Die unendliche Geschichte-Jobsuche...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von eowina 30.03.10 - 09:33 Uhr

Hallo!

Da ich kaum den morgigen Tag erwarten kann, muss ich mich dringend ablenken!
Ich muß Euch über meine Jobsuche erzählen und möchte gerne von Euren Erfahrungen lesen.

Sooo, die unendliche Geschichte:
Nach 2 Jahren als Assistentin der Projektmanagerin (fast 2 jahre alleine, da die Projektmanagerin in Elternzeit war) wurde ich aus ökonomischen Gründen gekündigt. Es war eine Traumstelle, Vollzeit.
Die Firma war sehr klein, wir mochten uns alle sehr... Bei der Kündigung habe ich geheult wie ein Schloßhund...der Chef hat mir ein Taschentuch nach anderen gegeben und dann haben wir Sekt getrunken. Am letzten Arbeitstag habe ich erfahren, dass ich eine Anstellung woanders bekomme.
Somit war ich nur 1 Tag arbeitslos;)
In einer neuen Firma angefangen, ebenfalls Vollzeit.
Das Glück dauerte aber nicht lange, da ich nach einem Monat ebenfalls als ökonomischen Gründen gekündigt worden bin. Die Firma hat Teil von den Aufträgen verloren und 5 Leute mussten gehen...

Kurz danach hatte ich einen Vorstellungsgespräch, war danach zur Probetag und habe eine Zusage bekommen!
Ich sollte für Personal und Materialbeschaffung zuständig sein.
Bevor ich den Vertrag bekommen habe, musste ich einmonatiges Praktikum machen, sogenannte Eingliederungsmassnahme....
Nach 1 Woche fragte ich die Chefin, ob sie mit meiner Arbeit zufrieden ist. Sie war begeistert von mir, von meinen SAP Kenntnissen... Sie sagte oft, dass sie gerne aus dem befristeten Vertrag einen unbefristeten machen möchten.
So gute Mitarbeiter lässt man nicht gehen...

1 Woche vorm Praktikumsende hatte ich ein Gespräch und habe erfahren, dass sich leider eine Mitarbeiterin intern für die Stelle beworben hat und somit bekommt sie den Vertrag, nicht ich.........

Danach suchte ich wieder fleissig und hatte daraufhin einen Vorstellungsgespräch als Sekretärin. Der Chef wollte unbedingt, dass ich bei ihm arbeite. Dann hat sich das ganze um 2 Wochen verschoben, da er auf Geschäftsreise war. Er kam wieder und ich sollte vor 4 Wochen anfangen.
Sonntag!!!!!!kriegte ich eine SMS von ihm, dass sich das ganze um 3 Wochen verschiebt...

Bis jetzt -4 Wochen sind vergangen, hat er sich nicht bei mir gemeldet. Kann ich also davon ausgehen, dass er eine günstigere Kraft gefunden hat.

...und nun warte ich ungeduldig auf einen Anruf, da ich letztens bei einem Vorstellungsgespräch war und 4 Std Probearbeit geleistet habe.
ich wäre so froh, wenn es endlich klappen sollte!
Irgendwie habe ich nur Pech seit Monaten...
Drückt mir bitte die Daumen....

Wie läuft es bei Euch?

Eo. ( die warscheinlich fleissigste Arbeitsalose Deutschlands);-)

Beitrag von manavgat 30.03.10 - 11:02 Uhr

Danach suchte ich wieder fleissig und hatte daraufhin einen Vorstellungsgespräch als Sekretärin. Der Chef wollte unbedingt, dass ich bei ihm arbeite. Dann hat sich das ganze um 2 Wochen verschoben, da er auf Geschäftsreise war. Er kam wieder und ich sollte vor 4 Wochen anfangen.
Sonntag!!!!!!kriegte ich eine SMS von ihm, dass sich das ganze um 3 Wochen verschiebt...

Bis jetzt -4 Wochen sind vergangen, hat er sich nicht bei mir gemeldet. Kann ich also davon ausgehen, dass er eine günstigere Kraft gefunden hat.


Auch ein mündlicher Vertrag ist ein Vertrag!

Ab zum Anwalt und die Abnahme deiner Arbeitskraft einklagen!

Gruß

Manavgat

Beitrag von eowina 30.03.10 - 11:12 Uhr

Manavgat!

