Meine Tochter findet nicht in den schlaf

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von volkswagen1860 30.03.10 - 11:23 Uhr

Ich weiß zur Zeit echt nicht mehr was ich noch machen soll. Mia schafft es einfach nicht ohne einen richtigen Schreianfall ein zu schlafen. Sie wäre jetzt 5 wochen alt (ET 23.2.2010). Letzte Nacht war echt eine Katastrophe. Sie von ungefähr 19:30 bis irgendwann in die Nacht nur geschrien. Geschlafen hat nicht wirklich nur so lange wie ich sie auf meiner Brust liegen hatte und so wie ich sie ins Bettchen gelegt habe war sie wieder wach und das gebrülle ging von vorne los. Wir waren echt am ende und ich wusste echt nicht mehr wie ich dem Kind helfen sollte. Bitte gebt mir noch Tipps was ich in solch einer solchen Situation machen soll. Ich komm langsam an meine Grenzen. Der Papa ist auch keine große Hilfe weil er noch hilfloser ist und somit ich mich die meiste Zeit um die Kleine.

Beitrag von mama78 30.03.10 - 11:55 Uhr

Hallo,

ich hab kein Frühchen, antworte aber trotzdem mal... ;-)
Ich finde, du hast dir die Antwort doch schon selber gegeben! Deine Tochter hat solange geschlafen, wie sie auf deiner Brust lag! Mit schreien hat sie erst angefangen, wenn du sie ins Bett legen wolltest! Also ist ja eigentlcih ganz klar, dass dein Kind momentan diese große Nähe zu dir braucht! Auch wenn es anstrengend ist, versuch ihr dieses Bedürfnis zu erfüllen. So überwindet man anstrengende Phase am schnellsten! Mein Sohn hat die ersten sechs Monate auch nur mit engsten Körperkontakt geschlafen, also tagsüber im Tuch, nachts eng an mich gekuschelt oder auf meinem Bauch! Das war anstrengend, das gebe ich zu! Aber nach einem halben Jahr ist er dann völlig problemlos in sein Bett umgezogen und seitdem ein superunkomplizierter Schläfer, der nachts nie nach seiner Mama ruft ;-) Wäre ein vorrübergehend eine Lösung für Euch, wenn sie bei Euch im Bett schläft? Muss ja nicht dauerhaft sein, wenn man das nicht möchte.

Liebe Grüße und starke Nerven!

Beitrag von star26 30.03.10 - 12:51 Uhr

Hallo,

haben diese erfahrung mit unserer großen auch machen müssen, habe dann den Tip bekommen sie schreien zu lassen bis sie einschläft. Je elter sie werden desto länger dauert es sie bekommen immer mehr kraft zum schreien. Haben das 2 Tage durchgezogen (nervenprobe ohne ende) und danach war das bettchen kein problem mehr! ;-)
Hätte nie gedacht das es so schnell klappt. Sie gewöhnen sich so schnell sachen ab wie sie sie sich angewöhnt haben!

lg star

Beitrag von jessie86 30.03.10 - 13:24 Uhr

Von wem bitte hast du diesen tipp bekommen???

also ich find das geht gar nicht...

Beitrag von jessie86 30.03.10 - 13:26 Uhr

hallo

entweder so weiter machen weil die kleine eben die nähe braucht oder du kannst es mal mit pucken probieren.
das hat bei uns sehr geholfen.
und wenn can absolut nicht zur ruhe kam lag er eben bei uns bis wir ins bett sind...

Beitrag von volkswagen1860 02.04.10 - 22:39 Uhr

Ich kann nur einfach nicht mehr wirklich. Tagsüber ist das ja alles kein Problem nur in der Nacht zehrt es ganz schön an den Nerven. Sie darf zum Glück auch auf dem Bauch schlafen, weil sie eh am Monitor angeschlossen ist. Auf dem Rücken war sie noch viel unruhiger. Ich tuh sie jetzt auch schon ins Tragetuch da schläft sie ganz gut ein. Sie ist auch total unruhig und zappelt mit den Armen und Beinen.
Noch was anderes, ich hab das gefühl das sie einfach zu wenig trinkt, weil sie nach einer Flasche mit gut über 100ml immer noch an ihren Fingern rumkaut. Sie nuckelt auch wie verrückt an ihrem Schnullie rum. Ich kann ihr doch dann nicht noch mehr zu Essen geben und Fencheltee bringt auch nichts.

