entscheidung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von monstermama5 29.03.10 - 20:50 Uhr

Hallo

Hoffe hier kann mir vielleicht jemand einen rat geben.

Ich habe schon mit verschiedenen stellen telefoniert aber irgentwie kommen wir nicht weiter.

Mein mann arbeitet seit 5 jahren vollzeit im hafen über eine zeitarbeitsfirma seit.Ih bin noch zu hause.ab sebtember geht unser kleiner dann auch in dei kita und ich möchte dann auf 400 euro wieder arbeiten.

Insgesamt leben wir im haushalt mit 7 personen.Wir bekommen kindergeldzuschlag und wohngeld.Jetzt wurde meinem mann ein mehr oder weniger interessantes jobangebot gemacht .
sein stundenlohn steigt die zeitarbeitsfirma die natürlich auch an ihm verdient hat fällt weg.

Er wechselt den arbeitgeber.Bleibt aber in der firma in der er seit 5 jahren ( wurde von der zeitarbeit nie woanders eingeteilt) arbeitet.

Dort würde er dann als " unständig" beschäftigt sein.
das heißt im Krankheitsfall giebt es keine lohnfortzahlung.erst ab der 6 woche spring die krankenkasse dann ein.
Wir haben die information bekommen das man bei seiner krankenkasse eine zusatzversicherung abschließen kann so das die kasse nicht erst nach 6 wochen sondern schon nach 15 tagen zahlt.
das heißt im schlimmsten fall fehlen uns 15 tage das gehalt meines mannes.

Mein mann ist nun keiner der wegen ein bischen schnupfen zu hause bleibt.aber sollte er sich z.b einen arm brechen dann kann selbst er nicht arbeiten gehen.

Positiv ist natürlich das wir entlich vom amt weg währen.wenn ich dann wieder etwas dazu verdiene dann wird nichts abgezogen wenn die jungs anfangn zu lernen wird nichts angerechnet.

Ich seh das ganze jetz so das man sich rücklagen anschaffen müßte damit man die 15 tage überbrücken kann.

Ach so die arbeitslosenversicherung müßte er auch selber tragen.aber der betrag ist wohl nicht so hoch.

Würdet ihr euch darauf einlassen? oder kennt das hier jemand vielleicht sogar? und hat noch einen tipp für uns.

lg maike

Beitrag von muggles 29.03.10 - 20:57 Uhr

Meinst Du mit "unstaendig" etwas selbststaendig? Hoert sich zumindest so an.

Waere er dann nur fuer einen Auftraggeber taetig - dass hiesse dann scheinselbststaendig und waere illegal.

Er haette keinerlei Absicherung und waere von heute auf morgen gegebenenfalls ohne Arbeit.

Ueberlegt es Euch gut.

Claudia

Beitrag von wasteline 29.03.10 - 21:19 Uhr

Schwierige Frage. Natürlich ist es schön, wenn man unabhängig von der Arge ist. Aber ob eine unständige Beschaftigung so ratsam ist.....ich weiß es nicht.

Wenn Dein Mann seit fünf Jahren im Hafen beschäftigt ist, dann hat er doch auch einiges an Insiderwissen, das er für sich nutzen kann. Auch wenn der Hafen an der Wirtschaftskrise zu knacken hat, es gibt so viele Firmen, die auch in dieser Zeit immer noch Leute einstellen. Kann er sich nicht mal überall kundig machen und nach einem anderen Job Ausschau halten? Bewerben, bewerben, bewerben.

Beitrag von mamavonyannick 29.03.10 - 21:32 Uhr

Hallo Maike,

nein, dass würde ich nicht machen. Dann würde ich mich lieber weiter woanders bewerben.
http://de.wikipedia.org/wiki/Unst%C3%A4ndige_Besch%C3%A4ftigung

vg, m.

Beitrag von mamavonyannick 29.03.10 - 21:32 Uhr

ich verkaufe ein "s"

Beitrag von windsbraut69 30.03.10 - 05:47 Uhr

NIEMALS solltet Ihr Euch darauf einlassen.
Ich weiß auch nicht, was der AG mit "unständig" meint - freiberufliche Hafenarbeiter kenne ich nicht und eine Selbständigkeit wäre es auch nicht mit nur einem Arbeitgeber. Meines Ermessens ist das eine krumme Tour des AG, um am Gesetz vorbei Geld zu sparen.

Warum bleibt Dein Mann nicht, wo er ist und Du suchst Dir was Lukrativeres als den Minijob? Dann kommt Ihr auch "vom Amt weg" und geht nicht so ein halsbrecherisches Risiko ein.

Gruß,

W

Beitrag von monstermama5 30.03.10 - 10:46 Uhr

Hallo danke füe eure antworten.mir ist bei dem ganzen auch nicht wohl.

Leider zur zeit nur miijob möglich der kleine ist erst 3 und ein erstklässler aben wir auch.da möchte ich noch keinen vollzeitjob machen.zumal das auch nicht reichen würde um vom amt wegzukommen.lg maike

Beitrag von windsbraut69 30.03.10 - 10:55 Uhr

Ich verstehe nicht, warum Ihr Euch alle immer so an den Minijobs "festbeißt".
Du mußt doch nicht Volllzeit arbeiten aber im regulären Job in Teilzeit hat man doch nicht automatisch weniger als im Minijob UND investiert in die Zukunft.

Wie dem aber auch sei - das Angebot würde ich auf keinenfall annehmen, damit verschlechtert Ihr Euch noch im Vergleich zur aktuellen Situation.

Kannst Du nicht vormittags Teilzeit arbeiten und damit mehr als <400 Euro verdienen?

Gruß,

W

Beitrag von windsbraut69 30.03.10 - 05:50 Uhr

Ich hätte mich vorher informieren sollen.
Der Link unten genügt wohl, um Euch die Entscheidung abzunehmen.
Das klingt ja nach Tagelohn.....nicht die ideale Lösung für einen Familienvater bzw. - ernährer, oder?

Gruß,

W