6 Monate Schnittchen???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sunnytess1988 30.03.10 - 11:57 Uhr

So bisher war ich nur stiller Leser, aber nun habe ich auch mal eine Frage. Meine Tochter ist nun genau 6 Monate alt. Sie bekommt seit dem vierten Monat Beikost. Morgens bekommt sie das "Bircher Müsli" von Hipp ( ist ab 6 Monate ), da sie ihre Milch immer ausgespuckt hat. Daher das "Bircher Müsli" da man das mit der Milch anrühren kann. Mittags bekommt sie Gemüse-Kartoffel-Fleisch Brei, Nachmittag Obst-Getreide-Brei und Abends bisher noch Milchbrei. Nun wollte ich fragen, ob man ihr auch schon mal Abend eine Schnitte mit Leberwurst oder Margarine anbieten kann? Sie kommt mit grobem Essen sehr gut klar und verschluckt sich bei Stücken auch nicht. Sie hat zwar noch keine Zähne, aber dennoch "kaut" sie schon sehr gut. Püriere nämlich den Mittagsbrei nur sehr grob.

Beitrag von sunnytess1988 30.03.10 - 11:58 Uhr

Achja und Früh so gegen 5 oder 6 Uhr bekommt sie noch eine Milch ( 200 ml ). Die 1er von Hipp.

Beitrag von sissylein 30.03.10 - 12:04 Uhr

Hallo,

klar das kannst du ruhig machen. Meine maus ißt auch schon lange schnitte und eigentlich auch so fast alles was wir essen. Fängste erstmal mit ein, zwei häppchen an und dann von tag zu tag mehr.

Beitrag von katzejoana 30.03.10 - 12:43 Uhr

Hallo,

meine Süße ist jetzt 6 1/2 Monate alt und ehrlich gesagt, bin ich ein wenig erschrocken, was dein Kind alles bekommt.

Für Babys ist die Milch wichtig, und sie bekommt nur 1 Flasche am Tag? Finde ich viel zu wenig.

Und ich finde es auch nicht gut, dass du ihr Schniitchen geben willst, da es wichtig ist Milch zu geben und nicht Leberwurst.


LG Joana

Beitrag von schwilis1 30.03.10 - 13:05 Uhr

das ist lsutig das du das ansprichst. ich hab in einem Buch gelesen (es ging darum dass säuglingsmilch naja... mehr schadet als dass sie gut tut, dass man wenn man schon nicht stillt meoglichst schnell mit Beikost beginnen sollte, natürlich ausgewogen und vollwertig) da hat dann ein 3 monate altes Kind ein Butterbrot bekommen (vollkornbrot, ein stück butter und eine scheibe tomate im mixer) das mädel hat überlebt und ist quietschfidel.

je mehr ich lese umso unsicherer werd ich. fakt ist nunmal: Wer Geld hat, hat Macht und wer Macht hat, hat Recht.
Kein Mensch kommt auf die idee dass Milchschorf vll ne Unverträglichkeit von was auch immer ist, stattdessen wird am Baby rumgedoktert was das zeug hält (wir haben ihn wegbekommen mit einer Veganen ernährung meiner seits)

ok keine hilfe ich weiss :)

Beitrag von babygirlalicia 30.03.10 - 13:08 Uhr

ok ich bin jetzt voll geschockt. wie heißt das buch würde mich auch mal genauer interesieren war auch immer der meinung die milch sei nicht nur zum essen sondern auch sehr wichtig.

Beitrag von schwilis1 30.03.10 - 13:28 Uhr

iss mein Kind von ilse gutjahr. Nein Kuhmilch ist nicht wichtig. ich esse seit wochen keine und es geht mir blendend.
Veganern geht es (wenn sie es richtig machen) auch blendend. Aber niemand will, dass wir Kein Fleisch mehr essen und keine Milch mehr trinken. schließlich hängt da ne menge Geld mit drinnen!!!

Beitrag von babygirlalicia 30.03.10 - 13:39 Uhr

du weist das hier niemand von kuhmilch redet. meine kinder haben vor 2 jahren nie kuhmilch bekommen. ich war geschockt weil ich dachte die babymilch wäre schädlich. aber da haben wir aneinander vorbei geredet. aber das buch muss ich mir mal hollen.

lg

Beitrag von schwilis1 30.03.10 - 13:52 Uhr

nee schädlich ist sie wahrscheinlich nicht, schließlich wachsen die kinder genauso prächtig wie stillkinder. und es ist eher ein Kochbuch für Kinder. mit vielen zusatzinformationen. eben auch dass SäuglingsMilch aus vollwertiger sicht nicht ideal ist, dass man dann eher der rohen Kuhmilch (also nicht H) den Vorzug geben sollte...

