Ich muss mich mal ausk…/ bin am Ende

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mariaohnejosef 30.03.10 - 13:27 Uhr

Mir geht es überhaupt nicht gut und ich frage mich wie / ob ich das weiter schaffe …
Vor 12 Monaten kam mein erstes Kind auf die Welt. Leider war schon die Schwangerschaft sehr schwierig. Der KV wollte das Kind und auch eine Partnerschaft mit mir. Ja und jetzt? Alles bröckelt auseinander. Er hat, obwohl er es versprochen hat, immer noch keinen Job gesucht geschweige denn sich um Babyausstattung etc. gekümmert. Ist nur antriebslos und redet immer nur großartig. Aber tun tut er nichts. Leider hat er- vor meiner Zeit- seine ganze Existenz verloren, Immobilie und dann noch den Job und kommt gar nicht damit klar nochmals klein anzufangen. Im Gegenteil: er redet nur wie es wieder sein wird…aber passieren tut nichts. Also musste ich nach dem Mutterschutz wieder Vollzeit arbeiten (da ich Schulden aus dem Studium habe und nicht von H4 leben wollte). Das war allerdings sehr hart! Ich komme allein für den Kleinen auf (bekomme Unterhaltsvorschuss) und habe eine super Tagesmutter was aber auch mit rund 500 Euro im Monat zu Buche schlägt. Unterstützung durch ihn ist Fehl am Platz. Er meint immer wieder Ansprüche stellen zu können, dann kommt, das ich ja genug verdiene um den Kleinen zu versorgen und darüberhinaus möchte das halbe Sorgerecht haben was ich entschieden ablehne. Ich hab die Sorgen und er dann das Recht!?! Da sag ich Nein!!!!
Er sagt immer, dass ihm der Kleine viel bedeute, doch jetzt hat er ihn schon 6 Wochen nicht gesehen.
Mich macht das total wütend und ich komme mir hintergangen vor. Zudem sehe ich wie ich dann auch noch finanziell bestraft werde. Mein Kind ist betriebswirtschaftlich gesehen mein Luxusobjekt. Bitte jetzt nicht mit Kommentaren kommen dafür hast du die Liebe etc. Ja habe ich. Aber ich betrachte das Ganze von mehreren Seiten. Und stelle fest, dass ich als Alleinerziehende, die auch noch Vollzeit arbeitet oft schief angeschaut werde und die Doofe in jeglicher Hinsicht bin. Was soll ich denn noch tun? Wenn ich nach der Arbeit den Kleinen abhole fällt noch Hausarbeit an und natürlich beschäftige ich mich auch mit ihm. Dann ist es schon so spät, dass ich ihn ins Bett bringe und selbst auch tot müde ins Bett falle. Das soll dann mein Leben sein? Irgendwie geht mir so nach und nach der Lebensmut verloren.
Ich ahne auch schon, dass er nie wieder arbeiten wird und ganz abstürzt.
Nun ja, gut ist, dass er mich seit 6 Wochen in Ruhe lässt.

Ich musste das einfach mal loswerden. Es ist noch längst nicht alles und klingt wahrscheinlich sehr verworren.

:-[

Beitrag von kruemlschen 30.03.10 - 14:11 Uhr

Hallo,

ich kann Deinen Frust und Deine Wut sehr gut verstehen.
Denn neben der Mutter der von der Gesellschaft abverlangt wird grundsätzlich die Sonne aus dem Hintern strahlen zu haben, bist Du schlichtweg einfach auch noch ein Mensch und eine Frau! mit völlig natürlichen Bedürfnissen.

Ich weiß es ist schwer, gerade in der Babyzeit, aber ich kann Dir sagen - ES WIRD BESSER!

Du musst einfach noch ein bisschen durchhalten. Je älter Dein Kind wird, desto leichter wird es werden. Sie schlafen länger, sie brauchen nicht mehr so viel Aufmerksamkeit, man muss nicht mehr erraten was sie wollen, usw. usf.

