Mein Gynäkologe ist gemein! Stell ich mich an?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von hello-kitty1979 30.03.10 - 13:13 Uhr

Sollte beim Gyn vorbei, weil der den Dammschnitt sehen wollte. Hab am 12.03. entbunden und wirklich einen riesen Dammschnitt mediolateral, weil der Kleine stecken geblieben ist. Außerdem bin ich noch schön gerissen.
Mein Gyn jedoch im Urlaub. Der andere Arzt aus der Praxis sollte untersuchen..
Jetzt meinte ich zum Gyn vor der Untersuchung.. "Bitte nicht weh tuen". Als Antwort kam schon, "Kann ich nicht versprechen".
Dann nimmt der Handschuhe (schon klar).. Und die Metalldinger zum inneren Untersuchen..
Ich meinte nur.. "Das ist jetzt nicht ihr Ernst".
Er dann nur.. "Doch! Sonst können sie sich wieder anziehen, ich übernehme dann keine Verantwortung.. Dann sehen sie, wie sie klar kommen. Für panische Patienten habe ich keine Zeit.. Schöne Ostern noch."
Häää??? Ich kann weder vernünftig sitzen, noch sonst was.. Wollte nur mal drauf schauen lassen.
Außerdem ist die Naht teilweise noch offen.. Der reißt mir doch alles wieder auf. Und das tut doch unheimlich weh..

Bin ich wirklich "panisch", oder könnt ihr mich verstehen? Ich habe die Variante Anziehen und Gehen genommen..
Ist das Verhalten vom Doc nicht ein bißchen scheiße?

Beitrag von durcheinander80 30.03.10 - 13:29 Uhr

Boah, ich glaub ich hätte ihm auf die zweite Variante noch die dritte gesetzt: eine Watschn und dann erst anziehn und gehn...

Das kann ja wohl echt nicht wahr sein....eine Freundin hatte ebenfalls bei der Geburt einen Dammschnitt, der ist von Ihrer Nachsorge-Hebi nur angeschaut!!! worden, ob es gut verheilt.
Sie hat ihr dann noch eine Salbe empfohlen und Tabletten zum Abschwellen (traumeel???) und das wars

Bei der Abschlussuntersuchung nach 6 Wochen hat die FA auch nicht mit dem Spekulum untersucht sondern nur vorsichtig mit Gleitgel und nur einem!!! Finger mal getastet, weil da wohl noch ein Hämatom innen war.
Das war natürlich nicht angenehm, aber die FA war laut Auskunft meiner Freundin sehr sehr vorsichtig!!

Solchen Ärzten sollte man anbieten, die Vorhaut entfernen und wenn man schon dabei ist gleich eine Sterilisation ohne Betäubung vornehmen zu lassen, ob sie dann Schmerzen haben oder nicht, tja, das weiß man vorher nicht ....

Beitrag von green86 30.03.10 - 13:31 Uhr

Hallo!
Kenn mich zwar mit Dammschnitten (noch?) nicht genau aus, aber ich finde deine Reaktion normal.
Und den Gyn halte ich für extrem unsensibel. Ihr hättet sicher ne Lösung finden können. (ZB erst nur gucken, dann gaaaaaaanz vorsichtig mit den "Metalllöffeln")

Es kann doch aber die Nachsorgehebi sicher auch nach dem Dammschnitt schauen. Und die hat sicher keine Metalldinger!

Würd des deinem normalen Gyn aber erzählen!

LG green + krümel

Beitrag von loddlluis2007 30.03.10 - 13:38 Uhr

Der sollte sich dringend einen neuen Job suchen!
Was für ein unsensibler A....#schein

Meine Hebamme hat mir damals Arnica Globulis D6 gegeben. Die haben Wunder gewirkt! 5 Stück eine halbe Stunde vor dem Essen.

Gute Besserung!

LG loddl

Beitrag von glueckskleechen 30.03.10 - 13:41 Uhr

so ein sozial verkümmerter Idiot! Und sowas darf als Arzt arbeiten!


Weiß dein Gyn, was für ein Trottel ihn da vertritt?

Ich kenn diese Beschwerden, die du beschreibst von meiner ersten Geburt. Ich wär an die Decke gegangen, wenn der Gyn nur angedeutet hätte, da mit seinem "Folterwerkzeug" rumwerken zu wollen!!
Denn das ist wirklich unnötig und unangenehm, nach einer Geburt mit so einem Schnitt/Riss!

Ich krieg dann immer echte Agressionen gegen solche Ärzte: haben noch nie ein Kind geboren, wissen nicht, wie sich Wehen anfühlen, kennen keine Dammschnitte/-risse aber reißen die Klappe auf und reden blöd...

Ich empfehle dir eine Hebi, Kühlen, weiche Sitzkissen und etwas Geduld.. :-)


LG und alles Gute
#klee

Beitrag von nini.78 30.03.10 - 13:43 Uhr

Hast Du nicht vielleicht eine Nachsorgehebi, die mal vorsichtig draufgucken kann?

