Wer hat/hatte Schlafprobleme bei seinen Kleinen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sammy7 29.03.10 - 20:28 Uhr

Hallo,
vorab: Ich habe Zwillinge. Alina und Lorena. Lorena schläft durch, seit sie 4 Monate alt ist. Ich lege sie abends ins Bett, bleibe bei ihr, bis sie schläft (etwa 5-10 Minuten) und geh dann raus. Sie schläft dann durch bis zum nächsten Morgen.
Alina hatte von Anfang an Schlafprobleme. Sie schlief nr auf meinem Arm ein, später nur beim Flasche geben.... Durchgeschlafen hat sie vom 4.- 7. Lebensmonat. Seit dem gibts eigentlich jede Nacht "Terror". Mal mehr, mal weniger. Einschlafen möchte sie momentan nur auf dem Sofa. Wir lassen sie also dort einschlafen und tragen sie dann ins Bett. Wenn sie es nicht mehrt, ist es ok. Wenn sie es allerdings merkt, fängt sie sofort zu schreien an und will wieder aufs Sofa. Nachts so gegen 23 Uhr wird sie dann zum ersten mal wach und will getragen werden bzw. mal ne Milchflasche (zwischendurch hatten wir sie schon auf Tee umgestellt doch damit gibt sie sich nicht mehr zufrieden). Wenn ich Glück habe, schläft sie dann nach ner Stunde wieder auf dem Sofa ein. Oft ist es aber so, dass sie stundenlang wach ist und nur getragen werden will bzw uf meinem Arm hängen will. Letzte Nacht war sie von 1 Uhr - 5Uhr wach. Hellwach. Die NAcht davor von 1 Uhr- 3.30 Uhr. Ich kann echt nicht mehr. Ich würde ihr ja gerne helfen, das sie besser schläft. Aber wie? Wenn sie dann mal schläft,schläft sie auch total unruhig. Wir haben schon versucht, ihr Bett umzustellen, hat nix gebracht. Ich kann echt bald nicht mehr. Mir fehlt seit Monaten extrem viel Schlaf. Mittagsschlaf macht sie in ihrem Bett. Ich lege sie wach rein, mir ner Teeflasche. Die trinkt sie aus und schläft dann ein. Kann mir jemand Tipps geben, was ich noch ausprobieren könnte?

Ich hatte heute morgen diesen Text schon mal im Kleinkind- Forum geschrieben und ein paar Tipps bekommen. Allerdings haben wir das meiste davon schon ausprobiert.
Daher meine Frage an euch: Könnt ihr mir sagen, wie lange diese Schlafprobleme bei euch gedauert haben? Könnt ihr mir Mut machen, dass es bald vorbei ist?

Gruß Claudia

Beitrag von 3erclan 29.03.10 - 20:43 Uhr

Hallo

meine hatte damals mit 18 MOnaten eine Schlafstörung.

Ich war damals ganz ehrlich beim Kinderarzt und der hat uns dann zum Kinderzentrum in die Schreiambulanz überwiesen.
Die haben sie untersucht und Tests gemacht.
Hab dann mit denen besprochen wie es absofort laufen wird mit SChlafen z uwelchen Zeiten und wie.DAran musste ich mich halten war die erste Zeit echt hart aber dann ging es imemr besser.

lg

Beitrag von samcat 29.03.10 - 20:50 Uhr

Du hast sicher viele Tipps bekommen. Wichtig ist natürlich, dass man lange bei einer Sache bleibt.
Sollte das alles nichts nützen, würde ich auch auf jeden Fall zum Kinderarzt gehen. Meine Kollegin wurde mit ihrem Baby (wachte nachts stündlich auf, vom 8.-13. Lebensmonat) in eine Klinik überwiesen, wo sie ihr super helfen konnten. Die Kleine schläft seitdem durch.

LG

Beitrag von janamausi 29.03.10 - 20:53 Uhr

Hallo!

Sicherlich ist es mit Zwillingen noch schwerer als nur mit einem Kind, aber ehrlich gesagt denke ich, dass Du von den Schlafgewohnheiten deiner einen Tochter "verwöhnt" bist.

Die allerwenigsten Kinder die ich kenne, schlafen mit 2 Jahren durch und es gibt keine Probleme.

Grundsätzlich würde ich mit dem Milch- und Teeflaschen aufhören. Kinder in dem Alter müssen lernen, ohne solche Hilfsmittel einzuschlafen. Wenn sie wirklich Durst haben, gibt es Wasser aus dem Becher.

Auch das auf dem Sofa einschlafen finde ich nicht gut oder ein 2jähriges Kind tragen etc. Geh zu ihr wenn sie dich braucht und bleib bei ihr, aber sie soll sich weiter ruhig in ihrem Bett verhalten.

Was habt ihr denn für ein Bett? Mit ca. 2 1/4 Jahren hab ich meiner Tochter ein normales, großes Bett gekauft. In dem hat sie viel besser geschlafen als in ihrem Babybett.

