Stillen oder nicht Stillen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von arwenfey 30.03.10 - 14:13 Uhr

Hallo zusammen!


Ich habe mal eine Frage: Weiß nicht ob ich stillen soll oder nicht. Alle meine Freundinnen die gestillt haben, hatten tierische probleme Brustentzündungen, Michstau etc.

Eine hatte solche Probleme mit Stillen abpumpen zufüttern sodas sie krank wurde (ziemlich schlimm sogar).

Dies alles verunsichert mich total stark. Weiß nicht was ich machen soll????? Hilfe...............

Habe angst verurteilt zu werden wenn ich es nicht wenigstens versuche.

Einige meiner Freundinnen sagen sie würden es nicht nochmal machen.

Was meint ihr??????????

Sorry für so viel blabla #bla


Schon mal danke für eure Antworten und Meinungen

#liebdrueck

Beitrag von babygirl1987 30.03.10 - 14:15 Uhr

du hast recht das sind alles probleme die auftreten KÖNNEN aber nicht müssen.... es ist schwirig dir da deine angst zu nehmen weil ich sie auch habe, aber ich will es wenigstens versuchen um meinem baby was gutes zu tun ;)

Beitrag von hasi.1981 30.03.10 - 14:17 Uhr

Hab zwei Kinder jeweils ein gutes Jahr gestillt. Und Nr 3 wird auch gestillt. Nur weil ein paar Freundinen Probleme beim Stillen hatten, muss es dir nicht auch so gehen. Such dir eine Nachsorgehebamme, die kann auch immer Tipps geben. Denn das richtige anlegen ist das A und O. Meine erste war auch problematisch zu stillen (war aber nach ca 6-8 Wochen eingespielt und dann auch unproblematisch) - beim zweiten ging es ganz von allein. Wenn du es probieren willst, dann tu es.

Beitrag von jasminamarvin 30.03.10 - 14:17 Uhr

Also ganz ehrlich ich hab keine lust zu stillen und auch keine zeit dazu.Ich hab schon 2 Kinder und die sind auch ohne stillen gross geworden.lg

Beitrag von januar1981 30.03.10 - 14:21 Uhr

Dauert stillen denn länger, als die Flasche zu geben?

Beitrag von axaline 30.03.10 - 14:23 Uhr

Das liegt am Kind !
Einige trinken schnell, andere nicht. Einige schlafen beim trinken an der Brust ein, bei der Flasche nicht, oder umgekehrt.
Eine Universal-Lösung gibt es da leider nicht !

Beitrag von hasi.1981 30.03.10 - 14:26 Uhr

Allerdings finde ich, die "Zeitfrage" etwas seltsam. Die Flasche muss auch vorbereitet, gespült, sterilisiert.... werden. Ich hab den Kleinen eben ins Tragetuch gepackt zum trinken und konnte somit was anderes machen wenn ich "keine Zeit" nur für das Stillen hatte....

Beitrag von jasminamarvin 30.03.10 - 14:27 Uhr

Ja find ich schon,das ständige abpumpen und wenn man das nich regelmäßig macht hat man monsterdinger(lol)die weh tun und die Milch wird dann auch weniger,du musst immer beim Kind sein,wenn man irgendwo zu besuch will muss man alles planen bzw.sich da hinsetzen und das Kind stillen,nö is mir zu umständlich und man merkt auch ganz sicher nicht ob die Milch besser is oder nicht.An was denn bitte?Es gibt schon so gute Milch zu kaufen die zwar noch abweichungen haben von Muttermilch aber beinahe genauso sind!

Beitrag von kleiner-gruener-hase 30.03.10 - 14:35 Uhr

Mich persönlich stört es eher weniger immer bei meinem Kind sein zu müssen. Die meisten Bekannten/ Verwandten haben kein Problem damit wenn ich da stille, weil es die Frauen genauso hinter sich haben. Abpumpen musste ich noch nie und die Monsterdinger waren nur ganz am Anfang echt fies.

Es wird schon gründe haben warum jeder KiA, jede Hebamme und sogar die WHO sagt dass Stillen das gesündeste und beste fürs Baby ist, meinst du nicht?

