Baby schreit so viel

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von jones83 29.03.10 - 21:57 Uhr

Mein kleiner heute 21 Tage alt, schreit ständig wenn wir in ins Bett legen usw.
Heute ist er fast nur am schreien.
Wir haben schon so viel versucht.
Rumtragen, Stillen, Windelwecheln, Kuscheln und Fencheltee.
Aber es hilft nix.

Was würdet ihr machen, ihn weiter im Bett schreien lassen ?
Oder lieber bei euch behalten ?

Mein Mann meint, der kleine fobt uns und schreit solange bis einer kommt.

Ich glaube so ein kleines Kind schreit nur, wenn er was will oder schmerzen hat.

Beitrag von marion0689 29.03.10 - 22:00 Uhr

Auf keinen Fall liegen lassen!!!

So ein kleines Baby schreit nicht um euch auszureizen oder irgendwas zu erreichen.
Er hat irgendwas.

Ich vermute die Dreimonatskolliken. Hol dir Lefax oder Sab Simplex.
Ansonsten Fliegergriff etc ( hast du bestimmt auch alles schon paar mal gehört )

Aber auf KEINEN FALL schreien lassen.

Die erste Zeit ist schwer...ich weis ;)

Wünsche euch viel Kraft!!
LG

Beitrag von kiwi-kirsche 29.03.10 - 22:05 Uhr

Ja natürlich "foppt" ein 21 Tage altes Baby euch!#rofl

Für mich hört sich das nach einem ganz normalen Baby an, das nähe braucht...einfach da sein und die Nähe geben die es braucht, AUCH wenn es schreit, merken die Kinder dass Mami da ist...evtl hat dein Kind ja auch Bauchschmerzen....So kleine Kiddies schreien nicht ohne grund und schon garnicht um seine Eltern zu verarschen...

kiwi

Beitrag von nini00 29.03.10 - 22:11 Uhr

Huhu

Lass dein baby echt nicht schreien! Also könnte ich auch garnicht! #schein
Und ich weiss wo von ich rede den meine tochter hat nach der geburt sehr sehr viel geschrien und das ging 5 wochen so!! Wenn sie wieder schrei anfälle hatte habe ich sie im arm gehabt und sie nicht mehr losgelassen bis es vorbei war! Ich weiß man braucht echt viel gedult#blume

Lg,nini #liebdrueck

Beitrag von tetta45 29.03.10 - 22:19 Uhr

Hi!

Ein 21 tage altes Baby fobt euch bestimmt nicht.

Ich denke er braucht und möchte einfach Eure Liebe und Nähe spüren.Nimm ihn auf den Arm wenn er schreit und gib ihm Geborgenheit.Das ist das beste was Du machen kannst.

Vielleicht hat er aber auch Dreimonatskoliken.Aber auch dann geht es ihm besser auf Mama´s Arm.

Unser Kleiner war auch sehr anstrengend am Anfang und man konnte ihn nie ablegen, aber das geht vorbei.

Meine persönliche Meinung zu dem Thema schreien lassen ist:
Je mehr Du Dein Kind schreien läßt, umso mehr verliert es das Vertrauen zu Dir.
Ich gehe jetzt noch sofort hin, wenn mein Kleiner schreit.Dafür hat er aber auch viel vertrauen zu mir und spielt auch öfter mal alleine und schläft alleine in seinem Zimmer und schläft auch schon seit er 4 monate alt ist durch.Er weiß ja, wenn was ist dann kommt Mama und hilft mir.

LG
TETTA#sonne

Beitrag von mausikaka86 29.03.10 - 23:08 Uhr

"Er weiß ja, wenn was ist dann kommt Mama und hilft mir."

Das hast Du sooo schön geschrieben #herzlich

LG
Mausi

Beitrag von s-hibbel 30.03.10 - 03:26 Uhr

Sab simplex und ruhe bewahren - ggf. waermflasche machen und baby unter aufsicht auf den bauch drauf legen.
Wenn er mal schlafen sollte, seitlich ablegen und auch seitlich liegen lassen mit einem stuetzkissen seitlich neben ihm....
Die drei-monatskoliken sind furchtbar, ich weiss, wir hatten das auch.
Und schreib dir auf, wann und wie lange am stueck er schreit, ob nach der flasche oder stillen, eher abends etc..., falls ihr bei den arzt muesst.
Auf jeden fall den kleinen bei euch behalten, auch wenn er schreit, wechselt euch ab, dann kann einer von euch auch mal schlafen (mit ohrstoepseln ???)
Lasst ihn nicht laenger als 10 minuten alleine im bettchen liegen... Mit den 10 Minuten meine ich deshalb, weil manche kinder auch mal ruhe brauchen und ggf. durch das viele rumtragen und geschockelt werden zusaetzlich ueberreizt werden.
Du kannst auch mal probieren,dich an sein bett zu setzen und ihn zu streicheln ...
Aber keine Sorge - die Schreizeit ist irgendwann auch mal vorbei..... !!!!
:-)

