Wie verhalten?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von timpaula 30.03.10 - 12:53 Uhr

hallo mutti´s

war gestern mit meinem sohn beim kinderarzt und saß mit ihm in einem überfüllten wartezimmer#augen.

mein sohn belagerte den letzten freien stuhl und ich sagte ihm, weil eine weitere Frau mit kind kam, dass er jetzt auf meinen schoß kommen soll oder sich einen kinderstuhl holen soll, weil die mutti sich darauf setzen möchte. #zitter ich wusste schon was auf mich zu kommt. ein theater, ein gebrüll und böse worte (von meinem sohn) eine minute später fragte er dann nach gummibärchen. ich erklärte ihm, dass ich ihm für sein verhalten keine gummibärchen geben könnte, da ist er völlig wütend geworden hat geschrien mich gehaun und getreten. #hicks ich habe mich so geschämt, habe versucht ihm das zu erklären, aber es ging kein weg rein. also habe ich einfach nicht mehr reagiert. zu hause hätte ich ihn in sein zimmer gebracht und er hätte ausbocken dürfen und sich dann entschuldigen müssen. aber in dem moment konnte ich ihn ja schlecht weg bringen.

die schwestern haben schon geschimpft, warum er denn so ein krach macht (also nicht böse, aber es lässt sich ja schlecht telefonieren bei so einem krawall)

Also kurz gesagt, ich hätte gern irgendwie reagiert, aber wollte nicht noch mehr aufsehen erregen, fühlt sich so schon schlecht an, wenn das eigene kind so zu einem ist. also nicht, dass das jeden tag vor kommt, aber es kommt ab und zu vor, dass er so bockt.



lg susi und tim *18.08.06

Beitrag von 3erclan 30.03.10 - 13:16 Uhr

Hallo

wenn mein Kind krank wäre dann würdei hc auf stehen um der mUtter den Platz zu geben.
natürlich versteht er die Reaktion von dir nicht dass er aufstehen muss.
Er ist doch erst 3 Jahre alt.

Oder du hättest ihn auf den Schoß genommen

lg

Beitrag von timpaula 30.03.10 - 13:21 Uhr

mein sohn ist nicht krank, es ist einfach für mich eine respektsache, das habe ich von meinen eltern so gelern und das möchte ich auch gerne an meinen sohn weitergeben.

natürlich hätte ich ihn auf den schoß genommen, in der mitte vom raum steht ein kindertisch mit kleinen stühlen, ich hätte es einfach nicht in ordnung gefunden, dass erwachsene leute stehe müssen, nur weil mein kind meint er müsse auf einem erwachsenen stuhl sitzen. ich weiß nicht, ob das eine falsch einstellung ist? aber es ist meine einstellung. und ja wenn gar nichts gegangen wäre hätte ich mein platz angeboten.

Beitrag von 3erclan 30.03.10 - 13:40 Uhr

Das ist deine Einstellung.

Ja wenn du nicht gessen wäre würde ich verstehen aber ihc persönlich möchte nicht miitten in den Raum wo ich die Stimmen nochmehr durcheinander höre.
Dann wieder auf die niedere Stufe runter setzen.

Treten,Hauen geht gar nciht.Kind leicht festhalten ruhig reden.Kurz die sit. mit ihm verlassen.

Das nächste mal ihn gleich auf den Schoss nehmen und ein Buch anschauen.

Meiner entspannt sich oft so dass er auch sauer wäre wenn ich ihn wegnehmen würde den Platz.

lg

Beitrag von sternchen7778 30.03.10 - 13:22 Uhr

Hallo,

schwere Situation. Aber wäre es möglich gewesen, dass Du mit ihm raus gehst? Oder nur aus dem Wartezimmer raus (auf's Klo oder irgendeinen anderen Raum)? Mein KiA ist im Erdgeschoss. Da kann ich problemlos den Arzthelferinnen sagen, dass ich kurz draußen bin. Wenn wir dran sind, rufen sie mich. Und gerade weil sie sich ja auch schon beschwert haben, dass Dein Kleiner so laut ist, wäre dann ja drin Ruhe gewesen.

