was passiert wenn.....

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von monique89 30.03.10 - 10:41 Uhr

Google ist schon witzig wenn man das bei google eingibt kommt ...........eine Frau Viagra nimmt???

Ja das hab ich mich auch gefragt also bin ich drauf gegangen und siehe da:
Viagra kann Frauen helfen, schwanger zu werden. Dies gilt aber nur, wenn die vorherige Unfruchtbarkeit auf eine zu dünne Gebärmutterschleimhaut zurückzuführen ist. Die blauen Pillen lassen die Gebärmutterschleimhaut innerhalb von wenigen Tagen deutlich anwachsen. Zu diesen Ergebnissen kamen Wissenschaftler des Sher-Brody Institut für Reproduktionsmedizin in Las Vegas.

mhh Las Vegas

Na wenn das stimmen würde wa????????;-)#rofl

Beitrag von filiz72 30.03.10 - 10:43 Uhr

Interessant und gut zu wissen. Nur...wer hat hier Viagra???;-)

Beitrag von monique89 30.03.10 - 10:44 Uhr

Meinste das stimmt .
In Las Vegas wird doch immer so viel gefeiert!!#rofl

Beitrag von 5kids. 30.03.10 - 10:46 Uhr

#schock

Möchte nicht wissen,wie viele Mädels nun alle Mittel und Wege nutzen,um an die netten blauen Pillen zu kommen...#gruebel

LG
Andrea

Beitrag von monique89 30.03.10 - 10:47 Uhr

Ich hab noch was gefunden:

durchgeführt und kam zu dem Schluss, dass das Medikament Frauen helfen könnte, die Gebärmutterschleimhaut großzügig aufzubauen.

Vier unfruchtbare Frauen haben bislang an Shers Viagra-Experiment teilgenommen, drei von ihnen wurden schwanger. Die Ergebnisse wurden im „British Journal of Human Reproduction“ veröffentlicht.

Ärzte benutzen Viagra darüber hinaus bei Schwangeren, deren Gebärmutter verengt ist, wodurch das Wachstum des Fötus gebremst wird und das Risiko einer Frühgeburt drastisch steigt – statistisch trifft das etwa fünf Prozent der Neugeborenen in Großbritannien zu. "
Quelle(n):
http://www.welt.de/wissenschaft/medizin/