Und in dieser Zeit des "Durchhaltens" musst Du einfach versuchen Dir auch immer wieder kleine Freiräume für DICH als Frau und Mensch zu schaffen.
Vllt. hast Du die Möglichkeit Deine Tochter mal zu Deinen Eltern zu geben, oder zu guten Freunden, wenn es auch nur 1-2 Stunden sind wo Du mal Zeit für Dich hast (und das bedeutet NICHT den Haushalt zu machen!).
Das reicht oftmals schon aus um ein bisschen Luft zu holen.
Lass den Haushalt mal Haushalt sein, es schert doch niemanden wenn Du mal den Boden eine Wochen lang nicht wischt.

Vllt. solltst Du auch mal eine MKK in Betracht ziehen, Deine Tochter ist ja Fremdbetreuung gewohnt, vllt. ist das dann schon etwas für Dich.

Und zum Thema KV kann ich nur sagen: Stelle klare Regeln auf! Entweder regelmäßiger Umgang oder gar keiner und zieh das dann auch durch!
Zeig ihn an wegen Unterhaltspflichtverletzung, mal sehen wie schnell sich der Gute dann doch mal einen Job sucht.
und ansonsten versuche die Situation einfach so anzunehmen wie sie ist, ärgere Dich nicht mehr akzeptiere dass Du für Deine Tochter alleine aufkommen musst (zumindest für eine Weile) dann wird es leichter.

Liebe Grüße & alles Gute
Krüml

Beitrag von mariaohnejosef 30.03.10 - 14:41 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort.
Was ich nicht ganz verstehe...wie kann ich ihn anzeigen?
Bin ja beim JA wegen Unterhaltsvorschuss, bekomme diesen auch und das Amt hat ihn auch aufgefordert arbeiten zu gehen. Aber irgendwie windet er sich daraus.
Wahrscheinlich mit psych. Krankheiten etc..
Die beim Amt haben auch gesagt, sie können nichts weiter machen. Tja und zum Arbeiten zwingen geht wohl kaum.
Ich sehe es kommen, dass in 5 Jahren der Vorschuss ausläuft und dann mache ich den Rest auch allein.

Und irgendwann wird er ankommen und dem Kleinen erzählen wollen welch böse Mutter ich war und er nix für alles konnte. Wahrscheinlich wird es ihm dann sogar gelingen den kleinen um den Finger zu wickeln denn reden kann er gut!
Ich finde es schon schlimm wie einfach es den Männern gemacht wird und wir Frauen alles regeln müssen am besten bis zur Selbstaufgabe. Eltern habe ich übrigens nicht in der Nähe (sind auch Pflegefälle). Somit muss ich für jede Betreuungszeit Geld zahlen.
Vielleicht weiss hier noch jemand was ich wegen Unterhalt machen kann. Muss ich eigentlich einen Titel gerichtlich einklagen?

Beitrag von kruemlschen 30.03.10 - 14:55 Uhr

Hallo,

anzeigen kannst Du ihn bei der Polizei.

Da gehst Du einfach hin und erstattest Anzeige wegen Unterhaltspflichverletzung.
Denn als Unterhaltspflichtiger hat er eine gesteigerte Verpflichtung sich um Arbeit zu bemühen.

Einen bestehenden Titel musst Du gerichtlich einklagen, das ist richtig, das bringt Dir allerdings nichts wenn beim Schuldner (also KV) nichts zu holen ist. Darum würde ich erst mal den Schritt mit der Anzeige machen.

Mal sehen wie seine Bemühungen um Arbeit danach aussehen. Das JA ist da meist nicht so arg hinterher wie sie sein sollten...

"Und irgendwann wird er ankommen und dem Kleinen erzählen wollen welch böse Mutter ich war und er nix für alles konnte. Wahrscheinlich wird es ihm dann sogar gelingen den kleinen um den Finger zu wickeln denn reden kann er gut!"