Draußen hättest Du ihn dann rumspinnen lassen können, ihn vielleicht auch etwas deutlicher zurechtweisen können (ohne ein ganzes Wartezimmer voll Mithörer).

Dass er keine Gummibärchen bekommen hat, fand' ich übrigens richtig. Es kann nicht sein, dass er für sein Rumspinnen noch belohnt wird.

Generell muss ich aber sagen, dass mich die Beschreibung Deines Sohnes ein bißchen schockt. Er ist gerade mal ein paar Monate jünger wie mein Großer. Aber Hauen und Treten gibt's bei mir gar nicht. Sich wehren (anderen Kindern gegenüber) ist ok. Aber ich würd' mich nicht von meinem Sohn treten lassen. Das muss ein Kind mit 3 1/2 Jahren meines Erachtens verstehen. Da hilft auch daheim das Zimmer zum Ausbocken nicht...

Nicht krumm nehmen. Ist aber meine Meinung.

LG, Sandra.

Beitrag von haihappn06 30.03.10 - 13:26 Uhr

hallo,

du schreibst das das zimmer nicht reicht zum ausbocken, wenn das kind dich tritt oder schlägt. was machst du dann wenn es bei euch der fall wäre ?

würde mich interessieren.

lg jenny

Beitrag von timpaula 30.03.10 - 14:26 Uhr

ja, ich weiß, ich habe mir das leider nicht ausgesucht.

ist ne schwere situation, ich war bisher immer nie konsequent und habe mir gesagt, wenn ich so weiter mach, dann tanzt mein sohn mir irgendwann auf der nase rum.

Das heißt er muss jetzt halt mit den konsequenzen klar kommen, die ich früher zwar angedroht aber nie folgen lassen haben, deshalb kann ich verstehen, dass er sich da in was verrennt. Ich sage mir, es ist meine schuld weil ich den fehler gemacht habe und jetzt muss ich das ausstehen, ich denke einfach, je älter, desto verständnisvoller. er wird es irgendwann verstehen und dann wird er auch nicht mehr haun.

lg susi

Beitrag von petra1982 30.03.10 - 14:53 Uhr

Das dauert dann eben seine Zeit. Ich war bei den Kindern meines Mannes immer Konsequent, auch wenn es nicht meine sind.

Und die wissen das wenn ich was sag es auch durchziehe....

Beitrag von yarina 30.03.10 - 13:25 Uhr

Ich hätte ihn an beiden Armen festgehalten und leise aber mit leicht bösem Tonfall mit ihm geschimpft und ihn dann auf meinen Schoß gesetzt und so festgehalten, dass er mich nicht treten oder hauen kann.

Ich hab schon mal eine Mutter erlebt, die von ihrem Sohn an den Haaren gerissen wurde aus Bock und die Mutter hat das gleiche bei ihm gemacht. Da hat der Junge dumm aus der Wäsche geschaut und ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen.

Der Junge hat sich danach übrigens wieder benommen.

Gruß Astrid mit Erik (fast 3 Jahre) und Ronja (1 Jahr)

Beitrag von atarimaus 30.03.10 - 13:29 Uhr

Hi,

"habe versucht ihm das zu erklären,".

So kommt man auch nicht weiter! Kinder kann und muss man nicht immer alles erklären.

Die Ansage: "Komm bitte auf meinen Schoß, die Frau mit Baby möchte da sitzen" sollte reichen. Ist er dann auf deinem Schoß, kannste ja gern noch etwas mehr erklären.

Ich lese in deinem Text nirgendwo angedrohte Konsequenzen. Kein Wunder, dass er macht was er will, er hat ja nichts zu "befürchten".

Gruß
Beate



Beitrag von timpaula 30.03.10 - 14:28 Uhr

ja, dass war mein immer mein fehler. ich kann es nur leider nicht mehr ändern und in zukunft alles nur besser machen.

lg susi

Beitrag von sunflower.1976 30.03.10 - 14:36 Uhr

Hallo!