Das ist schon eine komische Sache mit dem Mann. Beim Vorstellungsgespräch nannte er mir eine Summe, die viel geringer war, als meine Vorstellungen. Daraufhin sagte ich, dass ich es nicht machen werde. Er rief mich den nächsten Tag und fragte, woran es liegt - nur Gehalt, oder auch andere Dinge. Wir haben telefoniert und ich sagte ihm, wieviel ich verdienen möchte. Er willigte ein. Das ganze kam mehr von ihm raus - er wollte jemandem haben, der studiert hat und einen größeren Horizont hat;-).
Den Samstag habe ich bei ihm 4 Std Probearbeit geleistet, wir haben danach gesprochen, er sagte mir noch, dass er von mir mehr verlangt als von einer Sekretärin, da ich über Tarif bezahlt werde usw. Montag sollte ich anfangen und Sonntag Nachmittag kommt die SMS.
Er kombiniert meine Meinung zu viel, ich weiss, dass er mehrere Praktikantinen da hatte. Bei so jemandem möchte ich nicht arbeiten, sowas unzuverlässiges...
Eo.

Beitrag von manavgat 30.03.10 - 14:55 Uhr

Nö, musst Du ja auch nicht. Aber die Entschädigung hättest Du nehmen können, wegen Vertragsbruch.

Gruß

Manavgat

Beitrag von vwpassat 30.03.10 - 11:35 Uhr

Ich denke, Du wirst bald das Richtige finden.

Lass Dich nur nicht mit zuviel unentgeltlicher Probearbeit ausnutzen.
Viel Glück.

Beitrag von marion2 30.03.10 - 12:48 Uhr

Hallo,

ich werde keine Praktikas mehr machen. ;-)

Willst du eigentlich Vollzeit arbeiten oder Teilzeit?

Gruß Marion

Beitrag von eowina 30.03.10 - 13:45 Uhr

Hi Marion!

Ich möchte 30-40 Std arbeiten.
Eo.

Beitrag von marion2 30.03.10 - 15:30 Uhr

Ich such grad was Neues. Danach wäre ne 20h-Stelle frei.

;-)

Beitrag von nele27 30.03.10 - 13:41 Uhr

Hi,

auch wenn Du es nicht mehr hören kannst, kann ich Dir nur raten, die Bewerbungen etwas ausgefeilter zu formulieren und vor allem die Allgemeinplätze wegzulassen... ich weiß, das ist anstrengend und kostet Zeit, aber macht sich eben auch bezahlt!

Ich hatte Dir ja mal einiges an Tipps geschickt, setze sie mal um... ich denke, dann wirst Du Erfolg haben.

Ich habe für meine jetzige Traumstelle ca. zehn Bewerbungen geschrieben. Also lieber auf Klasse statt auf Masse setzen!

Viel Erfolg!

LG, Nele

Beitrag von eowina 30.03.10 - 13:44 Uhr

Hi Nele!

Ich habe Dir noch damals geantwortet - ein paar Tage später!
Ich habe meine Bewerbung noch umschrieben!

Eo.

Beitrag von nele27 30.03.10 - 14:02 Uhr

Moin,

mmmmh, ich habe wieder denselben Einstieg gelesen... vll hast Du es falsch reinkopiert??

Naja, die Formulierungshilfen waren zumindest allgemein gehalten, sodass Du sie weiter benutzen kannst...

Naja und was Praktika betrifft: Ich weiß, es ist leicht gesagt, aber verkaufe Dich nicht unter Wert! Einen Tag Probearbeiten ok - wochenlang Praktikum nein! Zumindest nicht, wenn Du Dich auf Dinge bewirbst für die Du die Qualifikation besitzt. Seriöse Arbeitgeber machen sowas nämlich nicht - dann lieber weitersuchen, das gibt auch später nur Ärger, wenn Du einen AG mit Abziehermethoden hast...

Beitrag von eowina 30.03.10 - 14:04 Uhr

Nele, guck!

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Interesse habe ich Ihre Anzeige vom..... auf der Internetseite www.meinestadt.de gelesen.
Ihr ausgeschriebenes Stellenprofil entspricht ganz meinen beruflichen Fertigkeiten und Vorstellungen. Aufgrund meiner beruflichen Erfahrung und meiner persönlichen Einstellung weiß ich, dass ich mich für die genannte Stelle qualifiziere. Desweiteren spricht mich das Profil der ..........GmbH, ihr Tätigkeitsfeld und mein neuer Aufgabenbereich sehr an.