Ich habe jeglichen Schriftvekehr mit und über meinen Exmann aufgehoben und in mehreren Ordnern abgelegt. Wenn mein Sohn einmal das entsprechende Alter erreicht hat und Fakten hören möchte wird er meine gesammelten Werke bekommen und dann kann er sich selbst ein Bild über seinen Vater machen. Da hilft ihm seine Rhetorik dann auch nicht mehr.

Mein Sohn wird jetzt im April schon 2 Jahre alt. Seinen Vater hat er noch nie gesehen (hat sich vor der Geburt in die USA verdrückt) und ich auch noch keinen Cent Unterhalt. Ich habe das akzeptiert mit dem Wissen dass WENN er jemals Geld haben wird und wieder einen Fuß in dieses Land setzt, dann gehört er mir und ich werde ihm alle unterm Hintern wegpfänden was ich kann!
Aber bis das soweit ist habe ich akzeptiert dass wir alleine klar kommen müssen und so habe ich mein Leben eben ausgerichtet.

Du musst Dir ganz dringend ein gutes soziales Netzwerk aufbauen auf das Du auch ab und an zurück greifen kannst.
Zeit für einen selbst ist wichtig und unersätzlich.

Denk auch mal über eine MKK nach, das hilft auf jeden Fall Kraft zu tanken.

LG Krüml

Beitrag von mariaohnejosef 30.03.10 - 14:52 Uhr

Zusatz

Es ist auch schon ganz schön unverschämt, dass ich nur 2/3 Betreuungskosten (höchstens 4000 Euro) absetzen kann. Wenn ich keine Tagesmutter hätte könnte ich nicht arbeiten, wir wären H4 8jetzt wirds sarkastisch für Herrn G. Westerwelle und seiner Partei die spätrömische Dekadenz).
Aber im Gegenzug wurde ja die Mehrwertsteuer für Hoteliers auf 7% gesenkt.
Da sieht man wieder eindeutig was/ wer uns was in diesem Land wert ist und wundert sich über eine der niedrigsten Geburtenraten in Europa.
Habe übrigens letze Woche zwei Sendungen zu Kinderbetreuung in Phönix uns Arte gesehen wo gezeigt wurde wie anders es in Dänemark, Niederlande, Irland und Frankreich läuft.

Beitrag von kruemlschen 30.03.10 - 14:57 Uhr

Hast Du denn mal einen Antrag auf Betreuungskostenübernahme beim Jugendamt gestellt?

Wenn Deine TaMu dort zugelassen ist, dann bekommst Du bestimmt einen Zuschuss!

Beitrag von xxtanja18xx 30.03.10 - 15:18 Uhr

Der Kv von meinen Jungs, hat mich Finanziell "fertig gemacht"
Hat sich nie gekümmert...2lehren abgebrochen, mal da, mal da gearbeitet.....

Ich gehe Vollzeit arbeiten...er überhaupt nicht...Er hat mal da eine Freundin mal da...wohnt mal da mal da....ich trage für alles die Kosten...Kinderschuhe-anziehsachen-kiga...alles.

Es ist Hart...aber es wird immer ein wenig besser...Versprochen!!!
Nur nicht den Mut verlieren!!!

Glück Auf!

Beitrag von orchi-dee 30.03.10 - 18:54 Uhr

Hi

ich bin Aleinnerziehende Mama von 3 Kids,lass dir gesagts ein SOOOO hab ich mir mein Leben und die Zunkunft nicht vorgestellt.Es ist Hart verdammt Hart und ich bin oft an dem Punkt wo ich denke es geht nicht mehr.Aber das stimmt nicht,es geht weiter und es wird besser.Vielleicht siehst du das Licht am ende des Tunnels noch nicht.Aber es wird irgentwann erscheinen.Versprochen.
Klar bist du abends müde kaputt und fragst dich,das soll mein Leben sein.Das habe ich auch,aber lieber so als wenn ich wieder in der Horrorbeziehung mit meinen Ex wäre.
Versuch zu geniessen auch deine Kinder.

LG
Dee