Vielleicht wäre auch ein großes Bett für euch eine Lösung. Da kannst Du dich evtl. neben das Bett setzen bis sie eingeschlafen ist oder notfalls mal mit ihr ins Bett legen und dann aufstehen wenn sie schläft.

Wie ist denn ihr Schlafrhytmus? Vielleicht braucht sie keinen Mittagsschlaf mehr? Jedes Kind ist anders und ich finde schon, dass es mit deiner anderen Tochter außergewöhnlich gut läuft aber Du kannst nicht erwarten, dass deine zweite Tochter auch so eine super Schläferin ist/wird.

Für mich (aber ich kenn sie ja nicht) hört es sich so an, als ob sie einfach mehr Nähe braucht als deine andere Tochter, aber sie auch gleichzeitig "verwöhnt" (Milchflasche, Tragen etc.) ist. Wenn Du aber anderer Meinung bist, würde ich mal mit dem Kinderarzt sprechen.

LG janamausi

Beitrag von olya76 29.03.10 - 21:01 Uhr

steinigt mich...:-p

"jedes kind kann schlafen lernen"- kann Wunder bewirken.

Beitrag von sammy7 29.03.10 - 21:12 Uhr

Echt? Ich dachte, dass fast alle Kinder in diesem Alter mehr oder weniger durchschlafen. Wir hatten sie ja schon von der Milch/ Teeflasche weg. Aber die letzten Nächte hat echt sonst nix geholfen.
Und was ich merkwürdig finde: Mein Papa hat schon oft erzählt, dass ich als Kind genau so war. #scheinGut eingeschlafen, entweder im Auto oder auf dem Arm oder auf dem Sofa. Aber sobald ich im Bett in die Waagrechte ging, fing ich an zu brüllen. Sobald man mich dann wieder hoch genommen hat, bin ich ruckzuck eingeschlafen.

Das mit dem Großen Bett wäre noch ne Möglichkeit. Wobei ich das dann rundherum mit Matratzen polstern müsste. Denn sie schläft so unruhig und wirft sich im Bett hin und her.

Beitrag von olya76 29.03.10 - 21:14 Uhr

siehst Du, und Dir geht es gut!

ich bin jahrelang um 8 uhr abends ins bett gegangen, da mir der schlaf gefehlt hat, fehlt immer noch, aber der mensch gewöhnt sich an alles.

ich habe aber nur ein kind! mit zwei ist es viel viel schwieriger!

Beitrag von 3erclan 29.03.10 - 21:15 Uhr

Hallo

ist es Hunger mit der MIch oder nur das gewohnte??
Durst finde ich völlig ok für die Nacht hab ich auch.

lg

Beitrag von sammy7 29.03.10 - 21:37 Uhr

Schwierig zu sagen ob es Hunger oder Durst ist. Da sie eine schlechte Esserin ist, sind/ waren wir für alles froh, was sie überhaupt zu sich genommen hat. Sie wiegt gerade mal 11,1 Kilo. Und isst alt kaum was. Wenn es nach ihr ginge, würde sie noch 5 mal am Tag die Flasche trinken, statt zu essen.

Beitrag von janamausi 29.03.10 - 21:47 Uhr

Sicherlich kann es auch Hunger sein, wenn sie schlecht isst. Aber solange sie Nachts dann die Milch kriegt, wird sie am Tag nicht mehr essen. Mit der Zeit wird sie es lernen, dass sie Nachts nichts mehr kriegt und wird dann tagsüber mehr essen...

Es gibt auch für große Betten einen Rausfallschutz oder es gibt auch große Betten, die an drei Seiten eine Umrandung haben und wenn man es dann verkehrt herum stellt hat man auch einen Rausfallschutz...

LG janamausi

Beitrag von schullek 29.03.10 - 21:17 Uhr

klar, für die eltern. aber nicht fürs kind.

Beitrag von clautsches 29.03.10 - 21:14 Uhr

Einem zweijährigen Kind kann man klarmachen, was geht und was nicht.

Z.B.:
* Du schläfst in deinem Bett ein - ich leg mich zu dir
* nachts gibt es nur Wasser aus dem Becher
* nachts wird keinerlei Licht oder Sound oder Action gemacht - aber ich bleib bei dir

Und das dann konsequent durchsetzen.

(Eine große Matratze im Zimmer ist sehr hilfreich. Und den Mittagsschlaf würd ich weglassen.)