Und ganz ehrlich?? Ich habe meine Brust schneller draußen als du ne Flasche vorbereitet hast... ;-)

Beitrag von jasminamarvin 30.03.10 - 14:37 Uhr

Lach,is ja schon gut jetzt jeder hat seine eigene meinung.Ich hab bei meinen Frühchen ca.4 wochen gestillt bzw.nur abgepumt und ich kam überhaubt nicht klar damit,will ich auch nich wieder versuchen.lg;-)

Beitrag von kleiner-gruener-hase 30.03.10 - 14:41 Uhr

Mit dem Abpumpen komm ich auch nicht klar, deswegen lasse ich es und nehme Baby eben immer mit...

Ich bewunder da echt eine Bekannte, die hat ihre kleine in der 32. Woche entbinden müssen und hat 6 Wochen nur abgepumpt! #schock sie hat die Kleine im Anschluss gestillt bis sie 1,5 Jahre war.

Beitrag von jasminamarvin 30.03.10 - 14:46 Uhr

Ok viellicht ist es wirklich was anderes zu Stillen als abzupumpen,aber würds trotzdem nich wieder wollen.lg

Beitrag von axaline 30.03.10 - 14:38 Uhr

Hast Du jemals gestillt ?
Weil von Deinen Aussagen her sind das alles nur Sachen, die Du mal irgendwo gehört oder gelesen hast.

Nicht jeder betreibt so einen Aufwand beim Stillen ! Und ich kann überall stillen ! Ich habe auch nie übervolle Brüste gehabt, und musste auch nie abpumpen !

Und, daß mein Baby mit der Muttermilch wesentlich mehr Abwehrstoffe bekommt ist wohl auch nicht zu bestreiten !
Aber man kann sich alles schön reden, wenn man es drauf anlegt !

Gruß axaline

Beitrag von jasminamarvin 30.03.10 - 14:43 Uhr

Ja ich hab schon gestillt naja mehr oder weniger,ich habe nur abgepumt,und wenns nich regelmäßig alle 3 stunden war wurd die milch immer weniger,einmal war ich einkaufen und ich hatte monsterdinger und es tat ziemlich weh,und beim abpumpen tat es auch jedes mal weh,ich würds einfach nie wieder machen.lg

Beitrag von axaline 30.03.10 - 14:51 Uhr

Es ist nur schade, daß jemandem der garkeine Erfahrungen hat, das dann so schlecht geredet wird.

Immerhin sollte jeder selbst entscheiden, ob er bzw sie stillen will bzw. es versuchen möchte !

Gruß Janine

Beitrag von ninjap 30.03.10 - 17:42 Uhr

hallo,

wovon redest du?
"das ständige abpumpen...",sowas kenne ich nicht und ich habe 11,5 monate gestillt.

lg, ninjap

Beitrag von nicki1971 30.03.10 - 15:37 Uhr

Meine Erfahrung ist, dass stillen schneller geht als mit der Flasche. Ausserdem können die kleinen keine Luft mit saugen, vermindert Kolliken.

Aber ich denke jeder sollte da seine eigenen Erfahrungen sammeln.

Stillen ist das schönste was es gibt. Vorallem finde ich es praktisch, wenn man schon Kids hat.

Beitrag von cathi83 30.03.10 - 14:17 Uhr

Ich persönlich hab mir auch wahnsinne Gedanken darum gemacht und habe mir gedacht, ok du probierst es. So ca. 2 Wochen vor der Geburt konnte ich dann mit dem Gedanken gar nicht mehr leben und ich hab mich dagegen entschieden.
Über die Tatsache das Muttermilch einfach das Beste für das Kind ist brauchen wir hier nicht zu diskutieren allerdings musst du diese Entscheidung für dich allein treffen. Meine Maus kriegt seit dem Tag Ihrer Geburt (vor 4 Wochen) die Falsche und sie ist kern gesund. Flaschen geben hat natürlich Vorteile aber Muttermilch ist nun mal das Beste vom Besten. Lass dir auf jeden Fall von keinem reinreden und triff die Entscheidung für dich allein.

Gruß
Catharina

Beitrag von maikiki31 30.03.10 - 14:19 Uhr

HEy,

da es für das Kind super wichtig ist würde ich es immer probieren.

Also eigentlich sollten das KH und auch Deine Nachsorgehebamme für solche Probleme da sein. 1 Jahr lang ist die Hebi für Probs da.

Meine hat mir die Brust massiert damit der Milchfluss in Fluss kommt.

Es gibt so viele Fehler die man machen kann und die aber auch schnell behoben sind.

