Wieviel spielt ihr mit euren kleinen am tag so?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schlumpf25 30.03.10 - 12:09 Uhr

Manchmalüberleg ich mir ob mein Kleiner vielleicht etwas zukurz kommt neber der ganzen hausarbeit usw. Wir spielen (intensiv) ca. ne Stunde am Tag zusammen. Meistens etwas mehr,weniger eigentlich nie. Die Stunde ist auch nicht unbedingt am stück. In die Hausarbeit binde ich ihn mit ein. Waschmaschiene ausräumen usw. Da hat der (denke ich) auch Spaß.

Er hat wohlgrad ne Trotzphase-deshalb überleg ich mir,was ich wohl falsch mache. êr war bis jetzt immer recht zufrieden...

Beitrag von moon86 30.03.10 - 12:16 Uhr

mein sohn ist fast 16 monate und er will nicht das wir mit spielen !! #heul

wenn er möchte das wir mit ihm spielen oder ein buch an sehen kommt er mit den sachen zu uns oder er kommt zu uns und sagt '' komm'' und geht dann mit uns zu seinen sachen z.b um mit den bausteinen zu spielen.

aber wenn wir zu ihm gehen und mit spielen wollen kommt von ihm meist ein '' nein nein nein '' oder ein '' weg''

ich versuche jetzt so oft es geht einfach zu versuchen mit ihm mit zu spielen da ich den haushalt in der zeit schon mache wo er noch am schlafen ist er schläft bis um 8:30uhr und ich stehe um kurz vor 7uhr auf und in der zeit wo er von 11-14uhr schläft mache ich dann den rest . so habe ich ja dann immer genug zeit für ihn

Beitrag von marathoni 30.03.10 - 12:34 Uhr

Ich genieße die Zeit mit dem Kleinen und wir machen eigentlich alles gemeinsam. Ich lese viel vor, wir spielen oft Autos, Traktoren usw., Kasperle, Rollenspiele ( Flugzeug- Pilot und Passagier, Zugfahrer ), malen, gehen auf den Spielplatz,......ach ich könnte tausend Dinge aufzählen und doch ist mir der Tag immer zu kurz und geht soooo schnell rum.
Ich habe eben schon 3 große Kinder und genieße eben die Zeit mit dem Kleinen, weil ich weiß, wie schnell sie groß werden und dich eigentlich nur noch für Fahrdienste, kochen, bügeln brauchen....

Beitrag von mauz87 30.03.10 - 12:46 Uhr

Ja die Trotzphase kennen Wir zu gut. -.-*

Ansonsten was das Spielen angeht , versuche Ich so gut wie alles mit Spielen zu verbinden.Sprich wenn Ich den Haushalt mache selbst beim saugen wird gespielt Sie hilft mir indem Sie den Staubsauger hinter Mama herschiebt =)... Es sei denn Ich mache das Bad oder Ich bin grad in der Küche da geht das nicht.

Wieviel wir am Tag spielen weiß Ich nicht, denn Ich schaue nie auf die Uhr =)


lG

Beitrag von mysterya 30.03.10 - 13:02 Uhr

Bei mir gibt es klare Zeiten für mein Kind und klare Zeiten für den Haushalt. Während der Zeit mit meinem Kind mache ich nur haushaltsmäßig sachen, die wirklich notwendig sind, z.B. nach d #em Essen zubereiten aufräumen, Tisch abwischen. Oder Geschirrspüler aus udn einräumen, aber auch nur, weil sie das liebt.

Alles andere mache ich, wenn sie schläft. Spielsachen wegräumen machen wir zusammen bevor sie schlafen geht. Das gilt sowohl für den Mittagsschhlaf als auch für Abens.

Haushalt ist dann während des Mittagsschlafes dran. Oder Abends.

Eine Stunde mit dem Kind spielen ist sehr wenig. Schau mal ob du es nicht anders organisiert bekommst. Das geht schon. Es muss auch nicht immer alles blitzen. Dein Kind trotzt bestimmt auch so, weil er lieber mehr Aufmerksamkei von Dir will.

Aber ich finds gut, dass Du ehrlich bist mit dem Haushalt und dem Kind. Was habe ich mir nicht schon alles anhören müssen, weil meine bis 14-15 Uhr in den Kiga geht, weil cih studiere. So nach dem Motto: Ah, meins bleibt zuhause, dann hat es viel mehr Zeit mit mir. Die reale Spielzeit ist bei Hausfrauen aber meiner Meinung nach auch nicht größer, als bei arbeitenden Frauen mit ihren Kindern. Ich setzt mich dann an Wochentagen konzequent die 3-4 Stunden mit ihr hin und spiele oder geh mit ihr auf den Spielplatz...bis sie ins bett muss und danach räume ich auf.

