ich bin sooo müde.....

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von elileni 30.03.10 - 10:40 Uhr

hallo, ich weiß ich hab mich schon öfter ausgeheult und immer liebe und tolle Tips bekommen und jetzt brauch ich nochmal eure Hilfe.
Ich bin so fertig!!!Anna ist jetzt bald 10 Monate und sie wacht immer noch alle 30 Minuten auf und schläft nur durch stillen wieder ein.
Ich halte es einfach nicht aus wenn sie weint weil ich sie nicht trinken lasse....aber heute war sie auch noch 2 std. lang wach und wollte ständig trinken und hat dann auch noch ordentlich gebissen. Sie weint total wenn ich sie nicht stille und schläft kaum anders ein...manchmal lässt sie sich nach dem stillen hinlegen und schlaft beim streicheln und singen ein aber wacht dann gleich mal wieder auf.
Ich bin schon so müde und dermaßen übel gelaunt ich halt mich selbst nicht mehr aus und meine Mitmenschen tun mir auch leid :-(
Sie nimmt auch keinen Scxhnuller.... wollte sie jetzt zu ihrem Bruder ins Zimmer legen weil sie immer aufwacht wenn ich mich mal umdrehe oder mich bewege aber sie lässt sich nicht ins Bettchen dort legen.
Mein Mann wacht nicht auf nachts und deshalb hab ich auch keine Hilfe, wenn er sie mal nimmt weint sie fürchterlich.
Was kann ich denn machen?
Wie habt ihr eure Nächte wieder halbwegs erträglich bekommen?
Se muss ja nicht durchschlafen aber ich brauche wieder mal ein bisschen Schlaf am Stück, ich hab echt angst dass ich ihr im Halbschlaf was tu oder so....#heul
ich kann einfach nicht mehr!!!!
Danke fürs Lesen

liebe Grüße
Lene mit Elias 3j. und Anna 9 Monate

Beitrag von bine3002 30.03.10 - 12:21 Uhr

Ich kenne das und es ist wirklich hart.

Wir sind den Umweg über die Flasche gegangen, d.h. Java bekam nachts immer häufiger eine Milchflasche bis ich sie dann mit etwa 13 Monaten nachts ganz abgestillt hatte. Dafür habe ich sie dann morgens ganz viel nuckeln lassen.

Und was das Schreien angeht, haben wir uns ein dickes Fell wachsen lassen. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass sie klare Ansagen und Entscheidungen braucht. Wenn ich also abends entschieden hatte, dass Papa die Nachtschicht macht, dann war das so. Sie konnte dann schreien wie sie wollte, Mama hat sich etwas Ruhe gegönnt. Immerhin war sie ja nicht alleine, sondern bei ihrem Papa.

Beitrag von eva1082 30.03.10 - 13:04 Uhr

Hi Lene,

dein Text könnte von mir sein.
Ich habe das Gefühl ,das nachts auf meinem Kopf dick und fett Schnuller geschrieben steht. Heut nacht warens wieder alle 30 min das mein Sohn wach wurde.
Ich kann bald nimmer. Bin schon immer so genervt.

Ich hab mir jetzt das Buch "Schlafen statt Schreien" geholt und hoffe darin eine Lösung zu finden.

mein Mann hat jetzt bald Osterurlaub dann werden wir versuchen abzustillen. Ich hoffe das bring was.

mitfühlenede Grüsse
Eva

Beitrag von snoopfi 30.03.10 - 14:35 Uhr

hi lene,

ersteinmal tust du mir wirklich leid! mit zwei kindern zu hause und dann schläft das eine auch nicht wirklich, kommst du irgendwann an deine grenzen, wenn du nicht schon angekommen bist :-(

ich weiß, dass ich mit meiner meinung was das thema schlafen und zum durchschlafen bewegen angeht vielleicht auf wenig zuspruch stoße, aber ich weiß auch, dass ich als mutter ohne schlaf meinen kindern auch keine gute mama sein kann. auch ich brauche einmal ruhe und zeit zum erholen.

ich denke deine kleine anna ist immer in "wartestellung". so wie es scheint hat sie nie gelernt, dich auch mal loszulassen und das für ein paar stunden am stück.

habt ihr ein abendritual? wie lange schläft sie tagsüber? bekommt sie nochmal eine sättigende abendmahlzeit?

ich denke, anna muss lernen, loszulassen. wenn du ständig auf die zugehst sobald sie etwas schreit, vermittlest du ihr, dass es das ist, was dich bei ihr hält.

