eltern von Kindern vor 2007 einzureichen (genau weil da nämlich nicht weiter zurückgegagne wird). Also ganz so abwegig ist deine Klage also nicht!

Das Problem bei dir besteht darin, dass auch vor dem letzten Kind kein Einkommen da war, also nützte es nichts weiter zurück zu gehen!

Beitrag von jessman9981 29.03.10 - 22:57 Uhr

Ich nochmal...
Habe es eben nochmal Gegoogelt! Also da steht ganz klar das Hausfrauen, arbeitslose, und noch irgendwer nur ein Festbeitrag von 300 euro erhalten...
Und leider falle ich zur Zeit darunter da ich für meine Kinder da bin, obwohl ich noch in einem arbeitsverhältnis stehe.

Jessi

Beitrag von susannea 29.03.10 - 23:11 Uhr

Nein, du fällst eigentlich nicht darunter, denn du bist in Elternzeit.

Aber wenn man die Monate mit Elterngeld durch andere bei dir ersetzt, dann kommt man auch bei 0 Einkommen an, denn Erziehungsgeldzeiten z.B. werden nicht ersetzt!

Beitrag von susannea 29.03.10 - 22:28 Uhr

Um zu sagen welche Moante genau für die Berechnugn genommen werden braucht man den Beginn des Mutterschutzes beim 2. Kind, das Geburtsdatum beim 1. Kind und den Beginn des Mutterschutzes beim 1. Kind.