Beitrag von schlumpf25 30.03.10 - 13:43 Uhr

Also wenn ich die Zeiten beim spazieren gehen und auf dem Spielplatz mitrechne,dann komme ich deutlich über eine Stunde!!! Wir sind viel und oft draußen unterwegs. Aber auf dem Spielplatzspielter viel mitanderen KIndern und beim Spazieren gehen sitzter im Wagen. Oder läuftan der Hand nebenher.
Ich meinte DIE REINE SPEILZEIT!!!
SIch hinsetzen und Türmchen bauen, Autochen fahren usw. Selbstdas z.B.Vorlesen hätte ich eher unter Bett-Ritual gesehen und nicht als spielen.
Spazieren, Spielplatz,singen oder Vorlesen sind so ne art Ritual^

Beitrag von schlumpf25 30.03.10 - 13:46 Uhr

Meine Hausarbeit mach ich auch eher wenn er schläft, aber alles ist eben nicht möglich.
Ich glaube einige haben "die Eine Stunde" als Zeit gesehen, die ich überhaupt mit meinem Kind verbringe. Das stimmt nicht...

Beitrag von mysterya 30.03.10 - 14:18 Uhr

Also...spielst du denn nicht auch auf dem Spielplatz mit deinem Kind? Für mich ist das Spielzeit. Zeit wo mein Kind spielt und ich mit ihm spiele. Wenn wir spazieren, ist das auch spielzeit, denn das ist für sie ein Spiel. Sie läuft gerne, wir gehen enten füttern, schauen Hasen an, machen wettlauf, machmal hat sie ihren puppenwagen dabei, ihre Plüschtiere, einen ball oder ihr auto... Und vorlesen ist auch Spielzeit, das ist eines der intensivsten Spiele die es gibt. Vorlesen, lieben Kinder

Ja ich habe es schon so verstanden, dass du mehr oder weniger den ganzen tag wie eine Putzfee duch die gegend wienerst und das Kind so ein bisschen nebenher läuft... und nur in der einen studne richtig gespielt wird. Sorry, wenn es nicht so ist.

Beitrag von sunjoy 30.03.10 - 14:21 Uhr

'Selbstdas z.B.Vorlesen hätte ich eher unter Bett-Ritual gesehen und nicht als spielen. "

Wieso das denn? Oder liest ihr die Bücher nur wenn, sie ins Bett geht? #kratz

Wenn man ins Bett geht und immer ein Buch liest, dann ist es ein Ritual. Wenn man mit dem Kind sitzt und eine Stunde lang Bücher liest, weil das Kind das gerade so toll findet, dann hat das gar nichts mit einem Rital zu tun. Oder was für ein Ritaul soll das denn sein? #gruebel

Beitrag von njmuench 30.03.10 - 16:03 Uhr

Wie kommst du darauf, dass eine vollzeit mami weniger zeit für das kind hat, als eine frau, die teilzeit oder vollzeit arbeitet?

ich mein irgendwann ist eine wohnung/haus geputzt. wenn aber eine frau 3 von 5 tagen nicht zu hause ist, dann muss dies in den anderen beiden erledigt werden.

eine vollzeit mami hat 5 'arbeitstage' zur verfügung und nicht bloss 2....

Beitrag von mysterya 30.03.10 - 16:37 Uhr

Ich hab nicht gesagt, dass eine Hausfrau weniger Zeit für ihre Kinder hat, nur dass es bei beiden fast auf das selbe raus kommt.
Ich seh das doch selber wenn ich in den semsterferien nur zu hause bin. Die eine stunde die wir vormittags wirklich zum spielen kommen, weil nach aufstehen, waschen, anziehen, inhalieren (asthma), ev. raus gehen, mittag kochen, essen...einfach nicht viel Vormittag übrig bleibt.

So richtig Zeit ist erst nach dem schlafen fürs Spielen. Die hab ich dann auch wenn ich sie aus der kita abhole. Und haushalt geht viel leichter, wenn man arbeitet. Das addiert sich gar nicht so oben drauf. Wenn du nicht Zuhause bist, machst du auch keinen Dreck. Und wenn du vor dem aus dem Haus gehen, alles einigermaßen ordentlich morgens hinterlässt, ist das auch um 15 Uhr noch so. Und wenn du nicht kochen musst, nicht so viel einkaufen musst, weil das Kind Mittag in der Kita bekommst, hast du auch mehr Spielraum. Einkaufen kannst du auf dem Rückweg vond er arbeit schnell und viel schneller als mit Kind und wagen.

Und was sonst noch so ansteht, wird abends gemacht, wenn das Kind schläft. Ich habe das Kind bis zum Frühstück und dann den ganzen Nachmittag nach dem schlafen und den ganzen abend, wenn ich vollzeit studiere. Und was verpasse ich schon? Sie spielt vielleicht 3 Stunden mit anderen Kindern, dann essen sie mittag, dann schläft sie 2 Stunden, dann wacht sie auf, wird umgezogen und schick gemacht...und dann komme ich. Die 3 Stunden die ich ihr beim spielen nicht beiwohnen konnte, gehen bei ner Hausfrau für hausarbeiten drauf. Klar wenn man wirklich 8 Stunden von bis arbeitet...bleibt weniger Zeit, aber die vorhandene kann man intensiv nutzen. Aber bei Teilzeit oder vollzeitstudium oder flexibler arbeit...da geht das. Da hast du mit haushalt viel weniger am Hut. Da verpasst du nicht sehr viel.