Beitrag von babygirlalicia 30.03.10 - 14:04 Uhr

ach so. ja ich m,uss leider babymilch geben da ich bei der kleinen keinen tropfen milch hatte. find ich baner klasse das buch, gerade weil meine kleine gläschen garnicht ist nur selbstgemachtes oder die milchbreie zum anrühren.

lg

Beitrag von brautjungfer 30.03.10 - 15:04 Uhr

seit es den Menschen gibt, ernährt er sich von anderen Tieren und nicht erst seit es die Industrie gibt.
das Argument könnte man auch auf die Vollwerternährung etc beziehen. sie wollen ja auch ihre veganen Produkte verkaufen.
da nimmt sich keiner die Butter vom Brot.

du schreibst, Säuglingsmilch sei eher schädlich. nun, warum wachsen die Kinder dann damit?

Beitrag von yarina 30.03.10 - 13:06 Uhr

Ist doch völlig in Ordnung.

Probier das mit der Leberwurst mal aus. Es gibt ja auch Leberwurst, die nicht so würzig ist. Du kannst auch mal Frischkäse probieren.

Schneid das Brot einfach in "mundgerechte Häppchen" und gut ist. Wenn sie es nicht will, wirst du das schon merken.

Lass dich nicht von den Übermamas ärgern. Jeder macht es so, wie er es für richtig hält. Meine Kinder haben mit 6,5 Monaten auch schon so ziemlich alle Mahlzeiten in Breiform bekommen (außer der Morgenflasche). Nach der Abendmahlzeit gab es auch noch eine Flasche Milch hinterher.

Gruß Astrid mit Erik (fast 3 Jahre) und Ronja (1 Jahr)

Beitrag von katzejoana 30.03.10 - 13:10 Uhr

Hallo Astrid,

falls du mich mit dem Wort Übermama meinst:

Das bin ich auf keinen Fall-meine Maus bekommt seit sie 3,5 Monate alt war Brei (Mittags und Abends), sie darf auch mal an der Sahne vom Kuchen schlecken. Ich finde nur, dass sie dem Kind meiner Meinung nach zuwenig Milch gibt und ich würde meiner in diesem Alter noch kein Brot geben.

Und nur weil man seine Meinung sagt, ist man keine Übermama-das strebe ich auch gar nicht an.:-p


LG Joana

Beitrag von yarina 30.03.10 - 13:14 Uhr

Hallo Joana,

wenn du dir den Schuh anziehst, dann muss er dir ja passen ;-)

Die Kleine bekommt die Milch ja in Breiform, daher kommt sie schon zu ihrer "Ur-Nahrung".

Mein Sohn hat z. B. mit 4,5 Monaten nach und nach die Milchflaschen verweigert. Da hatte ich auch keine andere Wahl als ihm die Milch über den Brei zu geben.

Gruß Astrid

Beitrag von sunnytess1988 30.03.10 - 13:11 Uhr

danke für die lieben antworten. und für die jenigen die schon wieder meckern, dass milch das hauptnahrungsmittel sein soll. ist es doch auch weiterhin. auch wenn sie nur eine flasche am tag bekommt heißt dass nicht, dass sie zu wenig milch bekommt. denn früh in ihrem bircher müsli ist säuglingsmilch drin, wie auch oben schon erwähnt :-p udn abends im milchbrei ist genauso säuglingsmilch drin. und wenn sie mal nachts wach wird bekommt sie auch eine milch. ich mache das mit der wenigen milch in " flüssigform", da sie diese fast immer wieder komplett ausspuckt. daher bekommt sie ihre milch in breiform. das ist mit dem kinderarzt abgesprochen und für sie wesentlich besser als wenn sie die milch wieder ausspuckt. mir ist völlig klar, dass milch im ersten jahr das wichtigste fürs baby ist.das war hier auch gar nicht das thema. ich wollte nur wissen, ob es dem baby schaden könnte wenn sie schon brot erhält.sie ist nämlich auch nicht allergiegefärdet oder so.

