...ich kann nicht mehr...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nikkikohle 29.03.10 - 20:47 Uhr

HAllo!
ich weiß echt nicht, was ich noch machen soll......ich habe zwei Kids 21/2 und 1Jahr alt. Der Große geht seit August in die Kita...bevor er da hin ging und bevor der Kleine da war, war er der liebste Kerl überhaupt......aber nun komm ich echt an meine grenzen und weiß nicht mehr was ich machen soll...ich fühl mich total traurig und als Versagerin, unfähig mein Kind zu erziehen....:-(Der Große ist nur am schubsen, hauen, wird total schnell wütend, bekommt dann richtige Schreianfälle und fängt an zu hauen....ruhig bleiben und erklären hilft nicht, als Strafe in seinen Stuhl setzten bis er sich beruhigt hat, hilft nicht- wenn er wieder aufstehen darf, gehts gleich weiter...und bei allem kommt erstmal"Nein, will ich nicht".....
sagt mir, ist das in dem Alter normal??#kratzWas kann ich noch tun?Manchmal muß ich mich echt zusammen reißen(verzeiht mir und werft gleich Steine...)und rausgehen, sonst vergess ich mich....hört das irgendwann wieder auf.......

LG Nicole#danke

Beitrag von hexe112 29.03.10 - 20:59 Uhr

Hallo Nicole,

Gott sei Dank, es gibt noch jemandem, bei dem es genauso zugeht, wie bei uns.... #schwitz Ich dachte schon, der Wahnsinn herrscht nur bei uns.... #zitter
Bei uns zu Hause geht es genauso zu, wie bei Dir und ich bin regelmässig am Verzweifeln!!! Ich habe keine Lust mehr, ständig zu schimpfen! Mein Großer ist 3 1/2 Jahre und meine Kleine ist 18 Monate (sie ist allerdings sehr klein und entwicklungsverzögert, ein Frühchen 12 Wochen zu früh) und bis ich ins KH musste war er auch ein absolut liebes Kerlchen! Und nun??? Aus....vorbei....! Ich bin abends immer total fertig, aber er lässt mir keine andere Chance....hier ist ständig Streß und Ärger, egal um was es geht, er ist immer dagegen (ich hab da das Bild von Uli Stein im Kopf, der Pinguin mit dem Schild auf dem steht "Dagegen"...), egal um was es geht. Es ist zum Verzweifeln und ich habe manchmal richtig Angst, dass ich mich vergesse!
Da bin ich ja dann auch mal sehr gespannt, ob hier jemand heisse Tips hat...

LG und Kopf hoch....wir sind nicht allein....#hicks
Hexe112

Beitrag von londonaftermidnight 29.03.10 - 21:01 Uhr

Hallo,mein großer ist fast 3,5 und mein kleiner ist fast 1,5 jahre.Mein großer verhält sich auch so,denke das ist normal in dem alter,wir schicken ihn wenns zu schlimm wird in sein zimmer,bis er sich beruhigt hat.und immer konsequent bleiben.er sagt auch oft,keine lust (zum aufräumen),nein will nicht,oder zu schwer(auch beim aufräumen),hauen wütend werden und toben kennen wir auch,leider läßt er es auch manchmal an seinem bruder aus,dann gehts sofort ins zimmer sonst bekommt er zwei vorwarnungen.und wenn er sich beruhigt hat rede ich nochmal in ruhe mit ihm darüber.aber ich hab mich da eigentlich milerweile schon dran gewöhnt und ignoriere es auch einfach mal wenn ich die situation mitbekommen habe und es nichts schlimmes war.lg michaela

Beitrag von lulu06 29.03.10 - 21:03 Uhr

Hey,

die Kleinen haben echt solche Phasen. Ich weiß, dass ich noch vor ein paar Monaten total verzweifelt war, aber das hat sich alles wieder gelegt.

Ich finde da Konsequenz und totalen Alltag mit ganz festen Zeiten und Ritualen wichtig. Das macht die Kinder sicher!

Sprich mit den Erzieherinnen darüber, das wird dir helfen :-) Kopf hoch, bald wird es wieder besser.

LG lulu

Beitrag von hexe112 29.03.10 - 21:05 Uhr

Hallo,

Konsequenz und Alltag sind ja schön und gut....aber wenn der Partner nicht mitspielt.....dann ist alles für den Popo!

LG
Hexe112

Beitrag von nikkikohle 29.03.10 - 21:11 Uhr

Ja, das kenn ich auch...meiner sagt dann immer ich wäre zu streng.....und er nimmt den Großen dann beiseite und redet, redet, redet .......und ich find halt, allein reden hilft da auch nicht.Da muß irgendeine Konsequenz folgen.....