LG Claudi

Beitrag von schullek 29.03.10 - 21:16 Uhr

hallo,

als ersten möchte ich mal was anmerken: an deinem beispiel merkt man ganz deutlich, dass durchschlafen udn 'gutes' schlkafen eben nichts mit erziehung zu tun hat. du hast deine mädels sicher von anfang an gleich behandelt und keine unterschiede gemacht. die eine ist ein entspannter schläfer, die andere nicht. das bedeutet aber auch, dass du gar nichts falsch gemacht hast. mach dir das mal bewusst!

zu euch: mein sohn war auch ein extremschläfer und bei un hat eigentlich nur uns allen geholfen, dass er bei uns schlafen konnte. wir haben sein bett an unseres drangestellt. so war er bei uns un wir alle konnten besser schlafen. das wäre, es, was ich euch empfehlen würde. du siehst doch, dass du an deiner tochter nicht erziehen kannst in dieser hinsicht, also mach das, was es euch allen am leichtesten macht. dann wird es sich mit der zeit und ihrem älterwerden bessern. versprochen.

im bett., wenn sie neben dir liegt, kannst du dann auch anfangen, dass eben nachts nicht aufgestanden wird, sondern du mit ihr liegen bleibst. ich kenne soklche nächtlichen wachühasen auch und war dann zwar auch nicht unbedingt im tiefschlaf, aber ich lag im warmen und bin immer mal eingenickt. das erleichtert es schon etwas. bei uns wurden die nächtlichen wachphasen dann auch immer weniger.

es gibt sehr viel mehr leute, als du glaubst, die im familienbett schlafen udn das sogar sehr gerne und auch freiwillig.

lg

Beitrag von bine3002 29.03.10 - 21:34 Uhr

Diese Probleme hatten wir 3 Jahre und 3 Monate. Dann war meine Tochter so weit, dass sie durchgeschlafen hat. Man konnte besser erklären was los ist (dass man den nächtlichen Terror nicht mehr aushält usw.) und dass sie "gefälligst" leise sein soll nachts. Es klappte bis vor einer Woche. Seitdem ruft sie nachts wieder. Letzte Nacht habe ich mit ihr geschimpft und ihr gesagt, dass sie nachts gerne kuscheln kommen kann, aber "gefälligst" die "Klappe" halten und nicht das ganze Haus wachbrüllen soll. Sie weiß, was los ist, aber manchmal.....

Ich denke, Du solltest den Zustand annehmen wie er ist und deiner Tochter möglichst erklären, dass sie aus sozialverträglichen Gründen bitte ruhig sein soll. Kuscheln ja = Terror nein!!!! Irgendwann wird sie das kapieren.

Beitrag von sammy7 29.03.10 - 21:42 Uhr

Verstehen tut sie es ja. Aber ich glaube, mit dem Kapieren funktioniert es noch nicht so gut. Aber du hast recht, je älter sie wird, desto besser wird sie es (hoffentlich) verstehen. Momentan ist es für uns alle am entspanntesten, wenn ich einfach die Wachphase akzeptiere und sie weitgehend auf meinem Arm halte, bis sie wieder einschläft.

Würde sie gerne mit ins Ehebett nehmen, aber sie will es nicht. Sie schreit wie am Spieß, wenn ich sie zu uns ins BEtt lege. Wir haben extra noch ein Kinderbett gekauft und es neben mein Bett gestellt. Doch auch darin will sie nicht liegen. Wenn überhaupt liegen, dann auf dem Sofa.........
Sie schläft 2mal pro Woche bei meinen ELtern, weil ich da arbeiten bin. Dort ist es genauso. Nur auf dem Sofa............

Beitrag von bine3002 29.03.10 - 21:48 Uhr

Ich schreibe dir über VK...

Beitrag von schmusimaus81 29.03.10 - 21:44 Uhr

Hallo,

ich hatte mit meiner Großen ein ähnliches Problem. Sie hatte als Baby super durchgeschlafen und fing mit 10 Monaten plötzlich an nachts 2 - 3 Stunden wach zu sein. Von einer Woche an ca. 3 - 5 Nächten war das so. Das ging fast ein ganzes Jahr so. Mittags hatte sie zu der Zeit 2 - 3 Stunden geschlafen. Die Zeit habe ich genutzt um selber Schlaf aufzuholen oder zu putzen oder einfach nur mal für mich.

Irgendwann hat mich eine aus der Krabbelgruppe auf die Idee gebracht den Mittagschlaf ganz wegzulassen. Sie hatte selber 2 Kinder, die nachts dauerwach waren und das bei denen erfolgreich ausprobiert. Also hab ich den Mittagschlaf auch weggelassen. Wir waren mittags dann viel unterwegs auf Spielplätzen usw. Es war hart so ein kleines Kind mit 1 3/4 Jahren den ganzen Tag zu beschäftigen. Vor allem wenn sie müde ist und darf aber nicht einschlafen. Aber es hat funktioniert. Ab da durften wir nachts wieder besser schlafen. Und ganz weg war diese "Phase" als sie mit 2 Jahren in den Kindergarten gekommen ist. Da war sie zwar mittags anfangs total k.o., aber hat nachts zu 95% gut durchgeschlafen.

Bei meiner Kleinen blüht mir das wahrscheinlich auch noch. Sie ist jetzt 9 Monate, aber ich merke schon, dass sie nachts schlecht schläft, wenn sie tagsüber länger oder öfter als 2x je eine halbe Stunde schläft. Sie hat auch das Problem, dass sie NUR beim Stillen einschläft oder im Kinderwagen bzw. Auto. Allein einschlafen kann sie nicht. Die Große hat sogar im Sitzen im Einkaufswagen schlafen können oder auf dem Fußboden während dem Spielen.

Liebe Grüße
Antje