Beitrag von katzejoana 30.03.10 - 13:15 Uhr

Dies ist ein Forum und da musst auch damit rechnen, dass es Leute gibt, die dir nicht nach dem Mund reden und eben dagegen sind. Was du schlußendlich mit deinem Kind machst, ist deine Sache.

Machen tust es doch so oder so-dann frag nicht, wenn du keine anderen Meinungen hören willst, wie deine.

LG

Beitrag von sunnytess1988 30.03.10 - 13:27 Uhr

ich hab nix gegen andere meinungen, wenn ihr mir sagt, dass es für brot noch zu früh ist, dann ist das ok. nur stimmt es einfach nicht, dass mein kind zu wenig milch bekommt und das habe ich einfach klargestellt. :-)

Beitrag von sabrina1980 30.03.10 - 14:41 Uhr

>>>ich wollte nur wissen, ob es dem baby schaden könnte wenn sie schon brot erhält.sie ist nämlich auch nicht allergiegefärdet oder so. <<<

Ist doch völlig in Ordnung....Rechtfertige dich doch nicht:-p

Unser Kleener ist zwar auch allergiegefährdet und noch dazu eine Neurodermitis......ich achte auf vieles aber ebenso probiere ich auch aus.....bisher fahren wir sehr gut damit.

Beitrag von perserkater 30.03.10 - 14:31 Uhr

Leberwurst?

Na klar, immer rein mit dem Nitrat, den Schweineaugen, Innereien, Pfeffer, Zwiebel, Ingwer, Macis, Vanille, Majoran, Thymian...

#mampf

Beitrag von sabrina1980 30.03.10 - 14:43 Uhr

>>>den Schweineaugen, Innereien, <<<

iihhhhh#zitter (Göbel-Urbini wo bist du?)

Aber was soll so schlecht an Thymian,Majoran sein.....es wird doch immer empfohlen mit Kräutern zu würzen?

lg

Beitrag von yarina 30.03.10 - 21:12 Uhr

Ich weiß ja nicht, welche Leberwürste du so isst, falls du denn überhaupt welche isst, aber das müssen ja ein paar ekelige Dinger sein, bei den Zutaten, die du da aufführst.

Informier dich lieber mal über die tatsächliche Herstellung, als so einen Schmarrn zu schreiben.

Gruß

Beitrag von perserkater 30.03.10 - 22:15 Uhr

na gut, das mit den Schweineaugen ist ein Gerücht, könnte mir es aber gut vorstellen. Die restlichen Zutaten hat mir Wikipedia ausgespuckt.
Gutes steckt zumindest nicht drin, sonst gäbe es Babygläschen mit Leberwurst.#rofl

Beitrag von yarina 30.03.10 - 22:25 Uhr

Gutes steckt auch nicht in Knoppers, Hanuta und Co drin und trotzdem wird es (oft sogar gerne) gegessen.

In Pudding steckt auch nichts gutes drin und den gibt es schon für Babys.

Deine Argumentation hinkt also ein wenig.

Gruß Astrid mit Erik (fast 3 Jahre) und Ronja (1 Jahr)

Beitrag von perserkater 31.03.10 - 10:04 Uhr

Bitte, wer sein Baby damit unbedingt füttern muss soll es tun. Verantwortung für sein Baby muss jeder selbst übernehmen.

Beitrag von sabrina1980 30.03.10 - 14:38 Uhr

Hallo,

ich bin ja der Meinung...man kennt sein Kind am besten und man kann sehr wohl einschätzen ob es schon für evtl.Butterbrot o.ä. bereit ist. Jeder hat da einen anderen Plan -was ich finde, völlig in Ordnung ist;-)-

So und nun zu deiner Frage:-)

Probieren geht über studieren....biete es ihr einfach mla an und dann schau ob sie überhaupt bereit dafür ist.

Veit Logan hat so ca. mit 7 1/2 Monaten sein erstes Butterbrot bekommen...warum....er hat regelrecht Stielaugen bekommen wenn wir was gegessen haben und dann ist er richtig ausgerastet wenn er nichts festes bekommen hat#zitter....ein paar Tage hat er dann Butterbrot gegesse und Flasche.....aber jetzt wieder nur Flasche.....momentan wechselt sich das häufig ab.....wir haben da keinen starren Essensplan.

lg
Sabrina

  • 1
  • 2