Beitrag von hexe112 29.03.10 - 21:26 Uhr

Ja genau! Meiner diskutiert und redet und verhandelt und merkt nicht, dass er über den Tisch gezogen wird.... Bei mir gibt es eine Ansage und wenn es nicht klappt, dann folgen Konsequenzen. Ich hatte schon ein Gespräch mit der Kindergärtnerin, die sieht es genauso und meinte, sie hätte bei unserem Sohn auch schon die Erfahrung gemacht, dass eine klare Ansage und dann Konsequenzen am besten sind. Aber das sieht mein Mann leider nicht ein.... #augen
Es nervt mich nur tierisch, dass ich den ganzen Tag kämpfen muss und er dann mit zwei, drei Aktionen alles wieder kaputt macht....
Als ich damals ins KH musste, war mein Sohn drei Wochen mit meinem Mann allein und danach war er ganz anders.... Er widersprach ständig, heulte, schrie und bockte, wenn er etwas nicht bekam, immer "nein" usw. usw. usw..... Leider ist es bis heute so geblieben....

Beitrag von nikkikohle 29.03.10 - 21:10 Uhr

OH.....das tut gut, das es euch auch so geht....also, nicht das ich es euch wünsche, ihr versteht mich schon;-)Aber das Chaos ist echt die letzten Wochen so schlimm geworden und ich habe echt an mir gezweifelt und gedacht es geht nur mir so......also entweder sind alle in meinem Umfeld nicht ehrlich oder ich weiß auch nicht.Von denen sagt jeder immer,nee, kenn ich nicht, ist bei uns nicht soo.....#kratz
Na dann will versuchen mal durchzuhalten....aber das ist echt schwer, aber wem sag ichs....ich schick euch auch ne Portion Kraft rüber....

Lg nicole

Beitrag von simba13 29.03.10 - 21:15 Uhr

hallo

wir haben im mutter kind kaffee auch ein mädchen das ständig auf die anderen kinder los geht. wir haben mal dieses thema mit unserer mütterberaterin diskutiert.

sie meinte: das kind will aufmerksamkeit.
wie soll man reagieren: zuerst das gehauene kind, also das opfer verartzen, trösten etc und das kind das gehauen hat nicht beachten. und danach mit kurzen worten ...nein das macht man nicht.... und weiter im altag.

es zeigt wirkung...

vieleicht wäre das was zum ausprobieren?

liebe grüsse

simba

Beitrag von schmusimaus81 30.03.10 - 10:52 Uhr

Hallo,

das ist in dem Alter leider "normal". So schwer wie das für dich jetzt auch klingt. Aber ich habe es jetzt schon bei mehreren Kindern so beobachtet. Unter anderem auch bei meiner Tochter. Sie ist mit 2 Jahren in den Kindergarten gekommen und war fast ein ganzes Jahr lang das jüngste Kind in ihrer Gruppe. Die Eingewöhnung war schwierig mit ihr. Sie wollte nicht ohne mich dort bleiben. Als das nach 2 Monaten endlich geklappt hat, fing sie an andere Kinder zu schubsen. Einfach so. Sie rannte einigen schon richtig hinterher, nur um sie zu schubsen. Die Kinder wollten dann natürlich auch nicht mehr mit meiner Tochter spielen. Gebessert hat es sich erst nach einem halben Jahr als ein neues Kind in den Kindergarten kam und einige von den Großen in die Schule. Die Kindergärtnerin hatte immer zu mir gesagt, dass das in dem Alter normal ist und ich mir keine Gedanken machen soll. Aber klar macht man sich in dem Fall Gedanken. Man will ja, dass das Kind sich integriert und will nicht jeden Tag hören, was es anderen Kindern getan hat.

Nach einem Jahr Kindergarten kam ein Zwillingspärchen mit 2 Jahren in ihre Gruppe und der Junge übernahm dann für eine ganze Weile die "Aufgabe" des Schubser, Beißer, Kneifer. Dann haben alle Kinder auf ihn geschimpft. Bei ihm dauerte diese Phase allerdings gut 1 Jahr. Er ist auch jetzt mit 4 Jahren noch der jüngste Junge in der Gruppe. Es kamen bisher nur Mädchen nach.

Bei der Tochter meiner Arbeitskollegin wars auch so. Aber erst nachdem sie mit 2 1/2 von der Krippe zum Kindergarten gewechselt ist nach einem Umzug. Allerdings hatte der Kindergarten nicht so viel Verständnis wie unserer dafür. Dort galt das Mädchen als schwierig und nicht unter Kontrolle zu bringen. NUR weil sie geschubst und gebissen hat. Es wurde nach einem halben oder dreiviertel Jahr sogar ein Psychologe eingeschaltet vom KiGa aus und es gab ernste Gespräche mit den Eltern. Zu dem Zeitpunkt kam dann auch ein neues jüngeres Mädchen in den KiGa und die zwei verstanden sich auf Anhieb gut. Und aus dem "komplizierten" Mädchen wurde ein liebes KiGa-Kind.

Hab Geduld, auch wenn es momentan sehr sehr schwer ist für dich. Es ist momentan eher eine Phase des Zurechtfindens. Du kannst an dieser Phase nichts ändern. Ich habe auch oft mit meiner Tochter geredet, auch mal geschimpft, aber es hat überhaupt nichts gebracht. Irgendwann kommt der Punkt und es hört einfach so auf.

LG
Amtje