Beitrag von fbl772 30.03.10 - 15:07 Uhr

Unser Kleiner geht von 9 bis 16.30 Uhr in die Krippe. Wenn wir dann nach Hause kommen spiele ich eigentlich nonstop mit ihm bis es Abendbrot gibt bzw. ins Bett geht.
Er möchte ganz einfach dann seine Mama komplett in Beschlag nehmen und ich gönne ihm das auch, da er den restlichen Tag ja in der Krippe "gearbeitet" hat :-)

Mit Hausarbeit ist da allerdings nicht viel zu holen - bis auf Wäsche waschen und staubsaugen ...

VG
B

Beitrag von mamamia-1979 30.03.10 - 18:12 Uhr

Hier wird immer wieder über denn Tag gespielt. Ne Zeit hab ich nicht. Haushalt und Spielen geht immer im Wechsel;-)

Beitrag von katiisnett 30.03.10 - 20:12 Uhr

Hallo,

meine Jüngste ist auch 16 Monate alt.So Pauschal kann ich das gar nicht sagen.Wir spielen auf jeden Fall tägich morgens wenn die Großen in der Schule und Papa ausm Haus ist.
Die Zeit gehört uns.Hausarbeit erledige ich mit ihr zusammen.Nachmittags wird dann auch mit den Geschwistern getobt und auch mit Papi wenn er dann endlich heim kommt.
Wichtig finde ich ist:Wenn meine Kleine spielen will das ich auch mitspiele..sie aber auch versteht wenn ich ihr sage das sie sich ein bißchen gedulden muß..zB wenn ich gerade koche.
Das klappt so ganz gut.
Leider ist es ja so das sich nicht die ganze Welt nur um das Kleinkind dreht.
Es gibt auch Tage wo ich denke das wir wenig miteinander gespielt haben,aber dann weiß ich auch das sie sich alleine beschäftigt hat und dabei auch Spaß hatte.

Kinder haben nun mal Trotzphasen.Ich gehe dann schon auf meine Kinder ein,zeige ihnen jedoch das nicht alles nach ihrer Nase laufen kann.
Solche Phasen haben sogar noch meine zwei Großen =)))

lg kati

Beitrag von schlumpf25 31.03.10 - 14:12 Uhr

Danke für die Antwort.
Ich galube, dass so einiges missverstanden wird, was ich hier geschrieben hab, Sorry.

Nei ich lese ihm nicht nur vor, wenn wir ins Bett gehen...
Hier malunser Tagesablauf (will ja netdass hier einer denkt bin ne Rabenmama, wollt nur wissen, wie ihr esso handhabt):
ca. 8 - 10 Uhr aufstehen, fertigmachen, gemeinsam frühstücken
dann wir ein bisschen gespielt, ich räum den Frühstückstisch ab, die Spülmaschiene ein (so KLeinigkeiten eben) -wobei er mir hilft...
So gegen 12 Uhr essen wir zusammen zu Mittag. Dann gehter für 2 Stunden Mittagsschlaf machen.
13-15 Uhr Mittagsschlaf
Dann gehen wir raus, spazieren (Spielplatzoder ähnlich- ich spiele dortauch mitihm,rutschen, schaukeln usw.-aber machnmal sind die anderen Kinder einfach interessanter...)
Ca. 17 Uhr sind wir wieder zu Hause. Wir spielen dann noch ein bisschen und ich bereite das Abendessen vor.
GEgen 18 Uhr essen wir zusammen zu Abend (im Normalfall inkl. PAPA) -Dann spielt ernoch ne Stunde mitseinem Papa und geht dann so gegen 7 ins Bett.

Alles nur CA. Angaben !!!!
Abertrotzalle dem hab ich das Gefühlzu wenig Zeit für ihn zu Haben... Darum ging es mir.

Beitrag von katiisnett 31.03.10 - 18:57 Uhr

Also wenn er findet das zB andere Kinder auch interessanter sein können als die Mama und er abends auch gerne die Zeit noch mit Papa verbringt,dann mach dir keine Gedanken.
Ich hab manchmal auch nicht mehr Zeit.Ich habe ja 3 Kinder und die zwei Großen brauchen auch ihre Aufmerksamkeit und nicht nur für Hausaufgaben.
Ich hab nicht im entferntesten daran gedacht dich als schlechte Mutter zu bezeichnen.Finde eher das du es richtig machst,denn sonst würdes du dir um Zeit zB keine Gedanken machen. =)

lg kati