Mir haben Sitzbäder mit Kamillan-Lösung http://www.steinerarznei-berlin.de/content.php?session=c8994c9004a2df0065a213b733e4a529&seite=seiten/praeparate.php&rubrik=3&details=21 und Arnika D6-Globuli sehr gut geholfen.

Es wird besser!
Und ich würde an Deiner Stelle darüber nachdenken, den Arzt zu wechseln. So ein unsensibler Klotz :-[

Liebe Grüße,
Nini

Beitrag von kja1985 30.03.10 - 13:50 Uhr

So ein Depp. Ich hatte auch mal mit so einem Schlachtergyn zu tun, denen sollte man mal was aufschneiden, damit sie das nachvollziehen können. So etwas unsensibles.

Kann deine Hebamme den Schnitt nicht angucken? Die machen das in der Regel einfühlsamer.

Beitrag von barberina_hibbelt 30.03.10 - 13:55 Uhr

#schock

Ich hatte zwar leider einen sec. KS, mein Arzt hat aber trotzdem bei der Nachuntersuchung nach 6 Wochen nur mit den Fingern getastet. Es geht ja auch erstmal nur um die RüBi der Gebärmutter und den MuMu... Und die Untersuchung ist in deinem Fall ja noch nicht nötig.

So kurz nach der Geburt muss da doch auch nicht rumgestochert werden. Vorallem auch angesichts der Tatsache, dass du wegen der Dammschmerzen dort warst...

Ich würde es auf alle Fälle meinem Arzt erzählen. Deine Nachsorgehebi zu fragen, wurde dir ja schon geraten.

Alles Gute!
lg B.

Beitrag von lieke 30.03.10 - 14:07 Uhr

Hallo,


Nein, du stellst dich nicht an. Ich hatte auch einen mediolateralen Schnitt weil es schnell gehen musste, der Kleine hatte 2 Mal die NS um den Hals gewickelt.

Ich habe immer Probleme mit dem Schnitt gehabt, und war 3 und 7 Wochen nach der Geburt beim FA und nach 3 und 6 Monaten. BIS HEUTE war da niemand dran, ausser vorsichtig mit den Fingern! Ich glaube, es würde mir jetzt noch weh tun!

Das meiste ist doch auch von aussen zu sehen, zumindest könnte er so anfangen und wenn er wirklich meint er müsste immer noch mit dem Spekulum kommen. Aber ehrlich gesagt, wie will es denn dann die Innenseite beurteilen, wenn das Spekulum darüber liegt?

Kann dir auch nur zu einer Hebamme raten oder warten bis dein Arzt zurück ist.
Gut, dass du das nicht mit dir hast machen lassen!!!

LG und gute Besserung,
Lieke

Beitrag von nisivogel2604 30.03.10 - 14:51 Uhr

Hast du genau richtig gemacht. Solche Ärzte kann man getrost vergessen. Die sind nur Arzt um ihre Macht ausüben zu können und Frauen die widersprechen mit denen kommen sie nicht klar.

Beitrag von hello-kitty1979 30.03.10 - 14:58 Uhr

Der Schnitt ist auch wohl (hoffe) nur außen.. Mit Hämatom.. Wollte halt nur schauen lassen, weil es auch so juckt.
Bin jetzt etwas hilflos. Zehn Fäden sind noch da.. Ein paar schon weg. Werde nochmal die Hebi kontaktieren.

Dachte schon, ich hab jetzt überreagiert, weil der direkt so laut wurde. Hätte der wenigstens vorher mal geschaut..

Beitrag von hebigabi 30.03.10 - 15:17 Uhr

Ich verstehe nicht, warum Frauen das überhaupt mitmachen - das ist außerdem Hebammenjob und wir machen das zuhause bei den Frauen und sind auch viel vorsichtiger dabei.

LG

Gabi

Beitrag von lieke 30.03.10 - 17:11 Uhr

Hallo,

leider kann man das auch nicht verallgemeinern. Ich habe meine Hebamme angerufen, weil der Schnitt nach einer Woche wieder tropfend (!) blutete und sie meinte durch das Telefon, dass das nicht schlimm sei, man könne es eh nicht mehr zu nähen.

Soviel zum Thema, "wir machen das zu Hause", wär ja sogar in die Praxis gegangen, aber kam mir echt vor, als ob ich mich anstelle. Sie WOLLTE nicht danach gucken.

Nach weiteren 2 Wochen bin ich dann zum FA und musste tatsächlich nochmal behandelt werden. Danach hörte das bluten schnell auf, aber nach meiner Vorgeschichte hätte ich das echt nicht so haben müssen....

Es gibt also überall solche und solche...

LG,
Lieke

Beitrag von hebigabi 30.03.10 - 15:19 Uhr

Ach so - wegen deinem Hämatom, kauf die Traumeel Tabletten und nimm 3 x tgl 1 und lass sie sich unter der Zunge auflösen- die sind für die Wundheilung und Resorption von blauen Flecken genial

Gabi

Beitrag von hello-kitty1979 30.03.10 - 15:50 Uhr

Danke Dir!!!