auch wenn es schwer ist und das mutterherz bluten wird, lass sie auch mal weinen, vergewissere dich, dass sie gesund ist, keinen hunger hat und sie auch noch eine intensive zeit am abend mit dir hatte. sprich mit ihr, aber nimm sie nicht bei jedem schreien raus und leg sie an die brust. du tust auch deiner anna damit keinen gefallen!

ich dürcke dir feste daumen und wünsche dir, dass deine nächte bald besser werden. denn fehlender schlaf ist wirklich folter :-(

liebe grüße
snoopfi

Beitrag von karin3 30.03.10 - 14:55 Uhr

Hallo,

alle 30Minuten ist ganz schön hart.
Wenn dein Mann nicht aufwacht, warum weckst du ihn nicht wenigstens am Wochenende für eine Nacht? Auch wenn sie weint, du BRAUCHST dringend Schlaf! Am besten geht er dann mit ihr in ein anderes Zimmer und schließt sämtliche Türen, die dazwischen liegen. Oder er geht mit ihr tagsüber für mehrere Stunden raus. Und du schläfst(!) in der Zeit. Den Haushalt muss er solange du dermaßen müde bist auch mal alleine machen.
Ich habe was unternommen als sie Abends 1,5Stunden auf meinem Arm geschrien hat und nachts stündlich trinken wollte.
Das einzige was geholfen hat war tagsüber nach der Uhr (alle drei Stunden) zu stillen. Jetzt trinkt sie nachts alle 2 Stunden. Bevor hier irgendwelche Kommentare kommen, den Rhythmus habe ich sehr langsam eingeführt.

Lg Karin

Beitrag von schnabel2009 30.03.10 - 15:11 Uhr

Wahrscheinlich fliegen gleich die Steine, aber für mich ist das eine reine Gewohnheit, die man dem Baby sanft aber bestimmt wieder abgewöhnen muss.
Babys wachen quasi ständig auf und wenn sie nicht gewohnt sind auch mal ohne Nuckel/stillen/Flasche einzuschlafen, dann fordern sie das auch in den vielen vielen Aufwachmomenten in der Nacht ein.
Ich persönlich würde mir mal ein Wochenende ausgucken und die Kleine zu Deinem Mann legen und aus dem Bett ausziehen. So kommst Du mal zu Schlaf und die Kleine lernt vielleicht ohne Brust weiter zu schlafen. Ich würde die Brust dann in der 1. Nacht alle 2 Stunden geben und den Abstand weiter vergrößern.
Ich kenne sowas von den Jungs nicht, aber ich habe sie auch nie einschlafgestillt, sondern von Anfang an wach ins Bett gelegt.

LG schnabel

Beitrag von hippogreif 30.03.10 - 16:13 Uhr

Ich gehöre auch zu denen, die der Meinung sind, dass ein Kind in diesem Alter eigentlich nachts gar keine Nahrung mehr braucht, erst recht nicht alle 30 min.
Ich meine, es liegt ja auf der Hand, dass sie nach 30 min nicht schon wieder Hunger haben wird. Sie will aus Gewohnheit trinken oder eben, weil sie ohne nicht wieder einschlafen kann. Du kannst natürlich drauf warten, dass sie das irgendwann von allein sein läßt oder aber, Du gewöhnst ihr das sanft und langsam ab. Das geht nämlich, aber Du mußt auch wirklich davon überzeugt sein, dass Du etwas ändern willst. Kinder spühren nämlich sehr genau, ob es der Mutter ernst damit ist oder nicht.
Du kannst z.B. versuchen, das nächtliche stillen immer mehr hinauszuzögern, also langsam die Zeitabstände immer mehr vergrößern. Wird sie zwischendurch wach, dann streichel sie, singe, schaukel sie hin und her usw. aber stille nicht, sondern erst wieder, wenn eben die vorher festgemachte Zeit erreicht ist.
Dadurch dass Du bei ihr bist und sie nicht allein läßt, wird sie sich auch nicht Angst haben, dass sie auf einmal allein gelassen ist. Klar wird sie anfangs protestieren, aber es wird von Nacht zu Nacht besser.
Wie gesagt, nur wenn es Dich wirklich massiv stört, kannst Du ja mal überlegen, ob Du etwas ändern willst.
Wünsch Dir alles Gute!

Beitrag von tykat 30.03.10 - 16:58 Uhr

Das unterschreibe ich mal;-)
Gut formuliert.