Beitrag von nele27 30.03.10 - 14:25 Uhr

Aber genau DAVON hab ich Dir abgeraten :-)

Haben wir vll aneinander vorbeigeschrieben??? #gruebel

Beitrag von nele27 30.03.10 - 14:27 Uhr

Hier: http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=28&id=2533525

LG :-)

Beitrag von eowina 30.03.10 - 14:27 Uhr

Hmmmm...ich dachte, genau das meintest du- persönlicher, mit einer Firmansprache...;-)

Beitrag von juleslorchen 30.03.10 - 19:34 Uhr

Liebe Nele,

"Also lieber auf Klasse statt auf Masse setzen! "

Naja, jede Branche ist anders. In jeder Branche gibt es unterschiedlich viele andere Bewerber. In manchen Branchen und hier scheint es viel zu sein, gibt es eben viele Mitbewerber. Bei einigen Branchen und eher spitzen Jobangeboten sind es eben weniger, die sich bewerben.

Deine Branche lässt sich damit eben nicht vergleichen.

Nichts für Ungut.

Liebe Grüße
Juliane

Beitrag von king.with.deckchair 30.03.10 - 20:02 Uhr

Offenbar bewirbt sich die TE vornehmlich im kaufmännischen Bereich bzw. als Bürokraft. Insbesondere in diesem Bereich sollte man eine Bewerbung immer individuell auf die Stellenausschreibung und ggf. auch auf das Unternehmen hin ausgerichtet schreiben. Von daher hat nele sehr recht: Besser Klasse statt Masse. Oder anders: Office und Tippen können'se alle (sogar ich olle Verwaltungstrutsche kann nach Diktat und blind schreiben und könnte ohne weiteres die Sekretärin für jemanden geben).

Ein Hilfsarbeiter in der Produktion kann sich ohne weiteres mit Standardtext bewerben, aber auch hier habe ich Kunden empfohlen, vielleicht einen Satz auf die Tätigkeit bezogen hineinzuschreiben. Einer ehem. Tanzschuhnäherin, die sich für eine Stelle in der Verarbeitung und Verpackung von Medikamenten bewerben wollte, empfahl ich z.B. in einem Satz herauszustreichen, dass sie auf Grund ihrer Erfahrung in der Produktion von hochwertigen Tanzsportschuhen sauberes und genaues Arbeiten gewohnt ist.

LG
Ch.

Beitrag von juleslorchen 30.03.10 - 20:17 Uhr

Ja, das ist schon richtig. Jede Bewerbung sollte natürlich individuell sein und dem Arbeitgeber zeigen, dass man wirklich Interesse am Job hat. Jede Bewerbung sollte Klasse haben.

Trotzdem kann man, meiner Meinung nach , nicht allgemein sagen, dass immer nur 10 Bewerbungen zum Traumjob führen, wenn man sich nur etwas anstrengt. Da ist jede Branche anders. Wie du schon sagtest: im kaufmännischen Bereich bewerben sich viele unterschiedliche Kandidaten. Da ist die Konkurrenz größer als in eher eingeschränkten Jobangeboten.

Bei mir haben früher auch 10 Bewrbungen ausgereicht. Daraus kam meistens 1 Gespräch bei raus und rumms 1 Job. Und jetzt, obwohl ich in meinem letzten Job einiges an Quialifikationen dazu gewonnen habe, bin ich nach ca. 80 Bewerbungen (=ca. 8 Gespräche) immer noch arbeitslos. Auch die Zeiten ändern sich und damit der Pool an Mitbewerbern. Da will keiner eine, die ein kleines Kind hat. Obwohl man bewiesen hat, dass man 40 Stunden arbeiten kann/will und Kind betreut ist.