Beitrag von noname83 30.03.10 - 13:51 Uhr

Hy,

ich hab meinen in den Situationen immer mit in mein Bett genommen, in den Arm gelegt und an mich gekuschelt,gint super. Klar ich bakam kaum Schlaf,es ist anstrengend,aber wir haben es schnell überwunden gehabt.

Ich hab ihn die
1 Nacht im arm an mir gekuschelt gehabt.
2 Nacht im Arm neben mir
3 Nacht nur noch auf dem Unterarm
4 Nacht nur noch den arm über ihn gelegt
5 Nacht nur noch ne Hand
6 Nacht in sein Bett gelegt und ihm die Hnad gegeben bis er schlief und gan ganz langsam weggezogen (hat etwa 3std gedauert
seit dem schläft er super.

Vielleicht wäre das auch was für euch,muss aber sagen das mein Kleiner da schon 4Monate war.

Alles Gute

Beitrag von lucy22 30.03.10 - 15:32 Uhr

hallo,

mein kleiner ist seit samstag aus dem kh. am ersten abend hat er sofort bei uns ím bett geschlafen, weil er in seinem bettchen nur am rumknöttern war. bei uns schlief er super. sonntag und montag nacht das gleiche spiel. ich hab ihn aber immer wieder nach jedem fläschchen zurück in sein bett gelegt. irgendwann gewöhnt er sich daran. tagsüber liegt er in seinem stubenwagen. und schläft super.
ich denke éinfach, dass sie die wärme und nähe brauchen und sehe das nicht so eng.

schlimmer wird es erst, wenn er 18 ist und immer noch bei uns schlafen will. ich glaub, dann leg ich mein veto ein..... ;-)

lg
melanie

Beitrag von bobinha 30.03.10 - 19:43 Uhr

Hi,

Die Zeiten haben die Kleinen immer wieder mal, dass sie mehr Nähe brauchen. Bei uns ist es bei jedem Entwicklungsschub. Vielleicht habt ihr ja den ersten. Es wird aber auch von Schub zu Schub besser. Irgendwann haut es sie nicht mehr so aus der Bahn.

Wenn euer Zwerg noch so klein ist würde ich ihr schon noch geben was sie braucht. Erziehen kommt später. Jetzt muss man ihr erst mal das Urvertrauen geben.

Unser Zwerg ist am Anfang immer auf meiner Schulter eingeschlafen. :-) Nach ner Stunde oder so habe ich ihn ins Bett gelegt. Wenn das mal nicht ging, dann wurde er eben mal kurz an Papa weitergegeben wenn ich nicht mehr sitzen konnte. Und dann ist er eben mit uns ins Bett (Beistellbett). Dann war ablegen auch kein Problem, weil ich ja noch da war. Nach ner Weile ist er dann neben mir auf dem Sofa eingeschlafen. Inzwischen ist er ein Jahr und schläft abends einfach im Bett ein (noch im Beistellbett wegen Monitor, ist mir da lieber). Muss mich aber nur noch höchstens eine viertel Stunde neben ihn legen und dann schläft er einfach ein.

Denke man kann die Kinder schon nach und nach prägen, aber man sollte ihnen die Zeit lassen die sie brauchen.

Wünsche euch viel Kraft und Geduld.

Bobinha, die ihren Sohn grade ins Bett gebracht hat.

Beitrag von bobinha 30.03.10 - 19:50 Uhr

Was ich noch sagen wollte. Also das mit dem Weinen haben wir auch immer wieder mal. Glaube hauptsächlich bei den Schüben. Mal gehts mit mal ohne. Wenn am Tag viel los war, dann kämpft er auch mehr beim einschlafen.

Habe grade auch im Buch "Oje, ich wachse" geschaut. Der erste Schub ist mit 5 Wochen. ;-) Der nächste wäre mit 8 Wochen. Kannst ja mal schaun obs daran liegen könnt.

Beitrag von lucacelin 30.03.10 - 20:31 Uhr

Hallo. Ich habe auch ein Frühchen, hast du dein Kind auf dem bauch liegen wenn er auf deiner Brust liegt? Ich Frage nur weil es könnte ja sein das er Bauchschmerzen hat. Und wenn Kinder auf dem Bauch liegen sind die meißtens weg.