LG

Beitrag von anya71 30.03.10 - 19:42 Uhr

Hallo,
Du Arme! Mir fallen auch nur ähnliche Tipps ein wie meinen Vorschreiberinnen. Ich denke zwar nicht, dass ein Baby auf keinen Fall nachts mehr Nahrung braucht (das trifft sicher für manche zu, für manche nicht) ist ja alle 30min kein Hunger sondern die Suche nach Nähe und Beruhigung. Und das musst du abgeben! Für dich, für Anna und auch für deinen Großen. Dein Mann muss ran! Wenn er weiß, du bist mit Ohrstöpseln im anderen Zimmer WIRD er aufwachen wenn Anna schreit. Er wird jetzt halt nicht wach, weil sein Unterbewusstsein weiß, dass du da bist für seine Tochter. Und auch wenn sie schreit: so lange ihr sie nicht allein lasst mit ihrer Unsicherheit und ihrem Nähebedürfnis, sondern dein mann sie herum trägt, kuschelt etc., wird sie keinen Schaden davon tragen. Nur nicht allein schreien lassen! Sie wird sich dann auch von Papa beruhigen lassen, auch wennd er Anfang sicher hart ist. Ich drück dir die Daumen und hoffe, dein MAnn zieht mit und rettet dich in dieser Situation. Sonst wirst du über kurz oder lang dich um niemanden mehr kümmern können, denn ständiger so massiver Schlafmangel macht krank.
Alles Gute.
Anja

Beitrag von elileni 30.03.10 - 20:44 Uhr

hallo, ihr Lieben.
Danke für die vielen Antworten.
Ich finde ja auch dass sie bestimmt nicht alle 30 min. Hunger hat und bin absolut der Meinung dass das Gewohnheit ist. Das Problem ist dass ich die Abstände kaum hinauszögern kann weil ich so müde bin dass ich es dann selbst kaum durchhalte und auf die einfachere Lösung zurück greife. Flascherl nimmt sie leider nicht, auch nicht den Schnuller. Habe das Buch Schlafen statt Schreien auch, hilft bei uns leider kaum, außer dass ich sie jetzt wirklich immer wenn sie nicht mehr trinkt ins bett lege und nicht mehr nuckeln lasse.
Das mit der Abendmahlzeit ist schwer weil sie kaum isst, sie mag Brei gar nicht , jetzt bekommt sie halt Kartffeln oder Nudeln oder Brot aber sie isst fast Homöopatische Mengen also fast nichts.....
Kinderarzt sagt Flascherl geben, aber sie nimmts ja nicht.....
Danke euch jedenfalls
Alles Liebe
Lene

Beitrag von hippogreif 30.03.10 - 21:55 Uhr

Ich weiß, ich habe das auch durch. Meine hat sich ein paar Wochen lang stündlich gemeldet... Ich hab dann die Notbremse gezogen und ihre nächtlichen Mahlzeiten hinausgezögert. Dabei dachte ich auch oft, Ach komm, still sie doch einfach, dann kannst Du weiter schlafen.
Klar, das wäre in dem Moment der einfachere Weg. Aber auf lange Sicht gesehen profitieren beide davon, wenn man das viele stillen nachts reduziert. Auch ihr wird ja der Schlaf fehlen. Meine zumindest war tagsüber auch nie richtig ausgeschlafen. Das hat mich motiviert durchzuhalten. Und nach wenigen Tagen gabs ne Besserung und nach ca. 10 Tagen schlief sie mind. 6 Stunden am Stück...

Beitrag von cori0815 30.03.10 - 21:48 Uhr

hi Lene!
Ich kann dir echt gut nachfühlen, wie du dich fühlst. Meine Tochter war tagsüber auch das süßeste, liebste Baby der Welt und wollte nachts alle 45 Min. an die Brust - ich ging auf dem Zahnfleisch.
Irgendwann habe ich ihr dann abends einfach mal eine Milchflasche gegeben und die hat sie - wenn auch anfangs sauer - getrunken. Danach kehrte etwas mehr Ruhe in unsere Nächte ein. Sie wollte zwar noch einmal nachts trinken, schlief aber ansonsten durch.
Ich glaube nicht, dass sie tatsächlich immer wieder Hunger hat, sondern es ist mittlerweile einfach eine "dumme" Angewohnheit, immer beim Wechsel in die nächste Schlafphase aufzuwachen und zu brüllen, bis man bekommt, was man will.
Tja, sollte sie allerdings wirklich jedesmal Hunger haben, stimmt vielleicht was mit der Milch nicht (nur Vormilch, die nicht sättigt?).
Nun, ich würde ausprobieren, wie sie auf die Flasche reagiert. Was soll schon groß passieren?
LG
cori