Beitrag von hanghuhn79 30.03.10 - 06:58 Uhr

Bei uns war alles anders...
Der Kleine ist jetzt 6 Wochen alt und noch haben wir den Dreh nicht ganz raus, aber es wird...
Der Kinderarzt hatte uns schon ein Schreibaby attestiert!
Also:
Mein Sohn ist ungesellig!
Er liebt sein Pucktuch! Schön eng eingewickelt, damit diese zwei nervenden fuchtelnden Dinger vor dem Gesicht mal aus dem Weg sind... dafür ist er sehr dankbar... so blöd das klingt! Ich wickel ihn ein, er ist sauer und so nach einer Minute merkt man ganz toll wie er sich beruhigt. Zusätzlich stütze ich sein Köpfchen seitlich mit beiden Händen damit er ihn nicht hin und her werfen kann. Diese Enge und Nähe hilft ihm sehr!
Nächste Stufe ist dann noch "anatmen" also nicht pusten, sondern ganz dicht (2-3cm) vor seinem Gesicht herumatmen. Ganz langsmame warme Luft. Sehr gern genommen! Und dann Ruhe! In der Einschlafphase kein Wort, kein Schranktürenklappern oder sonst was.
Wenn er dann ruhig ist, muss ich rausgehen, Treppe runter und im Wohnzimmer auf dem Sofa sitzen. Nicht im Schlafzimmer rumlaufen, nicht dabei sitzen bleiben.
Das Würmchen möchte gefesselt und allein in seinem Bettchen liegen und seine Ruhe haben...
Das hat 4 Wochen gedauert bis wir darauf gekommen sind! Haben ihn rumgetragen, bespielt und gemacht und getan... aber nein... beim ersten Gähnen spurte ich los und hol Schlafsack und Pucksack und weg mit ihm!
Tut mir immer total leid, aber er möchte seine Ruhe haben.
Ach so! Was noch hilft wenn er hysterisch schreit:
schhh, schhh, schhhh nah an seinem Ort, schnell hintereinander und immer so laut wie er auch schreit. Also je mehr er sich beruhigt, je leiser "sche" ich vor mich hin...
Viel Erfolg! Und melde dich mal wenn es hilft, dann weiß ich das ich nicht das einzige ungesellige Kind habe ;-)

Beitrag von gaia-70 31.03.10 - 20:13 Uhr

Zitat: "Das Würmchen möchte gefesselt und allein in seinem Bettchen liegen und seine Ruhe haben"

Das genzt an Mißhandlung! Kein normaler Mensch und schon gar kein Säugling von 6(!) Wochen möchte alleine und gefesselt im Bett liegen!
Ein Neugebohrenes muss nicht funktionieren und erzogen werden, es muss seine Vernichtungsangst durch ständige Nähe der Mutter genommen bekommen. Es muss außgiebig gestillt werden, zärtlich und mit viel Liebe behandelt werden - von beiden Elternteilen, aber am Anfang vor allem von der Mutter! Probier ein Tragetuch aus und trage den Säugling an dir. So kannst du prima alle anfallenden Arbeiten erledigen und dein Kind wird sich geborgen fühlen, keine angst haben, nicht schreien und sich super entwickeln. Bitte überlege dir nochmal was du da machst.

Beitrag von nutschie 30.03.10 - 08:00 Uhr

lies mal das buch "das glücklichste baby der welt" von dr. karp.
hat mir sehr geholfen meinen kleinen schreihals zu verstehen und gibt gute tipps, wie man es schafft das die kleinen weniger schreien...
lg
schau mal hier:

http://www.youtube.com/watch?v=G6KnVPUdEgQ

Beitrag von gingerbun 30.03.10 - 22:06 Uhr

Hallo,
nehmt den Kleinen mit zu Euch und es wird Ruhe sein. Meistens wollen die Babys nur die Nähe. Ist auch so wichtig. Diese ganze Sache rund ums Urvertrauen etc.
Höre auf Dein Bauchgefühl.
Alles Gute!
Britta

Beitrag von s-hibbel 31.03.10 - 02:47 Uhr

Bloedsinn ! Jedes Kind ist anders und manche wollen auch in Ruhe schlafen... Und nicht unbedingt im Elternbett - da schlaeft unser Kleiner immer total unruhig, dreht sich , strampelt und so weiter... Unser Kind erhaelt tagsueber Naehe und Urvertrauen und kann nachts auch alleine schlafen - mal 3 und auch mal 7 stunden am stueck....
Die Schreiphasen in den ersten 3 Monaten sind wohl ganz normal....- das ist meistens ab dem 4ten Monat wie weggezaubert....:-D
LG,
Tanja

Beitrag von gingerbun 31.03.10 - 09:10 Uhr

na gut - du wirst es wissen.
ich hab lediglich aus meiner erfahrung berichtet. unser kind hat nämlich keine stunden am stück geschrien. warum auch? sie hatte gar keinen grund.
#aha

Beitrag von gaia-70 31.03.10 - 21:19 Uhr

Also, ein Säugling schreit nur wenn er a) krank ist, b) Hunger/Durst hat c) Angst hat, wobei b und c im Grunde zusammengehören, weil Hunger/Durst immer Vernichtungsangst in dem kleinen Menschen hervorruft. ob er krank ist merkst du in aller Regel daran, daß er Fieber hat.
bitte lass deinen sohn nicht schreien, er will nur deine Nähe, deine Brust, das Gefühl satt uns beschützt zu sein. Er foppt euch auch nicht, dein Mann soll sich mal am Riemen reißen und dich unterstützen und nicht so´n Mist verzapfen.
Besorg dir ein Tragetuch oder einen manduca/ergo. ein Säugling gehört an den leib und nicht allein irgendwo zurückgelassen. seine Umwelt erkunden und sich ein stück weit von euch entfernen und allein sein kann er erst wenn er Urvertrauen hat und selbstbewusstsein entwickelt. Er wird von alleine selbstständiger, aber das dauert noch etwas. zuerst muss er durch außgiebigsten Kontakt zur Mutter (Vater) die Vernichtungsangst genommen bekommen. Bitte bitte mit 3 mal Zucker oben drauf, lass den Bub nicht allein und schreiend zurück!