an die Mehrfachmama´s! Macht das einen Unterschied?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bunny007 29.03.10 - 21:36 Uhr

hallo ihr lieben,
in der neuen eltern fragt eine mutter nach den gefühlen anderer mütter zu ihren kindern.
sie selber sagt, sie mag ihre kleine lieber als die große!
krasse aussage!!!!!

ich erwarte jetzt auch meine zweite tochter und genau vor sowas hab ich angst. #zitter

ich hab meine erste tochter per notkaiserschnitt entbunden und hab sie erst zwei stunden nach der geburt gesehen ( vollnarkose ).
nr. 2 möchte ich trotzdem spontan entbinden wenn das geht..
.. meint ihr das es einen unterschied macht zur bindung des kindes??

danke für eure antworten
bunny007

Beitrag von tina281h 29.03.10 - 21:40 Uhr

Also ich hab meine Kinder beide spontan entbunden. Beide Geburten waren in etwa gleich. Ich denke man lieb jedes Kind auf ne andere Art. Man liebt an dem einen Kind andere Dinge als an dem andern Kind!

Mach dich nicht verrückt! ;-)

LG Tina

Beitrag von jekyll 29.03.10 - 21:40 Uhr

diese ängste hatte ich auch schon von anfang an. beim ersten hatte ich ab anfang der ss eine richtige verbindung. so schien es mir zumindest. die geburt war auch ein ungepl. ks und ich hab ihn auch erst eine stunde später bekommen. dennoch haben wir eine extrem enge bindung und ein ganz inniges verhältnis. er ist halt mein absoluter prinz. jetzt in der zweiten ss war irgendwie alles anders. ich hab mir eingebildet diese verbindung nicht zu haben. sogar mein mann hat angst, dass ich den ersten bevorzugen könnte. ehrlichgesagt kann ich mir immernoch nicht vorstellen, den zweiten genauso zu lieben wie den ersten. weil der erste einfach schon länger in meinem leben ist. ich hab mir aber sagen lassen, dass das normal ist und sobald das kind da ist, genügend liebe für beide da ist. darauf hoffe ich ;)

lg

Beitrag von heidi.s 29.03.10 - 21:48 Uhr

Das hast Du schön geschrieben, der Text hätte von mir kommen können. Unser großer Sohn ist 3 und ich liebe ihn abgöttisch. Er war ein absolutes Wunschkind.

Unser zweiter Sohn ist auch ein Wunschkind, wobei ich jedoch immer zweifel hatte ob ich wirklich ein zweites Kind haben möchte oder nicht, weil ich halt aus anderen Familien kenne dass das große Kind total zurückstecken muss und nur noch das kleine wichtig ist. Ich weiss dass ich nicht so handeln würde, aber Angst macht es einem trotzdem.

Ich hatte gerade gestern abend wieder diese Ängst, jetzt wo die Geburt nicht mehr fern ist und habe mit meinem Mann gesprochen, ihm gesagt dass ich Angst habe den kleinen nicht so sehr zu lieben wie unseren Pascal. Er hat mir aber schon immer gesagt dass das nicht so sein wird. Er selbst hat schon einen großen Sohn aus der vorherigen Beziehung und ich weiss noch, bevor ich das erste Mal schwanger war hat er auch zu mir gesagt, er wüsste nicht ob er das Kind so lieben könnte wie seinen erstgeborenen. Und das hat sich auch nicht bestätigt.

LG Heidi

Beitrag von heidi.s 29.03.10 - 21:42 Uhr

Ich glaube nicht dass man die Gefühle und die Bindung einer Mutter zum Kind abhängig machen kann von der Geburt. Ich habe meinen Sohn durch einen kaiserschnitt entbunden und habe ihn nach der Geburt nur kurz gesehen und erst am nächsten Tag bekommen. Mein zweites Kind werde ich auch wieder durch Kaiserschnitt bekommen.

Angst habe ich auch ein bißchen, dass eins (in dem Fall der Große) zurückstecken muss, aber ich habe mir fest vorgenommen das zu schaffen

Und gleichzeitig habe ich Angst meinen zweiten Sohn vielleicht nicht so zu lieben wie meinen ersten.