Blöde Situation #liebdrueck
Ich überleg einfach mal, was ich mit meinem großen Sohn gemacht hätte...
Weil klar war, dass kein weiterer Platz frei ist, hätte ich meinem Sohn schon vorher gesagt, dass er auf meinen Schoß sitzen muss, wenn noch jemand kommt. KOmmt noch jemand, hätte ich ihm das nochmal gesagt und ihn zu mir geholt. Hätte er gebockt (was bei ihm zum Glück nie in so eine heftige Reaktion ausgeartet ist), hätte ich ihn erst bei mir auf dem Schoß festgehalten. Hilft das nicht, hätte ich der Arzthelferin kurz Bescheid gesagt und wäre mit ihm auf den Flur, vor die Praxis o.ä. gegangen. Also so, dass er keine weiteren Zuschauer hätte (und es mir nicht so unangenehm geworden wäre).
Viel erklärt hätte ich nicht, denn das würde bei meinem Sohn in so einer Situation nichts bringen.

Insgesamt habe ich versucht, meinen Sohn aus der "kritischen Situation" herauszuholen. Also ihn in ein anderes Zimmer zu bringen o.ä. bevor es richtig eskaliert. Dann habe ich dem Spektakel möglichst wenig Aufmerksamkeit geschenkt, war aber in der Nähe.
Bei meinem großen Sohn hat dfas gut geholfen. Mal sehen wie es bei meinem Kleinen ist, wenn er in das Alter kommt...

LG Silvia

Beitrag von mareia17 30.03.10 - 14:39 Uhr

Hallo Susi,

mein Sohn ist einen Monat jünger als Deiner und bringt solche Aktionen auch gelegentlich, ich finde es eher gewöhnlich. Und ich empfinde mich als sehr konsequent. Wenn es "draußen" passiert, bin ich auch konsequent und anschließend schweißgebadet. Ich weiß auch ganz genau, wenn er dann z.B. keine Gummibärchen bekommt, dass das Ganze in einem Geknatsche und evtl. auch Gehaue oder Getrete (wobei eher Gegenstände als mich) ausartet. Meist sage ich dann, dass er sich ausknatschen soll und es mir egal ist, bleibe (äußerlich) hart und das Ganze hat sich nach ein paar Minuten spätestens erledigt. Er weiß, dass er dabei nichts erreicht. Für mich ist es schrecklich, aber ich ziehe es durch und wir haben kaum Szenen wenn wir unterwegs sind. Hier zu Hause kommt es natürlich auch immer mal wieder zu Trotzattacken und hier bin ich lange nicht so gelassen wie unterwegs (wahrscheinlich weil ich nicht unter Beobachtung stehe). Ich finde Du hast richtig gehandelt, evtl. hättest Du rausgehen können. Außerdem denke ich, dass die in den Kinderarztpraxen daran gewöhnt sein müssten....

LG

Mareia und Henri (3,5 Jahre) und Luis (8 Monate)

Beitrag von petra1982 30.03.10 - 14:54 Uhr

Und ich habe mich über das Verhalten ´von der Kleinen meines Mannes immer gewundert, aber getretten hat die noch nie nach uns. Das würde sie sich auch nicht getrauen, da wäre was los, keine gewalt, aber das wäre für mich ein grund mit folgenden Konsequenzen zu kommen

Beitrag von petra1982 30.03.10 - 14:50 Uhr

Er ist 4 jahre alt? Ich wäre aufgestanden mit Ihm und hätte draussen gewartet und Ihm da mal die Grenze gezeigt (keine Gewalt). Was hat er denn als Konsequenz sonst bekommen wenn er sich so verhält? Ausser ausbocken?

Beitrag von xxtanja18xx 30.03.10 - 14:54 Uhr

In deiner Situation, hätte ich meinem Kind(egal welcher es wäre) gesagt, bitte setzt dich auf meinen Schoß, damit sich die Frasu hinsetzten kann...und fertig...da hätte es keinen Aufstand gegeben...so Situationen hatten wir auch schon und es gab nie gebrüll...Kann die Arzthelferin verstehen...

Wenn wir beim Kiaarzt sitzen, ist immer so ein Kind dabei, was Thater macht...schon komisch...und ich bin auch wie alle anderen total genervt...

