Wie schnell "neues" probieren?? Mischung mit BLW?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von roggip 30.03.10 - 09:32 Uhr

Guten Morgen!

Unsere Zwillis werden in ein paar Tagen 6 Monate und seit ein paar Tagen gibt's immer ein paar Löffel Brei zum Mittag, was beide an sich gut annehmen.

Allerdings habe ich festgestellt, daß Möhrchen nicht gut ankommen - Pastinake mögen beide hingegen sehr gerne!

Ich habe zum Probieren erstmal Gläschen gekauft, möchte aber auf lange Sicht lieber selber kochen.

Wie schnell kann ich die verschiedenen Sorten probieren? Wie lange Zeit sollte zwischen den verschiedenen Sorten liegen, um zu schauen, ob sie alles vertragen?

Wann kann ich mit Fleisch anfangen?

Hat jemand eine Mischung aus "klassicher" Beikosteinführung und BLW praktiziert und kann mir seine Erfahrungen schildern??

Fragen über Fragen...

#danke

Beitrag von oeco-mami 30.03.10 - 10:08 Uhr

Sorry #hicks, was ist BLW??? #gruebel

Beitrag von roggip 30.03.10 - 10:12 Uhr

hier steht es gut erklärt:

http://breikasper.nielsrump.net/?page_id=11

Beitrag von oeco-mami 30.03.10 - 10:14 Uhr

Ah dankeschön :-D

Beitrag von anja84 30.03.10 - 11:07 Uhr

Hallo!

Ich habe bei der Einführung der Beikost auch eine Mischung aus klassischen WEg und BLW gemacht.

Mit 6 Monaten haben wir Cobi immer wieder etwas in die Hand gegeben, was er essen kann. Gurke, Reiswaffel, später Brot oder Kartoffel. Immer wenn wir gegessen haben, hat er sozusagen mit gegessen.

Gleichzeitig hab ich aber das Mittag ganz klassisch eingeführt (Möhre, Möhre-Kartoffel, Möhre-Kartoffel-Fleisch), die restlichen Mahlzeiten gab es BLW.

Das Stillen haben wir weiter beibehalten, bis er irgendwann bei einer Mahlzeit immerweniger trank und zu schluss die Brust weggeschoben hat.

Stillst du denn noch deine Zwillinge? WEnn ja, dann hast mein vollen Respekt. EIn Kind ist ja manchmal schon nicht einfach, aber zwei? Hut ab!

Lg Anja

Beitrag von nashivadespina 30.03.10 - 18:16 Uhr

BLW is ja wirklich hauptsächlich schön und gut..bzw ist BLW im groben und ganzen mit dem klassischen Beikosteinführung zu vergleichen..aber es gibt einige Punkte die mich wirklich stutzig machen weshalb ich BLW für nicht empfehlenswert einstufe.

1. Punkt

In BLW kommt vor, dass ein sehr früher Beikoststart Allergien verhindern soll. Ich lasse mich durchaus davon überzeugen wenn es wirklich nachgewiesen ist dass frühzeitiger Beikostbeginn Allergien vermeidet..dass es sinnvoll ist frühzeitig zuzufüttern..aber die Studie darüber fehlt mir bisher.

2. Punkt

Der zweite Punkt ist, dass es bei blw der übliche Weg ist verschiedene neue Lebensmittel aufeinmal anzubieten...ohne dass erstmal EIN Lebensmittel ausprobiert wird. Es werden bei blw nicht mindestens 48stunden gewartet und dann bei Verträglichkeit ein neues Lebensmittel ausgetestet. Ich bin Mutter eines Kindes mit Lebensmittelallergien..hätte ich Blw als Beikosteinführung verwendet wäre es mit Sicherheit zu Komplikationen gekommen(die nicht glimpflich ausfallen müssen) und der KiA hätte mit einen Vogel gezeigt.

3. Punkt

Weiterhin glaube ich nicht dass es verantwortungsvoll ist einem kleinen Baby einfach ein großes Stück Gurke abbeißen zu lassen..BLW sieht das aber anders. Kleine Stücke meinetwegen...kam mein Kind auch mit zurecht...und hatts auch gelernt damit umzugehen..aber so ganz große Stücke zerkauen lassen...würde ich einem kleinem Baby nicht von anfang an zutrauen! Mein Kind hat sich damals so stark verschluckt dass es blau angelaufen ist!! Deshalb sag ich: JA zu Fingerfood...aber nein..in übertriebener nicht kindgerechter Form.

Ich finde an BLW super dass auch Fingerfood angeboten wird (allerdings in abgemildeter Form), das die Kinder die Lebensmittel ertasten sollen/Matschen dürfen usw..und das es keine *ersatzkost* sein soll...

-nur gibts da in diesen Punkten keinen Unterschied zum klassischen Beikoststart.. da ist Fingerfood usw ja genauso erlaubt.

Beitrag von anja84 30.03.10 - 21:41 Uhr

Hallo!

Über deine Kritikpunkte habe ich auch lange nachgedacht, vielleicht kurz meine Meinung dazu:

1) Ich habe angefangen, 1 Woche vor Cobis halben Geburtstag (also mit 5 Monaten und 3 Wochen) ihm selbstangebaute Gurke zu geben, also zu einer Zeit, in der ein Beikoststart üblich ist. Wesenslich frühe hätte ich nicht Essen anbieten wollen und er war auch noch nicht so weit, dass es angenommen hätte.

2) Auch wartete ich immer einige Tage, bis ich neues einführte, zwar keine ganze Woche, wie im klassischen Wag, aber bestimmt 2-3 Tage. Hätte also eine Unverträglichkeit sehen können.

3) Die Gurke haben wir gevirtelt. Apfel waren kleine SChnitzer. Sicher hat sich Cobi am Anfang verschluckt, aber er hat es immer selbst geschaft, das Verschluckte wieder raus zu bringen. Trotzdem hab ich mich grad am Anfang natürlich arg erschrocken.

So lange Rede, kuzer Sinn. Was ich damit sagen will: Nur weil man BLW oder ein anderes Programm macht, heißt es nicht, das man sich genau nach diesem Plan richtet. Man sollte sich als Mutter/ Vater überlegen, was man sinnvoll oder auch nicht Sinnvoll findet und danach dann handeln.

Lg anja

3)