Das sind meine Ängste

LG Heidi

Beitrag von schnucky04 29.03.10 - 21:43 Uhr

Hallo,

also ich hab die selben Ängste wie du was das mit dem "wen hab ich lieber" zu tun hat.

Ich liebe meine Tochter über alles, und bekomme nun einen Sohn.
Ich bin eher die Mädchen Mama und hab Angst das ich meinen Sohn nicht genau so 100%ig lieben kann.

Ich glaube das hat jede Mutter und das hat nichts mit der Situation zu tuen, wie das Kind geboren wurden ist.

Du wirst sehen, wenn das kleine erst mal da ist wirst du merken das die Liebe sich wirklich verdoppelt und nicht teilt.

Liebe Grüße und alles Gute...

Jessy mit Isabella#verliebt und #ei Prinz inside 34ssw

Beitrag von missyschoko 29.03.10 - 21:51 Uhr

Hallo Bunny,
mach dir doch nicht solche gemeinen Sorgen#liebdrueck.

Ich bekomme jetzt mein 4. Kind und ich liebe alle meine Kinder gleich viel - aber jedes auf seine Art. Denn die Kinder sind ja auch alle unterschiedlich.#verliebt

Klar müßen die Großen ab und an mal zurück stecken, wenn die Jüngsten Fürsorge brauchen. Aber dafür bekommen sie abends die nötige Aufmerksamkeit.
Sie wissen das und kommen damit gut klar. Man muß nur für einen gerechten Ausgleich sorgen. Wie der allerdings aussieht kommt auf das Kind an.

Die Art der Geburt ändert nichts an der Liebe zu deinem Kind - denn du bist doch einfach nur froh wenn du es bei dir hast und lieb haben darfst.
Mir ging es immer so:
Sobald ich mein Baby im Arm halte, bekomme ich das Gefühl als würde ich vor Liebe für alles und Jeden Platzen.

LG Conny

Ps: Und für Papi ist auch noch Liebe übrig.#herzlich

Beitrag von m_sam 29.03.10 - 21:53 Uhr

Gute Frage.

Habe auch kein Bonding mit meiner ersten Tochter machen können wegen einer anschließenden OP.
Allerdings war z.B. die ersten Tage die enge Bindung zur zweiten Tochter kaum vorhanden, obwohl ich mit ihr ja die Bonding-Zeit hatte.
Allerdings verspüre auch ich eine gewisse Wellenlänge zur zweiten Tochter, was aber mit Sicherheit nichts mit der Geburtenreihenfolge zu tun hat, sondern mit dem Wiedererkennungswert in ihr. Nr. 2 kommt halt insgesamt sehr nach "Mama", wobei Nr. 1 eher ganz "der Papa" ist.

Ich hatte damals die Angst, die zweite Tochter weniger lieben zu können, weil ich eigentlich schon auch sehr auf mein ersten Kind fixiert war. Eingetreten ist genau das Gegenteil. Trotzdem denke ich, es liegt insgesamt eher daran, dass die Kleineren eher noch den naiven und unschuldigen Charme versprühen, während die Großen natürlich einen in der Erziehung herausfordern. Da ertappe ich mich auch schon mal dabei, dass ich Dinge, die die Große nicht darf, bei der Kleinen noch ganz harmlos und eher niedlich finde.
Aber dafür hat man ja seinen Kopf!
Den schaltet man dann mal ein und entscheidet dann eben nicht emotional, sondern gerecht.
Ich würde nicht behaupten, dass ich ein Kind mehr liebe, als das andere. Jedes Kind hat seinen eigenen Reiz. Es gibt aber sicher Momente, wo man als Mutter von einem Kind mehr angezogen wird, also vom anderen. Aber das ändert sich in regelmäßigen Abständen.
Wenn das nicht mehr so ist - dann sollte man ernsthaft mal in sich gehen und sich fragen, ob noch alles gerecht zugeht.