Habe auch schon die Globulis Arnica bekommen.

Hab meine Hebi erreicht. Sie meinte nur, dass ich das Gott sei Dank nicht mit gemacht habe. Die kennt den Schnitt ja vom Ausmaß schon..

Beitrag von lachris 30.03.10 - 16:25 Uhr

Ich hatte zwar glücklicherweise nur einen kleinen Riss, der nicht genäht werden musste, sich aber entzündet hatte.

Das waren Schmerzen.

Wenn mir ein Arzt so gekommen wäre, hätte ich dem was erzählt.

Ich würde mal bei Deiner Krankenkasse nachfragen, was der an Leistung abrechnet... und natürlich mit Deinem üblichen FA sprechen, wenn der wieder da ist.

Ansonsten würde ich eine Nachsorge-Hebamme mal drüber schauen lassen. Nicht das sich da was entzündet hat.

VG lachris

Beitrag von tykat 30.03.10 - 16:47 Uhr

Hallo,

der Anfang Deines Textes könnte von mir sein.Mein Sohn ist auch stecken geblieben und ich hatte einen großen Schnitt plus Riß.

Bei mir hat meine Hebi das kontrolliert.Sie war ganz vorsichtig.Wir haben auch einen Spiegel dazu genommen, so dass ich mir auch mal die Naht angucken konnte.Da hatte ich nämlich ein wenig Schiß vor, nachdem mein Mann mir sagte, dass es direkt nach der Entbindung aussah wie zerfetzt#schockWar aber nicht so schlimm wie befürchtet;-)

Kann deine Reaktion gut verstehen und finde es von dem Arzt unmöglich unsensibel.:-[Ich bin heute noch empfindlich an der Dammnaht.Aber so frisch nach der Geburt wäre ich wohl auch die Wände hoch gegangen.
Würde das Deinem richtigen FA auch sagen, wie seine Vertretung sich verhalten hat!

Alles Liebe,

Tykat+Tom(*09.09.09)

Beitrag von staubfinger 30.03.10 - 17:50 Uhr

Mensch stell dich nicht so an, du warst bestimmt beim Metzger :-)

Ne im Ernst, dass hört sich echt mies an und das du gegengen bist war wohl richtig. Ich denke der hätte dich auch nicht vorsichtig untersucht!!!!

Ab auf die Gelben Seiten und einen neuen Doc gesucht und bitte nicht bei M wie metzger nach schauen.

Beitrag von hello-kitty1979 30.03.10 - 19:12 Uhr

#klatsch

Kamen mir die Schürzen von den Schwestern doch gleich komisch vor..

Beitrag von minnie85 30.03.10 - 18:14 Uhr

Hihi, ich habe auch nach 7 Tagen mit dem Spiegel geguckt und war so wie "Hä und wo ist da jetzt der Riss?"...man hat den da schon kaum noch gesehen.

Beitrag von tykat 30.03.10 - 18:45 Uhr

Ja, ich war auch ganz verwundert, wie gut das aussah.Klar, noch etwas geschwollen, aber prinzipiell wie vorher.Ich habe nach den Äußerungen meines Mannes mit dem Schlimmsten gerechnet#zitter

Beitrag von glueckskleechen 30.03.10 - 20:26 Uhr

Männer #augen ;-)

Beitrag von minnie85 30.03.10 - 18:12 Uhr

Tsss, finde ich unmöglich von deinem Arzt, ganz ehrlich. Lass doch mal lieber deine Hebamme draufschauen...die kann ohne Spekula nachschauen, weil sie mehr Erfahrung mit Epis hat UND kann dir mit Sicherheit auch besser helfen.

Beitrag von sunnygirl1978 30.03.10 - 20:46 Uhr

Hallo,

also ich wär auch gegangen. Ich hatte damals nach 12 wochen die Nachuntersuchung und stechende schmerzen an der naht. DA musst ich ganz schön heftig atmen, doch die ärztin hat das nicht so gestört - ne noch ein zweites mal hingelangt.

hat mir dann ne creme verschrieben. aber dort bin ich nie mehr hin.

DAvor grauts mir bei ner zweiten geburt am meisten. Hatte ein jahr später noch schmerzen.

Beitrag von honolulumieze 30.03.10 - 20:52 Uhr

Hatte auch einen immensen Dammschnitt wegen Saugglocke. Wurde 5 Tage nach der Geburt von einer Ärztin auf dem Stuhl vaginal untersucht #schwitz Mit diesen Instrumenten. War total eklig wegen dem Wochenfluss. Ein Hämatom hatte ich auch. Die ersten beiden Tage war ich so zugeschwollen, dass ich einen Katheter brauchte #schock und mehrer Ärzte und Schwestern gucken kamen :-[ 8 Wochen später wurde ich bei der Nachuntersuchung wieder untersucht. Naja, ich hab´s überlebt. Wusste ja gar nicht, dass es auch ohne vaginale Untersuchung geht. Bei mir war das angeblich nötig.

  • 1
  • 2