Kinderkur oder Kindereha oder???

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von dream22 30.03.10 - 12:29 Uhr

Hallo zusammen,

bin ein wenig im Zwiespalt wo ich mich hinwenden kann und muss.
Es geht um meine kleine Tochter (2J.) bzw. meine beiden Mädels. Meine kleine Maus hatte von Anfang an Startschwierigkeiten. Sie hatte nach ihrer Geburt per KS (eigentl. 38+0 aber im Mutterpass steht korrg. 37+3), Atemprobleme und nahm 300g ab und nur ganz schwer zu wir sind mehrmals scharf an der Kinderklinik vorbeigeschrammt in den ersten Wochen. Dannach entwickelte Sie sich zu einem absoluten 24 Std. Schreibaby, sie war auch zur Abklärung eines gast. Reflux in der Kinderklink (mit 4 Mon), dieser wurde aber ausgeschloßen. Sie bekam KG bis sie 9 Mon alt war, da sie auch Entwicklungsprobleme durch die Schreierei hatte. Die Schreiänfalle hörten zum Glück mit 5 1/2 Mon auf. Allerdings nimmt die kleine Dame alles mit was sie kriegen kann mit 5 Mon die erste MOE (es folgeten unzählige). Mit 11 Mon. erste OP Polypen raus und Trommelfellschnitte. Im Dez 09 mit 21 Mon Op Nr. 2 Paukenröhrchen. Trotzdem ständig weiter MOE sobald die Röhrchen raus sind.
Dann hat sie auch noch chron. Husten tw. mit Atemnot und Spucken. Dagegen bekam sie ab dem 13. Lebensmon. immer wieder Inhalationen mit dem Pari Boy mit Cortison und Salbutamol, seit letzter Woche hat sie einen Aerochamber mit zuerst mit Salbutamol und Flutide Mite. Jetzt nur noch mit Flutide Mite 6 Wochen lang. Wenigstens spricht sie darauf gut an.
Die letzten 7 Wochen hat sie 5. Mal Antibiotika bekommen müssen, da sie zuerst eine Blasenentzündung hatte, dann eine MOE, dann Streptokokken und darunter entwickelte sich trotz Antibiose eine erneute Blasenentzündung und das Finale folgte letzten Mittwoch als ihr unter einer MOE das Trommelfell geplatzt ist. Sie hatte schon immer viel bin Stammgast beim KiA, aber das wird langsam echt extrem.
Meine Große (4J) hat eine milde Form von generalisierter Epi und bekommt Keppra, auch sie nimmt schon das dritte Mal innerhalb kürzester Zeit Antibiotika, allerdings ist es bei ihr zum Glück nicht ganz so krass wie bei Mini Maus.
Hat jeman eine Idee wo ich mich mit unser Problematik hinwenden kann?
Eine Mutter-Kind-Kur hatten wir letztes Jahr (allerdings war die Kleine nur Begleitkind) und ich und die Große hatten 2007 schonmal eine.

LG

Simone

Beitrag von jana-marai 31.03.10 - 13:17 Uhr

Hallo,
seid Ihr ausschließlich beim Kinderarzt, oder wart Ihr auch mal bei einem Heilpraktiker?
Bei so viel Antibiotikum stellt sich mir die Frage nach dem Darm (Sitz unseres Immunsystems). Wurde da schonmal etwas zur Darmsanierung, zum Darmaufbau gemacht? Wie sieht es mit Entgiftung aus?
LG
jana-marai

Beitrag von dream22 31.03.10 - 14:20 Uhr

Hallo,

ja sind bisher nur beim KiA in Behandlung, werde mir aber definitiv nen Termin bei einer Heilpraktikerin besorgen.
Nein bisher wurde noch nichts in Richtung Darmsanierung gemacht, wußte auch gar nicht das man das machen muss#schmoll.

LG

Simone

Beitrag von amorvincitomnia 31.03.10 - 15:49 Uhr

Mit einem Kind, dessen Immunsystem noch so schwach ist, würde ich ganz sicher nicht zur Kur fahren, das sackt sich da im Kurkindergarten ja noch mehr auf als es schon hat. Da habt Ihr ja überhaupt keine Ruhe, schlechtere Ärzte als Zuhause, und Du bist nur auf Achse mit den beiden Kindern. Außerdem ist eine MuKiKur ja auch keine Reiseunternehmen, das man bucht, wenn es passt (sorry, wenn das etwas unhöflich klingen sollte, aber zwei Kuren in nur drei Jahren und nun schon die nächste - da muss man schon gut versichert sein!).

Ich denke, da musst Du durch. So, wie es klingt, ist die Epi der Großen gut eingestellt. Mein Sohn war auch dauerkrank bis zur Einschulung. Ich dachte, ich drehe durch, aber wir haben es auch irgendwie überlebt.

Bucht einen Kurzurlaub und freut Euch auf den Sommer,

Barbara

Beitrag von dream22 31.03.10 - 20:26 Uhr

sorry, aber ich möchte bestimmt keinen Kurzurlaub buchen. Du kennst mich und meine Familie doch gar nicht finde das sehr anmaßend sorry:-[.
Und noch was ich bin kein Mensch der schnell jammert und rumheult. Ja die Epi meiner Tochter ist zum Glück gut eingestellt, aber bis dahin war es ein Jahr dauernder Nervenkrieg. Ich selbst bin auch stark angeschlagen, weil ich im letzten September eine so starke Thrombose hatte (bis kurz vor die Aoarta) und fast daran abgeamselt wäre. Dazu kommen noch ein Pflegefall in der Familie und andere psychische Belastungen.

So das musste ich jetzt mal loswerden, weil bei so dämlichen Komentaren könnte ich echt explodieren:-[. Und zwischen dauerkrank und dauerkrank gibt es Unterschiede#aha

Simone

Beitrag von dream22 31.03.10 - 21:34 Uhr

Ausserdem möchte ich keine Kur für mich sondern für meine Tochter, wer lesen kann ist klar im Vorteil#aha. Sei froh, dass Du Dein Kind noch nie so hast sehen müssen, denn sonst würdest Du anderst schreiben.