LG Samy

Beitrag von clabo 29.03.10 - 22:02 Uhr

Ich habe die selben Gedanken, ein Satz von meiner Mama (hat 3 Mädchen) hat mir sehr geholfen:

Jedes Kind bringt sein eigenes Päckchen Liebe mit !

Gruß clabo

Beitrag von morla29 29.03.10 - 22:13 Uhr

Hallo,

keine Angst.

Du wirst deine Liebe gerecht verteilen. Es zeigt sich halt nur ein bisschen anders.

Ich liebe meine drei Mädels aus tiefstem Herzen, obwohl ich meine Kleinste zu den Sternen gehen lassen musste.

Liebe Grüße
morla
mit Ramona 4,5
Christina fast 3
und Sternenkind Verena (still geboren 29.01.10 in der 31. ssw)

Beitrag von bunny007 29.03.10 - 22:18 Uhr

danke für eure antworten.

bin froh nicht alleine zu sein mit diesen gefühlen!
trotzdem ist noch etwas angst da.. aber ich denke ich werde reinwachsen!

hab nur tierische angst ein kind zu wenig zu lieben.. oder zuviel!!

naja.. abwarten!!

an morla:#liebdrueck
eine #kerze für verena..
von herzen alles liebe an dich und deine familie!

Beitrag von eifelkind 29.03.10 - 22:23 Uhr

Hallo!

Nein... ich halte das für Quatsch.

Ich liebe meine Söhne mehr als mein Leben doch jeweils total einzigartig und unterschiedlich...

Liebe Grüsse
Astrid

Beitrag von binci1977 29.03.10 - 23:49 Uhr

Hallo!

Also ich erwarte unser 4. Kind uns habe diese Ängste in jeder ss.

Kann dir aber sagen, man liebt jedes Kind auf eine andere Art und findet in bestimmten Zeiten auch mal jedes Kind nervig oder gar nicht zum Aushalten.
Das heißt aber nicht, dass man eines weniger liebt, als das andere, sondern man liebt sie eben nur anders.
Jedes Kind für seine bestimmten Eigenschaften und an jedem Kind hat man auch Arten/Eigenschaften, die man zum Kotzen findet, oder die einen super aufregen könnten.


Ich würde keines meiner Kinder hergeben wollen und jedes von ihnen hat etwas bestimmtes an sich, warum ich es liebe und es ist auch ok, dass es nicht bei allen das Gleiche ist.


LG Bianca 34.SSW

Beitrag von becci81 30.03.10 - 09:10 Uhr

hallo!
ich habe nicht alle antworten gelesen, aber ich denke, ich kann was dazu schreiben.
ich habe vier kinder und hatte eher immer angst, daß ich das kleine nicht gleich so lieb haben kann wie die anderen. weil ich mit den anderen schon viel mehr zeit verbracht habe..
und natürlich hab ich mein baby dann doch gleich sehr sehr lieb gehabt :-)
ich habe alle meine kinder so lieb, daß ich mir den arm für sie abhacken würde (klingt das doof.. aber du weißt sicher, was ich meine).
aber ich liebe jeden auf eine andere art und weise. jeder ist eine einzigartige person und so einzigartig hab ich dann mein kind lieb.
ich denke nur, es ist sehr wichtig, das besonders seinen großen immer wieder zu zeigen, weil man ja doch erstmal das baby mehr auf dem arm hat..
es ist gut, wenn sie wissen, daß es toll ist, daß sie die großen sind und man schon viel mehr mit ihnen machen kann, als mit den ganz kleinen!
und daß sie auch mehr dürfen :-)
gut sind auch zeiten, die man dann mal allein mit den großen verbringt. das geht natürlich nicht dauernd, aber wenn, dann genießen meine das besonders.
also wird schon werden.. dein herz wird bestimmt noch größer mit der geburt, da paßt dann ganz viel liebe für zwei rein :-D
mit der geburt hatte das bei meinen übrigens auch gar nichts zu tun.. die geburten waren auch sehr unterschiedlich, aber hatten keinen einfluß auf meine gefühle, meinem baby gegenüber.
ich wünsch dir alles alles gute!
lg becci81