Liebe Grüße

Beitrag von ayshe 30.03.10 - 14:14 Uhr

hallo Eo.,

ach mensch, da hast du aber auch echt pech gehabt!
aber gegen solche rationalisierungen kann man wenig machen.
ich habe in großen firmen auch oft gesehen, daß die obere leitung meist auch erst kurz vor 12 erfahren haben, was ganz oben im mutterkonzern entschieden wird und dann wieder manches zurückziehen mußten.

aber du hast doch scheinbar ein recht breites spektrum bzgl. arbeitsinhalten, scheint mir jedenfalls so.

ach, weißt du, manchmal soll es eben nicht sein.
und dann kommt es wieder unverhofft und ist genau das richtige :-)

als ich 6 jahre lang befristet in einer tollen firma war und auch nur sehr ungern gegangen bin, stellte sich dann später auch heraus, daß es eigentlich sehr gut für mich war, denn es ergab sich etwas anderes und sehr positives für mich.
man weiß nie, was kommt.

und was die bewerbungen angeht....tja, also sicher sollten sie immer ganz toll formuliert sein und auch sehr ansprechend, besonders eben, wenn es stellen sind, auf die sich 100 andere bewerben.
allerdings lief es bei mir ganz anders.
die stelle, die ich jetzt habe, habe ich mit einer ziemlich hingeschluderten bewerbung bekommen.
ich las die anzeige in einer zeitung und hatte gerade eine mandelentzündung mit fieber.
ehrlich gesagt, ich war echt nicth auf der höhe, wollte das ding aber unbedingt durchfaxen (war so gewünscht).
mein mann mußte mir dabei auch noch helfen, weil ich durch das fieber recht konfus war, naja, jedenfalls hatte ich die seitenreihenfolge vertauscht und ein andere schoten gebracht und den job bekommen.

manchmal ist es vllt schicksal oder zufall oder bestimmung ;-)

du schaffst das schon!

viel glück!

lg
ayshe

Beitrag von eowina 30.03.10 - 14:20 Uhr

Hallo Ayshe!

Manchmal denke ich mir auch, dass es vielleicht für irgendwas gut ist und dass es "Bestimmung" ist!

Es kommt aber auch auf die Stimmung - man muss sich immer wieder aufrappeln und aufs Neue Bewerben.
Heute war ich ziemlich deprimiert und aufgeregt wegen morgen.

Eo.

Beitrag von king.with.deckchair 30.03.10 - 18:02 Uhr

So "fleißig" finde ich das alles gar nicht und so spektakulär auch nicht. Erleben Tausende von Menschen täglich so oder so ähnlich in Deutschland.

BTW: Sekretärinnen sollten wissen, dass nicht jedes "ß" zu einem "ss" geworden ist.

Beitrag von eowina 30.03.10 - 18:31 Uhr

Ach, entschuldige bitte...komme nicht aus Deutschland!

Eo.

Beitrag von king.with.deckchair 30.03.10 - 18:08 Uhr

Nachtrag: Ich kann verstehen, dass dich dieser ganze Heckmeck und die generelle Situation umtreibt und mürbe macht, aber du solltest dir in schlechten Momenten vor Augen halten, dass du so übel gar nicht dran bist.

Immerhin erhältst du Einladungen, man hat Interesse an dir. Folglich müssen Bewerbung und Lebenslauf ja OK bzw. interessant sein.

Viele, viele, viele schicken Bewerbung um Bewerbung und erhalten keine Reaktion, nicht mal eine Absage ist einigen Unternehmen eine Bewerbung wert...

Beitrag von eowina 30.03.10 - 18:33 Uhr

Hallo!

Ja, es ist mir schon bewußt! Ich bekomme sehr viel Feedback auf meine Bewerbungen.

Ich muß aber dazu, dass ich der Jobsuche täglich ca. 4-5 Std. opfere und sehr viele Bewerbungen abschicke.
Auf die Menge kommt es drauf - deswegen so viele Antworten.
Eo.

Beitrag von king.with.deckchair 30.03.10 - 19:14 Uhr

"Auf die Menge kommt es drauf"

Nein. Du kannst hunderte Bewerbungen wegschicken, die nicht gut gemacht sind und erhältst zig Absagen bzw. Nullreaktionen. Oder wenn du über 50 Jahre alt bist, zum Beispiel. Da gleicht "Masse macht's" einem Tombolaspiel, bei dem man möglichst viele Lose kauft, um bei 99 % Nieten die eine Wellnessreise zu ziehen.

"Masse macht's", das gilt bei Bewerbungen erst, wenn die Unterlagen gut sind, die Qualifikationen ggf. aktualisiert und wenn die Bewerbungen eingermaßen zielgerichtet erfolgen und nicht kreuz und quer durch alle möglichen Tätigkeiten durch.