Wie geht es jetzt weiter?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von manuela86 30.03.10 - 08:09 Uhr

Hallo ihr Lieben,

jetzt gehöre ich wohl auch in dieses Forum. Er ist weg und ich weiß nicht wie es weiter geht.

Unsere Kleine ist 2 1/2 Jahre, falls das vielleicht wichtig ist.

Was muss ich jetzt alles beachten? Wie läuft das mit dem Unterhalt? Welche Rechte und Pflichten hat er? Welche Anlaufstellen habe ich um mich zu informieren?

Wäre schön wenn mir mal jemand einen Rat geben könnte.

Vielen Dank, manuela

Beitrag von keya86 30.03.10 - 08:35 Uhr

Morgen,

erstmal habt ihr gemeinsames Sorgerecht? Wenn nicht hat er eigendlich nur ein Recht (Besuchsrecht) und eine Pflicht (Unterhaltspflicht)
Bei gemeinsamen Sorgerecht sieht das alles anders aus, da muss du ihn bei allen wichtigen entscheidungen miteinbeziehen bzw hat er ein Mitspracherecht.

Anlaufstelle ist in jedemfall das Jugendamt und da er dich auch noch unterhalt zahlen muss bis der kleine 3 ist solltest du noch zu einem Anwalt gehen.

Lg

Beitrag von manuela86 30.03.10 - 09:50 Uhr

Die Vaterschaft hat er vor Geburt anerkannt, das Sorgerecht habe ich alleine.

Werde heute Nachmittag mal zum Jugendamt gehen.

Vielen Dank

Beitrag von manavgat 30.03.10 - 10:45 Uhr

Spar Dir das Jugendamt.

Überflüssig bis kraftraubend.

Gruß

Manavgat

Beitrag von mausi1086 30.03.10 - 09:15 Uhr

Hallo Manuela,
erstmal wünsche ich dir für die Zukunft viel Kraft! Es werden auch wieder bessere Zeiten auf dich zu kommen, auch wenn es momentan vielleicht nicht so aussieht.
Meine Vorschreiberin hat ja schon nach dem Sorgerecht gefragt. Besteht denn die Möglichkeit, dass du dich mit ihm bezüglich Unterhalt so einigen kannst? Das ist immer etwas einfacher und man spar sich die vielen Besuche, Telefonate und Briefe beim Jugendamt. Bei uns hat das ganz gut geklappt. Ansonsten würde ich eben zum Jugendamt gehen und mich bezüglich Unterhalt informieren. Die können einem da auf jeden Fall weiterhelfen.
Manchmal gibt es auch Beratungsstellen für Alleinerziehende von der Diakonie oder Caritas. Schau doch einfach mal im Internet nach.

Ich wünsche dir alles Gute für die kommende Zeit!

Beitrag von manuela86 30.03.10 - 09:51 Uhr

Die Vaterschaft hat er vor Geburt anerkannt, das Sorgerecht habe ich alleine.

Ich weiß nicht worauf ich mich da mit ihm einigen soll. Wo liegt denn da die Höhe des Unterhaltes? Es gibt soviele Dinge die Klärungsbedürftig sind.

Beitrag von mausi1086 30.03.10 - 09:58 Uhr

In der Düseldorfer Tabelle kannst du den Unterhalt ablesen, sofern du das Einkommen kennst. Ansonsten sagt dir das Jugendamt das auch. Ich finde es immer besser, wenn man estmal versucht sich so zu einigen, bevor man ein Amt oder Anwalt einschaltet.
Genauso ist es mit dem Umgang. Will er sein Kind denn regelmäßig sehen? Das ist auch ein wichtiger Punkt, bei dem ihr euch einigen solltet.
Bei allem was ihr tut: Denkt an euer Kind! Egal wie verletzt, wütend, traurig ihr aufeinander seid! Tragt es nicht auf dem Rücken eures Kindes aus.

Beitrag von manavgat 30.03.10 - 10:44 Uhr

Geh umgehend zur ARGE und beantrage ALG2. Ich gehe mal davon aus, dass Du mit "ich weiß nicht wie es weitergeht" vor allem die Finanzlage meinst.

Wegen Unterhalt für Dich und das Kind sowie die Umgangsfragen wende Dich an eine Anwältin, die Dich erst mal berät! und dann Deine Ansprüche für Dich durchsetzt. Da Du vermutlich kein/ein zu geringes Einkommen hast, wirst Du PKH bekommen. Den Antrag füllt die Anwältin mit Dir aus.

Alles Gute

Manavgat

Beitrag von manuela86 30.03.10 - 15:27 Uhr

Ich habe jetzt mit der Caritas telefoniert, ich soll mich am Dienstag nochmal melden.

Zur Arge werde ich am Donnerstag gehen und mir einen Antrag holen. Vorher werde ich es leider nicht schaffen.

Zum Glück billigt mir mein Chef zu, dass ich meine wchtl. Arbeitszeit von 40 auf 35 Stunden reduzieren kann. Das ist schon eine Erleichterung.

Ich weiß gar nicht wie ich mir eine Anwältin suchen soll, will ich das eigentlich auch. Ich möchte das Ganze nicht mit einem Krieg beenden???!!!???

Fragen und Gedanken überlagern sich nur so, will endlich wieder etwas Ruhe im Leben haben.

Vielen Dank für die Tipps

Beitrag von manavgat 31.03.10 - 10:14 Uhr

Ich weiß gar nicht wie ich mir eine Anwältin suchen soll, will ich das eigentlich auch. Ich möchte das Ganze nicht mit einem Krieg beenden???!!!???


Was ist denn das für ein Unfug?


Wenn Du Dich rechtlich beraten lässt, fängst Du noch keinen Krieg an.

und Du bist gesetztlich verpflichtet, den Unterhalt für das Kind beizutreiben und zwar in voller Höhe. Eigenen Unterhalt musst Du eintreiben bevor Du irgendwelche soziale Hilfen erhälst. Kinderbetreuung ist übrigens zusätzlich zu zahlen, falls da aber nichts beigetrieben werden kann und Dein Einkommen zu niedrig ist, kannst Du beim Jugendamt einen Antrag auf Übernahme der Betreuungskosten stellen. Verdienst Du später wieder zu viel für eine Kostenübernahme, dann kannst Du die Betreuungskosten und eine Haushaltshilfe von der Steuer absetzen.

Wer informiert ist über seine Rechte, kann sich frei bewegen. Wer den Kopf in den Sand steckt - und Frauen in Trennungssituationen sind da besonders gut - der nimmt sich und vielleicht auch seinen Kindern oft die Butter vom Brot.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kruemlschen 30.03.10 - 11:13 Uhr

Hallo Manuela,

ich würde Dir empfehlen eine Familienberatungsstelle aufzusuchen (ProFamilia, Caritas, etc.).

Hier bekommst Du Hilfe jeglicher Art. Die geben Dir Tipps bzgl. des Umgangs, rechnen Dir den KU aus, empfehlen Dir welche Schritte (auch rechtliche) Du nun einleiten solltest, sie helfen auch bei Antragstellung bei der ARGE, für evtl. UHV und würden Dir sogar helfen eine neue Wohnung zu suchen. Auch psychologische Hilfe würdest Du dort bekommen, wenn Du sie brauchst (Verarbeitung der Trennung, etc.)

Google mal nach einer Anlaufstelle in Deiner Nähe.

Die Beratung dort ist immer kostenlos, also brauchst Du da auch keine Sorgen zu haben.

LG & alles Gute
Krüml