Ausserdem ist es sooooo schön für Mama und Baby....

BITTE versuch es.

LG Maike

Beitrag von aida22 30.03.10 - 14:56 Uhr

Hallo!

"Meine hat mir die Brust massiert damit der Milchfluss in Fluss kommt"

#schock#schock

Nicht im Ernst oder? Die sollte mir nur 1x dahin langen #cool
Alles was recht ist. #kratz

lg
aida

Beitrag von axaline 30.03.10 - 14:21 Uhr

Es kann so gehen, wie bei Deinen Freundinnen, kann aber auch ganz anders also gut laufen, das kann Dir vorher keiner sagen.
Ich hatte auch von allen Seiten nur schlechtes übers Stillen gehört und habe mich trotzdem auf das Éxperiment eingelassen. Bei mir hats einwandfrei funktioniert ! Keine Entzündungen, nichtmal wundsein, kein Milchstau , nix !

Letztendlich ist es Deine Entscheidung, aber ich würde es wenigstens probieren, und wenns nicht klappt, oder Du Probleme hast gibt es mittlerweile überall eine Stillberatung.
Und wenn Du sie Schnauze voll hast gehst Du zum Arzt und läßt Dir die Abstill-Pille geben. Auch kein Problem.

Dir wird aber auch niemand böse sein, wenn Du garnicht stillen willst, dann sagst Du das gleich im KH und bekommst dort schon die abstill-pille.

Überleg es Dir gut, und entscheide Dich dann im KH welchen Weg Du gehen willst !

Gruß Janine

Beitrag von mausie47 30.03.10 - 14:21 Uhr

Ich habe mir auch lange darüber Gedanken gemacht und habe mich auch gegen das Stillen entschieden.
Ich kann mich mit dem Gedanken einfach nicht anfreunden. Ich habe mit vielen Muttis gesprochen und mir viel pro und contra angehört. Heute bleibe ich bei Nein. Bei der Geburt im Oktober denke ich vielleicht ganz anders.

Liebe Grüße
Mausie 11. SSW

Beitrag von nana-k 30.03.10 - 14:22 Uhr

hi,

"Habe angst verurteilt zu werden wenn ich es nicht wenigstens versuche."

wer soll dich verurteilen?
geht doch niemanden etwas an wie du dein kind fütterst! da musst du definitv drüber stehen.
Wenn du bedenken hast die dir keiner nehmen kann, dann nimm den andren weg.

ich selber werde nicht stillen und habe schon die blödesten kommentare dazu gehört.
mir ist das egal.

ich wünsche dir viel glück, egal welchen weg du wählst ;-)

lieben gruß,

Nana mit Nila im Bauch ( 27.ssw)

Beitrag von vonnimama 30.03.10 - 14:23 Uhr

Ich hatte bei meinem Sohn (2. Kind) nach 5 Wochen eine richtig schlimme Brustentzündung mit Krankenhausaufenthalt, Antibiose intravenös etc.

Die Prognose bei Entlassung: Es sieht verdammt schlecht aus, Entzündung nicht weg, weiteres Stillen wohl ausgeschlossen.

Da war mein kleiner 6 Wochen alt. Ich habe noch (nachts) bis er 13. Monate alt war gestillt - ohne Probleme. Es kam nie wieder was.

Für mich stellt sich diese Frage überhaupt nicht. Trotz all der Probleme bei No. 2 (meine Tochter ließ sich problemlos stillen), ich werde auch No. 3 auf jeden Fall stillen. Und diesmal wird es - wie beim ersten Mal - auch wieder problemlos klappen :-)

Es gibt nichts Schöneres als Stillen ... diese Nähe ist unbeschreiblich!

Beitrag von kleiner-gruener-hase 30.03.10 - 14:23 Uhr

Wenn du eine gute Hebamme hast kannst du solche "Späße" wie Milchstaus und Brustentzündungen gut vermeiden.

Gerdade die erste Zeit mit dem Stillen ist anstrengend und man braucht viel Zeit und Geduld bis sich alles eingependelt hat.

Aber ganz ehrlich? Ich stille schon das 2. Kind und würde es immer wieder tun!

Versuchs wenigstens, vieles kann man echt mit ganz viel Ruhe und Entspanntheit (vor allem im Wochenbett) vermeiden.

  • 1
  • 2