PAUSE?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mausundbaer 30.03.10 - 14:24 Uhr

Hallo,

ich habe festgestellt, dass viele Leute gar nicht die gesetzlich vorgschriebene Pause machen und das nicht aus Gründen die der Arbeitgeber zu vertreten hat.

Gerade die Leute die am PC arbeiten essen und trinken mal eben zwischendurch (mich eingeschlossen)...
Es ist viel zu tun und man hat eigentlich gar keine Zeit für Pause etc., das Telefon klingelt zwischendurch...

Warum tun wir uns das eigentlich an?
Was habt ihr für Erfahrungen? Macht ihr jeden Arbeitstag der über 6 Stunden dauert auch eine Pause?
Oder gehört ihr auch zu denjenigen denen beim Nachhauseweg einfällt:"Uups ich war ja heute nichtmal auf Toilette."#schwitz #schwitz

Grüße m

Beitrag von sassi31 30.03.10 - 14:26 Uhr

Hallo,

ich habe nur sehr selten meine Pausen ausfallen lassen und durchgearbeitet. Nach einer kurzen Pause mit ein wenig Bewegung und frischer Luft ist man doch gleich wieder viel fitter. Und ich esse auch lieber in Ruhe, als nebenher.

LG
Sassi

Beitrag von miau2 30.03.10 - 14:46 Uhr

Hi,
ich hatte mal einen Arbeitgeber, für den war es selbstverständlich, dass ich 10 Stunden am Tag ohne jede Pause an meinem Arbeitsplatz saß. Und das 5 Tage in der Woche.

Pausen? Da hatte ich gefälligst erreichbar zu sein, wenn Herr XY mal wieder auf irgendetwas an seinem Rechner geklickt hat und "sein Excel danach so komisch aussah". Und er natürlich Anweisung hatte, mich anzurufen, statt seine Zimmerkollegin zu fragen. ICH war halt zuständig, warum andere damit belästigen... Mir wurde, damit ich auch ja keine Sekunde unerreichbar war sogar ein Telefon mit Mobilteil an den Arbeitsplatz gestellt. Und nebenbei erzählt dass der Firmenboss eines seiner größten Geschäfte mal auf dem Klo sitzend abgeschlossen hätte.

Ich habe dann irgendwann angefangen, in den Pausen spazierenzugehen. Mein gutes Recht (ich habe KEINE Sekunde überzogen, und wenn wirklich dringendes anstand - manchmal gabs halt wirklich nachvollziehbare Dinge) - habe ich natürlich durchgemacht). Pech halt, das mein Mobilteil außerhalb vom Gebäude keinen Empfang hatte...

Na ja, hat meine Stellung in der Firma nicht gefestigt (genau so wenig wie mein Bestehen darauf, dass wenigstens nach den 10-20 unbezahlten Überstunden JEDE Woche die zusätzlichen an Samstagen bezahlt werden sollten)...man lernt halt dazu...in einer Firma, wo der Chef mit allen anderen Abteilungsleitern (außer meiner Wenigkeit) verwandt/verschwägert oder was auch immer ist hat man als Außenstehender nicht viel zu lachen.

Ich habe schon oft durchgemacht, war für mich auch nie ein Problem, aber nebenbei am Arbeitsplatz essen war in meiner letzten Firma verboten (zu recht, wie Kollegen, die sogar "nur" mit Kaffee schon einiges anrichten konnten mehrfach bewiesen habe ;-)). Bei meinem letzten Arbeitsplatz wurde ich auch nur selten gestört - war aber flexibel, hatte kein Problem, auch mal später essen zu gehen. Halt angepasst daran, ob irgend etwas besser vorher fertig werden sollte.

Ansonsten versuche ich schon, mir das nicht anzutun, und ganz ehrlich - nach einer halben Stunde mit etwas anderem als der Arbeit im Kopf ging es danach i.d.R. viel leichter und schneller weiter.

"Bildschirmpausen", also Pausen in der Bildschirmarbeit können übrigens durchaus andere Tätigkeiten sein (Telefonieren, Ablage...) - allein für die Augen sollte man die auch einlegen, wenn man einen entsprechenden Arbeitsplatz hat.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von dani.m. 30.03.10 - 15:00 Uhr

Also bei meinem letzten AG (Transportunternehmen) habe ich Pausen auch so nebenbei gemacht. Als ich noch gefahren bin, eben die Standzeit genutzt um was zu Essen oder so. Hat ja auch wenig Sinn, wenn einem bei 140 mitten auf der Autobahn einfällt: jetzt ist um 12, Zeit für eine Mittagspause ;-) Als ich dann im Büro war, lief es ähnlich. Wenn nix los war (kam selten vor), haben wir ne Pause gemacht, sonst auch mal nebenbei gegessen. Später hat mein Chef dann darauf geachtet, dass die Mitarbeiter, die über Mittag da waren, gemeinsam eine Pause machen und sogar warmes Essen angeboten.

Beitrag von la1973 30.03.10 - 16:24 Uhr

Also bei uns waren die Pausen im Arbeitsvertrag festgeschrieben...
Wir hatten morgens eine kleine Pause von 15 min. ab 9.00 Uhr. Wer da grad keine Zeit hatte, musste die Pause später machen (ausstempeln).
Ebenso sollte die eigentlich 60 min. Mittagspause auf max. 30 min. gekürzt werden, wenn zuviel Arbeit anstand.

Hat eigentlich auch immer funktioniert.
Naja und zwischendurch konnte man auch mal kurz rausgehen, rauchen, sich die Beine vertreten, etc. eben immer per Stempelung.

Beitrag von risala 31.03.10 - 09:28 Uhr

Hi,

das kam / kommt bei mir ganz auf den AG an.

Im Autohaus hatten wir feste Pausen (9:45-10 Uhr und 12:30 - 13:15) und mussten die auch einhalten - irgendwann wurde dann eingeführt, dass durchgehend jemand da ist und wir haben Pause "im Schichtdienst" gemacht.

Beim nächsten AG habe ich von 7.30 - 20 Uhr 6 Tage die Woche gearbeitet - meist ohne Pause, weil ich alleine im Büro war. Gedankt hat es mir keiner und ich blieb da auch nicht lange - aber aus anderen Gründen.

Bei der Bank hatten wir Gleitzeit. Pause wurde automatisch jeden Tag abgezogen (30min bei mehr als 6h und 45min bei mehr als 9h), aber wir konnten diese legen wir wir wollten.

Dann hatte ich einen AG im Motorsportbereich mit Verwanstaltungen weltweit. Da war Pause oder regelm. Feierabend so gut wie nie drin - 60/70h-Woche war die Regel + Rufbereitschaft nach Feierabend und am Wochenende (Falls z.B. mal was mit den Hotels, etc nicht ok war).

Mein jetziger AG besteht auf der gesetzlichen Pausenregelung (dazu gibt es schriftliche Anweisungen für alle MA) - macht man keine, wird diese automatisch abgezogen (nur in Ausnahmefällen, wenn z.B. keine Vertretung möglich ist darf man nach RS mit der Abteilungsleitung durcharbeiten).

Gruß
Kim