Beitrag von petra1982 30.03.10 - 15:00 Uhr

Na du scheinst die Übermutti zu sein nicht wahr ;-) Sowas kann jeder Mutter passieren, mir ist das in Tripsdrill mit meiner Stieftochter passiert, sie war 3 und durfte nicht die Raupe fahren, hat sich auf den Boden geworfen und gestrampelt und geheult. Tja das ging 5 min. und war dann gegessen. Danach hab ich sie zur Seite genommen und gesagt wenn sie das nochmal macht wars das und wir gehen heim. Hauen würden die zwei einmal nach mir.

Hauen gegen die Eltern geht nicht, und da gibts ne Strafe bei uns......Und die wird eben durchgezogen und nicht aufgehoben-......

Beitrag von xxtanja18xx 30.03.10 - 17:22 Uhr

Nein-das hat überhaupt nichts mit übermutter zu tun ;-)....Meine Kinder machen es einfach nicht und fertig...Ich hatte bisher nie probleme damit und bin stolz drauf:-p

ABER wenn es heißt, das die Jungs das nicht machen, weil ich dieb Übermutter schlecht hin bin...dann bin ich es verdammt gerne und zu allem überfluss stolz drauf....

Ich bin zwar eine Junge Mama, Aber denoch mit liebe Streng und Konzequent...Und auch nur deshalb habe ich so liebe Kids, die Ihre Meinung sagen und auch gleichwertig behandelt werden....und nur deswegen, klappt hier alles so Reibungslos!!!

Beitrag von petra1982 31.03.10 - 06:53 Uhr

:-) Ich weiss nicht ob man solches verhalten am geschlecht festmachen kann. Ich denke wie du schreibst liegt es an der Erziehung ob man konsequent ist

Beitrag von darkangel70 30.03.10 - 16:03 Uhr

hi,

ja, ich wäre auch rausgegangen mit ihm und hätte mit ihm in Ruhe gesprochen.

Ich hätte auch mit Sicherheit nicht nachgegeben und ihm den Stuhl gelassen und ich wäre aufgestanden. Hätte ich nicht gemacht. Es ist ja nichts Schlimmes auf meinem Schoß zu sitzen und beispielsweise ein Buch anzuschauen. Ich finde es auch richtig, das er lernt aufzustehen wenn jemand älteres kommt, so habe ich das auch gelernt.

Aber mir wäre es auch oberpeinlich wenn meiner so ein Theater gemacht hätte, was bei meinem Sohn auch nicht ausschließbar ist (sehr emotional). Ich wäre beim ersten Anzeichen mit ihm raus gegangen und hätte ihn beruhigt und ihm das erklärt mit dem Stuhl und der Frau mit dem Baby.

Beitrag von timpaula 30.03.10 - 19:27 Uhr

danke vielmals für die zahlreichen beiträge.

zu herzen habe ich mir genommen, dass ich das nächste mal auf jedenfall raus gehe.

ich habe bei meinem sohn festgestellt, das es besser ist nicht so sehr auf die sache einzugehen, also kurz und knapp zu sagen, so etwas macht man nicht und ja bestrafungen in dem moment fallen mir schwer, gerade wenn man da in einer arztpraxis sitzt.

es ist auf jedenfall so, das wenn etwas vorgefallen ist, ihm für den rest des tages keine wünsche erfüllt werden und sei es nur ein gummibärchen, aber immer mit dem hinweis, dass das aufgrund seines Verhalten (also kindgerecht erklärt) ja nicht geht. meistens kommt er ja auch an und entschuldigt sich am abend, ich muss zwar immer erst nachfragen, wofür, und er benennt mir dann den grund für seine entschuldigung.

tja, das ist, weil ich nie konsequent war und mir seit einiger zeit vorgenommen habe, mich da durchzusetzen und damit muss der kleine mann ja auch erstmal klar kommen. sich hauen ist ein absolutes no go, aber die richtige taktik für das abgewöhnen kann mir keiner verraten.

also vielen dank noch mal und einen schönen abend

lg susi