Unterleibskrämpfe und Blähungen?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von annab1971 29.03.10 - 21:29 Uhr

Hallo!

ich habe letztes Jahr August die Pille abgesetzt..Einen Monat später bekam ich pünktlich zum Eisprung starke BAuchschmerzen und Blähungen..Konnte mich kaum bewegen.Das gleiche im Oktobe und November.. Die Schmerzen hörten genau nach drei TAgen immer wieder auf..

Im Dezember bekam ich die Schmerzen zweimal.. Dachte mir nichts bei..Im Januar ebenfalls..Im Februar gings mir gut und in der ersten Märzwoche bekam ich eine MAgendarm virus der ebenfalls mit tagelangen Blähungen und ziehen unten rechts endete..Eine Woche später wurde mir leicht übel und dann wieder dieses Ziehen und dazu kamen krampfartige Unterbauchschmerzen wie bei der Regel.Danach zwei TAge Blähungen..Seitdem hab ich das jetzt fast täglich.War beim Urologen (alles Ok), Blut auch OK.Also auch kein Blindarm. War beim CT aber die schicken die ergebnisse zur Ärztin und die ist noch drei Wochen im Urlaub.Eine Darmspiegelung habe ich erst in zwei Wochen..Kann kaum noch schlafen vor Sorge.HAbe ein Kleinkind zu HAuse..Die RAdiologen die das CT gemacht haben sagen sie können mir keine Auskunft geben..

Kennt einer von Euch die Beschwerden? Gyn usw abzuklappern find ich blöd, denn auf dem CT ist ja eigentlich alles drauf, man müsste nur mal den Befund bekommen..

MAche mir Sorgen

Lg

Anna

Beitrag von mother-of-pearl 29.03.10 - 22:13 Uhr

Hallo,

ich kenne die Beschwerden auch, die du beschreibst. Allerdings habe ich sie - wenn - nur um den Eisprung herum.

Was ich aber jetzt nicht verstehe - warum bist du damit nicht zuerst zum Gynäkologen gegangen? Das wäre mein erster Weg gewesen.... Der hätte doch mittels Ultraschall vielleicht schon was sehen können. Wer hat dich denn gleich zum CT geschickt? Der Urologe? Finde ich irgendwie komisch.... Gleich ein CT, obwohl keine Hinweise auf irgendwas bestehen und noch nicht mal gynäkologisch untersucht wurde #kratz

In jedem Fall finde ich 3 Wochen zu lang. Nicht nur, dass du dir 3 Wochen lang den Kopf zerbrichst - schließlich hast du ja auch täglich Schmerzen.
An deiner Stelle würde ich sofort zum Gyn gehen. Das CT kannst du ja erwähnen, aber gegen die momentanen Beschwerden muss doch etwas getan werden. Hat denn die Ärztin keine Vertretung, wenn sie drei Wochen im Urlaub ist? Meine Ärzte haben immer Vertretungen, wenn sie länger als eine Woche weg sind.

Ich würde jedenfalls an deiner Stelle nicht noch 3 Wochen warten...

LG

Beitrag von annab1971 29.03.10 - 22:21 Uhr

Danke für Deine Antwort.. MeinE HAusärztin hat das angeordnet..Sie geht davon aus das es was mit dem Darm ist..Sie fragte wann ich das letzte mal beim Gyn war und ob alles OK war.Das war im Oktober..Alles war OK..Und die Blähungen haben mich nun auch verunsichert, paßt ja eher zu Darm usw..

Die Vetretung hab ich heut angerufen ob sie meine Bilder die ich schon mitbekommen hab auswerten kann oder , wenn nicht, ob sie die Auwertung dort anfordern kann.. Beides kann sie wohl nicht und wenn ich nicht aushalte soll ich ins Krankenhaus gehen... Find ich ganz schön heftig!Aber Gyn werd ich machen, evtl nehm ich die Bilder mit, wobei ich gehört hab das kann nur ein Radiologe auswerten..